Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
Cryer

Arbeitsspeicher im laufenden Betrieb ändern

Empfohlene Beiträge

Moin,

 

Äpfel und Birnen.

 

Man könnte jetzt auch argumentieren, warum der Ansatz von vSphere "Mist" ist. Das ist aber nicht das Niveau, auf das ich sinken will.

 

Gruß, Nils

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei ich das außer für Demo/Spielumgebungen nicht produktiv nutze.

 

Was kostet RAM?

 

Wenn man Physik kaufen würde, kann man den auch nicht im laufenden Betrieb ein - oder ausbauen.

 

;)

erstens: RAM ist schweineteuer. in einer virtuellen Umgebung macht das oft mehr als die Hälfte des Serverpreises aus.

zweitens: Dann kauf doch einfach die richtige Physik wenn Hot-add RAM wichtig ist. Mindestens vom HP gibt entsprechende ProLiant-Server.

Die cisco C-Serie sollte das auch können, zumindest wenn Memory-Mirroring eingeschaltet ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommt ja auch etwas auf die "geforderte oder benötigte" Arbeitsspeichergröße an. Bei Größen bis 256GB ist das in meinen Augen oft noch bezahlbar und viele mittlere Kunden kommen mit solchen Servern (und kleineren) sicher eine ganze Weile aus. Ich rede nicht von Wetterberechnungen. ;)

bearbeitet von NorbertFe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist halt immer eine Frage der Anforderungen.

Derzeit sind die 16GB-Module im Preisleistungsverhältnis am günstigsten. 24*16GB ist deutlich günstiger als 12*32GB. Von 64GB-Modulen wollen wir lieber gar nicht reden.

 

Wir wollen gerade für 6 Server RAM nachbestellen. Jeweils 8*16GB sind dann schon ein fuenfstelliger Betrag.

Viel RAM braucht man nicht nur für Wetterberechnungen. Ein Datenbankserver z.B. für CRM will gerne mal eine ordentlichen zweistelligen RAM-Größe. Terminalserver auch.

 

Ich bin der Meinung das ein HyperV/VMware-Virtualisierungshost unter 128GB recht wenig Sinn macht. So kleine CPUs gibts ja kaum noch das man da ein sinnvolles Verhältnis bekommt. Jetzt mal von ganz kleinen, singleCPU-Servern abgesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

das ist alles völlig richtig, erübrigt aber nicht den Bedarf, das Sizing für VMs sorgfältig zu machen. Und am Ende geht es in diesem Thread genau darum.

 

Womit wir bei dem zutreffenden Hinweis sind, dass es auf die Anforderungen ankommt, und die werden in vielen IT-Abteilungen leider sehr ungern betrachtet.

 

Gruß, Nils

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leicht  OT:

 

Das man mit dem Memory  in Vsphere irgendwas dynamisch machen kann, ist mir auch aufgefallen. Allerdings habe ich bei solchen Funktionen immer ein schlechtes Gefühl und habe es daher noch nie probiert ;). RAM kostest nicht  mehr "so viel" und sollte daher ausreichend vorhanden sein.

Viel interessanter finde ich Storage-Optimierungen. In einer Netapp werden Volumes ja i.d.R. thin provisioned angelegt. Mit 2012 und  ab Vsphere  5 (manuell) und 6 kann  über UNMAP ( https://en.wikipedia.org/wiki/Trim_(computing)) der nicht  (mehr) belegte  Platz wieder  freigegeben werden. In Windows 2012R2 tauchen solche LUNs dann als "thin provisioned" auf. Bei Vsphere 6 wird das wohl sogar bis in der VM durchgereicht, wenn das VMDK auch "Thin" erstellt ist.

PS: ich fahre dann nächste Woche mal zum Netapp-Seminar ;) Wen es interessiert: https://library.netapp.com/ecmdocs/ECMP1196784/html/GUID-6AD84908-041A-497D-95A7-BB6AFDD1B282.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

RAM kostet nicht mehr "so viel" ist definitiv falsch oder bedeutet eben nicht das der RAM im Preis keine große Rolle spielt.. Wenig RAM mag wenig kosten. Der Preis steigt dann aber irgendwann nicht mehr linear sonder deutlich schneller.

bei allem was über 128GB/Server geht ist RAM dann der preistreibende Faktor, ausser man nimmt die hyperduper MAX-CPU. Wer die nimmt hat aber normalerweise auch das Geld für viel RAM.

 

Hier mal die Preise aus der cisco GPL:

64GB DDR4-2133-MHz RDIMM  4000,00$
32GB DDR4-2133-MHz RDIMM  1100,00$
32GB DDR4-2133-MHz LRDIMM 1450,00$
16GB DDR4-2133-MHz RDIMM  600,00$
 8GB DDR4-2133-MHz RDIMM  325,00$

 

 

Man sieht ganz gut das der RAM doch den Preis ganz gut hochtreiben kann. die Teuerste CPU die ich jetzt auf die schnelle finden konnte kostet 13686.00$

 

Beim hot-add von RAM und CPU hätte ich wenig Bedenken. Da kommen ja einfach nur mehr Ressourcen hinzu. Beim hot-remove schon eher. Das kann aber vsphere eh nicht soweit ich weiss.

 

Das Netapp-Thema muss ich mir anschauen. Bin eh gerade dabei eine neue FAS in Betrieb zu nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja wer Cisco GPL schaut, weiß wieviel da Rabatt drin ist und an sich finde ich die Cisco Server fast immer irgendwie "recht preisintensiv" verglichen mit den Marktbegleitern. ;) Als Beispiel kann sich jeder mal die Dell Webseite anschauen:

Bei Konfiguration eines Servers bspw:

 

32GB RDIMM, 2400MT/s, Dual Rank, x4 Data Width [371,20 € oder 13 €/Monat1]

64GB LRDIMM, 2400MT/s, Quad Rank, x4 Data Width [1.152,00 €]

 

Wie man sieht sind da doch auch bei den VK Preisen und Umrechnung von US$ in € noch genug Spielräume.

 

Bye

Norbert

bearbeitet von NorbertFe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das da noch Rabatte drauf kommen ist klar. Man kann da aber ganz gut sehen wie der Preis/Gigabyte sich bei den verschiedenen Riegeln unterscheidet.

 

Auch bei deinem Dell-Beispiel sieht man schön das der Preis pro Gigabyte nicht mal annähernd linear ansteigt. 1152€ ist nunmal nicht das doppelte von 371€

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rdimm und lrdimm macht sicher nen Unterschied.aber mal ehrlich, hier im Thread geht's sicher nicht um mehr als 128gb RAM. Und auch nicht um cisco ucs. Insofern wirkt sich das meiner Meinung nach hier konkret gar nicht und zumindest in vielen Umgebungen erst oberhalb von 256gb RAM aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

bevor jetzt noch Terabyte Module diskutiert werden und Preisnachlässe, mal als groben Anhalt zum TO und dessen Anfrage:

 

In einem zweiten Beitrag spricht er von einem Server Dell PowerEdge T330 und 2 VM darauf.

 

Ich denke nicht das dort das Thema dynamische RAM Zuweisung im laufenden Betrieb überhaupt Sinn macht.

 

Nur mal so am Rande bemerkt. smile.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

bevor jetzt noch Terabyte Module diskutiert werden und Preisnachlässe, mal als groben Anhalt zum TO und dessen Anfrage:

 

In einem zweiten Beitrag spricht er von einem Server Dell PowerEdge T330 und 2 VM darauf.

 

Ich denke nicht das dort das Thema dynamische RAM Zuweisung im laufenden Betrieb überhaupt Sinn macht.

 

Nur mal so am Rande bemerkt. smile.gif

 

Naja, die eigentliche Frage ist ja schon lange beantwortet: hot-add geht, sowohl in Virtuell als auch physisch.

hot-remove geht nicht.

 

Ob das jetzt in der gegebenen Situation ein sinnvolles Feature ist muss der OP selber entscheiden.

 

Dann können wir jetzt aufhören hier oder wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×