Jump to content
Sign in to follow this  
thomasreischer

Kosten für kleine Betriebe

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich werde leider überhaupt nicht schlau aus dem Azure Kostenrechner, deswegen würde ich hier mal um Erfahrungswerte bitten.

Mich würde mal interessieren, welche Kosten ungefähr bei jährlicher Reservierung entstehen würden für einen Terminalserver (Server 2016) in der Azure Cloud mit bis zu 15 Usern die zeitgleich zugreifen. Wir haben momentan folgenden Server on premise: Dell T430, E5 2620v3 2,4 Ghz, 16 GB Ram, 300 GB Speicherplatz

 Mich würde nur mal ein sehr grober Rahmen interessieren, da ich komischerweise bei dem Kostenrechner, sobald ich als Region Deutschland angebe keine reservierten Instanzen mehr wählen kann.

 

LG

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

Azure und Azure Germany sind zwei unterschiedliche paar Schuhe. Nicht alle Services aus Azure sind im Konstrukt Azure Germany verfügbar.

 

-> https://azure.microsoft.com/en-us/global-infrastructure/germany/

 

Zur Kalkulation kannst du die Regionen North Europe und West Europe nehmen, dass sind die beiden europäischen Regionen derzeit oder die französischen Regionen France Central oder France South.

 

Wie viele Kerne hat denn der Dell T430? Rein von den Daten würde ich zu einer Standard_D4s_v3 VM Size raten. Jedenfalls sollte neben der OS Disk eine separate Data Disk existieren und Premium Storage verwendet werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Necron:

Hi,

 

Azure und Azure Germany sind zwei unterschiedliche paar Schuhe. Nicht alle Services aus Azure sind im Konstrukt Azure Germany verfügbar.

 

-> https://azure.microsoft.com/en-us/global-infrastructure/germany/

 

Zur Kalkulation kannst du die Regionen North Europe und West Europe nehmen, dass sind die beiden europäischen Regionen derzeit oder die französischen Regionen France Central oder France South.

 

Wie viele Kerne hat denn der Dell T430? Rein von den Daten würde ich zu einer Standard_D4s_v3 VM Size raten. Jedenfalls sollte neben der OS Disk eine separate Data Disk existieren und Premium Storage verwendet werden.

Hi, 

 

Ich glaube der hat 8 Kerne, allerdings würde es ein schwächere Prozessor auch tun, viel wichtiger ist, dass die Anwendungen auf Ssd Speicher laufen. 

 

Aus den Preislisten werde ich leider trotzdem überhaupt nicht schlau - vielleicht bin ich da zu doof für. Ich werde mir da auf jeden Fall auch jemanden dazuholen falls es soweit kommt, aber mich hätte jetzt einfach mal ein sehr grober Rahmen interessiert. 

 

Hast du da auch keine erfahrungswerte? AWS wäre natürlich auch in Ordnung. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

typischerweise führt eine Betrachtung, die das lokal Vorhandene 1:1 in die Cloud überträgt, in die Irre. Einerseits hat man meist lokal viel mehr "Dampf", als man tatsächlich braucht (was in der Cloud praktisch nie nötig ist), andererseits ist der Witz an der Cloud, dass man dort (fertige) Dienste beziehen kann und nicht alles auf Basis von VMs selbst machen muss. Auf der anderen Seite muss man, wenn man tatsächlich etwas wie Terminalserver in der Cloud bereitstellen will, auch die Infrastruktur als Dienst berücksichtigen (etwa die AD-Anbindung).

 

Eine einfache Antwort wird man dir also nicht recht geben können - nur dass eben diese 1:1-Betrachtung aus Kostensicht meist sehr ernüchternd ist, weil "die Cloud" dann sehr teuer aussieht. Lass dich in Ruhe von jemandem beraten, der dir auch konzeptionelle Wege aufzeigen kann, dann bekommst du ein realistischeres Bild.

 

Gruß, Nils

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

@thomasreischer: Ich habe an dieser Stelle genug Erfahrung. :)

 

Neben der Anmerkung von Nils, die absolut berechtigt und richtig ist, muss man in der Kostenbetrachtung weitere Sachen einfließen lassen:

 

  1. Wie soll der Terminalserver erreichbar sein? Per Public IP oder über eine S2S VPN Verbindung? Daraus ergeben sich dann schon wieder viele andere Sachen, die man beachten muss.
  2. Wie sieht es mit Backup aus?
  3. Ausgehender Datentraffic von Azure wird ebenfalls bepreist.

Das sind nur einige Punkte die man in einer gesamtheitlichen Kostenbetrachtung mit einfließen lassen muss.

 

Ganz grob auf Basis der VM Size von oben:

 

-> Standard_DS4_v3 (4 vCPUs / 16 GB RAM) mit 128 GB OS Disk und 256 GB Data Disk, beides auf Premium Storage (SSD), Windows Server 2016 ohne Reserved Instances und AHB Option in West Europe ca. 315€ Cost Estimate pro Monat.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen lieben Dank für eure Antworten! Das hat mir schon mal sehr weitergeholfen.

 

Ich werde mich da auf jeden Fall nochmal beraten lassen, aber so wie es jetzt aussieht, ist on premise doch nochmal ein ganzes Stück günstiger..

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man nur die Kosten für CPU, RAM etc. vergleicht, ist lokal immer günstiger als Cloud. Man muss aber die Unterschiede berücksichtigen: einen lokalen Server 1:1 mit einem virtuellen Server in der Cloud zu vergleichen ist nicht fair: man müsste lokal schon zwei Server (und ein SAN etc.) rechnen, um schon nur die Verfügbarkeit angemessen vergleichen zu können.

 

Wie schon geschrieben wurde, sollte der Kunde zuerst seine Anforderungen definieren und danach vergleicht man Lösungen, welche diese Anforderungen erfüllen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie sieht eigentlich das Thema DSGVO bei den cloudanbietern aus. Haben die sich entsprechend auditieren lassen? Man muss ja schliesslich Securyte schon im Design beachten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi thomasreischer,

nur um es mal gehört zu haben: 
Es gibt auch viele Anwender, die ihre Infrastruktur herunterfahren um Kosten zu sparen. 

 

Beispiel:
Das Büro ist von 8:00 - 17:00 Uhr besetzt.

Die VMs werden automatisch oder auf Knopfdruck um 17:30 Uhr heruntergefahren und um 7:30 Uhr gestartet. 

Das kann, je nach Struktur, schon eine ganze Menge ausmachen. 

 

Viele Grüße

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Christian:

Hi thomasreischer,

nur um es mal gehört zu haben: 
Es gibt auch viele Anwender, die ihre Infrastruktur herunterfahren um Kosten zu sparen. 

 

Beispiel:
Das Büro ist von 8:00 - 17:00 Uhr besetzt.

Die VMs werden automatisch oder auf Knopfdruck um 17:30 Uhr heruntergefahren und um 7:30 Uhr gestartet. 

Das kann, je nach Struktur, schon eine ganze Menge ausmachen. 

 

Viele Grüße

Christian

Blödsinn

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb Nobbyaushb:

Blödsinn

Herrlich die Art und Weise hier...:thumb1:

vor 8 Minuten schrieb NorbertFe:

Also ich hab ne Menge Kunden, und keiner von denen fährt seine Infrastruktur runter. ;)

Mag sein. Ich kenne einige Kunden die es genau so handhaben. ;)

 

@thomasreischer Hier mal ein Link zu dem Thema.

 

 

Viele Grüße

Christian

Edited by Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Nobbyaushb:

Lieber kurz und knapp... :smile2:

Aber es ist nicht immer alles gleich Mist, nur weil man es selber anders macht. ;)

Es gibt definitiv Situationen bzw. Strukturen, in denen es Sinn macht und nichts dagegen spricht. 

 

Viele Grüße

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...