Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Windows Server 2012 R2'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Meine Homepage

Found 1,059 results

  1. Hallo zusammen, der Versuch VPN auf dem Windows Server 2012R2 zu installieren ist maßgeblich gescheitert. Ziel war es eine VPN Verbindung herzustellen, um eine einigermaßen sichere Verbindung von extern aufzubauen. Das rumprobieren hat nun dazu geführt: - Zugriff überall funktioniert nicht mehr. (1. Fehlermeldung: Zugriff überall für den Server ist blockiert) obwohl die nötigen Ports alle freigeschaltet sind. (2. Fehlermeldung Möglicherweise gibt es mehrere Router im Netzwerk) Vorher konnten wir uns von extern über die xxxxx.remotewebaccess.com url problemlos auf den Server einwählen. Dies ist leider nicht mehr mögliche. Versuch die Verbindung zu reparieren wird mit den genannten Fehlermeldungen abgebrochen. - Zugriff über externe IP funktioniert nicht mehr. - Zugriff über interne IP funktioniert nur noch bedingt. Der Server wird am Client unter Netzwerk wie gewohnt angezeigt. Jedoch können wir über die interne IP die Remotewebzugriff Oberfläche nicht mehr fehlerfrei erreichen. (Zertifikatfehler – ausgestellt auf xxxxx.remotewebaccess.com) DHCP läuft über den Speedport (Telekom) Der DNS Server meldet folgende Warnung: Der DNS-Server wartet darauf, dass von den Active Directory-Domänendiensten angezeigt wird, dass die Erstsynchronisierung des Verzeichnisses durchgeführt wurde. Der DNS-Serverdienst kann erst nach der Erstsynchronisierung gestartet werden, da wichtige DNS-Daten möglicherweise noch nicht auf diesen Domänencontroller repliziert wurden. Sofern die im Ereignisprotokoll der Active Directory-Domänendienste protokollierten Ereignisse deutlich machen, dass Probleme bei der DNS-Namensauflösung vorliegen, sollte ggf. die IP-Adresse eines weiteren DNS-Servers für diese Domäne der DNS-Serverliste in den Internetprotokolleigenschaften dieses Computers hinzugefügt werden. Dieses Ereignis wird alle zwei Minuten protokolliert, bis von den Active Directory-Domänendiensten angezeigt wird, dass die Erstsynchronisierung durchgeführt wurde. Hat jemand evtl. eine Idee wie ich den Zugriff von extern wieder hinbekomme? ipconfig /all Windows-IP-Konfiguration Hostname . . . . . . . . . . . . : HEMSERVER Primäres DNS-Suffix . . . . . . . : HEMATEK.local Knotentyp . . . . . . . . . . . . : Hybrid IP-Routing aktiviert . . . . . . : Ja WINS-Proxy aktiviert . . . . . . : Nein DNS-Suffixsuchliste . . . . . . . : HEMATEK.local Ethernet-Adapter Ethernet: Verbindungsspezifisches DNS-Suffix: Beschreibung. . . . . . . . . . . : Intel(R) I210 Gigabit Network Connection Physische Adresse . . . . . . . . : 0C-C4-7A-C1-19-30 DHCP aktiviert. . . . . . . . . . : Nein Autokonfiguration aktiviert . . . : Ja IPv6-Adresse. . . . . . . . . . . : 2003:d0:273c:7b90:6145:271f:74a3:eb28(Bevorzugt) Verbindungslokale IPv6-Adresse . : fe80::6145:271f:74a3:eb28%12(Bevorzugt) IPv4-Adresse . . . . . . . . . . : 192.168.2.10(Bevorzugt) Subnetzmaske . . . . . . . . . . : 255.255.255.0 Standardgateway . . . . . . . . . : fe80::1%12 192.168.2.1 DHCPv6-IAID . . . . . . . . . . . : 202163322 DHCPv6-Client-DUID. . . . . . . . : 00-01-00-01-1E-A9-0B-B1-0C-C4-7A-C1-19-30 DNS-Server . . . . . . . . . . . : fe80::1%12 . . . . . . . . . . . : 192.168.2.10 . . . . . . . . . . . : 8.8.8.8 NetBIOS über TCP/IP . . . . . . . : Aktiviert Tunneladapter isatap.{E8DCF390-EAB3-4932-AE2E-0DF1DF360B14}: Medienstatus. . . . . . . . . . . : Medium getrennt Verbindungsspezifisches DNS-Suffix: Beschreibung. . . . . . . . . . . : Microsoft-ISATAP-Adapter #2 Physische Adresse . . . . . . . . : 00-00-00-00-00-00-00-E0 DHCP aktiviert. . . . . . . . . . : Nein Autokonfiguration aktiviert . . . : Ja
  2. Hallo, Ich komme leider nicjt weiter ich hoffe ihr könnt mir helfen, ich bin grad dabei ein testserver aufzustellen der wie folgt aufgebaut ist: Ich besitze 2 physische server Server 2012 r2 N1 Das ist der DC-Controller +DNS (nichts weiteres installiert) Server 2012 r2 N2 Hyper-V und die Remotedesktopdienste Ich habe vor ein RD Virtualisierung zu einrichten und beim erstellen der Virtuelle Desktopsammlungen bekomme ich nach dem exportieren der Win8.1 Template die fehlermeldung: Fehler:Vom bereitgestellten virtuellen Computer konnte keine Verbindung mit der zugehörigen primären Domäne hergestellt werden. Im AD wird mir auch den ersten virtuellen PC angezeigt aber der bricht nach einer zeit ab mit der fehlermeldung. Die Domäne funktioniert kann mich von jeden PC/Server anmelden und wird mir auch im AD angezeigt. Ich hoffe ihr konnt mir helfen. MFG
  3. Hallo, ich möchte meine alten DCs (2008R2) durch neuere (2012R2) ersetzen. Der neue DC hat die FSMO Rolle PDC Emulator bekommen und ich habe eine GPO in der per WMI Filter der PDC Emulator einen Zeitserver zugewiesen bekommt. Alle anderen DCs sollen sich die Zeit vom PDC holen. Das hat bisher mit dem alten PDC einwandfrei funktioniert. Leider zeigt der neue DC immer noch auf den alten PDC Emulator und dieser wie gehabt auf die externe Zeitquelle. Ich möchte dem neuen DC nun nicht gerne manuell eine peerlist zuteilen sondern weiterhin meine GPO dafür nutzen. rsop zeigt auch das die Richtlinie übernommen wurde Dauert die Übernahme einfach noch eine Weile oder muss der Server dafür neu gestartet werden?
  4. Ich habe ein seltsames Problem mit der Anmeldung von Benutzern einer Domäne mit Windows 10 Rechnern (Server Win 2012) und hoffe auf gute Ideen. Hintergrund ist folgender. Ich habe vom Chef die Aufgabe bekommen an einem bestehenden Netz dessen ursprüngliche Admin leider verstorben ist, einen neuen PC`s für einen neuen Mitarbeiter einzurichten. Ich habe also einen Windows 10 Pro Rechner beschafft und diesen in die Domäne eingebunden. Das klappte problemlos. Habe dann auf dem Server im Active Directory einen neuen User angelegt. Orientiert habe ich mich an einem bestehenden User. Wenn ich nun versuche mich an der Domäne am neuen Rechner anzumelden, bekomme ich die Fehlermeldung: „Sie konnten mit diesen Informationen nicht angemeldet werden, weil ihre Domäne nicht verfügbar ist.“ Melde ich mich aber mit dem Domänen Administrator an, klappt es. Grundsätzlich klappt die Domänenanmeldung an dem PC also. Auch mit einem bestehenden User, der auf einer anderen bereits existierenden Win 10 Arbeitstation arbeitet, kann ich mich nicht an diesem Rechner anmelden?! Es sind keine Beschränkungen (Zeitlich/Computer) für die Anmeldung im Userprofil eingestellt. Es geht sowohl die Anmeldung mit Domäne\User als auch User@Domäne.tld nicht. DNS scheint zu funktioniert, Rechner hat IP bekommen und auch Gateway und DNS zeigen auf den Server. Mit dem neuen User kann ich mich aber auch nicht an einer existierenden Arbeitsstation (Win 10 Pro) anmelden, dafür aber an allen noch existierenden Win7 Arbeitsstationen. ?! Nach langem Hin und Her habe ich folgendes herausgefunden. Alle User können sich auf allen Win 7 Rechnern anmelden, aber nur die entsprechenden User auf ihren Win 10 Arbeitstationen. Der Domänenadmin kann sich überall anmelden. Also noch mal zusammenfassend, was auf drei getesteten Rechnern mit drei verschiedene Usern passiert, falls ich mich zu kompliziert ausgedrückt habe: Neue Station (Win 10 Pro) Ich kann mich weder mit dem neuen, noch mit dem bestehenden User anmelden, aber mit dem Domänenadmin. Grundsätzlich klappt also die Anmeldung an der Domäne, aber nicht mit Userkonten, nur mit dem Domänenadmin. Bestehende Station (Win 10 Pro) Ich kann mich mit dem bestehendem User und dem Domändenadmin anmelden, nicht aber mit dem neuen User und auch nicht mit anderen bestehenden Usern?! Bestehende Stationen (Win 7) Hier kann ich mich mit allen Usern anmelden. Alle Rechner (Win 10) sind auf aktuellem Stand, das Abschalten von Defender/Virenschutz brachte keine Änderung. User habe ich, was Einstellungen und Gruppen angeht, verglichen und auch mal als Kopie von einem funktionierenden angelegt. Keine Änderung. Ich habe dem User mal in alle Gruppen genommen in denen der Domänen Admin ist. Keine Änderung Und ich bin die Gruppenrichtlinien durchgegangen, konnte aber nichts ungewöhnliches entdecken. Ich habe die Gruppenrichtlinien auch mal testweise deaktiviert und mit gpupdate /force aktualisiert. Keine Änderung. Hat jemand eine Idee wo das her kommen kann? Bzw. wo man es einstellen kann, das man sich explizit an der Windows 10 Arbeitstationen NICHT anmelden kann? Hat jemand eine Idee, wo ich weiter suchen kann? Vielen Dank im Voraus Ralf
  5. Hallo und guten Morgen, ich verzweifle gerade an eine eigentlich recht banalen Sache: Nämlich dem definieren eines IP-Bereich als Lokale Intranet Zone. Folgendes passiert: Ich starte eine EXE über einen UNC Pfad (z.B.: \\172.20.30.40\Freigabe\123.exe) Es folgt die "Datei öffnen - Sicherheitswarnung" - soweit so gut. Nun trage ich (manuell) im IE unter "Internetoptionen" - "Sicherheit" - "Lokales Intranet" - "Sites" - "Erweitert" folgendes ein: "172.20.30.*" Ich starte die EXE erneut... keine Sicherheitswarnung ... alles gut. Jetzt kommt der Teil, an dem ich verzweifle. Ich setze die Einstellung als Reg-Eintrag via GPO: Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\ZoneMap\Ranges\Range10 "*"=dword:00000001 ":Range"="172.20.30.*" Ich starte eine EXE erneut. Es folgt die "Datei öffnen - Sicherheitswarnung" - versteh ich nicht!! Ich habe die Reg-Einträge verglichen. Der Eintrag, der erzeugt wird, wenn ich die es manuell im IE eintrage und der Eintrag den ich via GPO anlegen lasse. Beide sind zu 100% identisch, auch die Rechte. Ich habe absolut keine Idee mehr, was ich noch kontrollieren kann und warum das Eine geht und das Andere nicht. Wenn also jemand einen Tipp oder eine Lösung hat, wäre ich für Hilfe überaus dankbar! Gruß Andre P.
  6. Moin Zusammen, stehe gerade von nem Problem das auch schon hier ziemlich gut beschreiben wird. Leider hat der Autor keine Lösungsansatz gepostet. Aber vielleicht stand jemand von euch schon mal vor der gleichen Situation. Ergänzend: bei versucht /owa zu öffnen wird "Diese Seite funktioniert nicht. HTTP ERROR 500" ausgegeben. Mit /ecp halt den "cafe_exppw" Fehler. /ecp unter der Website "Exchange Back End" funzt einwandfrei, /owa hingegen spuckt der Browser "Das Modul "exppw" konnte nicht gefunden werden." aus. Bin ratlos :rolleyes: System: Server 2012 + EX2013 läuft in HyperV Bedankt! So habs selbst lösen können. Eigentlich recht einfach hatte nur den falschen Pfad zu der exppw.dll angegeben. Warum das Modul aber plötzlich nicht mehr verfügbar war ist mir ein Rätzel. Gestern liefs noch heute nicht mehr. :rolleyes: Wie auch immer....hier die Lösung: Im IIS für die Anwendungen ECP und OWA musste in meinem Fall ein neues Modul mit dem Namen exppw und dem Pfad zu der exppw.dll: %windir%\Programme Files\Microsoft\Exchange Server\V15\Client Access\OWA\Auth\exppw.dll neu registriert werden. Beiden Anwendungen das Modul als systemeigenes Modul hinzufügen...ISSreset /noforce ausführen, fertig.
  7. Hallo, ich habe folgendes Problem mit einem Server 2012R2: - Unmittelbar nach einem Neustart ist alles O.K., der Servermanager wird ordentlich aktualisiert, keine Fehler nach dem Neustart im System-, und Anwendungsprotokoll, Installation von Rollen und Features möglich. - Nach einiger Zeit wird beim Start vom Servermanager der Fehler "Fehler beim Aktualisieren" - "Starten des Servers fehlgeschlagen" angezeigt. Es wird folgender Fehler protokolliert: 10010, DistributedCOM, Der Server "{73E709EA-5D93-4B2E-BBB0-99B7938DA9E4}" konnte innerhalb des angegebenen Zeitabschnitts mit DCOM nicht registriert werden. Die Installation von Rollen oder Features ist nicht mehr möglich, es kommt zum Fehler "Starten des Servers fehlgeschlagen". Gelegentlich (nicht immer) häufen sich dann Programmabstürze von schtasks.exe, ceipdata.exe, ipremove.exe, aitagent.exe und defrag.exe. Mein erster Verdacht war, dass der installierte Virenscanner (Trend Micro) Probleme verursacht. Aber das ganze hat sich auch nach der Deinstallation des Trend Micro Clients nicht geändert. Ansonsten läuft der Server einwandfrei. Es sind keine weiteren Probleme feststellbar, werder auf dem VM Host, noch auf dem Server selbst. Geräteinfo: Server 2012R2, virtuelle Maschine (HyperV), C: ca. 70 GB frei, 16 GB RAM, 4 Cores (Xeon), MySQL Server, MS SQL Server 2008, Access Runtime 2013, Firefox, Adobe Reader Hat jemand eine Idee was das sein könnte? H.H.
  8. Hallo, ich sichere unsere Server per Aufgabenplanung aufs NAS. "wbadmin start backup -backupTarget:\\xyz-nas\W-S-Backup -allCritical -quiet" Das läuft seit Jahr und Tag. Da wir den Server aber auch als Fileserver nutzen gibt es da durch die Suche eine riesige Indizierungsdatei. Die, so meine ich, könnte man gut vom Backup ausschließen. "wbadmin start backup -backupTarget:\\xyz-nas\W-S-Backup -allCritical -exclude:C:\ProgramData\Microsoft\Search\Data\Applications\Windows\" Leider läuft da das Backup nicht. schließt sich - allCritical und -exclude gegenseitig aus oder mach ich mit der Syntax was falsch? Sieht eigentlich genau so aus wie in den Beispielen finde ich.
  9. Hallo in die Runde, in einer 2012er-AD mit 4 DC´s muss ein 3rd-party System (Linux-Groupware) ans AD angebunden werden, dies soll natürlich gleich mit ldaps geschehen. Hierzu bräuchte ich mal eure Unterstützung bzgl. best-practice, bin mir da nämlich trotz div. Quellen/Posts unschlüssig. Ist es sinnvoller für solche non-Windows Systeme ein eigenes Zertifikat mit langer Laufzeit zu erstellen, das dann auf allen DC´s importiert wird und von der Applikation benutzt wird? wie hier zB beschrieben....oder hier ?! Oder exportiert man besser von jedem einzelnen DC ein sowieso vorhandenes Kerberos-Authentifizierungszertifikat (1.3.6.1.4.3...) und bindet diese (in dem Fall 4 Zertifikate) in dem "externen" System ein? Bedeutet aber doch, dass man diese Prozedur jährlich wiederholen muss, sobald die automatisch erstellten Zertifikate abgelaufen sind. Oder hab ich was übersehen?
  10. Hallo Zusammen, Ich habe heute ein paar Rechner auf Windows 10 Umgestellt. Jetzt habe ich nur das Problem Das er nur die Default Domain Police Übernimmt und nicht die anderen. Auf den Rechnern mit Win 7 und Win 8.1 Funktioniert Alles einwandfrei. Die Serverebende Läuft auf Ein Windows Server 2012 R2 der auch der Domaincontroller ist.
  11. Wenn ich auf unserem Exchange 2016 Server versuche die Exchange Management Shell zu öffnen, kann diese sich nicht mit dem Exchange Server connecten. Folgende Fehler Meldung kommt beim Verbindungs versuch: Ich habe den namen des Exchange Server mal mit "UnserServer" geändert. Außerdem Habe ich die Request-IDs umbenannt. (Falls die wichtig sind, bitte sagen :)) New-PSSession : [unser.server.de] Beim Verarbeiten von Daten vom Remoteserver "unser.server.de" ist folgender Fehler aufgetreten: [ClientAccessServer=UnserServer,BackendServer=Unser.Server.de,RequestID=Lange-ID-Buchstaben-Zahlen, TimeStamp= Datum&Uhrzeit] [AuthzRequestId=Zahlen&Buchstaben][FailureCategory=AuthZ-CmdletAccesDeniedException] Benutzer"Domäne.de/Server/UnserServer" ist keiner Verwaltungsrolle zugewiesen. Weitere Information finden Sie im Hilfethema "about_Remote_troubleshooting" <- "Habe ich nicht gefunden" In Zeile:1 Zeichen1: + New-PSSession -ConnectionUri "$connectionUri" -ConfigurationName Microsoft.Excha ... + ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ + Categoryinfo : OpenErro <System-Manageme....RemoteRunspace:RemoteRunspace> [New-PSSession}], PSRemotingTransportException + FullyQualifiedErrorId : IncorrectProtocolVersion, PSSessionOpenFailed Das Ereignis Protokoll zeigt folgende Fehler an: Ereignis-IDs 258, 23 & 17. Quelle: MSExchange RBAC
  12. Hallo zusammen, ich mache es kurz und knapp: Wir haben vor, einen Microsoft Hyper-V Server aufzusetzen, um auf diesem dann 2 virtuelle Server 2012 R2 Datacenter laufen zu lassen. Eine Lizenz von Server 2012 R2 Datacenter liegt vor. Folgende Fragen habe ich nun. Der Microsoft Hyper-V Server ist kostenfrei verfügbar - ist es lizenrechtlich möglich auf einem 2019er Hyper-V Server die 2012 R2 mit ein und demselben Produktkey laufen zu lassen? Oder muss ich den Microsoft Hyper-V Server 2012 R2 benutzen? Besten Dank für die Info und schönen Gruß, Pluto-13s
  13. Hallo zusammen, der Edge Chromium wirft beim Zugriff auf ein Webserver einen Fehler aus. Es fehlt das subjectAlternativeName Attribute im Zertifikat. Das Webserverzertifikat muss für diesen Server händisch beantragt werden. Auf der Microsoft Seite ist dies auch gut beschrieben. Allerdings gibt Microsoft vor, bei den addition attributes, den Radiobutton bei CMK zu aktivieren. Bei mir ist dieser aber fix auf PKCS#10 gesetzt. Ist das eine Einstellung im Zertifikatstemplate? Ich habe dazu aber nichts gefunden :( Kann mir evtl. jemand sagen wie man CMK aktivieren kann bzw. wo man die Option findet?
  14. Hallo Zusammen, ich habe eine Frage zum WSUS. Ich habe diese Version: 6.3.9600.18694 auf Windows Server 2012 R2. Per GPO WSUS-Server-Auto habe ich viele Server (2008,2012, 2016) hinterlegt. im WSUS unter AutoUpdate sehe ich aber nur wenige Server (2008, 2012) die dort mit Updates versorgt worden sind. 2016 Server sidn nciht dabei. Muss ich meinen WSUS aktualisieren? Danke und schönen Gruss
  15. Hallo, i bin neu hier im Forum.😊 Hoffentlich mach ich das jetzt richtig. ich möchte mit Group Policy Zertifikate für den Internet Explorer - Userbezogen - verteilen. Leider finde ich keine passende Einstellung. Könnt ihr mir da helfen?
  16. Hallo liebe Experten, ich bin aktuell in der Migration von einem Exchange 2010 zu Exchange 2016 CU15 Server mit ca. 200 Benutzern und stehe vor einem Problem mit dem Zugriff vom neuen Exchange Server auf die Public Folder des alten. Der Kunde möchte das die Postfächer nicht alle auf einmal migriert werden, sondern abteilungsweise. Das ist auch alles soweit kein Problem, bis auf die Public Folder. Ich weiß noch nicht wie ich es hinbekomme die Public Folder auf beiden Server gleichzeitig verfügbar zu machen. Hat jemand von euch schonmal so ein Szenario gehabt und kann mir sagen wie ich da am Besten vorgehen kann? Dabei wäre es egal ob die PFs auf dem neuen oder dem alten Exchange Server liegen. Hauptsache die gleiche MDB ist auf beiden Server aus Outlook, sowie OWA erreichbar.
  17. Remote Desktop Services License Server -> Über eine GPO zugewiesen -> 2 Lizenzserver-Einträge möglich? Guten Morgen, wir haben alle unsere WS2012r2-RDS-Hosts in einer bestimmten ActiveDirectory-OU. Da wir WS2016 RDS-Hosts haben, musste ein WS2016RDS-License Server ins Leben gerufen werden. Auf diese OU haben wir eine GPO verknüft, in welcher der RDS-Lizenzserver zugewiesen ist. Das Setting dazu: Computer Configuration -> Administrative Templates -> Windows Compontents -> Remote Desktop Services -> Remote Desktop Session Host -> Licensing -> use the specified remote desktop license servers Der Kollege muss die gesamten RDS-Lizenzen vom 2012-Lizenzserver auf den neuen 2016-Lizenzserver migrieren. Dies müsste also zeitgleich getätigt werden, während wir das GPO-Setting auf den neuen RDS-Lizenzserver ändern und am besten überall auf den RDS-Hosts ein gpupdate durchführen. Um da ein wenig Brisanz rauszunehmen, meine Frage: Das GPO-Setting "use the specified remote desktop license servers" bietet scheinbar Mehrfach-Einträge an. Kann ich hier den 2012 und den 2016-Lizenzserver eintragen und der RDS-Host weiß, an welchen der beiden Lizenzserver er sich connecten muss? Gemäß: 2016-RDS-Host sucht Lizenzserver -> Schlägt fehl bei Eintrag Nr.1 (2012-Lizenzserver), spring weiter auf Eintrag Nr.2 (2016-Lizenzserver) -> passt! Vielen Dank, ich hoffe es einigermaßen veranschaulichen zu können. Gruß
  18. Hallo zusammen, für eine neue Software soll ein SQL Server 2014 installiert werden (Express), bzw. wird einer vorrausgesetzt. Ältere wie neuere Versionen noch nicht freigebenen. Aktuell läuft auf unserem DB-Server ein SQL-Server 2008R2 SP3 Standard mit zwei Instanzen (1x1GB DB und 1x 12 GB DB), der aufgrund von Latency Software auch bislang nicht weiter aktualisiert wurde. Ich habe verschiedene Lösungen im Kopf und Frage mich was ihr davon haltet: SQL-Server 2008R2 SP3 Std in parallelbetrieb mit SQL 2014 Express ->Leider trotz MS-Artikel nicht ganz eindeutig, da aufgrund von Supportende keine weiteren Infos auffindbar. Zumindest könnte man den 2008er bei bestehendem 2014er installieren: https://docs.microsoft.com/de-de/sql/sql-server/install/work-with-multiple-versions-and-instances-of-sql-server?view=sql-server-2014 SQL-Server 2008R2 SP3 Std aktualisieren auf SQL 2014 Standard (Muss ich da eine neue Lizenz kaufen? Ggf. geht das auch gar nicht durch die alte Software, müsste ich testen. Support gibts nicht mehr. Softwareentwickler hat Betrieb eingestellt) Eigene Maschine mit SQL 2014 Express-> will ich eigentlich vermeiden, dafür hab ich ja meinen "kleinen" DB Server. Die neue Datenbank bleibt überschaubar klein. Vielleicht habt ihr auch noch einen Rat inwiefern sich essentielle Komponenten vom 2008er zu aktuellen SQL Versionen ändern? Meine alten Software Anbieter kann ich leider nicht mehr fragen und nur testen ob die DB noch mit neuerer Version funzt. Am liebsten würde ich die neue DB/Instanz mit dem Bestands SQL testen. Auf der anderen Seite will man ja bloß dem Anbieter gerecht werden um "im Support" zu bleiben. Was meint ihr? Basis ist ein Windows Server 2012R2 Vielen Dank!
  19. Hallo miteinander, auf mehreren 2012er Servern ist eine zweistufige PKI implementiert, die auch tut was sie soll. Jetzt möchte ich EFS aktivieren und dazu in der default Domain Policy unter Computerkonfiguration/ Windows-Einstellungen/ Richtlinien für öffentliche Schlüssel /Eigenschaften von "Verschlüsselndes Dateisystem" unter Reiter "Zertifikate" die EFS-Vorlage für automatische Zertifikatsanforderungen auf meine erstellte Zertifikatsvorlage ändern. Problem: wenn ich auf "durchsuchen" klicke erhalte ich den Fehler im Anhang. Rufe ich certtmpl.msc auf erscheinen die Vorlagen. Wie gesagt, die Vorlagen liegen im AD, die Zertifikate werden automatisch ausgestellt, nur hier in der GPO kann ich keine Vorlagen auswählen. Ich habe auch mal testweise die Standardvorlage "Basis-EFS" veröffentlicht. Das brachte aber auch keine Besserung. Vor dieser zweistufigen PKI gab es eine einstufige, kaum konfigurierte PKI von 2013, die nicht wirklich genutzt wurde. Diese wurde laut best practice deinstalliert. Aber vielleicht ist das die Ursache? Vielen dank im Voraus für eure Hilfe
  20. Server: MS Windows2012 R2 WSUS: Version: 6.3.9600.18694 Clients: Windows 10 Pro Aktuell haben die Clients Probleme die Updates herunter zu laden. Das sieht auf dem Client unter Einstellungen Windows Update so aus: "Security Intelligence-Update für Windows Defender Antivirus - KB2267602 (Version 1.307.757.0) Status: Wird heruntergeladen – 0%" Nach einer längeren Zeit ohne Fortschriftt erscheint: "Fehler 0x80d02002" Einige Tipps habe ich bereits aus anderen Foren befolgt wie löschen von "C:\Windows\SoftwareDistribution". Das Phänomen besteht weiterhin. Ich bin nicht sicher ob es damit zu tun hat, dass wir vor kurzen die Konfiguration des WSUS umgestellt haben. Clients sollen die Updates direkt von den Microsoft Servern herunterladen. Der WSUS soll also keine Updates selbst lokal vorhalten. Hat jemand eine Idee? Vielen Dank Thomas Anbei ein WindowsUpdateLog eines Clients, sowie Screenshots des vorher-nachher-Stand unter Einstellungen -> Windows Update WindowsUpdatelog.txt
  21. Ich habe einen Windows Server 2012 R2 als DC und einen Server 2016 als RDS-Server. Der DC fungiert auch als Druckserver und ich habe irgendwann mal nach dieser Anleitung zwei Drucker in der Geschäftsstelle installiert und den einzelnen Computern zugewiesen. Funktioniert auch echt super soweit. Nun habe ich aber eben neu den RDS und dort melden sich einige Mitarbeiter über RDP an. Da diese an einem anderen Standort sitzen habe ich denen die dortigen Drucker auf die lokalen Rechner installiert. Diese werden auch sauber mitverbunden. Blöderweise tauchen aber auch die beiden Drucker aus der Geschäftsstelle in der RDS-Sitzung auf, was vollkommener Quatsch ist. Ich habe festgestellt, dass der RDS die Drucker immer wieder verbindet, auch wenn ich sie dort lösche. Der RDS befindet sich aber nicht in der entsprechenden OU welcher ich die Gruppenrichtlinie zugewiesen habe. Kann mir bitte jemand bei der Problemlösung behilflich sein?
  22. Hallo zusammen, bei uns wird über ein GPO (Computerkonfiguration\Richtlinien\Windows-Einstellungen\Druckerverbindungen) die entsprechenden Drucker für jeden PC eingerichtet. Der eigentliche Druckerserver läuft bei uns auf einem Windows Server 2012 R2 und der entsprechende Druckertreiber RICOH PCL6 V4 UniversalDriver V3.10 wurde hinterlegt. Die Benutzerprofile sind als servergespeicherte Benutzerprofile eingerichtet. Jetzt tritt jedoch auf ein paar wenigen (4 von 45) Windows 10 Pro 64bit (Version 1903) Clients das Problem auf, dass anstelle des richtigen Treibers RICOH PCL6 V4 UniversalDriver V3.10 der Microsoft enhanced Point and Print driver eingerichtet wird. Dieser verursacht zum Einen, dass die Druckeinstellungen wesentlich abgespeckter daher kommen und zum Anderen, dass manche Druckaufträge anstelle von z.B. einer Seite dann 200 Seiten und nur mit Hieroglyphen gedruckt werden. Was ich bisher versucht habe: - Drucker auf den Clients entfernt - über die Druckverwaltung den richtigen Treiber RICOH PCL6 V4 UniversalDriver V3.10 manuell hinzugefügt - in der Registry die Werte unter HKEY_CURRENT_USER\Printers\Connections und HKEY_CURRENT_USER\Printers\ConvertUserDevModesCount gelöscht - testweise bei einem Client das Benutzerprofil komplett entfernt und neu vom Server ziehen lassen Hat jemand eine Idee wie ich das Problem beheben kann?
  23. Hallo zusammen, wir haben hier 3 physische Server mit Windows Server 2012R2 und der Fileserver Lösung von DataCore SANSymphony. Der Fileserver ist im Failovercluster einfach eine IP und die vorhandenen virtuellen Disks. Soweit so gut. Der Server und die Software haben einen Stand bevor ich kam. Aktuell noch nicht aktualisiert, weil es beim letzten Update Versuch ein Problem mit den Ordner gab (waren da, konnten aber nicht geöffnet werden). Jetzt zur eigentlichen Frage: aktuell kommt es teilweise vor, dass der eine NUMA Knoten bei 100% CPU Last ist und der zweite bei 10-20%. Das Resultat ist, dass der Fileserver nicht mehr schnell genug reagiert, da der Prozess "System" ist. Soweit so gut. Habe dann mal mit den ProccessExplorer geschaut und häufig z.B. dieses hier gesehen: "... obdereferenceobjectdeferdeletewithtag+0x5c". Danach habe ich mir den Windows Performancer Recorder geschnappt und kurz mal mitlaufen lassen. Im Analyzer sehe ich dann leider nur, ein Teil N/A, der die hälfte der Zeit belegt und den anderen Teil der mit Windows Mitteln die Zeit belegt. Jetzt hätte ich mit der kernrate.exe mal geschaut, aber die gibt es wohl nicht für x64? Vielleicht weiß das zufällig einer? Quelle: http://woshub.com/high-cpu-usage-ntoskrnl-exe-system-process-windows-10/ Vielen Dank. Grüße
  24. Hallo zusammen, kann mir einer sagen, ob eine Livemigrationen eines 2012 R2 Domain Controllers in Hyper-V (2012 R2) Supported ist? Oder ich einfach zu schlecht gesucht habe? Vielen Dank. Grüße
  25. Basic Command: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx rem ----------------------start iSeries_Monitor_Min in minimized window rem ------------------------------------------------------------------------------- rem ----------------------------------------------------------------------------- set "Log=log.txt" set "PLog=Ping.log" rem ----------------------------------------------------------------------------- ECHO ------------- START iSeries_Monitor >"%Log%" ECHO. | DATE | FIND "neue" /v >>"%Log%" ECHO. | TIME | FIND "neue" /v >>"%Log%" xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Logfile Content: ------------- START iSeries_Monitor The current date is: Wed 11/12/2019 Enter the new date: (dd-mm-yy) The current time is: 16:23:12.36 Enter the new time: The current date is: Thu 12/12/2019 Enter the new date: (dd-mm-yy) The current time is: 8:56:59.52 Enter the new time: -------------------------------------------------- After „Enter the new time:“ the PGM fails. - Additional Error INFO: No tasks are running which match the specified criteria. On a Windows XP Computer the Batch file is working fine. But now we must Transfer the Batch file to the new Windows Server.
×
×
  • Create New...