Jump to content
Coloneltw

doppelte Startmenü Einträge in 1809 weg

Empfohlene Beiträge

Ich hab das Problem nicht. Die Ziele der Verknüpfungen sind alle aufs gleiche Ziel nur mit verschiedenen Aufrufparametern.

Die verknüpfungen selbst liegen aber immer in separaten Ordnern (CAD Integration (Production) und proALPHA mit CAD Integration (Production) liegen beispielsweise zusammen in einem Ordner "Production"

 

image.png.35cc6eff34291c5095199fffb2c92247.png

bearbeitet von Gu4rdi4n
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.2.2019 um 10:28 schrieb Coloneltw:

LTSB wollten wir nicht nutzen, da dann einige Features fehlen und MS dies auch nicht für den regulären Büroalltag vorsieht - da gab es lange Diskussionen zu.

Ich bin hier eigentlich der MS Verfechter, aber was die sich in letzter Zeit erlauben auch die Qualität der Patches etc. ist eigentlich ein Grund sein Geld zurückzufordern.

Ich fühle mich zurückversetzt zu der Zeit wo es bei Win98 und WinMe noch hieß alle 2 Wochen neu installieren hilft. Ab 2000 wurde es dann richtig stabil und mit XP und 7 (Vista lassen wir mal als frühe Beta weg) sind ihnen richtig gute Würfe gelungen. Mit Win10 geht es wieder steil abwärts.

Ohne LTSB/LTSC wirst Du solche Probleme immer wieder haben. Insbesondere bei hohen Anforderungen an Automation ist man immer auf dem Schleudersitz. Jedes Build das alle paar Monate kommt ist ja eigentlich ein neues Windows. Ich würde mir das nie freiwillig antun wollen. Bin aber auch einer der am liebsten nix verändert wens läuft. ;)

 

Was allerdings die fehlenden Features sein sollen, habe ich noch nie begriffen. Ausser die nervigen Apps die niemand zum arbeiten braucht und der Edge fehlt ja nix. Edge wirst wohl - sobald es Chromium basiert ist - vermutlich sogar nachinstallieren können. Ansonsten eben Chrome oder IE oder sogar Firefox nutzen wenn IE11 nicht ausreicht. Das MS sagt, dass es nicht für Office gedacht ist, ist klar, die wollen eigentlich überall das gleiche und Topaktuelle OS auf den Maschinen haben. Kann Dir aber so lang wie breit sein.

 

 

Ansonsten bezüglich Patchpolitik: Bin ich gleicher Meinung. Der Gates hatte da eigentlich die richtigen Konsequenzen gezogen. Nicht ohne Grund hat er damals eine Extra Abteilung für das umfangreiche Testen der Patches geschaffen. Die wurde vor nicht allzulanger Zeit aufgelöst und - oh Wunder - seither wurde es nochmals deutlich schlimmer. Ich meine wir waren sicher 10 Jahre mit ganz wenigen Ausnahmen verschont von Update-Problemen mit MS-Produkten. Beim Vista-Desaster waren eigentlich eher die ganzen Komponenten-Hersteller schuld und nicht MS selbst. Im Grunde arbeitet selbst W10 noch wie Vista. Einfach aufgebläht dafür in einigen belangen immer konsequenter (alles Component-Basierend z.B.). Ging ja sogar soweit, dass MS ewig nicht gemerkt hat, dass ihr "Bahnbrechendes" W10 ned mal eine eigene Haupt-Version bekam sondern wie 7 ein Minor-Update. :D Die Treiber und die Faulheit der Hersteller sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen (Hardware-Zugriff) waren in erster Linie Schuld an der Misere.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Weingeist,

ich war ein großer Verfechter von LTSB aber zum einen Arbeite ich nicht in dem Team, was die Clients bereitstellt und die verantwortlichen Kollegen haben Sorge, dass  eventuell mal Software Hersteller die LTSB Version nicht unterstützen, sondern eben nur das neuste Buildt.

In diesem Sinn wurde ich überstimmt :-D

Dennoch habe ich neben meinen Arbeiten an Servern doch sehr viel mit den Endgeräten zu tun. Der Hinweis, dass W2k16 auf 1709 aufsetzt beruhigt mich, da wir bald die Xenapps von 2012 auf 2016 bringen werden.

Die Anzahl der Fatclients liegt nur noch bei ca. 20 % und ich habe es gerade geschafft einen Dokumentenscanner mittels Lan auf den Xenapps bereitzustellen - flächendeckend betrachtet, werden wir weit weniger PCs von 7 auf 10 umstellen als ursprünglich gedacht. Sehr viel mehr Leute werden einen Thin-Client erhalten auch als Scanner Arbeitsplatz.

Dennoch werden am Ende ja doch um die 200 PCs übrig bleiben.

 

Ich konnte das Verhalten das Gu4rdi4n beschrieben hat nachvollziehen.

 

Wenn ein Icon einen anderen Parameter erhält erscheint er im Startmenü. Leider haben nicht alle Icons eigene Parameteraufrufe.

Bei vielen stehen Powershellscripte davor, die dann RegKeys setzen, Umgebungsvariablen definieren und auch ODBC Verbindungen aktivieren, in Teilen werden sogar Zeilen in Ini Datei beim Programmaufruf geschrieben.

Ich hoffe, dass Ivanti da Lösungen anbietet.

 

Was mich dabei richtig wundert ist, dass Windows 10 durch Invanti durchgucken kann.

 

Jedes Icon hat unter Ivanti eine eigene ID, die es einzigartig macht.

Im Roaming Profil unter StartMenü wird dann die Powergate.exe mit der ID als Parameter gestartet.

 

Sprich jedes Icon ist mit einem eigenen Parameter versorgt. Wenn Windows 10 das so sehen würde, wie es im Roaming Profil steht, würde alles super laufen.

Aber es scheint durch Ivanti durchzugucken und zu sehen, dass hinter manchen IDs ein gleicher Programmaufruf steht.

 

Bsp.:

Aufruf: App1 - c:\program files (x86)\ivanti\powergate.exe 2311 (dahinter c:\program files (x86)\Microsoft\Office\Office 14\Excel.exe und im Vorfeld irgendein Powershellscript)

Aufruf: App2 - c:\program files (x86)\ivanti\powergate.exe 2312 (dahinter c:\program files (x86)\Microsoft\Office\Office 14\Excel.exe und im Vorfeld irgendein Powershellscript)

Aufruf: App3 - c:\program files (x86)\ivanti\powergate.exe 2313 (dahinter c:\program files (x86)\Microsoft\Office\Office 14\Excel.exe und im Vorfeld irgendein Parameter)

 

Sehen tue ich dann App1 und App3 obwohl im Roaming Profil drei verschiedene Parameter angegeben sind. 

Ich kann Ivanti auch sagen, dass er die Icons auf dem Desktop anlegen soll, dann sehe ich alle drei.

Wenn sich Windows hier schon blind stellt, dann soll es das bitte auch konsequent tun und nicht versuchen die Intelligenz dahinter zu verarbeiten.

 

Was die Features angeht. Ich habe mich gut an den Edge gewöhnt - der ist schneller als alle anderen Browser. Derzeit haben wir auf Windows 10 PCs 4 Browser und auf den Xenapps 3 Browser und wir brauchen die Anzahl. Viele Webseiten laufen nur unter dem IE, aber eben andere nicht unter IE sondern unter FF und Chrome. Und nach dem FF in der ESR Reihe kam wurde Chrome wichtig, da manche nicht IE Webseiten danach auch nicht mehr unter FF liefen.

 

Z.B: haben  wir große Probleme beim Einsatz von IBM Cognos Analytics. Unter IBM kam er nicht damit zurecht, wenn man sich von Abnahme abmeldete und auf Produktion ging, FF ging. Nach ESR hat FF Fehler produziert und ein Arbeiten war kaum möglich - seit dem gibt es Chrome.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Coloneltw:

die verantwortlichen Kollegen haben Sorge, dass  eventuell mal Software Hersteller die LTSB Version nicht unterstützen, sondern eben nur das neuste Buildt.

Ich kenne ja eure Softwarehersteller nicht, aber es ist ja schon schwer genug jemanden zu finden, der überhaupt ein Supportstatement für OS neuer als 2 Jahre abgibt (Ausnahmen bestätigen die Regel). Insofern würde ich mir da am wenigsten Sorgen machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb NorbertFe:

Ich kenne ja eure Softwarehersteller nicht, aber es ist ja schon schwer genug jemanden zu finden, der überhaupt ein Supportstatement für OS neuer als 2 Jahre abgibt (Ausnahmen bestätigen die Regel). Insofern würde ich mir da am wenigsten Sorgen machen.

Ich gebe dir so Recht. Aber das gab hier heiße Diskussionen über Wochen hinweg....am Ende der Diskussion wurde LTSB wieder vom Tisch genommen. Ausschlaggebend war eine Befragung anderer Firmen auch größer als wir. Die haben zumeist nicht LTSB sondern das aktuelle Release eingesetzt und hoffen einfach, dass dieses Inplace Upgrade immer sauber läuft.

 

InPlace ist für uns auch nicht gangbar. Ein Update verhält sich immer anders wie eine neue Installation und ihm Nebenwirkungen zu vermeiden (das kann ich sogar nachvollziehen) wurde beschlossen, dass alle 1-2 Jahre alle PCs mit dem aktuellen Release neu aufgesetzt werden.

Mit dem Ivanti Automation Control geht das auch recht problemlos. Der Automatisierungsgrad ist da schon sehr hoch.

Wir ITler sollen alle 6 Monate ein neues Release bekommen, halt immer wenn es raus kommt (als Testpersonen).

 

Das löst auch das Problem, dass ITler ständig irgendwo Setup.exe anklicken und dann alter Müll auf den Rechnern ist. Parallel arbeiten wir am Whitelisting für Applikationen, 802.1x für alle Netzwerkgeräte...und tausend andere Security Themen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stiess bei den Softwareherstellern bis jetzt immer auf das Gegenteil von Nicht-Unterstützen. Tenor war immer der gleiche: Endlich mal jemand welcher die LTSB Versionen nutzt. Die waren immer total happy.

 

Probleme habe ich immer nur im Industriebereich, da sind wohl die Hürden für IoT irgendwie zu hoch oder das KnowHow schlicht nicht vorhanden wie man an diese Versionen kommt. Weil da ist ja vorinstalliert und nicht der Kunde stellt die Hardware. Da wird mehrheitlich Pro verwendet und man darf dann einfach gar nichts aktualisiert werden. Absolut das gelbe vom Ei da ja heute alles ins ERP/Netz integriert werden muss. Danke MS für diese tolle Update-Strategie. Seit XP SP3 konnte ich immer ohne Gefahr die ganzen Sicherheitsupdates einspielen, aktuell muss ich überall immer alles abdrehen wenn ich nicht irgendwie LTSB mit Support durchbringen kann. Willkommen in der Vergangenheit. Kommt mir im Industriebereich grad wie damals Windows 95 vor.

bearbeitet von Weingeist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema LTSB/LTSC

Wir rollen gerade Windows 10 deutschlandweit aus und haben uns schlussendlich gegen Windows 10 LTSC entschieden. Gründe waren vielfältig, aber hier mal kurz die Hauptpunkte die gegen LTSC gesprochen haben:

 - kein offizieller Support seitens des Herstellers für Windows 10 LTSC auf der aktuellen HW Plattform

- unser DL hat uns vom Einsatz der LTSC auf Office PC abgeraten, da bereits in anderen Umgebungen negative Erfahrungen gemacht wurden.

 

Ist natürlich echt b***d. Rollout musste mit 1803 starten, da MS 1809 nicht rechtzeitig Einsatzbereit hinbekommen hat. Werden wohl ab März alle neuen PC mit 1809 ausrollen, wenn die Evaluierung sauber abgeschlossen ist. Die bis dahin installierten PC erhalten dann ein Inplace-Upgrade.

Voraussichtlich ab Jan. 2020 dann Inplace aller Rechner auf 1909. Dann geht es im 2 Jahreszyklus so weiter.

Wird man wenigstens nicht arbeitslos. ;-)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

LTSB kommt nicht in Frage. 

Die Adobe Creative Cloud unterstützt kein LTSB sondern maximal die letzten beiden Releases.

Aber immerhin darf die 1809 jetzt nicht mehr ausgerollt werden - zumindest nicht bis der Punkt erledigt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Werbepartner:



×