Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
LangerSN

SQL Express 2008 R2 in Virtueller Umgebung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

mal eine Frage zur Klarstellung:

 

Wenn der SQL Server abgeschaltet wird werden die VM in irgendwelcher Art beinträchtigt, fallen Funtkionen aus ?

 

Bei einem indirekten Zugriff wie im Beispiel einer WaWi in welcher nur der WaWi Server direkt auf eine SQL Datenbank zugreift

hat das Abschalten des SQL Servers Auswirkungen auf die Clients, diese können nicht mehr arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Detail muss da jedes Szenario für sich angesehen und einzeln entscheiden werden. Pauschal lässt sich nur sagen was ich bereits geschrieben habe. Ich denke das ist verständlich und nachvollziehbar und jeder kann auf Basis dieser Informationen seine Umgebung betrachten.

 

Du kannst das mit den CALs so handhaben wie du möchtest, im Falle einer Prüfung musst du dann aber auch für deine Entscheidung gerade stehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ein wenig das Gefühl, dass einige meine Antworten übersehen haben. Das Mißverständnis von Weingeist, Monstermania und XP-Fan beruht darauf, dass ihr die Lizenzierung von einer aktiven Komponente der VM abhängig macht. Deswegen sag ich ja: vCenter und ESXI-Hosts arbeiten hier beide als Multiplexer. Die Definition wurde jetzt schon mehrfach gepostet (Hervorhebungen von mir):

 

Hardware oder Software, die Sie für das Zusammenfassen von Verbindungen, das Umleiten von Informationen, das Verringern der Anzahl der Geräte oder Nutzer, die direkt auf das Produkt zugreifen oder es verwenden, oder das Verringern der Anzahl der Betriebssystemumgebungen (oder OSEs), Geräte oder Nutzer, die das Produkt direkt verwaltet, (manchmal als „Multiplexing“ oder „Pooling“ bezeichnet) einsetzen, verringert nicht die Anzahl der erforderlichen Lizenzen irgendeines Typs.

 

Was das Verwalten von Geräten angeht: Ja, auch für das Verwalten von Geräten werden Device CALs notwendig. Siehe http://blogs.technet...icense-cal.aspx. Lizenzdoc hat auch darauf hingewiesen, das es dafür zum BEispiel bei System Center die Edition mit integrierter SQL Server Runtime gibt. Die ist dann nur für die Nutzung durch System Center mit lizenziert. Bei System Center ist es meines Wissens nach zum Beispiel so, dass alle verwalteten Geräte ab OSI Schicht 4 eine eigene Lizenz benötigen.

 

Have fun!
Daniel

bearbeitet von Daniel -MSFT-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur ist die Frage noch nicht geklärt, ob die VM eine aktive Komponente besitzt, die eine CAL rechtfertig. Da sind wir unterschiedlicher Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Daniel: Das ist es ja eigentlich gerade. Sie wird verwaltet und nicht anders rum... ;)

Die VM will gar nix von der Datenbank. Der Dienst will was habon von der VM und speichert es in seiner Datenbank ab.

bearbeitet von Weingeist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Daniel,

 

 


Ich hab ein wenig das Gefühl, dass einige meine Antworten übersehen haben.

 

da täuscht dich aber dein Gefühl. :)

Wir sind dir sehr dankbar das du dich hier aktiv im Forum beteiligst und uns hilfst im Umgang mit Microsoft Produkten und den Lizenzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da täuscht dich aber dein Gefühl. :)

Wir sind dir sehr dankbar das du dich hier aktiv im Forum beteiligst und uns hilfst im Umgang mit Microsoft Produkten und den Lizenzen.

 

Dem kann ich nur zustimmen... :) 

 

Das "Problem" bzw. unsere Sichtweise finde ich dennoch nach wie vor berechtigt, da es je nach Umgebung ziemlich massive Konsequenzen hat.

 

Auch wenn auch ich mich wiederhole: Wenn die Defintion so ausgelegt wären wie die internen Dossiers das wohl verlangen und von den Prüfern umgesetzt wird, müsste doch der Kunde - der einem Verkäufer Angaben über sich gibt - ebenso über eine User CAL verfügen. Er würde aber ebensowenig wie die VM selber Daten über sich in die Datenbank eintragen, wenn der Verkäufer oder eben vCenter nicht mit Ihm sprechen würde und diese Infos einträgt.

Es kann nicht im Sinne von MS sein - und ist es auch nicht - dass der Kunde eine UserCal benötigt. Ist im Endeffekt aber genau das gleiche. ;) 

Auch wenn sie die Kohle bestimmt mit Handkuss nehmen würden :D

 

Beim SCCM mitsamt seiner Features ist - soweit ich mich erinnere und ohne genau nachzuschauen - sehr genau umschrieben das eben ein verwalteter Server bzw. Gerät zu lizenzieren ist und was ein solches Gerät ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hardware oder Software, die Sie für das Zusammenfassen von Verbindungen, das Umleiten von Informationen, das Verringern der Anzahl der Geräte oder Nutzer, die direkt auf das Produkt zugreifen oder es verwenden, oder das Verringern der Anzahl der Betriebssystemumgebungen (oder OSEs), Geräte oder Nutzer, die das Produkt direkt verwaltet, (manchmal als „Multiplexing“ oder „Pooling“ bezeichnet) einsetzen, verringert nicht die Anzahl der erforderlichen Lizenzen irgendeines Typs.

Moin,

ich glaube ich habe es verstanden. :)

 

Ganz einfach gesagt. Werden x-beliebige Daten in eine SQL-Datenbank von Hand eingepflegt (durch einen Mitarbeiter) benötigt nur der entsprechende Mitarbeiter bzw. Arbeitsplatz eine SQL-CAL.

Wir für das Erfassen der Daten jedoch irgendwie eine Hard- oder Software genutzt (siehe Zitat von Daniel) greift das Multiplexing. Und klar, das vCenter ist nun mal eine Software...

 

Rein theoretisch braucht also jede unserer Dreh- und Fräsmaschinen genau wie ein Mitarbeiter/Arbeitsplatz auch eine SQL-Lizenz, da die PPS-Daten per Dienst in die ERP-Software importiert werden (Backend MS-SQL Server). War also die richtige Entscheidung sich 2013 für eine SQL Core Lizenzierung zu entscheiden. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rein theoretisch braucht also jede unserer Dreh- und Fräsmaschinen genau wie ein Mitarbeiter/Arbeitsplatz auch eine SQL-Lizenz, da die PPS-Daten per Dienst in die ERP-Software importiert werden (Backend MS-SQL Server). War also die richtige Entscheidung sich 2013 für eine SQL Core Lizenzierung zu entscheiden. :D

 

Dafür gibt es zum Beispiel in der SQL Server 2014 BI Edition die lizenzfreie Nutzung durch Batch-Services:

 

Additional Considerations when licensing SQL Server Business Intelligence Edition:

For SQL Server 2014 BI Edition only, the multiplexing policy has been relaxed to allow for batch processing access to the server software, without requiring CALs for those users or devices.

  • Batch processing is defined as a number of tasks that happen at different times, but are processed at the same time.
  • Note that the multiplexing policy has also be relaxed for SQL Server 2012 BI servers via a Product List note.
  • All access to SQL Server Standard and SQL Server Enterprise servers licensed in the Server+CAL model requires CALs, and the general multiplexing policy applies.

Have fun!

Daniel

bearbeitet von Daniel -MSFT-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×