Jump to content

Relaunch 2018: Willkommen im neuen Forum - Das MCSEboard.de wurde runderneuert. Wir wünschen Euch viel Spaß an Board.

Moschi76

Windows 10 Major Upgrades verhindern WSUS

Empfohlene Beiträge

Hallo werte Forengemeinde,

 

ich stehe hier vor einer kleinen Aufgabe. Und zwar werden nächstes Jahr unsere PCs im Rathaus erneuert, in diesem Zuge wird es dann Windows 10 geben, entweder eine PRO oder Enterprise LTSB.

 

Empfohlen wurde uns die LTSB, da wir dann nicht zwangsweise die Windows Version upgraden müssen. 

 

Nun habe ich im WSUS nachgeschaut und dort muss ich ja explizit die Produkte für die Updates und Upgrades geladen werden sollen, aktivieren. Für jedes Windows 10 Upgrade muss ich den Haken setzten. Wenn ich jetzt die Versionsupgrades nicht aktiviere, wird doch Windows 10 pro auch nicht zwangsweise auf den aktuelleren Build gehoben oder?

 

Wir möchten vermeiden, dass die PC zwangs upgegradet werden. Da wir einiges an Fachverfahren im Einsatz haben und es schlicht und ergreifend *ka**e* wäre, wenn irgend ein Programm nach dem Upgrade nicht mehr läuft.

 

Ich weiß das man über CurrentBranch die Funktionsupdates um bis zu 365 Tage verschieben kann.

 

Vielleicht hat von euch dahin gehend schon jemand Erfahrungen sammeln können. Wie schon geschrieben handelt es sich um eine bayrische Kommune. Ich möchte vermeiden das unnötig Gelder für eine LTSB verschwendet werden, wenn dies nicht zwangsläufig nötig wäre.

 

Was meint Ihr?

 

Gruß Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du mußt ja auch kein Upgrade genehmigen, wenn du keine Upgrades durchführen willst. WEnn du Upgrades allerdings als Kategorie gar nicht erst anhakst, weißt du ja gar nicht, ob und welche deiner PCs diese Upgrades dann anfordern. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ja prinzipell kannst Du das Upgrade verhindern wenn du die Rechner über den WSUS verwaltest.

Allerdings haben die "normalen" Version nur einen begrenzten Supportzeitraum. Das heist, Du wirst für deine Pro Version relativ zeitnah dann keine Sicherheitsupdates mehr bekommen ohne auf eine höhere Version zu gehen.

Die LTSB werden hier länger versorgt.

bearbeitet von RackZack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, ok.

 

Danke für die Info, ich könnte das Upgrade zwar unterdrücken, aber nur solange wie es Support für den Build gibt, und dass ist nicht lange, habe bei MS nachgeschaut wie lange die Versionen supported werden. Kostenintensiver aber stressfreier dann doch mit LTSB.

bearbeitet von Moschi76

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, wobei ich derzeit keine Unterschiede in den  Update-Paketen für Build 1607 sehe (LTSB hängt derzeit  bei 1607).

Kann aber gut  sein, dass MS später die Updates auf  LTSB einschränkt.

 

LTSB hat auch ein paar Vorteile: Kein Store und kein Edge-Browser ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit LTSB wäre ich vorsichtig. Du bleibst auf einem Stand X, während sich die meiste Software um dich herum (zwangsweise) weiterentwickelt. Das mag bei Rechnern für Leit- oder Steuersysteme ok sein, da sich hier ja manchmal Jahrelang nix an der Software ändert. Aber für Bürorechner? Weiß nicht, meiner Meinung nach keine gute Entscheidung. Ja, Windows 10 ist mehr Arbeit, aber ich sehe LTSB da nicht als die Lösung an.
Von wem habt ihr die Empfehlung, von eurem Rechenzentrum? Würde mich nicht wundern, die wollen es sich einfach machen.

Wir haben bei uns im Rathaus komplett Win10 Pro, bisher läuft das auch gut. Windows 10 ist aber eine Sache bei der man ständig dran bleiben muss, ist nicht wie früher dass man erstmal 4-5 Jahr Ruhe hatte bevor man sich ggf mit was neuem auseinander setzen muss...


Und zum Thema kompatibel/Fachverfahren. Ich mache es bei uns so, dass ich sozusagen immer eine Version "hinterherhänge". Zur Zeit haben hier alle Rechner 1703, Anfang nächsten Jahres gibt's dann 1709. So sind in der Regel die übelsten Bugs weg und man hat genug Zeit, Fachverfahren auf einer Testmaschine zu testen.

Man sollte die Umstellung von Win7 auf Win10 aber nicht unterschätzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man sollte die Umstellung von Win7 auf Win10 aber nicht unterschätzen.

War das schonmal anders? Ich kenne Firmen, die sind jetzt grad beim Wechsel von XP zu Win7. ;) Die Antwort auf die Frage, warum erst jetzt, und warum jetzt noch Win7 erspare ich euch lieber. ;)

 

Bye

Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Visual Studio z.B.

 

Windows 10 Enterprise LTSB edition and Windows 10 S are not supported for development. You may use Visual Studio 2017 to build apps that run on Windows 10 LTSB and Windows 10 S. Remote debuging is supported on LTSB.

 

Quelle: https://www.visualstudio.com/en-us/productinfo/vs2017-compatibility-vs

 

LTSB ist nicht für normale Arbeitsplätze gedacht.

bearbeitet von DocData

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da hast du sicherlich in gewisser Weise Recht. Aber VS ist eben auch keine total exotische Anwendung und unterscheidet sich da nur geringfügig von üblichen Office-Anwendungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letztendlich müssen das die Softwarefirmen für sich entscheiden, ob sie LTSB  unterstützen wollen oder nicht.

Mag sein, dass der (Test-)Aufwand minimal höher ist. Allerdings brauchen sie dann bei großen Unternehmen nicht mehr anklopfen.

Wir haben echt was Anderes zu tun, als hier alle  6 Monate eine neue Windows-Version zu validieren und auszurollen.

 

-Zahni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×