Jump to content
Admini2017

Redesign Netzwerk +DHCP +RODC +DNS ....

Empfohlene Beiträge

Deswegen ja die Frage ob denn ohne Leitung überhaupt gearbeitet werden kann.

Falls nicht erübrigt sich das doch alles.

Die lokale Anwendung hilft ja niemandem wenn die zentrale Anwendung notwendig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb magheinz:

Falls nicht erübrigt sich das doch alles.

Die lokale Anwendung hilft ja niemandem wenn die zentrale Anwendung notwendig ist.

So sehe ich das schon auch. Der Charm an der Sache ist zumindest, das nicht gleich alles tot ist und das ist meist schon was wert, wenn an einem Standort 50 Mitarbeiter auf einmal nichts mehr zu tun haben ;-) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ui, hier hat sich ja einiges getan. Also, zur Zeit steht eigentlich an jedem Standort ein eigener Server. Die Server übernehmen WSUS, Print und Filedienste. Sollte MPLS ausfallen, hätte man zumindest noch Zugriff auf seine Dateien. Leider habe ich noch kein DHCP Konzept eigenständig umgesetzt. Ich stelle mir die Frage, ob es denn sinnvoll ist einen DHCP vor Ort zu haben oder alles über einen DHCP im Hauptstandort zu realisieren. Ich denke, wenn ein Server an jedem Standort steht, ist der administrative Aufwand größer. Sollte alles über einen DHCP und diversen Relays laufen, ist es schon bequemer. 

bearbeitet von Admini2017

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎18‎.‎02‎.‎2018 um 17:59 schrieb NorbertFe:

Was spricht dafür wäre sinnvoller ;) aber ja ohne Anforderungen sind beide Betrachtungsweisen relativ wenig aussagekräftig.

Anderst herum kann ja jeder :aetsch: .. Vielleicht werden wir noch mit Anforderungen erhellt. 

 

vor 16 Stunden schrieb Admini2017:

Ui, hier hat sich ja einiges getan. Also, zur Zeit steht eigentlich an jedem Standort ein eigener Server. Die Server übernehmen WSUS, Print und Filedienste. Sollte MPLS ausfallen, hätte man zumindest noch Zugriff auf seine Dateien. Leider habe ich noch kein DHCP Konzept eigenständig umgesetzt. Ich stelle mir die Frage, ob es denn sinnvoll ist einen DHCP vor Ort zu haben oder alles über einen DHCP im Hauptstandort zu realisieren. Ich denke, wenn ein Server an jedem Standort steht, ist der administrative Aufwand größer. Sollte alles über einen DHCP und diversen Relays laufen, ist es schon bequemer. 

Die DHCP-Rolle würde jetzt m.M.n. nicht mehr ins Gewicht fallen. Den administrativen Aufwand betreibst du eh schon für die Kiste.

 

Erster Fall:

Nehmen wir an die MPLS-Leitung fällt morgens aus und du hast keine lokale DHCP-Rolle installiert, dann würde sich niemand anmelden können, da keine IP-Adressen verteilt werden. Ergo, dann ist auch egal ob auf dem Server die Files/Portale oder egal was liegt, denn es kann keiner mehr darauf zugreifen. Aus diesem Fall wird Dir klar werden, dass eine lokaler DHCP keine schlechte Idee ist.

 

Zweiter Fall:

Es sind eh keine Daten auf dem Server, weil er nur RODC macht und die Daten in der Zentrale liegen, dann wäre es vollkommen egal ob es einen lokalen DHCP vor Ort gibt oder nicht. Es kann eh nicht gearbeitet werden.

 

Dies sind nur zwei allgemeine Fälle, die aber Dir deutlich machen sollen, dass es immer auf die Anforderungen ankommt, die an die EDV gestellt werden. Deswegen wird so oft darauf hingewiesen. :-)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe mir auch nochmal ein paar Gedanken gemacht. Es wäre doch möglich einen Haupt-DHCP zu betreiben und an den Außenstandorten Hot-Standby-DHCP. Würde nun MPLS wegfallen, müssten die Standby-DHCPs übernehmen. Fakt ist allerdings, dass ich mit Reservierungen arbeiten muss, jeder Client MUSS dauerhaft eine feste und gleiche IP zugewiesen bekommen.

 

Bedeutet:

 

auf dem Haupt-DHCP würden alle Bereiche und Reservierungen angelegt und bekannt sein

die DHCPs der Außenliegenschaften würden als Standby fungieren und im Fehlerfall eingreifen

 

Clients der Außenliegenschaften müssten natürlich IPs vom Haupt-DHCP erstmal bekommen, vermutlich per bootp oder iphelper..... alles nicht so einfach xD

bearbeitet von Admini2017

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

stimmt, habe ich auch schon gesehen. Was meinen sie mit Inhalt? Momentan routen die MPLS router zwischen den Subnetzen der Standorte.

bearbeitet von Admini2017

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das richtig verstehe, habe ich doch folgende Möglichkeiten wenn es darum geht, die lokalen DHCP-Broadcast-Anfragen zwischen verschiedenen Netzen zu routen

 

Variante 1:

Ich habe einen DHCP Server am Standort A mit der IP 192.168.1.1 Mask 255.255.255.0

Am Standort B habe ich das Subnetz B 192.168.5.0 Mask: 255.255.255.0

Dazwischen habe ich meine MPLS Router

 

1.      Ich erstelle auf dem DHCP Standort A einen Bereich für das Subnetz A von 192.168.1.2 bis 192.168.1.100 Mask 255.255.255.0

2.      Ich erstelle auf dem DHCP Standort A einen Bereich für das Subnetz B von 192.168.5.0 bis 192.168.5.100 Mask 255.255.255.0

3.      Die Router müssen als DHCP Relay konfiguriert werden damit DHCP-Anfragen entsprechend auf den DHCP am Standort A weitergeleitet werden

 

Variante 2 (auch möglich?):

Ich habe einen DHCP Server am Standort A mit der IP 192.168.1.1 Mask 255.255.255.0

Ich habe einen Server am Standort B mit der IP 192.168.5.2 Mask 255.255.255.0 welcher als Relay-Agent konfiguriert wird und entsprechende Anfragen weiterleitet

Frage:  Für den Server an Standort B sind beide Subnetze A und B bekannt und erreichbar müssen dann noch zusätzliche Konfigurationen an den Routern vorgenommen werden? Ich denke eher nicht oder?   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Admini2017:

Wenn ich das richtig verstehe, habe ich doch folgende Möglichkeiten wenn es darum geht, die lokalen DHCP-Broadcast-Anfragen zwischen verschiedenen Netzen zu routen

Variante 2 (auch möglich?):

 

 

Ich habe einen DHCP Server am Standort A mit der IP 192.168.1.1 Mask 255.255.255.0

 

Ich habe einen Server am Standort B mit der IP 192.168.5.2 Mask 255.255.255.0 welcher als Relay-Agent konfiguriert wird und entsprechende Anfragen weiterleitet

 

Frage:  Für den Server an Standort B sind beide Subnetze A und B bekannt und erreichbar müssen dann noch zusätzliche Konfigurationen an den Routern vorgenommen werden? Ich denke eher nicht oder?   

 

zusätzlich zu was?

wird schon zwischend en Netzen geroutet?

Was bedeutet: "Für den Server an Standort B sind beide Subnetze A und B bekannt und erreichbar"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Admini2017:

Zwischen den Subnetzen Routen die MPLS Router, wodurch sich die Server beider Standorte erreichen können.

Wenn ich so darüber nachdenke: Variante zwei wird nicht funktionieren da der Relayserver die DHCP-Anfrage nicht ins Subnetz-A schicken kann. Der ist ja im Subnetz-B.

Der Router hat den Vorteil mit jeweils einem Bein in den Subnetzen zu hängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau, die Frage versuche ich zu klären.

 

Ein Relay wandelt den Broadcast in Unicast, in dem Fall würde der Server an Standort B die DHCP Anfrage per Unicast zum Server an Standort A schicken. Die Frage ist natürlich, bleibt er dann bei den Routern hängen? Eigentlich sollte das doch gehen, die Unicasts würden von den Router doch einfach durchgeroutet. Hmmmmmmmmmmm

bearbeitet von Admini2017

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×