Jump to content

TomZe

Junior Member
  • Content Count

    89
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About TomZe

  • Rank
    Junior Member
  1. Die Bindungsreihenfolge ist ipv4 dann ipv6. Ich habe im Gerätemanager die IPv6-Komponenten deaktiviert - dürfte dem Vorschlag von "kleiner-romeo" entsprechen. Ich beobachte, ob sich daher die Geräte vermehren oder ob sich die Bindung ändert. Danke für die Hilfen! Tom :D
  2. Hallo Nico, ja, die Checkbox habe ich schon deaktiviert - bei jedem Adapter (auch wlan etc) ABER: für die Tunneladapter gibt es in der Netzwerkumgebung keine Adapter. Ich kann die Tunneladapter über den Gerätemanager deaktivieren (nachdem: Auch verborgene Geräte anzeigen i.ä. unter Ansicht). Erst nachdem ich hier die IP4To6-Adapter deaktiviert habe, werden diese unter ipconfig /all nicht mehr angezeigt; aber komischerweise antwortet auch dann noch auf Pings die ipv6-Adresse. Nein, ipv6 wird nicht benötigt.
  3. Hallo Board! Muss mich mal wieder mit einer Sache melden, bei der ich nicht Zentral blicke: UMGEBUNG: Server: Windows 2000 Domäne, Windows 2000 DNS und DHCP ipv4 Client: Windows 7 Pro, akt. Patches bis 02.06.2010 PROBLEM: Bei Pings auf das Notebook mit dem Namen NBXX antwortet die ipv6-Adresse und nicht die ipv4-Adresse, außer, ich gebe -4 an, dann klappt es. SCHON VERSUCHT: - ping auf die ipv4-Adresse funktioniert - ping auf den Notebooknamen: bei Parameter "-4" ok, bei "ping nbxx" antwortet die ipv6-Adresse - ipv6 bezieht die Adresse per DHCP; hier gibt es aber keinen ipv6-DHCP-Server! - ipv6 ist an den Netzwerkadapter gebunden, deaktivieren der Checkbox hilft nicht weiter - deaktivieren der Tunnelingadapter im Gerätemanager hilft komischerweise auch nicht weiter; es sind dann zwar die 6zu4-Adapter bei ipconfig /all verschwunden, das Problem existiert aber weiter; es antwortet auch dann die ipv6-Adresse ?! hmm... - nslookups zeigen den korrekten DNS Server sowie die IPV6-Adresse des Notebooks WEITERE INFOS: - ich habe noch andere Win7-Clients hier, die kein esolchen Zicken machen. Dieses Gerät hier wurde von mir komplett von neu aufgesetzt. Bei den anderen Geräten läuft das vorinstallierte System. - der Windows DHCP-Server läuft seit Jahren ohne Probleme ebenso der DNS MÖGLICHE LÖSUNG: bei "ipconfig /all" steht hinter dem ipv6-Adapter "(bevorzugt)"; der soll aber nicht bevorzugt sein, sondern die ipv4-Adresse soll bevorzugt sein. Kann ich das mit netsh oder anders switchen? Bei XP pro gab es die Möglichkeit in der Netzwerkeinstellung die Reihenfolge der Bindungen zu ändern. Gibt es die Möglichkeit bei Win7 auch? weiß schon, viel zu lesen!:) Danke trotzdem und einen schönen Tag! Tom UPDATE: der Beitrag hier geht schon in die richtige Richtung: http://www.mcseboard.de/windows-server-forum-78/ping-nur-v6-adressen-163956.html Leider ohne Ergebnis.
  4. Hallo Leute, nach langen Lesephasen muss ich mich mal wieder mit einem Ticket melden... UMGEBUNG: Windows-Betriebssysteme 2KSp4 bis XPSP3, dazu Windows 2000 Server, User ist Administrator. HINTERGUND: Ein Softwareentwickler hat mich heute mit einem Kommentar geärgert. Er sagte, mit meinen Server stimme etwas nicht, da ich geöffnete Dateien umbenennen kann. Er hat eine Software entwickelt (VB6), die wir einsetzen. Das Programm ist übersichtlich: eine Exe-Datei, die geöffnet ist, eine DLL dazu und zwei, drei Konfigurationsdateien .ini mit Parametern, die beim Start der Exe ausgelesen werden. PROBLEM: Ich kann wohl Dateien umbenennen/löschen, die WIndows in den Speicher geladen hat. Das funktioniert mit dem einfachen notepad.exe und auch mit umfangreicheren Programmen wie winword.exe. FRAGE: Kennt jemand eine Regelung dafür? Da gibts doch etwas von wegen und dynamisch und statisch gelinkten DLLs? Wann ist denn eine Datei exclusiv gesperrt? Tom
  5. Hallo vmorbit, hier ein paar Punkte, die ich im Zuge von "Best-Practise" gesammelt habe: [Arbeitsgerät = Notebook]. Füge auch gerne Punkte hinzu! Hoffe geholfen zu haben! Tom ****** visit godas.net | armesberg.de ****** Es dürfen keine Drucker, mobile Speichermedien, Kameras oder sonstige Geräte über vorhandene Anschlüsse an dem Arbeitsgerät angeschlossen werden, die nicht dienstlich bereitgestellt wurden oder deren Verwendung ausdrücklich erlaubt wurde. Erlaubt ist das Netzwerkkabel zum Anschluss am DSL-Modem/DSL-Router, eine Einsteckkarte (im PCMCIA-Format) zur Herstellung von WLAN- oder Breitband-Verbindungen, der USB-Anschluss zur Verbindung mit einem Mobiltelefon welches WLAN- oder Breitband-Verbindungen herstellt und die WLAN-Schnittstelle zum Verbinden mit einem WLAN-Router, der den Internetzugang stellt. Wird das Arbeitsgerät im privaten Netzwerk des Mitarbeiters erstmalig benutzt, müssen vorher der Vorgesetzte und die EDV-Abteilung darüber informiert werden. Anhand einer Checkliste in Papierform werden Eigenschaften zum privaten Netzwerk des Mitarbeiters erhoben. Diese Checkliste dient ausschließlich der Beurteilung der Lage und muss nach der Auswertung vernichtet werden. Ein Vermerk über das Ergebnis der Beurteilung wird in der EDV-Abteilung hinterlegt. Beurteilen diese Stellen das Vorhaben aus administrativer oder sicherheitstechnischer Sicht als zu kritisch, darf das Arbeitsgerät nicht im privaten Netzwerk des Mitarbeiters verwendet werden. Es dürfen keine Netzwerkfreigaben auf dem Arbeitsgerät eingerichtet werden. Es dürfen grundsätzlich keine Netzwerkfreigaben oder Druckerfreigaben, die auf anderen Geräten im privaten Netzwerk vorhanden sind, mit dem Arbeitsgerät verwendet werden. Ausnahmen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Vorgesetzten und der Prüfung der EDV-Abteilung. Beurteilen diese Stellen das Vorhaben aus administrativer oder sicherheitstechnischer Sicht als zu kritisch, dürfen fremde Netzwerkfreigaben oder Druckerfreigaben nicht verwendet werden. Ein anderweitiger Datenaustausch mit Geräten im Netzwerk ist nicht erlaubt. Wenn das Arbeitsgerät keine Online-Verbindung mehr benötigt, ist es vom privaten Netzwerk abhängig von der Verbindungsart durch folgende Maßnahmen zu trennen: a) Netzwerkkabel ausstecken und so vom DSL-Modem/DSL-Router trennen b) WLAN und Bluetooth durch den vorhandenen Schiebeschalter deaktivieren c) Trennen des Verbindungskabels zwischen Mobiltelefon und Arbeitsgerät d) Entfernen der Einsteckkarte (PCMCIA-Format) vom System Es dürfen keine P2P-WLAN-Verbindungen mit anderen WLAN- fähigen Geräten hergestellt werden. Die Installation von Software auf dem Arbeitsgerät ist nicht erlaubt. Das Übertragen von selbständig-lauffähiger Software (ausführbare Dateien) auf das Arbeitsgerät ist nicht erlaubt. Das Starten von Software, die nicht von der EDV-Abteilung bereitgestellt wurde oder nicht zur Standardinstallation des Arbeitsgerätes gehört, ist nicht erlaubt. Die Verwendung des Arbeitsgerätes in einem anderen Netzwerk als im privaten Netzwerk des Mitarbeiters ist erlaubt, wenn es dem betrieblichen Zweck dient. Die Verwendung des Arbeitsgerätes ist nur dem Mitarbeiter selbst erlaubt. Kennwörter und Zugangsdaten dürfen nicht weitergegeben oder aufgeschrieben werden. Informationen über das System und Softwareanwendungen, die das Arbeitsgerät betreffen, dürfen nicht an andere Personen weitergegeben werden. Das Arbeitsgerät darf nur für firmeninterne Zwecke benutzt werden. Die Benutzung von Hardware und Software für nicht-firmeninterne Zwecke (z.B. Outlook, Internet) ist dem Mitarbeiter nicht erlaubt. Für die Absicherung der Arbeitsgeräte gegen fremden Zugriff müssen von der EDV-Abteilung entsprechende Maßnahmen durchgeführt werden. Das Gerät darf grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. Wird es entwendet, ist der Vorgesetzte sowie die EDV-Abteilung zu informieren.
  6. Ja, Firewall-Client ist installiert. Das Profil möchte ich erst als letzten Notanker erneuern. Vielleicht gehts etwas einfacher, denn sonst macht es mir keine Probleme. Tom
  7. Ja, genau. Mit IE6 klappt es auf anderen Computern. IE7 ist noch nicht so weit verbreitet. Firefox klappt auf diesem Computer auch. Nur halt der IE7 scheinbar nicht. Eine Gruppe ist angelegt, der User ist hinzugefügt.
  8. Hallo Board! Ih knausere wieder einmal an einer Sache rum... UMGEBUNG: - WinXP, alle Patches bis letzten Mittwoch, IE7 über ISA04 ins Internet PROBLEM: - der Benutzer bekommt beim öffnen des IE7 (+Adresseingabe) immer die Anmeldemaske, dass er sich doch authentifizieren soll (Domänen-Benutzer + Kennwort). Er ist aber der Gruppe zugeordnet, die Internetrechte hat. WAS ICH BISHER VERSUCHT HABE: - mit dem Firefox, der auf dem Computer läuft, funktioniert es. - andere Benutzer können ins Internet (mit IE6) - wenn ich hier den Benutzernamen und das Kenwwort eingebe, nimmt er es nicht an, es erscheint immer und immer wieder. - wenn ich einen anderen Domänen-User angeben, klappt es - das ISA-Log sagt in diesem Augenblick, dass anonymous einen Zugang erwünscht und blockt es ab. - ich habe schon diverse. IE-Einstellungen geändert, leider kein Erfolg. - ich habe den User schon aus der Internet-Gruppe entfernt und wieder hinzugefügt, leider auch kein Erfolg SONSTIGE ANMERKUNGEN: - der Benutzer ist ein Domain User, kein Admin oder sonst irgendwas - bei den funktionierenden Usern gibt es auch keine Besonderheiten (kein Admin etc) Kennt jemand das Problem? Tom
  9. Hallo Guenther, Danke für die Info. Ich habe den IMF2 aktiv und der kann diese Art von Spams Filtern, (WG: February 71% OFF). Der filtert hunderte der Mails mit diesem Betreff. Daher denke ich, dass es von Intern kommt, weil die MAPI nicht vom IMF gefiltert wird. Ok, ich schau mir mal die SMTP-Protokollierung an. Was zu machen ist, weis ich. Danke! Ich melde mich wieder mit neuen Erkenntnissen. Tom
  10. Hallo, vor ein paar Tagen machte mich ein Benutzer des Exchange 2003 darauf aufmerksam, dass er in outlook 03 arbeitet und eine Mail von sich an sich bekommen hatte (Spam). (also: Absender: ER und Empfänger: ER) Ich bin der Sache nachgegangen und habe per Nachrichtenstatus folgendes herausgefunden: die Mail muss von seinem System (oder besser: in unserem Netzwerk) losgesendet worden sein. <siehe anlage, ich musste die Zeilen wegen Restriktionen umbrechen> Auf den ersten Blick sendet ein Benutzer im Netzwerk eine Mail an einen Benutzer im Netzwerk. Was soll aber die Nachrichten-ID bedeuten? Stammt die Mail doch von außerhalb? Wer kann mir bei der Interpretation des Logs behilflich sein? Danke
  11. Danke für die Antworten. Die Schnellformatierung löscht also die Dateisystem-Tabelle und belässt die Daten auf der Platte, ok. Kennt noch jemand genauere Informationen über die Art und Weise, wie "format" bei der Normalformatierung die Sektoren prüft? Da nach einer Normalformatierung Daten wiederherstellbar sind, gehe ich davon aus, dass die Sektor-Prüfung selbst Daten nicht löscht. Aber zum Prüfen der Sektoren muss dieser (komplett??) neu beschrieben werden, was IMHO auch das Löschen der vorhandenen Daten bedeutet. Hmm... Tom
  12. Hallo Andreas, danke für die Info! Ja, den Wickipedia-Artikel kenne ich schon. "und somit die Löschung der vorhandenen Dateien" reicht mir aber nicht. Wie werden die Daten gelöscht (geschieht das durch die Sektorprüfung?) und wie kann es sein, dass nach einer Formatierung (auch Normalformat) die Daten wieder herstestellt werden können? Ich werde mir mal ein Buch darüber besorgen und schreibe wieder, wenn ich Neuigkeiten habe. Tom
  13. Hallo Board, ich muss mal wieder einen Eintrag machen (sonst lese ich meistens nur)... Der Format-Befehl. Was macht der eigentlich genau? Er gehört für die Formatierung eines Datenträgers, wie z.B. einer Festplatte, damit sie für den Betrieb (ich nehme jetzt einfach mal) unter Windows vorbereitet wird. Normalformatierung = die Platte wird nach Fehler gescannt und für den Betrieb vorbereitet Schnellformatierung = es wird nicht nach Fehler gesucht, lediglich vorbereitet. Die Low-Level-Formatierung interessiert mich im Moment nicht so. So. Was geht aber genau vor sich? - Wie wird nach Fehler gesucht? Wird ein Sektor geschrieben und gelesen? - Werden wirklich alle Sektoren gescannt geschrieben und gelesen? - Wird ein Sektor nur teilweise bearbeitet? - Wird zur Prüfung nur gelesen? - Welche Schritte führt der Format-Befehl aus ohne zusätzliche Parameter (z.B. MFT anlegen, Sektoren zählen??) - Wie ist es dann möglich, dass man Daten trotz Formatierung herstellen kann? Verfügt jemand von euch über tiefergreifendes Wissen? Im Web findet man nicht wirklich hilfreiches dazu... Tom
  14. Hallo Günther, Danke für die Antwort. bei Outlook 2003 gibt es diese Funktion. Tom
  15. Hallo, ich bin gerade am Sammeln von Informationen, wie Öffentl. Ordner und priv. Postfach über Outlook 2000/2003 zusammenarbeiten können... Da z.B. auch Erinnerungen eines öffentl. Termineornders nicht angezeigt werden, vermute ich jetzt, dass es nicht funktioniert, dass ich meine priv. Termine oder Kontakte autom. in einen Öffentlichen Ordner mit gleicher Funktion (Termine, Konakte) synchronisiere? Oder anders. Ist es möglich, Termine/Kontakte in den eigenen privaten Termine/Kontakte-Ordner zu synchronisieren? Es gibt z.B. bei Termine eine Funktion "Öffentlichen Ordner hinzufügen" (2. Reiter, unten)... Diese Funktion ist leider deaktiviert. Kann mir jemand helfen? Danke Tom
×
×
  • Create New...