Jump to content
Sign in to follow this  
colo55us

Mist, Exchange nimmt alle eMails an.

Recommended Posts

Hi all,

 

ich hab da ein kleines Problem mit meinem Exchange 2000 Server.

ich habe einen Spamfilter vorgestellt, der mit SMTP_VRFY prüft, ob es ein eMail Konto tatsächlich gibt, und sendet dann erst die Mail an den Exchange Server weiter.

 

Mein Exchange Server nimmt aber generell für jede Adresse die Mail an. Ob der Benutzer nun existiert oder nicht. Also natürlich nur für die konfigurierte Domain "@testdomain.de"

 

Nochmal zur Erklärung.

Die Benutzer Tom@testdomain.de und karl@testdomain.de gibt es wirklich.

Wenn ich jetzt eine mail an gfdsge@testdomain.de schicke, wird die vom Exchange Server angenommen. Dies bewirkt, dass der Spamfilter für diesen User gfdsge@testdomain.de, eine Lizenz berechnet. Und das obwohl es Ihn garnicht gibt, Exchange aber einfach die Mail annimmt.

 

Kann man in Exchange Konfigurieren, dass er nur Mails mit gültigem User annimmt?

 

Grüsse

Marcus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Hubert,

 

danke für deine Antwort und für den Link.

Der hilft mir zumindest bei Windows 2003 weiter, bei Windows 2000 nicht so ganz.

 

Ja, den Spamfilter kann man auch mit LDAP die User zählen lassen, das klappt ja auch.

Aber es gibt immer Leute, die Ihre Firewall nicht auf Port 3268 oder 398 öffnen wollen.

Da steht einem dann nur SMTP_VRFY zur Verfügung. (Wenn der Spamfilter nicht im internen Netzwerk steht, sondern z.B: ein ISP diesen Spamfilter für seine Kunden anbieten möchte)

 

Wenn noch jemand ne Idee hat, wie man das gleiche bei Exchange 2000 hin bekommt, möge es doch bitte hier posten :-)

 

ich werd auch noch ein bisschen suchen und testen.

 

Grüsse

Marcus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi.

 

Den Empfängerfilter mit Boardmitteln gibt es erst ab Exchange 2003.

 

Das hat auch mit dem Prinzip zu tun, wie Exchange Mails an nicht vorhandene Empfänger behandelt. Bei einem Empfängerfilter hätte nämlich ein Spammer die Möglichkeit mittels einer Brute Force-Attacke die tatsächlichen E-Mail Adressen festzustellen. Für Exchange 2003 wurde zusätzlich ein Hotfix zur Verfügung gestellt, der solche Brute-Force Attacken abschwächt bzw. verhindert.

 

Die wesentlich einfachere Methode ist daher, eine Nachricht einfach anzunehmen und dann bei einem nicht vorhandenen Empfänger einfach zu verwerfen. Es braucht dann kein aufendiger Mechanismus gegen Brute-Force Attacken implentiert werden.

 

Hilft dir zwar bei deinem Problem nicht weiter, soll aber zumindest erklären, wieso die bei Exchange per default so gehandelt wird.

 

LG Günther

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...