Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Windows Server 2008 R2'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Meine Homepage

Found 3,386 results

  1. Servus zusammen, ich habe eine Liste von AD-Sicherheitsgruppen, die nun auch Exchangeverteiler (Exchange 2010SP3 RU 28) werden sollen. Die Gruppen habe ich alle schon auf "Universal" umgestellt. Allerdings scheitere ich leider daran, die Gruppen über "Enable-Distributiongroup" so zu erstellen, das für den Wert "Identity" der Verteilergruppen z.B. der jeweilige SamAccountName des AD-Objekts pro Gruppe übernommen wird. Sprich am Ende möchte ich, dass jeder Exchangeverteiler als "Identity" den SamAccountName des AD-Objekts hat. Kann mir da jemand zufällig die korrekte Schleife nennen, wie ich das hinbekomme? Ist bestimmt kein Hexenwerk, ich weiß. Aber ich freue mich über jede Hilfe! (: Viele Grüße Novo
  2. Moin, ich habe hier 4 DCs. Bei einem DC ist nach Windows-Updates jetzt folgende Fehlermeldung (gekürzt) erschienen: NTDS (696) NTDSA: Bei Überprüfung der aus Datei "C:\Windows\NTDS\ntds.dit" bei Offset 25772032 (0x0000000001894000) (Datenbankseite 3145 (0xC49)) für 8192 (0x00002000) Bytes gelesenen Datenbankseite ist durch eine Inkonsistenz der Seitenprüfsumme ein Fehler aufgetreten. Während dieser DC mit den Windows-Updates beschäftigt war, liefen alle andern 3 DCs weiter. Sie waren in der Zwischenzeit nicht aus. Muss man die Datenbank reparieren? Oder wird nicht einfach vom intakten DC eine neue Datenbank erzeugt? Zum Reparieren habe das hier z.B. gefunden. http://blog.dikmenoglu.de/2006/09/die-active-directory-datenbank-reparieren/ Wie geht man denn in diesem Fall vor?
  3. Hallo zusammen, ich habe mehr oder weniger freiwillig eine kleine Domäne übernommen :) Das ganze stellt sich folgendermaßen dar: Ein Terminalserver stellt Laufwerke und eine Anwendung bereit. Dort läuft Win-Server 2008 R2. Ein anderer Server fungiert als Domänencontroller und läuft auf Win-Server 2003. Dazu kommen circa 10 Clients, die sich aktuell auf den Terminalserver verbinden müssen um dort die Laufwerke zu nutzen. Was ich nun möchte: Ich möchte den Terminalserver in die Domäne aufnehmen und dann GPOs nutzen, um den Zugriff auf die Laufwerke zu reglementieren, das heißt jeder Nutzer der sich an der Domäne anmeldet sieht nur die Laufwerke, und Ordner, für die die Gruppe in der er sich befindet die entsprechenden Rechte hat. Allerdings benötige ich dann ja ein Skript, welches dann beim Anmelden am Client die Netzlaufwerke einbindet? Kann mir hier jemand weiterhelfen wie das möglicherweise einfacher geht? Und gehe ich richtig in der Annahme, dass Laufwerke per GPO verwalten erst ab Server 2012 geht?
  4. Hallo bin durch Google auf euer Forum aufmerksam geworden und habe eine Frage zum IIS unter W2008 R2. Und zwar habe ich hier einen W2kR2 als Domäne eingerichtet mit 3 Clients und will darauf einen einfachen Webserver mit FTP laufen lassen. DHCP, DNS etz sind auch installiert. Der Server ist unter interwebhosting.biz erreichbar. http://FTP://interwebhosting.biz funktioniert nur will er den angelegten User nicht akzeptieren. Hab mir mehrere Tutorials angeschaut und die berechtigungen etz gesetzt. Nur will es nicht funktionieren. Kann mir jemand helfen bitte?
  5. Guten Morgen, ich habe hier eine Umgebung mit einem physikalischen Domain-Controller, einem virtualisierten Domain-Controller sowie einem Exchange Server 2010. Alle Systeme basieren auf Server 2008 R2. Der Austausch des Exchange Server 2010 steht zum Herbst diesen Jahres an. Im Vorfeld wollen wir die beiden Domain-Controller austauschen, die im Netzwerk neben Ihren AD-Funktionalitäten für uns eine sehr zentrale Rolle spielen (Zeit, usw). Daher würde ich gerne IP-Adressen beibehalten. Der virtualisierte Domain-Controller hält auch die FSMO-Rollen vor. Die Kernfrage ist, ob ich nach folgendem Ablaufplan die Systeme austauschen kann. - neuen physikalischen Domain-Controller aufnehmen und Replikation abwarten - die IP-Adresse des vorherigen Domain-Controller ändern und DNS-Replikation abwarten - dem neuen phys. Domain-Controller die IP-Adresse des alten geben und die DNS-Replikation abwarten - den vorherigen physikalischen Domain-Controller aus der Domäne entfernen Für den virtualisierten Domain-Controller würde ich die selben Schritte wie oben durchführen, jedoch vor der Änderung der IP-Adresse des vorhandenen Domain-Controllers die FSMO-Rollen verschieben. Ist dies ein gangbarer Weg?
  6. Hallo Zusammen, Wenn man das Window Server 2008 R2 upgrade auf dem Window Server 2016. Muss das Active Directory vorher gesichert werden? Wie kann man das Active Directory sichern? Danke für jede Hilfe. MfG
  7. Hallo zusammen, bei uns steht auch bald der Wechsel auf einen "aktuellen" Windows Server 2016 an. Derzeit wird ein Windows Server 2008R2 mit SBS 2011 und Exchange 2010 betrieben. Dieser fungiert sowohl als AD, DC, DNS & DHCP, sowie Sharepoint, IIS usw. Nun wollen wir eine VM erstellen, mit Windows Server 2016 und Exchange 2016. Da wir keinerlei "Altlasten" des alten Servers migrieren wollen, sparen wir uns die mühsamen Upgrade-Vorgänge auf Exchange 2013 usw. und wollen soquasi alles neu aufsetzen. Nun zu meiner Frage, wie würdet Ihr Vorgehen bzw. habt Ihr einen sauberen Lösungsweg das Zwischen der Umstellung beide Server parallel laufen können, und nach Fertigstellung der "alte" abgedreht werden kann und der neue die gewohnten Funktionalitäten problemlos weiterführen kann? Vielen Dank im Voraus. Beste Grüße
  8. Wie erstelle ich ein Backup für den Active-Directory? Wie kann ich ein Backuppunkt dann wiederherstellen? Window-Server erstellt auch ein Backup vom Active-Directory?
  9. Hallo, wir betreiben ein AD mit domain functional level W2K8R2. der PDC ist noch ein W2k8R2 Server, dieser soll außer Betrieb gehen. Wir haben bereits einen weiteren DC mit Win2016 Server integriert. Um den PDC außer Betrieb zunehmen, müssen die Rollen Schema Master, RID, PDC und Infrastructure master verschoben werden zum 2016er DC. Ich weiß, wo das zu machen ist. Muß ich hier eine besondere Reihenfolge beachten und ist außerdem noch etwas zu machen, bevor ich den bisherigen PDC zurückstufen kann? Danke für Eure Hilfe im voraus. Freundliche Grüße Hans
  10. Hallo zusammen, folgendes Szenario: Forest mit RootDomain in 2012 R2 und einer TreeDomain mit 2008 R2. In der TreeDomain sollen nun die DCs aktualisiert werden und die Frage ist ob in der Treedomain die DCs ein höheres OS haben können als die Root Domain? Ich würde sagen ja es muss halt nur in der Root Domain auf jeden Fall ein adprep /forestprep gemacht werden. Danach sollten sich in der Treedomain doch Windows Server 2019 DCs installieren lassen oder hab ich was übersehen? Viele Grüße
  11. Hallo, wir haben in unserem Unternehmen eine W2k8 Domäne mit 7 Domänencontroller auf verschiedenen Standorten. als Betriebssystem haben alle Windows Server 2008 R2. Meine Frage: Kann ich einen weiteren Domänencontroller mit Betriebssystem Windows 2012 R2 integrieren? Danke für Eure Hilfe. Gruß Hans
  12. Hallo Leute, ich habe hier einen W2K8 R2 Server wo eine Oracle 10g für ein ERP System drauf läuft. Der Server selber ist ein HP mit 2 Xeon X5650 Prozessoren @ 2.67GHz und 32GB RAM. Nun kommt es hin und wieder zu Performance-Problemen mit dem ERP System und ich bin schon einiges durchgegangen: Performance der beteiligten VMs, RAM, Netzwerkkomponenten etc... Abgesehen das hier nicht wirklich was bei rausgekommen ist noch die Frage ob es hier noch zu Windows-Limitierungen hinsichtlich TCP/IP oder anderen Dingen kommen kann: Kann man einen W2K8 R2 hier noch seitens Windows "tunen" was zugelassene Netzwerkverbindungen o.Ä. angeht? Die TCP-Verbindungen im Ressourcenmonitor liegen tagsüber recht konstant bei ca. 250... gibt es hier irgend ein Limit? Ich habe logischerweise schon Tange Google etwas genutzt aber nicht wirklich etwas Brauchbares rausfinden können. Das laß sich im Prinzip so als wäre das Standard Einstellungen schon gut und ausreichend. Auf dem ERP-System sind ca. 190 ERP Module offen welche jeweils eine eigene Verbindung erfordern. Der Traffic selber ist dabei nicht das Problem (selten über 2MBit) - auch sieht die Prozessorauslastung nicht unauffällig sondern eher gering aus. Der Arbeitsspeicher wird mit 17GB in Verwendung und 15GB "Standby" angezeigt: Task-Manager 15GB Im Cache, 15GB Verfügbar, ganz wenig "frei". Andere Ideen und Ansätze? Thx - Spacey
  13. Hallo zusammen, wir haben einen physikalischen W2008R2 (TS) wo eine Citrix Applikation läuft und sich User per RDP anmelden. Nachdem sie sich angemeldet haben disconnected der Server die User (sichtbar auf der Citrix-Farm) und lässt eine erneute Verbindung nicht zu. Die Session wird auch auf der Citrix-Farm auf disconnected und kann manuell gelöscht werden. Es bringt allerdings nichts. Wenn ich mich dann auf dem Server anmelde sehe ich unter Prozesse mehrere Prozesse der disconnecteten Users namens gpscript.exe. Dieser lässt sich nicht beenden. Ich weiß gerade nicht ob das ein Citrix oder W2008R2 Serverproblem ist... Kann mir bitte jemand helfen? Vielen Dank schon mal im Voraus.
  14. Seid gegrüßt, wir haben einen 2008 R2 RDS im Einsatz und geben darüber diverse RemoteApps frei. Ab Server 2012 kann der Name der Standardverbindung per Powershell-Befehl geändert werden, leider aber nicht bei 2008 R2. Gibt es bei 2008 R2 trotzdem eine Möglichkeit den Namen der Standardverbindung zu ändern? Momentan sieht es bei den Usern leider so aus: siehe Anhang. Auch wenn man den RDS per Browser ansteuert, steht dieser lange Name "Standardverbindung für Remotedesktop" da. Danke euch!
  15. Hallo Zusammen, ist es technisch möglich zu einer domaine z.b. mcseboard.de welche auf Server A in Deutschland gehostet wird zusätzlich ein Mail relay auf einem anderen Server B einer anderen Organisation xyz@.de für gewisse mailkonten xy@mcseboard.de einzurichten? Z.B mails . a-t@mcseboard sollen an Server A in Deutschland gehen, u-z@mcseboard.de an Server B.
  16. Hallo Zusammen, ich möchte gerne Postfächer deaktivieren, sodass die in Exchange gar nicht mehr verfügbar sind. Anstelle des Postfachs wird ein SMTP Kontakt erstellt. Werden die Anzeigenamen/Emails bzw. Postfächer beim Deaktivieren auch automatisch aus dem Adressbuch entfernt?Wie und wo genau kann ich die Standardeinstellung von 30 Tagen ändern, wenn ich das deaktivierte Postfach länger aufheben will (Für den Fall der Fälle). Es sollte nicht nach 30 Tagen gelöscht werden. Wo finde ich das in der Guio oder in der EX shell? Die User sollen weiterhin im AD verfügbar sein, nur Exchange soll mit den USer nicht mehr funktionieren. Bin über jeden schnellen Tipp dankbar. LG Goat
  17. Moin, plane z.Zt. den Umzug unseres DHCP-Servers und hab da mal eine Frage. Der DHCP-Server läuft unter Windows 2008R2 (deutsch) und soll auf Windows 2016 (englisch) umgezogen werden. Ein Umzug per simplen Backup/Restore kommt nicht in Frage da: 1. Der DHCP auf dem OS mit englischer Sprache dann komplett in deutsch ist 2. NAP auf Windows 2016 nicht mehr vorhanden ist (DHCP) Wir haben uns daher entschlossen den Umzug mit PowerShell per Export-DhcpServer/Import-DhcpServer durchzuführen. Zwischen Export und Import wird die Export-Datei editiert und die Sprache der Klassen- und Optionsdefinitionen angepasst (von deutsch -> englisch). Soweit kein Problem. Nur wie verhält es sich mit der Standardklasse welche ursprünglich wohl mal für NAP in den alten DHCP-Optionen vorhanden war (Deutsch: 'Standardmäßige Netzwerkzugriffschutz-Klasse'). Diese gibt es bei Windows 2016 nicht mehr. Da NAP im Unternehmen ohnehin nie genutzt wurde, habe ich die Klasse/Optionen einfach komplett aus der Export-Datei gelöscht. Die Test haben auch problemlos funktioniert. Der (Test)Import der editierten Datei auf einem Windows 2016 DHCP in einer VM funktioniert fehlerfrei und auch die Verwaltung des DHCP funktioniert einwandfrei. Trotzdem die Frage an die Experten. Wie seid Ihr beim Umzug Eures alten DHCP auf Windows 2016 vorgegangen? Was seid Ihr bezüglich der nicht mehr vorhanden Klasse vorgegangen? Gruß Dirk PS: Neu machen ist keine Option, da der DHCP schon recht umfangreich ist (Scopes, Reservierungen).
  18. Hallo Zusammen, wir haben eine Remoteseite die über VPN mit dem AD verbunden ist. Die Remoteseite hat selbst außer Router keine Infrastruktur. DNS wird geroutet bzw. gesplittet. Dhcp kommt vom Router selbst und hat einen anderen Adressbereich wie der DHCP auf dem AD. Packe ich einen Rechner in die Domaine ist alles gut. Wird hier aber länger niemand angemeldet, dann geht die Vertrauensstellung zur Domaine verloren. Die meisten Benutzer arbeiten lokal an diesen Pcs, ich brauche die Domaine zur für Administrative Zwecke (Wsus, Vernwartung, diverse Tools die eine Domaien voraussetzen). Welchen Befehl kann ich an den Clients ausführen, dass die Vertrauensstellung dauerhaft aktiv ist? Oder an welchem anderen Schräubchen muss ich drehen umd diesen Timeoutwert zu erhöhen? LG Goat
  19. Hallo, ich bin ziemlich ratlos: Wir benutzen in aktuellem Windows10 Edge und einige Stylusfähige Monitore um PDF-Dateien mit handschriftlichen Kommentaren zu bearbeiten. Interessanterweise geht das tatsächlich mit Edge am flüssigsten... Alle Dateien liegen auf einem Share eines W2008R2 Servers. Folgendes Problem tritt sporadisch (also bei ca. 5-10% der Dateien) auf: Eine PDF-Datei wird bearbeitet, gespeichert, geschlossen. (Testweise nochmal geöffnet: Die Änderungen sind da.) Dann wird die Datei in einen anderen Ordner verschoben. Nun sind die Änderungen manchmal weg. Das einzige was ich mir vorstellen kann ist dass Edge einen Schreib-Cache hat und beim Verschieben der Dateien der Cache nicht schnell genug in die Datei schreibt. Ich habe auch schon das offline-Verfügbarmachen des Shares auf dem Server abgestellt, da ich vermutete dass diese Funktion hier im Spiel ist, aber das brachte nichts. Weiß dazu jemand mehr? Wenn das der Fehlergrund ist: Gibt es ein Setting, um in Edge das Cachen von Schreiboperationen abzustellen?
  20. Hallo, Ich habe mir ein HP ProLiant DL380 Gekauft dieser kam dann auch von Hermes Heute an bloß das Problem ist das er nach den Versand nicht mehr startet. Es passiert folgendes ich drücke auf ON Dann startet er die Lüfter drehen auf dann geht er nach 1 Sekunde aus und wiederholt dies immer wieder. Am Monitor kommt kein Signal an, Aber auf das Lights Out 2 System lässt sich zugreifen was kann man da jetzt machen ? Optisch konnte ich keine Beschädigungen sehen außer das außen ein stück der Plastik Verkleidung verbogen war. Vielen dank im Vorraus
  21. Hallo, ich habe hier eigentlich nur eine Vermutung: wir haben einen Fileserver mit W2008R2, aktuelle Updatestände. nun kommen Zug um Zug immer mehr W10 Clients ins Netzwerk und ich habe Probleme beim Speichern: Dateien die auf einem W10 Client über das Netzwerkshare geöffnet und bearbeitet werden werden wohl nicht sofort beim Speichern auf dem Server aktualisiert: ich habe also zwar im Explorer den aktuellen Stand "Geändert am" aber die Datei ist wohl noch nicht sofort gespeichert worden. Cachet W10 solche Vorgänge evtl? und kann man das abschalten? das Problem taucht auf, weil wir mit Edge Notizen in PDFs anfertigen und die dann innerhalb einer Ordnerstruktur verschieben. nur bei W10 Clients fehlt dann entweder alles oder einiges der Notizen in den PDF-Dateien.
  22. Hallo zusammen, vielleicht kann mir jemand helfen. Es eilt leider sehr, sonst würde ich noch ein paar Tage recherchieren, bevor ich frage. Folgendes Setup: - Fujitsu TX1330 M3 Server mit 3 LAN-Ports und Windows Server 2012 R2 - mit Hyper V auf dem Server eine VM mit Windows Server 2008 R2 Problem: Seit der Server neugestartet wurde, hat die VM keine Netzwerkverbindung mehr. Der Server selbst, also der Host, hat Netzwerk und Inet. Ich vermute, es hängt nun am vSwitch. Die VM sendet Pakete und empfängt keine, 0. Ein Interface auf dem Host Server empfängt Pakete, aber sendet keine. Das ist wohl die Gegenstelle. Die vSwitch Konfiguration habe ich nicht angerührt. Ich kann leider nicht sagen, ob der Server zwischenzeitlich beim Neustart Updates installierte, da zu der Zeit noch kein Monitor dran hing. Den Server habe ich nicht selbst aufgesetzt, sondern so vorgefunden. Was ich probierte: Die VM herunterfahren und den vSwitch entfernen, danach neu hinzufügen. Dabei einmal als legacy Adapter und einmal als normaler Netzwerkadapter. Leider ohne Erfolg. In der Adapterübersicht des Hosts sind 3 NIs: #1 physisch, Netzwerk und Inet #2 "Aktiviert", empfängt, aber sendet nicht #3 vSwitch Adapter Das vSwitch ist auf das physische Interface gemappt und wird von der VM genutzt. Am Server sind 3 Ports, deren Bedeutung mir leider nich nicht ganz bekannt ist: - Maintenance? ... nicht angeschlossen - Maint, WOL, Netzwerk ... angeschlossen - Netzwerk ... angeschlossen Beide Kabel gehen zum Switch (physisch), wobei die Ports keine Rolle spielen. Vielleicht nur für 2G, oder für die VM - wobei das keinen Sinn mit den Netzwerkadaptern ergibt. Ich wäre für Ratschläge und Hilfe sehr, sehr dankbar!
  23. Hallo Zusammen, ich habe auf einem 2008R2 eine Anwendung (Werbserver) welche nicht als Dienst existiert. Folglich kann ich die Datei auch nicht in den Autostart packen. Wie kann ich die Applikation beim Starten des Servers ohne Anmeldung automatisch öffnen lassen ? Besten Dank für den Tipp. Gruß Goat
  24. Moin, habe hier gerade ein Problem mit einem SBS2011 Server, der eigentlich kurz vor der Rente steht, aber mich doch noch mal ärgern möchte. Seit ein paar Wochen stürtzt er ab & zu Mittags punkt 12 Uhr ab, bzw. machte einen Neustart. Da dort 2 gespiegelte SSDs als Systemplatten drinne sind, ist der nach 5 Minuten wieder da und viele Mitarbeiter haben das garnicht gemerkt (und somit wurde es mir auch erst vor 4 Tagen erzählt). Erst als ich vor ihren Ohren mal neulich einen Neustart machte, sagten sie mir, das Geräusch (Supermicro Hardware) würde er dann auch immer machen, wenn er "mal kurz weg war". Das ist aber nicht mein Problem, sondern er hat am Freitag wieder einen Neustart gemacht um 12:00, ich wurde angerufen, da ein Programm nicht mehr lief. Wahrscheinlich ein Dienst auf dem Server nicht sauber gestartet, also habe ich einen Neustart per RDP veranlaßt, aber dabei gleich eine einfache Festplattenüberprüfung von Laufwerk C: geplant. Die Mitarbeiter gingen dann schon mal nach Hause, hatte also keine Eile. Nch 2 Stunden konnte ich immer noch nicht auf den Server zugreifen, mußte aber dringent zu einer Klausur und dachte mir nur, dauert wohl noch ein wenig. Am Sonntag Mittag fährst du eh hin, wird bis dahin schon fertig sein. Sonntag Mittag dann einen Monitor (Server hat kein IPMI) an den Server angeschlossen, er war noch beim chkdsk, hing aber in einer Schleife (derselbe Block immer wieder). Also reset gedrückt und das wars. Beim ersten Mal 35 Minuten gewartet, nichts (nur der durchlaufende Balken vom SBS-Server), dann Reset, F8 (abgesicherter Modus mit Netzwerk, geht. Läuft, komme ins Internet mit dem Serer, aber sonst geht nichts im Lan (logisch). Da mir Hard Disk Sentinel schon vor 3 Wochen gesagt hat, ich solle die beiden SSDs mal tauschen (Samsung 850 evo 500 GByte), hatte ich 2 neue (Samsung 860 pro 512 GByte) schon liegen und habe die nacheinenader getauscht und die Software (hängt am Intel Onboard RAID 1 Controller) sie jeweils wieder neu aufbauen lassen, nach 2 x 1 Stunde waren die SSDs getauscht, geht trotzdem nicht. Wenn ich ein Systemprotokoll beim Start (F8) erstellen lasse, schreibt er beim normalen (abstürzenden) Modus nicht in die ntbtlog.txt, im abgesicherten Modus macht er das (hilft mir ja aber nicht wirklich weiter). Ist das normal? Habe außerdem ein sfc /scannow laufen lassen (ohne Fehler), auch habe ich die Datenplatten (2 x 2 TByte HDDs gespiegelt) prüfen lassen, auch OK. Auf dem Server läuft auch ein Exchange, der genutzt wird. Backup ist vorhanden (NetJapan Active Image), die Mistsoftware läuft aber nicht im abgesicherten Modus und ich Blödmann habe mir keinen Boot-USB-Stick gebaut. Hat da jemand eine Idee, wo ich noch suchen kann? Danke Edit: Achja, Speicher habe ich getauscht, keine Änderung (waren 4 Module). Der Server ist ein Supermicro X9SAE-V (BIOS fast aktuell) mit einem Xeon E3-1225 v2, 24 GByte Ram und 500 GByte System (2 x SSD gespiegelt) und 2 TByte Daten (2 x HDD gespiegelt). Das Ganze am Onboard Intel RAID-Controller (der dabei ist), kein Zusatz-Controller. Im BIOS Event log waren im Sommer 2018 mal 4 ECC-Fehler vom Speicher drinnen. Edit2: wenn ich auf „Computerrepatur“ gehe, fragt er mich nach dem Passwort des Administrators, der wurde ja bei der Installation vom SBS2011 damals garnicht benötigt. Auch das Passwort des damals angelegten Admin-Users geht nicht. Einen anderen User kann ich nicht auswählen.
  25. Hallo zusammen, ich möchte eine GPO haben die nur auf eine bestimmte Gruppe wirkt. Daher habe ich die GPO direkt unter der Domäne für alle angelegt und dann unter Delegierung die Authentifizierten User gelöscht und stattdessen der entsprechenden Gruppe genau dieselben Rechte gegeben die vorher die Auth. User hatten. Die GPO an sich funktioniert, lege ich sie auf eine Test OU, in der ein Test User mit Standard-Rechten liegt, wird die GPO bei Anmeldung ausgeführt. Jetzt möchte das ganze aber halt für NUR eine bestimmte Gruppe haben... Gruß Thomas
×
×
  • Create New...