Jump to content
Marco31

Netzwerkprobleme an neuem Rechner - Verkabelung schuld?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum,

 

ich muss mich hier mal mit einem Problem an die Netzwerk-Spezialisten unter euch wenden. Wir haben vor kurzem ein paar neue Rechner (Dell Optiplex 7060) bekommen. Einer davon macht(e) mir nun schon seit Tagen Probleme - beim hochfahren wird das Domänen-Netzwerk nicht erkannt, die Erkennung (Computereinstellungen werden geladen) dauert ewig. Ich habe wirklich alles probiert - sämtliche Treiber neu, feste Geschwindigkeit an Netzwerkkarte und Switch, Kabel getauscht, Dosen-Einsätze getauscht, anderen Optiplex 7060 hin gestellt. Nix hat geholfen, ich war mir nun zumindest relativ sicher dass es nicht an Windows/Treiber etc. liegt. Ich habe dann unsere Elektro-Firma beauftragt, mal nach dem Kabel zu schauen. Das war auch in Ordnung; die haben auch in die Dosen einen Gigabit-Einsatz eingebaut (vorher war ein Einsatz für 2 Anschlüsse à 100 Mbit verbaut) - und siehe da, mit dem Gigabit-Einsatz läuft bisher alles super....

Als Hintergrund muss ich dazu sagen, dass bei der Verkabelung im Hause vor zwanzig Jahren Cat5-Kabel verbaut wurden, und pro Kabel wurden in der Dose über den Dosen-Einsatz zwei Anschlüsse (jeweils 100 Mbit) realisiert. In zwei neuen Büros, wo die Dosen mit einem Kabel pro Anschluss installiert wurden (=Gigabit) gibt es mit den neuen PC's bisher keine Probleme...

 

Daher meine Frage: Hatte jemand schon mal ähnliche Probleme? Kann es sein, dass die Netzwerkkarten nicht mit der Verkabelung, wie sie bei uns aufgebaut ist, zurecht kommen? In den Optiplex sind Intel I219-LM Netzwerkkarten verbaut.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meines Wissen braucht alles über 100Mbit alle 4 Paare.

Aber Infrastruktur mache ich schon lange nicht mehr.

Ist ja auch ein riesengroßer Unterschied, ob die Panele z.B. CAT6 oder CAT6a sind. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Verkabelung ist Schrott. Über ein Kabel zwei Dosen zu befeuern war schon vor 20 Jahren Pfusch. Wenn du Gigabit haben willst, dann müssen alle 8 Adern auf beiden Seiten aufgelegt sein.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass ich alle Adern für Gigabit brauche ist mir bewusst, und dass die Verkabelung "suboptimal" ist auch... Es geht hier eher darum, dass die Rechner, bei denen der Intel I219-LM v7 verbaut ist, anscheinend massive Probleme damit haben. Die Vorgängermodelle mit Intel I219-LM v2 oder Intel I219-LM v5 hatten keine derartigen Probleme.

Geschwindigkeitstechnisch reichen bisher die 100 Mbit pro Dose.

bearbeitet von Marco31

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was spricht gegen einen kleine lokalen Sitch, zur Not unmamaged, besser managed, ggf. Unifi?

 

Lieber einen Port richtig mit Gigabit.

 

Und ja, die neuen Chips sind empfindlicher, was Verkabelung angeht. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, würde gehen als Notlösung. Ich hatte ja eh schon mal den Vorschlag im Auge, die Verkabelung auf einen aktuellen Stand der Technik zu bringen. Zumal in einigen Büros eh zu wenig Netzwerkdosen vorhanden sind. Aber das ist ja sowohl finanzielle als auch Arbeitstechnisch nicht grade ne Kleinigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast die Geschwindigkeit schon fest auf 100 MBit/s gestellt und nicht auf 1 GBit/s, oder?

 

Fest auf 100 MBit/s hat bei mir bei vier Adern immer geholfen. Kann aber nichts zu neuen Netzwerkkarten sagen, solche "Legacy"-Umgebungen sind mir zum Glück die letzten Jahre nicht mehr untergekommen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

 

Wahrscheinlich hast Du keinen Leitungstester für TP-Kabel?

 

Wenn ich richtig gelesen, dann wurde wohl die Dosae erneuert, aber wie sieht es dann am Patchfeld aus?

 

Ich hatte es achon mehrfach erlebt, die Adern waren falsch aufgelegt oder eine Ader hatte keinen sauberen Kontakt.

 

Es gab Fälle, da kam ich mit einem Billiggerät nicht weiter, da musste etwas besseres her.

 

In einem anderen Fall vertrugen sich die beteiligten Interfaces nicht, das automatische Aushandeln funktionierte nicht, aber mit fixed ging es.

 

In einem weiteren Fall gab es im Bodentank vor der Einführung zur Dose einen scharfen Knick. Bei  ausgebauter Dose und Begradigen des Knicks schien alles wieder gut, aber nach dem Einbau war es wieder schlecht. Einmal war noch genug Länge im Kanal, ich setzte das Kabel neu ab und legte  es neu auf in der Dose. Ein andermal liess sich das Kabel nicht nachziehen, da musste ich mit einem Verbinder verlängern.

bearbeitet von lefg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So eine Netzwerktestgerät ist eine feine Sache. Es muss ja nicht gleich das 1000€-Fluke sein. Die 100€-Variante sollte ausreichen um Länge, adern und Schirm validieren zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt, die 100Mbit-Einsätze hatte ich bereits vorher an beiden Enden gegen neue getauscht. Hatte keine sichtbare Wirkung. Durchgemessen wurde durch die Elektro-Firma, mit den 1Gbit-Einsätzen, da war alles in Ordnung.

Ich hatte die neuen PC's an zwei Dosen getestet, bei beiden die gleichen Probleme. Nach Tausch der Einsätze auf 1Gbit läuft alles wie geschmiert. Ich würde dann also Fehler im Kabel oder an der Dose eher ausschließen, sieht für mich so aus als kämen die Intel I219-LM v7 nicht mit den 2x 100Mbit an einem Kabel klar... Aber letztendlich auch das nur Vermutungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Marco31:

sieht für mich so aus als kämen die Intel I219-LM v7 nicht mit den 2x 100Mbit an einem Kabel klar... Aber letztendlich auch das nur Vermutungen.

Und was bringt die Diskussion ob das jemand anderes kennt? Dir ist klar, dass die Verkabelung Schrott ist und Geld kostet. Dir ist klar, dass es zu Problemen kommen kann. Du kannst ja auch „alte“ PCs abklemmen die diese Probleme durch Zufall nicht hatten. Die Lösungsmöglichkeiten Switch an einem vollbeschalteten Kabel oder neue Verkabelung willst du ja nicht bzw. Geht nicht so schnell ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir hat schon die Aussage geholfen "Verkabelung ist Schrott" ;-)  Ich habe jetzt Argumente für eine Erneuerung der Verkabelung, und bis dahin weiß ich wie ich die Problem umgehen kann.

Also vielen Dank an alle Beteiligten :thumb1:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten schrieb Marco31:

Wie gesagt, die 100Mbit-Einsätze hatte ich bereits vorher an beiden Enden gegen neue getauscht. Hatte keine sichtbare Wirkung. Durchgemessen wurde durch die Elektro-Firma, mit den 1Gbit-Einsätzen, da war alles in Ordnung

Es muss ja nicht an der Verkabelung ansich liegen. Da die Kabelverbindung von einer Elekrofirma gemessen wurde, würde ich da wohl erstmal vertrauen.

 

Ich würde wohl versuchsweise einen PC direkt an den Switch aufstellen und anschliessen.

 

vor 50 Minuten schrieb Marco31:

kämen die Intel I219-LM v7 nicht mit den 2x 100Mbit an einem Kabel klar.

Wurde mal in die Einstellungen des Netzwerkinterfaces geschaut? Mit den eines anderen Rechners verglichen?

 

Meist ist der Admin ja bestrebt (oder es geht automatisch), die neuesten Treiber zu verwenden. Ein neuester Treiber muss aber kein guter Treiber sein, er kann fehlerhaft sein. Ich habe es mal, vor dem Update funktionierte es gut, danach nicht mehr. Ich hab dann zurückgesetzt auf den vorherigen.

 

 

bearbeitet von lefg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb lefg:

 

Wurde mal in die Einstellungen des Netzwerkinterfaces geschaut? Mit den eines anderen Rechners verglichen?

Ja, war einer meiner ersten Schritte. Alles gleich. Und auch testweise so ziemlich an allen Einstellungen versuchsweise gedreht, ohne dass es besser wurde.

vor 2 Minuten schrieb lefg:

Meist ist der Admin ja bestrebt (oder es geht automatisch), die neuesten Treiber zu verwenden. Ein neuester Treiber muss aber kein guter Treiber sein, er kann fehlerhaft sein. Ich habe es mal, vor dem Update funktionierte es gut, danach nicht mehr. Ich hab dann zurückgesetzt auf den vorherigen.

 

 

Auch das habe ich probiert, neue Treiber von der Dell-Seite, die Treiber von der Intel-Seite, usw. Alles das gleiche.

 

Und ja, die Firma hat gemessen und alles ok. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass die Kabel defekt sind. Womit die Netzwerkchips nicht klarkommen scheint eher die Tatsache zu sein, dass sich bei uns zwei Anschlüsse ein Kabel teilen. Was ja auch Schrott ist wie ich jetzt gelernt habe.

Wurde damals von nem Elektro-Planer "verbrochen" - bestätigt mal wieder meine Meinung über Architekten und Planer, aber na ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×