Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

wir haben hier ein paar ältere Server (3 HW-Server + FC-Karten) mit älterem SAN-Storage (Hitachi) zu einem Testsystem zusammengebaut.  Auf den Servern läuft Windows Server 2016 und die drei Server haben über das FC-Netzwerk zwei WWNs präsentiert bekommen. Der Wunsch wäre nun, dass alle drei Server die gleichen zwei LUNs sehen. Zuerst habe ich MPIO installiert, dann habe ich die "aufgetauchten" Disks im Server-Manager initialisiert und mit Laufwerksbuchstaben versehen. Das sieht auch auf allen drei Servern gleich aus. Wenn ich nun aber auf einem Server einen neuen Ordner erstellen, taucht der auf den anderen zwei Servern erst auf, wenn ich die Server neu starte. Gibt es da einen Parameter, den ich noch nicht angepasst habe?

 

Gruß

Calimero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

und selbst wenn es das könnte, wäre Norberts Frage ja noch zu klären, was denn das werden soll. Also @calimero92, bitte beschreib mal, was du eigentlich vorhast.

 

EDIT: OK, hat sich überschnitten.

In dem Fall musst du einen Cluster einrichten. Die Details dazu finden sich in der Literatur, grundsätzliches Vorgehen:

 

  • Alle drei Hosts grundinstallieren
  • Auf allen Hosts Hyper-V installieren und grundkonfigurieren
  • LUNs an den ersten Host anbinden
  • auf dem ersten Host den Failover-Cluster einrichten und die LUNs als Cluster-Storage einbinden
  • LUNs den anderen Hosts präsentieren, dort aber nicht online nehmen
  • Die anderen Hosts dem Cluster hinzufügen
  • Die Cluster-LUNs in CSVs konvertieren

 

Gruß, Nils

bearbeitet von NilsK
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin von ausgegangen das es wenugstens eines davon auch für win gibt. scheint ein irrtum zu sein...

ich bin von ausgegangen das es wenugstens eines davon auch für win gibt. scheint ein irrtum zu sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Microsoft nutzt dafür Cluster Shared Volumes das eigentlich nur eine Erweiterung für NTFS ist. In Windows Server 2016 geht wohl auch ReFS aber mit dem Dateisystem stehe ich noch auf Kriegsfuß (so vieeele Bugs mit DPM 2016). Hier gibt es dann entsprechende Mechanismen damit man eine LUN an mehrere Nodes gleichzeitig schreibend anbinden kann.

 

Ansonsten sei gesagt das MPIO echt ein bisserl komplexer ist und es glaube ich ganz normal ist wenn man da zu Beginn erst mal einen Knoten ins Gehirn kriegt ;)

 

Ich empfehle für Hyper-V und alles drumrum folgendes tolles Buch: https://www.amazon.de/Microsoft-Hyper-V-Handbuch-Administratoren-Aktuell/dp/383624327X

bearbeitet von Doso

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

danke für die klärenden Antworten. Das Buch habe ich mir soeben bestellt. Ich habe tatsächlich dem Irrtum aufgesessen, dass diese zwei Volumes so funktionieren müssten.

 

Kann man solch einen Storage überhaupt mit Windows Boardmitteln einrichten oder fehlt hierfür eine Art "Speichervirtualisierung"?

 

Gruß

Calimero

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×