Jump to content

bhilde

Members
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

Über bhilde

  • Rang
    Newbie
  1. Vielen Dank für die Antworten! Gruß Bastian
  2. Hallo guten Tach, wir haben 6 ESX Hosts mit DC 2012 lizensiert. Bisher haben wir nur VM´s bis 2012 Server. Nun kommen 2 neue ESXen dazu. Angenommen wir kaufen für 2 neue ESX Hosts nun die Datacenter 2016 Lizenzen: Ist das grundsätzlich untersagt und ich muss das ganze VMware Cluster auf Datacenter 2016 anheben? Unter welchen Bedingungen wäre es lizenztechnisch sauber, wenn ich die erste VM mit 2016 installiere? Darf die 2016 VM dann nur auf den beiden neuen ESXen laufen? Muss ich dann HA und DRS abschalten (HA Ist sowieso gerade abgeschaltet) ??? Oder führt allein die Möglichkeit HA einsetzen zu können in diesem Falle zu einer Lizenzverletzung? MS Lizensierung macht echt voll krass Spaß. Gruß Bastian
  3. Nein ich bin auch Firewalladmin rudimentär natürlich ;-D. Aber egal wir sprechen (bei dem Problem der defekten Anlagen) von unterschiedlichen Netzen und Unterschiedlichen Clients die nichts miteinander zu tun haben. Wirklich!!! Achso von Intern nach Intern sind die Anhänge in Ordnung. So wie ich das im Ansatz verstanden habe, konvertiert Exchange die Nachrichten bevor sie nach extern gehen. Daher vermute ich da den Fehler, es sei denn jmd sagt mir jetzt da bin ich völlig auf dem falschen dampfer. Wieso 2013 Beta ????
  4. Es betrifft unterschiedliche Absender und Empfänger Exch.Absender A zu Ext.Empfänger B Exch.Absender D zu Ext.Empfänger C Das Problem mit den Anhänge tritt also generell auf, daher schließe ich mal Client Virenscanner aus. beteiligte Firewalls untersuchen oder manipulieren die content nicht. Hast du dir mal die Screenshoot des Mail Headers angeschaut?
  5. Hallo, wenn ich nach Extern (über MX Connector) versende, sind beim Emfänger die Anhänge zwar vorhanden, lassens sich jedoch nicht öffnen (beschädigt) Habe jpg,pdf,zip ausprobiert - die anhänge die beim empfänger ankommen sind ein paar byte kleiner. Ein jpg beispielsweise Beim absender 103.981 Bytes Beim Empfänger 103.968 Bytes Scheinbar schneidet Exchange an den Anhängen rum oder was? Das hat doch sicher was mit der Inhaltskonvertierung zu tun. Habe Pipelinetracing http://technet.microsoft.com/en-us/library/bb397226%28v=exchg.150%29.aspx eingeschaltet. Es werden jedoch bisher keine Daten erzeugt. 2.Phänomen: Bei Empfänger erscheint sporadisch der Content noch mal als HTML Ich frickel seit stunden rum und komm echt nich mehr weiter... BITTE um Erlösung Herr. Gruß Bastian Anbei der Mailheader einer betreffenden Mail
  6. VPN Gateway schränkt NAT ein

    Moin, ich habe die Rolle Remotedienste unter W2K12 installiert und als VPN UND NAT konfiguriert. Das Host BS hat steht im Internet und Hyper-V Windows Maschinen sind mit privaten IP´s an internen virt.Switch angeschlossen. Virtuelle Maschinen kommen über NAT ins Internet. Ich hole nun Clients über VPN ebenfalls in interne Netz. Soweit funktioniert auch alles. Das alles habe ich, da der Server fremgehostet ist, über RDP installiert. Abschließend habe ich nun testweise noch vom Internet einen Portscan auf die offizielle IP (die gleichzeitig ja nun die VPN Gatewayaddresse) des HOST gemacht und mit erstaunen festgestellt, dass der RDP port garnicht erreichbar ist - ich aber genau in diesem Moment über RDP mit der IP verbunden bin. Allerdings fand der Verbindungsaufbau vor Aktivierung der VPN Funktion statt. Ich traute mich nun, auch mit dem Risiko danach "blind" zu werden, die RDP Session dicht zu machen. Wie erwartet schlug ein erneuter Aufbau fehl, Port dicht. Also über VPN rein und RDP Session über das interne Gateway aufgebaut - puh - gerade nochmal Schwein gehabt. Lange Rede nun frage ich mich wieso dass so ist. Klar so ist es sicherer, aber nun kann ich die offizielle IP nur noch für den VPN Service nutzen. Achso: Falls da gleich einer drauf kommt, die Windows Firewall ist offen und erlaubt immer noch 3389 für beliebige Remoteadresse. Ebenfalls habe ich testweise VPN und NAT wieder deaktiviert und nur NAT aktiviert. Dann komme ich wieder über die off.IP drauf. Sobald ich das VPN Gateway wieder konfiguriere isser wieder dicht. Ich hab das gefühl es gibt da einen versteckten Haken. Kennt den einer :confused: ? Gruß Bastian
  7. VPN Gateway schränkt NAT ein

    Moin, ich habe die Rolle Remotedienste unter W2K12 installiert und als VPN UND NAT konfiguriert. Das Host BS hat steht im Internet und Hyper-V Windows Maschinen sind mit privaten IP´s an internen virt.Switch angeschlossen. Virtuelle Maschinen kommen über NAT ins Internet. Ich hole nun Clients über VPN ebenfalls in interne Netz. Soweit funktioniert auch alles. Das alles habe ich, da der Server fremgehostet ist, über RDP installiert. Abschließend habe ich nun testweise noch vom Internet einen Portscan auf die offizielle IP (die gleichzeitig ja nun die VPN Gatewayaddresse) des HOST gemacht und mit erstaunen festgestellt, dass der RDP port garnicht erreichbar ist - ich aber genau in diesem Moment über RDP mit der IP verbunden bin. Allerdings fand der Verbindungsaufbau vor Aktivierung der VPN Funktion statt. Ich traute mich nun, auch mit dem Risiko danach "blind" zu werden, die RDP Session dicht zu machen. Wie erwartet schlug ein erneuter Aufbau fehl, Port dicht. Also über VPN rein und RDP Session über das interne Gateway aufgebaut - puh - gerade nochmal Schwein gehabt. Lange Rede nun frage ich mich wieso dass so ist. Klar so ist es sicherer, aber nun kann ich die offizielle IP nur noch für den VPN Service nutzen. Achso: Falls da gleich einer drauf kommt, die Windows Firewall ist offen und erlaubt immer noch 3389 für beliebige Remoteadresse. Ebenfalls habe ich testweise VPN und NAT wieder deaktiviert und nur NAT aktiviert. Dann komme ich wieder über die off.IP drauf. Sobald ich das VPN Gateway wieder konfiguriere isser wieder dicht. Ich hab das gefühl es gibt da einen versteckten Haken. Kennt den einer :confused: ? Gruß Bastian
  8. Hallo, ich hab ein kleines Problem mit der Kalenderberechtigung: Das habe ich auf der Konsole abgesetzt: Set-MailboxFolderPermission petra.musterfrau:\kalender -User sandra.mueller-AccessRights Editor Get-MailboxFolderPermission petra.musterfrau:\kalender RunspaceId : 29abc769-4387-4715-9d3f-30c122dc54f0 FolderName : Kalender User : sandra.mueller AccessRights : {Editor} Identity : sandra.mueller IsValid : True Sandra Mueller kann nun die Termin von Petra Musterfrau verändern. Jedoch klappt das Löschen von Terminen, die Petra Musterfrau angelegt hat, nicht. Obwohl {Editor} ja auch AccessRight DeleteAllItems beinhaltet. Ist das ein Fehler in der MS Doku? Oder ein Zeitproblem??? mhh. Gruß Basti
×