Jump to content
harachte

vCenter Server umziehen auf neues Betriebssystem

Recommended Posts

Ich möchte gerne meinen vCenter-Server 6.7 von Windows 2012R2 auf einen neuen Rechner mit Windows 2019 migrieren. (Es kommt hier weder eine Neuinstalltion noch der Einsatz von VSCA in Frage)

Leider finde ich im Netz keine Anleitung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die  einfachste Methode ist tatsächlich eine Neuinstallation. Wenn das  VC richtig konfiguriert ist (inkl. Cluster usw), kannst Du einfach die Host  hinzufügen, Die "verabschieden" sich dann automatisch vom alten VC. Die  VMs auf den Hosts  werden auch automatisch geschwenkt. Ist eigentlich recht einfach. Hängt aber auch ein wenig von der Größe ab

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb zahni:

Die  einfachste Methode ist tatsächlich eine Neuinstallation. Wenn das  VC richtig konfiguriert ist (inkl. Cluster usw), kannst Du einfach die Host  hinzufügen, Die "verabschieden" sich dann automatisch vom alten VC. Die  VMs auf den Hosts  werden auch automatisch geschwenkt. Ist eigentlich recht einfach. Hängt aber auch ein wenig von der Größe ab

Hat man dann nicht das Problem, dass vMotion bis zum Aus- und wieder Einschalten aller VMs nicht geht, weil die Hosts nicht erkennen, dass die VMs in der gleichen Clusterkonfiguration gestartet wurden? Meinte, das Problem mal gehabt zu haben. Das war aber bei Version 5.1 oder 5.5, ist also schon etwas länger her.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Hinweis. Das hatte ich auch bereits überlegt. Allerdings müsste ich dann das Backup (Veeam) vollständig neu aufsetzen, da dort auch ein Cloudbackup mit dran hängt wird es aufwändig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ja ohne neu-Installation kommst nicht drum herum. Am bestern vCenter auf neuen Server installieren, und wenn das fertig ist einfach die hosts mit dem neuen vCenter verbinden / rüberziehen. Die fliegen dann aus dem "alten" vCenter aus.

 

Was spricht eigentlich gegen die VCSA? Wir hatten auch lange nen Windows Server als vCenter Server aber seit langem jetzt ne VCSA weil wesentlich einfacher. Selbst Migrationen gehen wesentlich einfacher weil auch der Name und IP ständig gleich bleibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gegen die VSCA spricht, dass diese nicht verfügbar ist, falls die Umgebung ausfällt. Da der SAN-Storage nicht redundant ist, erscheint mir das kritisch.

Wie seht ihr das?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigentlich solltest Du das vCenter auf dem neuen Server installieren und "vorhandene Datenbank verwenden" auswählen können. Dann allenfalls noch die SSL-Zertifikate kopieren. Die Einstellungen sollten ja alle in der Datenbank sein.

 

vor 2 Minuten schrieb harachte:

Gegen die VSCA spricht, dass diese nicht verfügbar ist, falls die Umgebung ausfällt. Da der SAN-Storage nicht redundant ist, erscheint mir das kritisch.

Wie seht ihr das?

Früher haben wir die Appliance jeweils mittels Veeam repliziert und hätten sie im Fehlerfall manuell gestartet. Aber wie ich gerade gesehen habe, unterstützt sie in der aktuellen Version Clustering: https://www.windowspro.de/thomas-drilling/vcenter-server-appliance-65-hochverfuegbar-konfigurieren

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 39 Minuten schrieb harachte:

Gegen die VSCA spricht, dass diese nicht verfügbar ist, falls die Umgebung ausfällt. Da der SAN-Storage nicht redundant ist, erscheint mir das kritisch.

Wie seht ihr das?

Sehe ich jetzt im Zweifel nicht so kritisch wenn das vCenter mal ausfällt. HA läuft ja deswegen trotzdem weiter und man kommt ja immer noch auf die Hosts wenn was sein sollte. Und wenn Du eh schon Veeam im Einsatz hast, dann kannst du mit Instant VM recovery das vCenter binnen weniger Minuten wieder Online bringen oder aber restoren. 

 

Ich würde mir den Windows Server als vCenter Server echt sparen, ist nur ne weitere Büchse die man regelmäßig patchen, booten, und warten muß. Plus Virenschutz, Datenbankwartung etc. Die VCSA ist zudem schlanker und performanter in meinen Augen und weniger fehleranfällig. Und bei einer Migration von der VCSA auf ne neue Version, gleibt immer Name IP immer erhalten, was widerum keine Anpassungen in Backups etc. nach sich zieht.

 

Ich setze seit Jahren nur noch die VCSA ein und hab nur gute Erfahrungen damit gemacht im Vergleich zum Windows Server. Und wenn man die VCSA auch in Ruhe lässt, passiert auch nicht viel.

Edited by redvision81
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb mwiederkehr:

Hat man dann nicht das Problem, dass vMotion bis zum Aus- und wieder Einschalten aller VMs nicht geht, weil die Hosts nicht erkennen, dass die VMs in der gleichen Clusterkonfiguration gestartet wurden? Meinte, das Problem mal gehabt zu haben. Das war aber bei Version 5.1 oder 5.5, ist also schon etwas länger her.

Wüsste ich nicht Es sei denn man hat eine neue Generation von Prozessoren verbaut. Dann geht aber auch Vmotion, bis man die VM auf einem neuen Host (mit der neuen CPU) neu startet. Hier kann man den Cluster im EVC-Mode Konfigurieren. 

 

Für das VCSA spricht noch, dass VmWare den Update-Manager für Windows nicht mehr weiterentwickelt. Die HTML5-Integration bekommt man nur mit der  VCSA. Von Netapp ist alles auf lauffähig, bis auf das Snapcenter, was man neuerdings braucht. Das läuft derzeit nur unter Windows. 

Edited by zahni

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb zahni:

Wüsste ich nicht Es sei denn man hat eine neue Generation von Prozessoren verbaut. Dann geht aber auch Vmotion, bis man die VM auf einem neuen Host (mit der neuen CPU) neu startet. Hier kann man den Cluster im EVC-Mode Konfigurieren. 

 

Für das VCSA spricht noch, dass VmWare den Update-Manager für Windows nicht mehr weiterentwickelt. Die HTML5-Integration bekommt man nur mit der  VCSA. Von Netapp ist alles auf lauffähig, bis auf das Snapcenter, was man neuerdings braucht. Das läuft derzeit nur unter Windows. 

stimmt das mit dem HTML5 Client und den Plugins ist eigentlich DAS Argument schlechthin. Seit wir auf 6.7 sind ist der Flex/Flash Client endlich Gesichte und man bricht sich nicht ständig die Finger.

 

Zudem hat der HTML5 Client mittlerweile nen Dark-Mode :)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. VCSA ist top und funktioniert bei uns einwandfrei. Wir sind nach ESXi 5.5 umgestiegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich war auch skeptisch bezüglich der VCSA, aber ich bin auch positiv überrascht worden. Wie haben aber auch ne sehr überschaubare Umgebung (2 Hosts ohne vmotion etc). Und mit Veeam geht auch die Sicherung schnell von der Hand. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann zur VCSA und zur Migration auf die VCSA nur sagen: Obacht bei der wahl des SSO-Passworts. Hier gab es schon je nach Version diverse Zeichen (z.B. ! " $ @) die nicht enhalten sein durften / dürfen. :) Ansonsten läuft die ohne Probleme.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...