Jump to content

Empfohlene Beiträge

Moin!

 

Bisherige Situation:

Vom Router ging das Netzwerkkabel in eine Gigabit Switch und dort waren auch alle PCs und der Server 2008 R2 angeschlossen.

Da die Vodafone LTE Box mit dem Server nur in 100MBit kommunizieren kann, wurde damit das gesamte Netzwerk auf 100MBit beschränkt.

Eine komplette Server Sicherung dauerte dadurch bis zu 17 Stunden.

Für den Fall, dass die LTE Verbindung nicht funkioniert, konnte auf die "private" Fritz!Box umgesteckt werden.

d.h. LTE Box und Fritz!Box haben die gleiche IP: 192.168.1.1/24

der Server 2008 R2: 192.168.1.100/24

die Client PCs hatten alle fest eingestellte IPs.

 

Änderung:

Ich habe nun die Verbindung vom Router direkt in den Server geleitet und diesen per Routing und RAS Rolle zum Gateway gemacht.

Als neuen internen IP Bereich habe ich die 192.168.2.0/24 gewählt.

Die Client PC wurden auf DHCP umgestellt.

Der Server hängt nun mit 192.168.1.100/24 am Router und mit 192.168.2.100/24 im internen Netzwerk.

Dadurch haben wir endlich 1GBit LAN und das Backup dauert nur noch 6 Stunden.

Nach Anpassung der Firewall funktioniert auch der Netzwerkverkehr von intern ins Internet usw.

 

Problematik:

Fällt das LTE Netz aus und ich muss auf die "private" Fritz!Box umstellen, bekomme ich Verbindungsabbrüche, wenn ich versuche die Fritz!Box zu pingen oder andere Adressen außerhalb.

Zudem fällt die Verbindungsgeschwindigkeit auf 10MBit runter, statt auf 100MBit zu bleiben.

Ich kann auch die Benutzeroberfläche der Fritz!Box nicht erreichen, weder vom Server noch von einem der Clients.

Normalerweise sollte doch alles weiter funktionieren auch wenn ich umstecken muss, da beide Router die gleiche IP haben.

 

Wo ist mein Denk- und Einstellungsfehler?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

vor 10 Minuten schrieb BlackHell:

Vom Router ging das Netzwerkkabel in eine Gigabit Switch und dort waren auch alle PCs und der Server 2008 R2 angeschlossen.

Da die Vodafone LTE Box mit dem Server nur in 100MBit kommunizieren kann, wurde damit das gesamte Netzwerk auf 100MBit beschränkt.

Wenn du alles im Gigabit Switch hattest, dann hattest du doch vorher schon GBit zwischen Clients und Server(n)? Alles Richtung WAN wäre so "nur" auf 100MBit beschränkt gewesen.

 

vor 11 Minuten schrieb BlackHell:

Eine komplette Server Sicherung dauerte dadurch bis zu 17 Stunden.

Von wo nach wo macht Ihr denn das Backup? Und wo war das BAckup-Ziel angeschlossen?

 

vor 12 Minuten schrieb BlackHell:

Server geleitet und diesen per Routing und RAS Rolle zum Gateway gemacht.

Welche Dienste laufen neben Routing und RAS auf dem Server? Ich würde das wieder umbauen.

 

Das Ganze dürfte man wohl wesentlich eleganter und einfacher hinbekommen, wenn man einen Multi-WAN Router nimmt, der einfach automatisch zwischen den Leitungen wechselt oder diese sogar im Loadbalancing betreibt. Lancom wäre hier ein Blick wert.

 

Gruß

Jan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

Zitat

 

Vom Router ging das Netzwerkkabel in eine Gigabit Switch und dort waren auch alle PCs und der Server 2008 R2 angeschlossen.

Da die Vodafone LTE Box mit dem Server nur in 100MBit kommunizieren kann, wurde damit das gesamte Netzwerk auf 100MBit beschränkt.

 

 

Wenn der Router an einem Switch verbunden ist und nur mit 100MBit arbeitet, würde das bedeuten, das du nur in Richtung Internet mit max. 100MBit arbeiten könntest. Aber im Netzwerk selbst sollten bzw. müssten die Geräte untereinander (egal ob PC, Server,...), solange das Gerät Gigabit unterstützt, auch mit Gigabit arbeiten können.

 

Was für ein Backupsystem ist im Einsatz? Worauf wird gesichert? 

Was läuft alles auf dem Server?

 

Gruß Sebastian

 

bearbeitet von Sanches

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Windows Server 2008 R2 sagte von sich aus, dass er, da er nur mit 100MBit mit der LTE Box kommunizieren kann, alles auf 100MBit belässt.

Dadurch haben auch die Clients untereinander nur mit 100MBit kommuniziert.

Zu diesem Zeitpunkt war auch nur 1 Netzwerkkarte des Servers belegt.

Der Server ist ein DC mit AD, DHCP, DNS, WSUS und Webserver. (Ich weiß, dass WSUS und DC nicht auf einem Server laufen sollten, aber aufgrund des LTE Datenvolumens und mangels Möglichkeiten für einen zweiten Server ist das so das optimalste)

Das Backup ist das interne Windows Server Sicherungs Backup und erfolgt auf ein internes NAS.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dir auch wie Jan empfehlen, das ganze wieder zurückzubauen.

 

Zitat

Für den Fall, dass die LTE Verbindung nicht funkioniert, konnte auf die "private" Fritz!Box umgesteckt werden.

Kommt das häufiger vor?

Ist es ein Businessanschluss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb BlackHell:

Der Server ist ein DC mit AD, DHCP, DNS, WSUS und Webserver.

Auch damals™ konnte man mit einer Windows Server 2008 R2 Lizenz schon Hyper-V samt 2 VMs betreiben ;)

Routing und RAS auf einem DC ist eine schlechte Idee. Webserver (und WSUS) auf DC ist ebenfalls nicht die beste Option.

 

Wie gesagt, müsstest du auch vorher schon GBit zwischen Client und Server gehabt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe das Konstrukt auch nicht. Maßnahmen:

 

- einen halbwegs vernünftigen Gigabit-Switch kaufen. Alles dort  anschließen. Und zwar mit der jeweils maximalen Geschwindigkeit (Server/Client 1 Gbit, Router 100 Mbit).

- Für die Anpassung  der unterschiedlichen Geschwindigkeiten sorgt entweder ein (besserer)  Switch oder das Flow-Control-Protokoll.

- Routing und Ras wegmachen, Default Gateway der Router. Warum LTE wenn auch DSL geht  (die  private Fritzbox)? 

- Am Router DHCP abschalten und der Server machen lassen

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb mba:

Btw. 2 VMs mit einer Lizenz kam doch mit 2012?

AFAIK schon ab 2008 (Std. -> 2 1 VM; Ent. 4 VM; DC. -> unlimited VM).

Ein wenig googlen sagt Std. -> 1 VM.

bearbeitet von testperson

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur um Missverständnissen vorzubeugen:

Wenn ich den Server mit einem Bein am Router habe, und der Router immer die selbe IP hat, egal ob ich ihn wegen ausgefallenem LTE oder ausgefallenem Router wechseln muss, wenn die IP des Routers dabei die selbe bleibt, sollte alles so funktionieren wie vorher eingestellt.

Tut es aber nicht. Der Server geht auf 10MBit zurück und weigert sich mit dem neuen Router zu kommunizieren.

Das ist das, worüber ich stolpere und keine Lösung für habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit einem Bein bedeutet über Switch?

Welchen Netzwerkort zeigt Dir das Netzwerk und Freigabecenter an?

 

Hast Du schon via Netio überprüft?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×