Jump to content

Brainside

Members
  • Content Count

    12
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Brainside

  • Rank
    Newbie
  1. Moin, ich habe bei einem Rechner Win2k drauf. Da es bei einigen externen Geräten probleme mit der Kommunikation über die RS232 gibt (die Ursache dafür würde ich auch gerne mal verstehen :-((), möchte ich auf einer 2. Partition nachträglich noch Win98 installieren (habe ich natürlich längst gemacht) Kann mir einer verraten, wie ich dem Win2k Bootmanager beibringe, das ich zwischen Win2k und Win98 auswählen kann? Z.Zt. mache ich das mühselig über das Bios :-( Vielen Dank für Eure Infos, Armin
  2. Ahoi! Nee, auf den DHCP habe ich keinen Zugriff! Aber was sollte das bringen??? Ich habe verschiedene Segmente im Netzwerk, die auch physikalisch getrennt sind. Was such ist sozusagen eine Lösung für eine Art "dynamische" Paßwortabfrage für eine Website. Ist der Client aus einem bestimmten Segment, so soll die Paßwortabfrage unterbleiben. Anderfalls soll sie immer erfolgen. Gruß, Armin
  3. Moin, habe einen IIS 5 im Netzwerk laufen. Ich habe bestimmte Bereiche, die im Zugriff beschränkt sein sollen. Da die berechtigten User alle in einem Netzwerksegment hängen, habe ich Beschränkung über ein IP-Rage gemacht. Nun gibt es aber auch berechtigte User in einem anderen Netzwerk- Segment, die aber über DHCP über eine dynamische IP Adresse verfügen. In diesem Segment sitzen auch User, die keine Berechtigung erhalten sollen. Für dieses Segment kann ich daher keine generelle Berechtigung erteilen. Meine Vorstellung wäre, daß alle User aus dem ersten Segment generell Zugriff bekommen, für die User aus dem 2. Segment hingegen eine Paßwortabfrage fällig wird. Hat einer eine Idee, wie ich diese Kombination konfoguriert bekomme. Irgendwie krieg ich daß nicht hin, daß aus dem 1. Segment keine Paßwortabfrage erforderlich ist. Danke für Eure Hilfe, Armin
  4. Ahoi, irgendwie habe ich es geschafft, meinen Papierkorb in den selbigen zu befördern und jetzt ist er futsch :-((. Auf meinem anderen Rechner geht das zwar nicht, aber dennoch habe ich es irgendwie geschafft. Kann mir hier irgendwer verraten, wie ich das gute Stück wieder auf mein Desktop bekomme??? Grüße, Armin PS: Win2k, SP2
  5. Hmm, das habe ich leider ohne Erfolg längst probiert. Eigentlich sollte er sich von alleine melden. Wir haben einen Druckserver im Netz, der an einen Benutzer eine Benachrichtigung schickt, wenn ein Druckjob erledigt wurde. Die landen aber nie bei mir sondern wohl bei dem anderen. Das sollte ihn eigentlich ziemlich nerven ;-))) Aber irgendwie muß man das doch rausbekommen können. Immerhin findet net send ja auch sein Ziel und ich will eigentlich nur eben dieses Ziel auch wissen!! Cio, Armin
  6. Hallo! Ich habe ein Problem. In einem etwas chaotischen Perr-to-Peer Netzwerk (Microsoft) werden mittels des Befehls SEND versendete Nachrichten nicht beim gewünschten Empfänger angezeigt. Meine Vermutung ist, daß ggf. an einem anderen Computer ein anderer Benutzer, allerdings mit dem gleichen Benutzernamen eingeloggt ist. Wenn ich z.B. NET SEND Fritz "Hallo Du" eingebe, erscheint diese Nachricht an dem Rechner, wo Fritz eingeloggt ist leider nicht. Wähle ich irgend einen fiktiven Namen, dann gibt mir der Befehl NET SEND eine Fehlermeldung zurück, daß er den Namen nicht finden konnte. Der Versuch, ggf. einen PC mit dem NetBIOS-Name Fritz ausfindig zu machen, ist ebenfalls negativ verlaufen - den schein es nicht zu geben. Schaue ich mir an meinem Rechner mit NBTSTAT -r die Liste aller aufgelösten Namen an, erschein dort aber Fritz!?!? Meine Vermutung: An zwei Rechner sind zwei unterschiedliche Fritze eingeloggt. Wie bekomme ich nun heraus, welche Rechner das sind??? Vielen Dank im voraus. MfG, Armin Riemer
  7. Danke für den Hinweis. Ich bin gestern Abend aber von hinten durch die Brust ins Auge bereits auf die Lösung gekommen: Laut integrierter Online-Hilfe zu ASP des IIS5 (keine Ahnung, warum das im ASP-Bereich steht!?) gibt es in der Konfigurationsdatenbank des IIS auch einen Schlüssel mit Namen LogonMethod. Der bestimmt die Art des Logins für die Standard-Athentifizierungsmethode. Auswählen kann man dann zwischen "Lokale Anmeldung", "Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag" und "Netzwerkanmeldung". Diese drei Varianten tauchen ja auch bei den lokalen Sicherheitsrichtlinien auf und man kann die Konten ja entsprechend dort einrichten. Leider kommt man an diese Konfig-Datenbank nicht so einfach heran und an einzelne Parameter da drinne schon garnicht. Ich habe mit daher mal die ASP-Seiten der intigrierten Administrationswebsite angeschaut und siehe da, mit herumprobieren zum Ziel gekommen :-)) ! Ich habe eine ASP-Seite vom IISAdmin so modifiziert, daß ich jetzt auf der Seite mit den Grundeinstellungen (bei IISAdmin) jeder einzelnen WebSite ein zusätzlichen Parameter mit der Logon-Methode eingebaut habe. Funktioniert echt prima!!! Wer das gleiche Problem hat, dem kann ich ja mal die modifizierte ASP-Script-Seite zuschicken, mit der das dann geht. Einfach Mail an mich unter riemer@uni-duesseldorf.de Grüße aus Neuss, Armin
  8. Moin! Ich habe auf einem W2k-Server den IIS5 laufen. Bei einer WebSite (nur Intranet!) sollen sich die Benutzer für bestimmte Bereiche authentifizieren. Wähle ich die integrierte NTLM-Authentifizierung läuft alles prima. Wähle ich hingegen "Standardauthentifizierung" mit diesem netten Abfragedialog, müssen alle entsprechenden Benutzer das Zugriffstrecht "Lokale Anmeldung" haben (sagt auch die Hilfe). Kann mir jemand verraten, wie ich diesen Blödsinn abschalten kann? Ich will nicht, daß sich jeder lokal am Server anmelden kann!!! Danke, Armin mailto:riemer@uni-duesseldorf.de
  9. Ahhh, habe das Problem gefunden: Ursache war die "Standard-Website", die bei der Installation des IIS5 erstellt wird. In dieser ist zwar kein Zertifikat installiert, allerdings ist der 443 bereits vorkonfiguriert und damit lauscht der Bursche auch schon. Im Eigenschaftenmenü der Website (über die MMC) ist zwar das Port-Feld für SSL deaktiviert, drückt man allerdings auf "Weitere Optionen...", so steht dort in der Liste der 443er. Nur dumm, ändern kann ich das nicht, da SSL auf dieser Site ja offiziell nicht aktiviert ist und damit alle Knöpfe greyed dargestellt sind. Ich würde sagen, ein klarer Fehler von der Installation des IIS. Um die Einstellung wegzubekommen, muß ich jetzt erstmal ein Zertifikat ausstellen und installieren und anschließend wieder entfernen. Na tolle Wurst.... Am besten schmeiße ich die Standardsite einfach rauß, die benutze ich ehh nicht. Danke, Dein Tipp hat mich auf die richtige Fährte gebracht! Gruß, Armin PS: Hast Du noch ein Tipp zu meinem Druckerproblem????
  10. Ahh, guter Tipp - das Ergebnis sagt mir aber jetzt nix! Hier ein Ausschnitt davon: Aktive Verbindungen Proto Lokale Adresse Remoteadresse Status TCP STARGATE:telnet STARGATE:0 ABHÖREN TCP STARGATE:http STARGATE:0 ABHÖREN TCP STARGATE:epmap STARGATE:0 ABHÖREN TCP STARGATE:https STARGATE:0 ABHÖREN TCP STARGATE:microsoft-ds STARGATE:0 ABHÖREN TCP STARGATE:printer STARGATE:0 ABHÖREN Also ich lese daraus, daß der Server auf dem 443er "https"-Kanal lauscht! Wenn ich mir das mit netstat -a -n anschaue, steht an der Stelle tatsächlich auch die 443. Allerdings habe ich im IIS absolut keine Site (sind sieben Stück) mit SSL versehen, außer der einen, wo ich jetzt provisorisch erstmal 9443 eingestellt habe. Also, wieso steht denn der 443 bereits in meiner netstat-Antwort drinne??? Welcher Dienst kann den den bereits belegen??? Cio, Armin
  11. Moin! Habe einen W2k Server (SP2) mit dem IIS5. Nun möchte ich auf einer WebSite des IIS die SSL aktivieren. Wähle ich in dem Einstellungsfenster nach Aktivierung eines Serverzertifikats den Standard-Port 443 für die SSL Verbindung, bekomme ich im Ereignisprotokoll System den Eintrag: "Der Dienst konnte Instanz 5 nicht verbinden. Die Daten enthalten Fehlerinformationen. Weitere Informationen zu dieser Meldung finden Sie auf der Microsoft-Onlinesupportsite: http://www.microsoft.com/contentredirect.asp." (Ereignis ID 115, Daten hex: 34 00 00 00). Funktoinieren tut's natürlich auch nicht. Wähle ich statt dessen einen anderen Port, z.B. 9123, funktioniert die Sache wunderbar. Kann mir einer verraten, wieso ich den 443er nicht auswählen kann? Danke, Armin
  12. Moin! Habe ein Problem mit der Druckerwarteschlange beim W2k Server (SP2): Im Netzwerk befinden sich diverse Rechner, Win95, Win98, WinNT4 und Win2k. In regelmäßigen Abständen (ca. 3 Wochen) passiert es, daß von allen W2k-Clients ausgehend die freigegebenen Drucker des Servers nicht mehr erreichbar sind (Fehlermeldung: Verbindung zum Drucker nicht möglich oder so). Abhilfe schafft nur der Neustart des Dienstes "Druckerwarteschlange". Der Witz an der Sache ist, daß alle Win95 und Win98 Clients munter weiterdrucken können. Auf dem Server ist zusätzlich der TCPIP-Druckdienst installiert. Ein Neustart von dem alleine bringt übrigens auch nix. Die W2K-Clients haben alle auch SP2. Hat einer von Euch eine Idee zu dem Problem??? Danke, Armin
×
×
  • Create New...