Jump to content
Sign in to follow this  
Ja_Nosch

Hyper-V: Intel-SSD? Software-Raid oder dann lieber keines?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

es geht um einen Dell T30-Server, bei dem der Hyper-V-Host auf der ab Werk vorhandenen HDD installiert ist (Windows Server 2016) und der mittelfristig 2-4 Gäste beherbergen soll. Diese Gäste auf der eingebauten HDD zu betreiben, kann man vergessen - funktioniert, ist aber quälend langsam. Daher möchte ich eine Intel DC S4600 einbauen und darauf die Gäste legen.

 

Erste Frage ist, wie ihr diese SDD findet? Mir war u.a. Powerloss Protection wichtig und dass es ein RZ- und kein Consumer-Produkt ist.

 

Problem ist nun, was ich mit dem RAID mache. Der T30 hat selbst kein Hardware-Raid, unterstützt auch offiziell keines. Man kann aber z.B. einen Dell H310 umflashen auf IT-Modus. Habe ich nicht so Lust drauf. Die andere Alternative wäre ein Software-Raid - das wird über die Intel-Software unterstützt.

 

Zweite Frage also: würdet ihr im Zweifel lieber kein Raid nutzen oder in dem Fall dann (mit zusätzlichen SDD/Platten) auf das Softwareraid ausweichen?

 

Backup läuft auf andere Geräte, ist also davon natürlich unabhängig.

 

Vielen Dank!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Dir. Storage Spaces ist spannend, aber aus meiner Sicht für diesen Anwendungsfall too much. Der T30 ist auch nicht auf der Liste kompatibler Geräte.

 

Freue mich über Meinungen zu obigem Konzept :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde erst einmal schauen welche SSDs von DELL supportet sind. Ansonsten ist das Thema ehe akademischer Natur.

 

Wieviel Speicher wird denn benötigt? Eventuell reicht ja eine SSD. Als SW-RAID kann man max. RAID1 machen, bin aber auch davon kein Freund.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das ein Test oder unkritischer Server?

Wieso macht man sich nicht solche Gedanken, bevor man einen Server kauft?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Niemals Platten einbauen, die nicht vom Hersteller freigegeben sind, vor allem keine Konsumer-SSD´s, die fährst du in 3 Tagen vor die Wand. :-)

 

Und ja - das testet man vorher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

An mir ist dieser SSD Hype vorbei gegangen. Unsere Plattensysteme laufen halt einfach gut. Ansonsten: Software RAIDs sind meist Müll.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

vielen Dank für Eure Hilfe. Soll für mich privat sein in diesem Fall.

 

Hatte die "normalen" Storage Spaces in der Tat mit Direct verwechselt. List sich interesannt, ist aber, wenn ich das sehe, auch nichts anderes, als eine Art Software-Raid? Vor allem: mit dem Intel-Software-Raid kann ich auch den Host "schützen", das geht bei den Storage Spaces ja nicht, dort klappt das wohl nur für die VMs selber.

 

Was ist im Zweifel also besser? Kein Intel-Software-Raid oder die Funktion aktivieren? Mir geht es insbesondere um die Performance der SSD.

 

Andere Variante in meinem Fall wäre eben die, dass ich regelmäßig die VMs und den Host sichere, auf das NAS ziehe (dort echtes HW-Raid), das verschlüsselt bei einem Cloud-Anbieter sichert UND auf das NAS (auch Raid) bei einem Verwandten. Dann wäre die Datensicherheit da, nur im Falle des HDD- bzw. SDD-Ausfalls keine Redundanz / Verfügbarkeit.

 

Was haltet ihr generell von der genannten Intel-SSD?

 

Danke.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie schon öfters gesagt: Verwende kein Software-RAID.

Und ich möchte ungern jemanden seiner Illusion berauben: 95% aller SoHo NAS haben kein Hardware-RAID, sondern verwenden ein Software-RAID (a la mkraid) unter Linux.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zeig mir einen Server mit Hardwareraid. 

Das ist alles Software. Wer implementiert denn RAID6 in Hardware? 

 

Die Frage ist nur: Soll die CPU rechnen oder macht das ein extra Prozessor?

 

Einziger Vorteil der extra CPU: das ganze kann vor dem Betriebssystem verborgen werden.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

So ist es. Neben dem offloading ist es wesentlich robuster und jeder nennenswerte Controller von Dell, HP und Konsorten hat einen batteriegepufferten RAID Controller. 

 

Mal abgesehen davon war die Aussage, das ein NAS per se ein Hardware-RAID bietet und das ist leider eher selten der Fall.

Software-RAID mit Linuxtreibern auf ext3 oder 4 und darüber ein logisches NTFS gespannt, da wartet man bei einem Plattenausfall Mal gerne über 16 Stunden bis der kleine Atom das Rebuild abgeschlossen hat...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich muss mich mal bei Lian ganz kleinlaut entschuldigen: Mein NAS hat in der Tat kein Hardware-Raid. Sorry für den Mist, den ich da geschrieben habe ...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...