Jump to content
Moschi76

Windows 10 Major Upgrades verhindern WSUS

Empfohlene Beiträge

Für die LTSB kriegt man auch mittelfristig wohl ein Problem mit Treibern bzw. neuer Hardware. Das hat Microsoft ja schon bei Windows 7 gemacht. Aktuelle CPUs und Windows 7 -> keine Treiber und keine Windows Updates mehr.

 

Ist halt nicht für normale Arbeitsplätze gedacht die Version. Ich vermute stark das man die Arbeit die man sich jetzt spart halt dann später investieren muss. Dann halt z.B. auf neue LTSB Versionen oder normale Windows 10 Versionen zu migrieren weil irgendeine Software nicht mehr unter LTSB tut oder es für neue Hardware keine Treiber mehr für die alte LTSB Version gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir kaufen neue Desktops immer "am Stück". Die  "neuen" werden mindestens 5 Jahre halten, wahrscheinlich noch länger. Da sich die Hardware nicht ändert, können wir  in Ruhe auf die nächste LTSB warten.

Falls in der Zwischenzeit ein paar neue Notebooks gibt: Dafür gibt es Sonderlösungen. Im Moment fühlt sich Windows 10 LTSB  wie Windows 7 an, mit einer etwas aufgehübschten Oberfläche.

Selbstverständlich darf und MS alle 6 Monate kostenlos ein Team von Mitarbeitern bereitstellen, die das neuste Windows ausrollen...

 

Mal ernsthaft: Es ist  doch wirklich  egal, was da für ein OS läuft. Wir verdienen Geld mit den Anwendungen und nicht mir der Windows-Version.

Bei Windows wichtig: Muss noch Support haben (möglichst lange), Office  muss  "offiziell" laufen und Support haben, Anwendungen müssen laufen.

Store brauchen wir nicht. Edge wäre als aktueller Browser nett, doch  wenn MS nicht will, wird es irgendwann etwas Anderes. Ewig kann man den IE11 auch nicht benutzen.

GUI-Änderungen  sind  wie  immer marginal und egal (ok, Windows 8  war zu brutal ;) ).

bearbeitet von zahni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das Thema bei einem größeren Laden (7.000 Clients) und da kommen die gleichen Argumente. Schnürt man das Thema etwas auf, dann stellt sich aber heraus, dass Deployment- und Testprozesse schlicht ineffizient sind. Also werden die umgebaut und dann sind auch 12 Monatszyklen kein Problem mehr.

bearbeitet von DocData
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hängt dann aber auch mit der verfügbaren Personenzahl zusammen, die das machen müssen.

Es gibt wirklich noch kleinere Netze, die nicht aus Tschechien und Polen betreut werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×