Jump to content
mugmug

Microsoft Enterprise Agreement - Enterprise CALs und Core CALs - Mix möglich?

Recommended Posts

Hallo

 

Ich hätte folgende Frage - ev. kann mir jemand helfen.

Grundsätzliche Fragen zu Microsoft Enterprise Agreement:

- Ein Mix aus Enterprise CAL Suite und Core CAL Suite ist möglich bei Vertragsabschluss?

- Kann eine Enterprise CAL Suite nach 3 Jahren als Core CAL Suite verlängert werden?

- Können aus einem EA als SA Verlängerung in einem MPSA nur einzelne Komponenten verlängert werden (z.B Windows CAL- oder Exchange CAL)?

 

Weitere Frage:

Ein Kunde hat im Enterprise Agreement 500x Enterprise Desktops (Office Pro Plus/Ent CAL Suite/Windows Enterprise). Zusätzlich im Enterprise Agreement sind

150x weitere Windows 10 Enterprise- sowie 150x Core CAL Suiten aufgeführt. Wie ist das möglich? Dachte jedes qualifizierte Gerät muss Standardisiert werden.

-> Somit 650x Enterprise Desktops.

 

Letzte Frage:

Ein Kunde mit z.B. 250x Professional Desktops kann ja im EA nicht mehr verlängern (Mindestmenge 500x). Könnten diese 250x Desktops in einem Open Value Company Wide verlängert werden?

Sollte möglich sein oder?

Product Terms:

Darüber hinaus kann der Kunde Software Assurance von einem Volumenlizenzprogramm in ein anderes verlängern. Für ursprünglich im Rahmen einer unternehmensweiten Abdeckungsanforderung erworbene Konzernprodukte gilt diese Ausnahme nur, wenn der Kunde Software Assurance in den MPSA oder ein Programm mit unternehmensweiter Abdeckungsanforderung für Konzernprodukte verlängert

 

Danke für die Hilfe und Gruss

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ganz ehrlich: Ein EA zu verhandeln ist ein vielstufiger Prozess, entweder mit MS direkt oder über einen LAR als Vermittler.

 

Viele deiner Fragen lassen sich im Prozess als Nebenabreden festlegen, wenn vom Kunden gewünscht. Der EA ist mehr oder minder ein klassischer Rahmvertrag zwischen MS und einem Großkunde - da geht fast alles.

 

Gute Vorbereitung, aber das gehört auf den Verhandlungstisch.

 

Grüße

Edited by m0insen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ,
nein, kein Brückentag genommen, obwohl Feiertag in Bayern hatten wir im Distri-Microsoft-Team am Freitag einen "Notdienst" angeboten/eingerichtet
und somit habe ich brav gearbeitet/beraten ... war recht viel los :)
 

Der EA, mein Liebling :)  Ja, man darf behaupten, nix ist unmöglich ... reines Verhandlungsgeschick!

step by step:

 

Grundsätzliche Fragen zu Microsoft Enterprise Agreement:

- Ein Mix aus Enterprise CAL Suite und Core CAL Suite ist möglich bei Vertragsabschluss?
> JA, da beide Produkte als DEVICE /USER angeboten werden und man ja 100 User haben kann, die keine E-CAL benötigen ... alle Kombis erlaubt = "Mission possible"

 

- Kann eine Enterprise CAL Suite nach 3 Jahren als Core CAL Suite verlängert werden?
> JA
- Können aus einem EA als SA Verlängerung in einem MPSA nur einzelne Komponenten verlängert werden (z.B Windows CAL- oder Exchange CAL)?

> JA und ...geht auch in einen OPEN-VALUE-Vertrag und mit einer schriftl. Nebenabrede auch im normalen OPEN-Vertrag

 

Weitere Frage:

Ein Kunde hat im Enterprise Agreement 500x Enterprise Desktops (Office Pro Plus/Ent CAL Suite/Windows Enterprise).
Zusätzlich im Enterprise Agreement sind 150x weitere Windows 10 Enterprise- sowie 150x Core CAL Suiten aufgeführt. Wie ist das möglich? Dachte jedes qualifizierte Gerät muss Standardisiert werden.

-> Somit 650x Enterprise Desktops.

> nöö, siehe oben ! Und es kann dazu eine schriftliche Nebenabrede geben... ev. auch wegen Line-of-Business-Devices!

 

Letzte Frage:

Ein Kunde mit z.B. 250x Professional Desktops kann ja im EA nicht mehr verlängern (Mindestmenge 500x). Könnten diese 250x Desktops in einem Open Value Company Wide verlängert werden?

Sollte möglich sein oder?
JA, der "Open Value Company Wide" = "OV-cw" ist ja der EA für "Kleine" kann ab 5 PCs (aber Standardisierungs-Pflicht)

Product Terms: (10-2019, Seite-86)

Darüber hinaus kann der Kunde Software Assurance von einem Volumenlizenzprogramm in ein anderes verlängern. Für ursprünglich im Rahmen einer unternehmensweiten Abdeckungsanforderung erworbene Konzernprodukte gilt diese Ausnahme nur, wenn der Kunde Software Assurance in den MPSA oder ein Programm mit unternehmensweiter Abdeckungsanforderung für Konzernprodukte verlängert


Wichtig !!! Lizenzen aus dem EA /MPSA sind weltweit gültig... OPEN/OV-Lizenzen nur EU/EFTA gültig

Wenn man es weltweit benötigt, kann CSP-ABOs eine Lösung sein!

 

Das ganze EA-Thema, gerade die "Bestraften" mit weniger als 500 DeskTops sollten das CSP-Thema engst beleuchten !
Wir bei der T... merken leider, dass dazu der "Wissens-Level" stark ausbaufähig bei den Partner und Endkunden wäre ....

> Partner  > entgegen vieler "kompetenten Aussagen" CSP-ABOs für die Eingennutzung des Partners ist legal, wenn man weiss wie es legal geht :) !

Die Vertrags-u. Lizenz-Konstruktion bedarf das Verständnis, wie tickt der Endkunde in seinen Unternehmens-Prozessen,
versteht man diese, ist alles weitere recht einfach ...

VG, Franz

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Infos lizenzdoc!

Noch eine Frage: Wie meinst Du das?

und man ja 100 User haben kann, die keine E-CAL benötigen

 

Danke und Gruss

...und gleich noch eine Frage:

Darf man nach 3 Jahren L&SA (z.B. im Enterprise Agreement) anstelle Exchange Server Enterprise nur Exchange Server Standard als SA verlängern?

 

Danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Mugmug,

Die E-CAL beinhaltet unterschiedliche "Enterprise-Features", also Mehrwerte vs.der CORE-CAL.
z.B. beim Exchange-Thema beinhaltet die CORE-CAL nur die Nutzungsfunktionen der Exchange-Standard-CAL,

die E-CAL da aber auch die Enterprise-Funktionen der Exchange-Enterprise-CAL.


Und es kann ja im Unternehmen sein, dass es Arbeitsplätze gibt, die die Enterprisefunktionen nicht benötigen,

bzw. User (bei User-CALs) die diese nicht benötigen. Also kann man CORE-CALS und Enterprise-CALs mischen.

Microsoft erlaubt beim Exchange das "down-edition", wer also einen Enterprise-SVR besitzt, darf auch an Stelle dessen nur den Standard einsetzen.

Es gab Situationen, wo MS die SA-Verlängerungen mit der "SA für STD" zugelassen hatte,

da hat aber dann auch der Kunde das Nutzungsrecht für die Enterprise verloren,

wollte er wieder Enterprise einsetzen, musste er wieder mit der Step-Up-Lizenzen dies bezahlen.

Aber leider gibt es zum "Down-Edition" bei der SA keine Aussagen in den Produktbestimmungen.

Ergo denke ich mal...lieber dies in einer schriftlichen Nebenabrede festschreiben lassen. Sicher ist sicher!

 

VG, Franz

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...