Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'Windows Server 2016'".

  • Suche mithilfe von Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

102 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, wir haben einen Kunden übernommen dessen Server (Server 2016 Std.) die gleiche interne Domäne nutzt wie die externe Domäne. An sich kein Problem, allerdings möchte der Kunde gerne aus dem internen Netzwerk die externe Website (HTTPS) aufrufen, die auf der externen Domain hinterlegt ist. DNS Einträge wurden angelegt: z.B. - A-Rekord auf www. Leider ist die externe HTTPS-Website nicht aus dem lokalen Netz erreichbar. Eine ungesicherte Version (HTTP) der Website ist einwandfrei aufrufbar. Mit Microsoft Edge bekomme ich folgende Fehlermeldung Keine sichere Verbindung mit dieser Seite möglich Dies liegt möglicherweise daran, dass die Website veraltete oder unsichere TLS-Sicherheitseinstellungen verwendet. Wenn das Problem wiederholt auftritt, wenden Sie sich an den Besitzer der Website. Unter Firefox kommt folgende Gehlermeldung Fehler: Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen Die Verbindung zum Server wurde zurückgesetzt, während die Seite geladen wurde. Die Website kann nicht angezeigt werden, da die Authentizität der erhaltenen Daten nicht verifiziert werden konnte. Andere HTTPS-Websiten können einwandfrei aufgerufen werden und Rechner außerhalb des lokalen Netzwerkes bekommen den Fehler nicht angezeigt und die Firmen-Website funktioniert ohne Probleme. Kann mir mal jemand einen Tip geben woran das liegt bzw. was ich ändern muß ? Vielen Dank im voraus
  2. DHCP Server ablösen

    Guten Tag zusammen Wir haben folgende Netzwerkkonstellation: DC, Domain Master, Windows 2016, DNS installiert (Neuinstallation), Server1 DC, Windows Server 2016 (nach inplace update), DHCP und DNS, Server2 DC, Windows Server 2016, DHCP und DNS (Neuinstallation), Server3 Server2 soll abgelöst werden und Server3 soll seine Funktion übernehmen. Aktuell ist der DHCP ist im Failover konfiguriert zwischen Server2 und Server3. Das Problem ist, sobald Server2 nicht mehr erreichbar ist / heruntergefahren wird oder auch der Failvoer aufgehoben wird und der DHCP nur auf Server3 verfügbar ist, können sich die Clients nicht mehr anmelden. Leastzeit habe ich auf 8h festgelegt. Eigentlich sollte Server2 dismountet werden und der Failover anschliessend auf Server1 und Server3 laufen. Es kommt mir vor als wäre Server2 der Haupt-DHCP-Server. Kann ich dies irgendwo ändern oder wie gehe ich da am Besten vor? Oder was könnte das Problem sein? Besten Dank für eure Hilfe! Crose
  3. Hallo Leute, ich bräuchte eine kleine Beratung bzw. Tipps von euch. Für eine kleine Firma (5-6 Mitarbeiter) soll ein Firmennetzwerk aufgebaut werden. Die Infrastruktur ist schon vorhanden, sprich die Verkabelung, Nutzung eines Switch und einer Fritbox 7590. Das Firmennetzwerk soll jetzt sicherer (HW-Firewall) werden, einen Windows Server erhalten und über VPN erreichbar sein. Folgende Konfiguration würde ich aufbauen. Könnt ihr mir bitte sagen, ob ihr hier eine Optimierung sieht und ob das so kompatibel ist?: Hardware Server: HPE ProLiant ML30 Gen9 Switch: tl-link TL-SG1016D 16-Port Firewall: Zyxel ZyWALL 350 MBits/s VPN-Firewall Software Windows Server 2016 Office 365 Windows 10 Pro für die Rechner Diverse Lizensen (CALs) Ich danke euch vielmals!
  4. Moin Moin, Ich suche ein Möglichkeit Daten in der Größenordnung von 350 GB in die Cloud aus zu lagern, sodass alle Standorte immer die selben Daten vorfinden. Momentan machen wir dies über DFS-R. Leider haben wir einen großen Schaden erlitten, sodass er die 350 GB an 13 Server neu Synchronisiert. Die Daten werden dann als Netzlaufwerke entsprechend Script per GPO an die Benutzer gemappt. Meine Frage: Kann ich die 350 GB auf eine Cloud lagern, sodass der Benutzer am ende dann nur ein gewöhnliches Netzlaufwerk dahin bekommt ? Vielleicht hat jemand ein paar super Denkanstöße, bzw selbst eine Lösung dafür, die mir bisher schwer fällt zu kreieren. Vielen Dank, Grüße Rolf !
  5. Liebe Experten, Ich musste ein Projekt Realisieren für eine Prüfung. Um 12:00Uhr ist die Abgabe. Heute habe ich festgestellt was etwas nicht funktioniert. Bis vor kurzem hatte ich das Gefühl das es funktioniert… Habe ein Windows 2016 Server mit AD,DNS,DHCP und Printserver. Über die GPO wird die Ordnerumleitung Aktiviert für Dokumente, Favoriten, Desktop und Appdata. Die Ordnerumleitung funktioniert einwandfrei. Auf den Freigegebenen Laufwerken wird der User Automatisch angelegt etc. Wenn sich die User am Client (Win 7) anmelden sind alle Daten da. Ich dachte das die Printer welche über den Printserver im Profil verbunden sind auch auf den Clients mitwandern. Nun ist das aber nicht der Fall. Kann mir jemand dringend weiterhelfen bitte? Eigentlich möchte ich nur, wenn sich ein Benutzer im AD auf einem Client anmeldet und ein Drucker verbindet (über Printserver). Das der Drucker auf dem anderen Client auch erscheint wenn er sich anmeldet.
  6. Probleme mit DesktopService

    Hallo , Ausgangslage: Server 2016-Datacenter RemoteDesktopDienste , Hvper-V Sammlung von Desktops , RDweb. Zugriffe auf die RDWeb seite intern möglich. Benutzen der DesktopSammlung über RDweb intern möglich. Verbindung von extern via VPN auf den Gateway(PFSence) erfolgreich. RDP-Verbindungen zu Servern oder Clients erfolgreich. Aufrufen der RDWeb seite problemlos möglich. Anmelden an der Seite erfolgreich. Aufrufen der Deskop-Sammlung nicht möglich. Fehlermeldung : Wie gesagt direkte verbindug über rdp zu den clients ist problemlos möglich. Ich hoffe auf das Schwarm-wissen ;) Danke schon mal im Voraus. Lieben Gruß Markus
  7. Zeit sync Probleme bei 2 DCs

    Hallo Zusammen, habe ein Problem mit der Zeit syncronisation in der AD. Es sind 2 DC'S, der Alte ist ein 2008 R2 virtuell auf einem 2008 R2 Core hyper-w mit eingeschaltetem Sync im Hyper-v. Der 2. ist ein 2016 virtuell auf einem esxi, mit abgeschalteten sync. Der 2016 Server ist der PDC, und trotzdem ist der Alte der Zeitgeber. Alle möglichen Versuch dies zu ändern schlugen fehl. Diese Konstellation lief über 10 Monate ohne Probleme, jetzt plötzlich ist die Zeit auf dem 2008 er 18 Minuten weiter. Ein Abschalten des Sync in der Registry hat auch nichts gebracht. Hat jemand eine Idee wo das Problem liegen könnte? Danke für eure Hilfe Bernd
  8. Hallo zusammen Bei einem Windows 2016, welcher Mitglied in einem Cluster mit Hyper-V ist, muss das Board ausgetauscht werden. Damit gibt es auch andere Netzwerk-"Karten". Also andere MAC-Adressen, der Typ der Karten bleibt gleich. Es sind 2x 1 Gig, konfiguriert als Team im Windows für das Management sowie 4x 10 Gig, wovon zwei zu einem vSwitch gehören und zwei ohne Teaming für iSCSI verwendet werden. Auf dem vSwitch basieren ein paar vNICs mit unterschiedlichen VLAN-IDs. Windows wird die neuen Schnittstellen unabhängig von den alten erkennen. Deshalb die Frage, wie man das am besten wieder konfiguriert. Gibt es einen "Trick" über die Registry, um zu sagen "Karte 1 mit MAC X" hat jetzt "MAC Y", so dass alles erhalten bleibt? Sonst hätte ich die entfernten Karten aus dem Gerätemanager gelöscht, die neuen Karten wieder gleich benannt, den Teams hinzugefügt und die vorgängig per netsh gesicherte IP-Konfiguration wieder eingespielt. Bleiben das Team und der vSwitch erhalten, wenn die zugehörigen Adapter gelöscht werden? Oder besser erst die neuen Karten dem Team und vSwitch hinzufügen und dann die alten löschen? Vielleicht hat ja schon mal jemand eine solche Übung gemacht, besten Dank jedenfalls für eure Tipps.
  9. Server 2016 Update Problem

    Liebe community Ich schaffe es einfach nicht, auf meinem Windows Server 2016 das Update KB4103723 zu installieren. Jedes Mal wird ein Fehler erzeugt, Error 0x800f0900. Ich habe nach dem Fehler gesucht und habe aufgrund der Suchergebnisse via DISM versucht, das System zu reparieren (siehe .txt-File im Anhang). Leider meckert mein System jedes Mal, dass der Speicher zu knapp ist, was jedoch nicht sein kann, ich habe auf Laufwerk C:\ über 100GB freien Speicher zur Verfügung. Die WIM-Version aus dem .ISO-File, welches ich verwende, entspricht exakt derselben Version des laufenden Systems, wenn ich winver ausführe (10.0.14393), es handelt sich dabei um das ursprüngliche Installations-ISO-File. Ich habe auch schon versucht, chkdsk /f auszuführen, was aber keinen Erfolg gebracht hat (keine defekten Sektoren gefunden). Auch habe ich schon versucht, das Update-Paket manuell zu installieren. Kein Erfolg. Das DISM-Logfile habe ich ebenfalls im Anhang eingefügt. Ich bedanke mich im Voraus für Eure Hilfe! Steps.rtf dism.log.txt
  10. Hallo, ich habe hier einen WTS2016, alles andere funktioniert ohne Probleme. Es soll ein kleines Maschinenüberwachungsprogramm gestartet werden, welches eine Verbindung zu einem SQL Server in der Domäne herstellen soll. Leider geht dieses nur als Administrator. Unter normalen Benutzerrechten nicht. Liegt es am Programm (ist schon älter) oder muss auf einem WTS noch ein spezielles Recht vergeben werden? VIelen Dank Chris
  11. Moin, ich hab ein Testsystem mit einem Physikalischen Server der mit TPM Chip, Windows 2016 und der Hyper-V Rolle installiert ist. Darauf habe ich den Chip im Bios aktiviert und Bitlocker installiert. Das Systemlaufwerk C konnte ich so, ohne Probleme verschlüsseln. Nun meine Fragen: 1. Nun möchte ich einen virtuellen 2012R2 Testserver (Gen1) ebenso mit Bitlocker verschlüsseln und zwar unter zu Hilfenahme des TPM chips. Ist das möglich? Wenn ich in der VM die TPM Konsole aufrufe, wird kein TPM Modul erkannt (unter VM Einstellungen Sicherheit, habe ich alles aktiviert) Ich möchte sie nicht mit dem Weg über die GPO verschlüssel. Das funktioniert zwar, aber ich möchte kein PIN oder Passwort, bei jedem Neustart eingeben müssen. 2. Kann ich auf einem 2012R2 Cluster auch ohne "Shielded VMs und Guarded Hosts" von Windows 2016, mit Verschlüsselung und Lifemigration arbeiten? 3. Hat jemand Erfahrungen mit verschlüsselten CSV unter 2012R2 Clustern? Gruß Dvbuddy
  12. DNS Policys

    Hallo zusammen, ich habe mich etwas mit den DNS Policys beschäftigt. https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/networking/dns/deploy/primary-geo-location#bkmk_policies Ich habe in einem Netzwerk mehrere Bereiche. Zwei Client Bereiche, einen Office Bereich und einen Entwicklerbereich. Im Entwicklerbereich soll nur eingeschränkter Zugriff auf bestimmte Dienste passieren. Ein paar Dienste sollten aber von beiden Bereichen zugreifbar sein. Dies wird mittels eines Reverse Proxys veröffentlicht. Um es den Anwendern einfach zu machen wollte ich das aus beiden Bereichen die gleiche Url eingegeben werden kann und habe dies mittels der DNS Policys umsetzen wollen. Die Konfiguration (analog zu dem obigen Link) hat geklappt und ich bekomme unterschiedliche IP's bei der gleichen DNS Anfrage, je nachdem in welchem Netz ich bin. Aber jetzt habe ich ein Problem. Mit den Policys / ZoneScopes sehe ich NUR die Einträge, die in dem ZoneScope konfiguriert sind. Alle anderen (z.B. die DC's!) lassen sich aus dem Entwickler Bereich nicht auflösen. Kann ich das mit den Policys so umsetzen? Muss da irgendwas spezielles gemacht werden? Kann ich das anders umsetzen? Geht das überhaupt? Viele Grüße EDIT: Habe noch an das DNS Subnet Prioritization gedacht, aber das hilft unter Umständen auch nicht, da die Ziele in jeweils anderen Netzen sind. 192.168.10.0 -> DEV Client Netz 192.168.20.0 -> DEV Server Netz mit R-Proxy 192.168.30.0 -> Office Client Netz 192.168.40.0 -> Server Netz mit den Diensten Hier sollte es ja so sein, dass im .10.0 Netz die .20.x zurückgegeben wird und im .20.0 Netz die .40.x zurückgegeben wird. Bei der Subnetz Prio. geht das ja nur über die IP Klassen (x.y.y.y vs. x.x.y.y vs. x.x.x.y). Hier sind aber alle Subnetze in der selben "Ebene".
  13. Hallo zusammen, ich bin noch recht "unerfahren" im "managen" von verschiedenen Netzen via Domain Controller und möchte daher eine Frage stellen, deren Antwort ich bisher im Netz nicht finden konnte. Ich möchte mit einem PDC insgesamt drei Netze managen, die geografisch getrennt - aber über VPN Verbindung via Fritz Box verbunden sind. Ziel ist es dass der PDC das Management - aller Rechner/Benutzer via AD übernimmt - alle Rechner als DHCP ausführt - als DNS für alle Rechner agiert und alle Netze miteinander "verbindet" (Forward-/Reverse-Lookup) Was mir noch nicht ganz klar ist: a) kann ich das Management der Netze unter einer Domäne (bsp. mydomain.local) einrichten oder müssen die "Filialnetze" Subdomänen sein? b) was ist bei den DNS Forward-Lookupzonen einzurichten: Sind die "Filialnetze" als "Subdomains" oder "neue Delegierung" bei den ForestDnsZones einzutragen? c) sind bei den DNS Reverse -Lookupzonen die "Filialnetze" als "neue Zonen" einzutragen? d) wie ist das Szenario im AD einzurichten? e) ist im DHCP für jedes Filialnetz ein "neuer Bereich" anzulegen? Es handelt nicht um extrem kritische Netzwerke bzw. Arbeitsplätze. Der PDC ist redundant aufgebaut. Mich interessiert eine Lösung die einfach administrierbar ist - es muss nicht die "akademisch" optimale Lösung sein Könnt ihr weiter helfen? Danke und Gruß
  14. Hallo Forum Mitglieder, Ich habe eine Gruppenrichtlinie erstellt, wo die Netzlaufwerke meiner Nas automatisch gemappt werden. Das Funktioniert auch soweit, jedoch nur an Client Wie z.B. Windows 7, Windows 8 usw. Wenn ich mich aber am Server anmelde (Habe 1 Host Server,Windows Server 2016 und einen Virtuellen Server mit Windows Server 2016) werden die Laufwerke komischerweise nicht gezogen. Ich habe jetzt schon alles versucht, was ich mir vorstellen konnte, woran es liegt. Jedoch bisher hat nichts funktioniert. Bilder im Anhang. Ja ich habe alle Server neu gestartet und auch den Befehl gpupdate /force genutzt. Gruß Florian
  15. Guten Tag, Vor kurzem wurden die DCs auf Windows Server 2016 migriert. Seit dem, starten die Windows 7 Clients und auch die Windows Server 2008 und 2012 automatisch nach 15 min neu. In den GPOs wurde vom WSUS nichts verändert. GPResult zieht auch alle Richtlinien. Im Anhang sieht man wie die Updates konfiguriert sind. Die Windows 10 Clients und auch die 2016er Server sind davon nicht betroffen. Vielleicht habt Ihr einen Rat. Gruß Chris
  16. DirectAccess und DNS

    Hallo zusammen, eines vorweg: Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker, ca. 10 Jahre Berufserfahrung und habe aber leider weder in der Ausbildung, noch im beruflichen Alltag wirklich viel mit den fortgeschrittenen Bereichen der Themen Server, Active Directory, Netzwerk, DNS etc. zu tun gehabt. Alles, was ich weiß, ist autodidaktisch angeeignetes "Halbwissen". Gerade bin ich dabei, auf dem Server 2016 DirectAccess einzurichten - für einen Bekannten, der das einfach ergebnisoffen mal testen möchte. Ich habe das also alles nach bestem Wissen und Gewissen konfiguriert: - IPv6 ist aktiviert. - Die Rolle ist installiert, die Einrichtung mit der Option "nur DirectAccess" durchgelaufen. - Es wird nur eine Netzwerkkarte verwendet, die Topologie im Assistenten entsprechend ausgewählt worden. - Als öffentliche Adresse wird eine TLD mit A-Record auf die feste öffentliche WAN-IP des Routers verwendet. - Die Tunnelerzwingung ist deaktiviert, die lokale Namensauflösung wird erlaubt. - Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten mit Zertifikaten hält sich der Server für "voll funktionsfähig". - Die Gruppenrichtlinien wurden auf dem Testclient erfolgreich übernommen. Grundsätzlich steht die Verbindung auch. Der Client merkt bei sich zu Hause, dass er nicht mehr im internen Firmennetz ist und stellt die DA-Verbindung her. Nur habe ich noch folgende Probleme: - Der Versuch, den Server anzupingen scheitert via ping/4 und auch ping/6. - Pinge ich die IPv6-Adresse an, die der Server allem Anschein nach hat, bekomme ich eine Antwort. - Trage ich die Kombination aus IPv6-Adresse und Namen in die Hosts-Datei des Clients ein, läuft alles wie geschmiert. Allerdings auch nur dann. Wo liegt denn hier der Hund begraben? Das riecht doch schwer nach DNS, oder? Der DNS läuft auch auf dem Domänencontroller, der DirectAccess bereitstellt. Es existiert in der Forward Lookup Zone ein Eintrag für diesen Server, sowohl für IPv4, als auch für IPv6. In der Reverse Lookup Zone für v4 wurden sämtliche Einträge automatisch gesetzt. Die Zone für v6 musste ich manuell anlegen, seitdem können auch hier grundsätzlich korrekt erscheinende PTR für den Server etc. gefunden werden. Ich habe mir natürlich auch schon diverse Artikel durchgelesen und alles überprüft bzw. korrigiert, was darin so zu finden war und sinnig erschien. Leider bislang ohne Erfolg. Wie gesagt bin ich kein Vollprofi, was das angeht, speziell nicht bei IPv6. Hat irgendjemand einen Ansatzpunkt? Wäre wirklich sehr dankbar, da ich gerne verstehen würde, wo hier das Problem liegt und wie es sich lösen lässt. Vielen Dank schon mal!
  17. MS SQL 2016 Witness

    Hallo Zusammen, ich bin seit Tagen schon am Probieren, ich bekomme einfach den Witness Server nicht eingetragen. Wir haben 3 Server Windows Server 2012 R2 mit jeweils eigener SQL Server Version ein. Prinzipal und Mirror sind MS SQL Server Standard (64 bit), der angedachte Witness ist ein SQL 2016 Express Edition. Der Mirror funktioniert tadellos, nun soll der Witness aktiviert werden. Dabei kommt dieser Fehler. SQL-FM-1 zeigt den Fehler, das 2te Bild zeigt ein Teil der Aktion aus dem SQL-Server Log des Witness Servers. Im Prinzip müsste man wissen was sich hinter State 36 verbirgt und wie man die Kuh vom Eis bekommt. Ich bitte um Hilfe, kenne mich nicht so gut mit MS-SQL aus. Vielen Dank
  18. Domäne und Webseite - gleiche Domain

    Hallo, ich habe einen Server 2016 als DNS und DC, dazu einen Exchange 2016 auf Server 2016 als Mitgliedserver. Das Problem ist, dass die Domäne Firma.com ist und die Webseite auch Firma.com. Damit die Webseite aus dem Firmennetzwerk erreichbar ist könnte ich mit einen WWW Eintrag im DNS lösen. Doch jetzt habe ich ein öffentliches SSL Zertifikat für den Exchange eingerichtet mit remote.firma.com und autodiscover.firma.com. Die virtuellen Verzeichnisse habe ich für die intern und extern Adressen auf remote.firma.com angepasst. Jedoch bringe ich das Outlook weder von extern noch von intern zum Laufen. Ich kann intern aber auch nicht die Adresse remote.firma.com anpingen. Sollte es nicht wenigstens von extern gehen? Kann ich das im DNS Lösen? Dank Euch im Voraus
  19. Hallo Leute! Ich suche nach einer Lösung, um Benutzern die Administration eines Hyper-V Clusters auf Server 2016 zu ermöglichen, ohne ihnen ausgedehnte Rechte zu geben. Es gibt die lokale Gruppe "Hyper-V-Administratoren" die sich perfekt für solche Zwecke eignet, aber eben nur wenn es sich um keinen Failovercluster handelt. Es gibt das Powershell CMDlet "Grant-ClusterAccess", welches meinem Verständnis nach dieses Problem lösen sollte. Man kann dem entsprechenden User Vollzugriff gewähren, aber der Aufruf des Failovercluster-Managers schlägt fehl, wenn man kein lokaler Admin ist. Habe dann auf einem PC dem User lokale Adminrechte gegeben und die Remote-Verwaltungstools installiert. Auf den Nodes hatte der User Mitgliedschaft in HyperV-Admins und Remoteverwaltungbenutzer. Die Hyper-V Verwaltung klappt prima, die Clusterverwaltung schreit auch hier nach den Adminrechten auf den Nodes. Frage 1: Wozu dient PS "Grant-ClusterAccess"? Wenn lokale Adminrechte immer nötig sind, ist der Befehl doch komplett unnötig. Frage 2: Wie könnte man sowas lösen, habt ihr da Vorschläge? Danke schon mal! LG, Marple.
  20. Hallo Communtiy, ich habe das Problem, dass ein User kein Zugriff mehr auf ein Ordner hat, der sich auf einem File-Server befindet. Die User sind nicht direkt in der Liste der Freigabe im Ordner gelistet. Eher ist es so, dass wir mit Gruppen bzw. Untergruppen arbeiten. Es gibt also ein Hauptgruppe, welcher Untergruppen als Mitglieder hat (für diesen einen Ordner gibt es 2 Untergruppen). Die User, die eine Berechtigung für jeweilige Ordner haben sollen, sind dann Mitglieder dieser Untergruppen. Ich hoffe, ihr versteht wie ich es meine^^ In der AD habe ich gesehen, dass alles in Ordnung ist, was Berechtigungen angeht. ich habe von dem User die Mitgliedschaft der Untergruppe gelöscht und wieder eingefügt, was jedoch nichts gebracht hat. Ich stehe im Moment auf dem Schlauch, weil ich nicht weiß, was ich noch tun könnte, damit der User wieder Zugriff auf diesen einen Ordner hat..... Wie kann es sein, dass ein User trotz Berechtigung nicht mehr diesen einen Ordner öffnen kann?
  21. Server 2016 Update Prolem

    Ich habe hier mit einem Server das Problem, dass Kumulative Updates sich nicht installieren lassen. Auch nicht wenn ich die Updates bei MS manuell herunterlade und versuche zu installieren. SFC /scannow bricht bei 14% ab. Verwende ich dism /online /cleanup-image /restorehealth /source:WIM:E:\sources\install.wim:1 /limitaccess Ich habe es mit dem Original Installations ISO als auch mit dem aktuellen ISO von der MS Eval. versucht. Immer brach der Befehl mit der Meldung ab: Ohne die Quelle funktioniert es natürlich auch nicht. Der Server ist Version 1607 mit Build 14393.1770. Evtl. passen die ISOs nicht? Aber wo bekomme ich dann die richtige her? Vielleicht hat ja jemand noch eine andere Idee.
  22. Guten Morgen zusammen. Ich habe hier bereits ein kleines Script: Get-Mailbox -ResultSize Unlimited | where {$_.ArchiveDatabase -eq $null} | select name | Export-csv C:\Scripte\Report\Users_without_archive.csv Dieses möchte ich erweitern und zwar sollen NUR Mailboxen ausgegeben werden die KEIN Online Archive haben. Kann mir hier jemand weiterhelfen? Beste Grüße
  23. Hallo, mein Name ist Henry und lese schon einige Zeit hier im Forum mit und konnte bisher auch die meisten Probleme durch dieses oder auch andere Foren lösen. Jetzt habe ich aber eines, für das ich einfach nirgends eine wirklich eindeutige Aussage / Anleitung / Best practice finde. Ich habe einen Raum mit 15 alten Rechnern die für die Arbeit nicht mehr schnell genug sind. Daher möchte ich einen Terminalserver nutzen um die Schüler dort arbeiten zu lassen. Diese sollen natürlich keine Rechte haben etwas zu ändern oder auf Dinge zuzugreifen abseits vom USB Stick, ihrem Homeshare, den Druckern und natürlich den dann für sie freigegebenen Office Anwendungen. Überall wo ich schaue finde ich zwar Anleitungen für die Remote Freigabe von APPs aber nirgends etwas eindeutiges für einen Remotedesktop. Das bringt aber leider nichts, weil schon die Anmeldung auf den alten Rechnern ewig dauert, auf dem TS aber nur Sekunden. Nutzer sind alle in einer AD Domäne Vielleicht hat ja jemand einen Link oder eine gänzlich andere Idee zur Lösung meines "Problems" :) Gruß Henry
  24. Windows Server 2016 Windows Suche

    Hallo liebe Admins und Experten, ich wollte hier mal nachfragen wie Ihr damit umgeht, dass bei Windows Server 2016 Windows Search standardmäßig deaktiviert ist und daher die Suche im Windows Menü auch nur sehr wenige bis keine Ergebnisse liefert. Mich nervt das total und schränkt mich in meiner Arbeitsgeschwindigkeit ein, da diese Funktion schon super komfortabel war. Merkt Ihr euch die ganzen kürzel um an die Programme zu kommen? Setzt Ihr Desktop Verknüpfungen oder verwendet ihr andere GUI Elemente? https://support.microsoft.com/de-de/help/3204979/windows-search-is-disabled-by-default-in-windows-server-2016 https://superuser.com/questions/1141588/how-can-i-get-windows-server-2016-start-menu-search-to-work-fully Gruß John23
  25. Hallo zusammen, kennt jemand von Euch eine Möglichkeit per Powershell die Deligierung von GPO's anzupassen? Folgendes Szenario: Eine bestehende GPO wird per Powershell importiert und korrekt verknüpft (New-GPO -> Import-GPO -> New-GPLink). Für eine bestimmte AD-Gruppe soll jetzt die Berechtigung "GPO übernehmen" auf "Verweigern" gesetzt werden. Ist dies überhaupt möglich? Habe leider bisher hierzu nichts gefunden. Vielen Dank für Eure Hilfe, Rüdiger
×