Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'SBS - Small Business Server'".

  • Suche mithilfe von Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

236 Ergebnisse gefunden

  1. Doppelte Aktivierung WIN SMB 2003

    Hallo, folgende Frage möchte ich hier im Forum stellen. Ich arbeite für ein kleines Unternehmen. Dort läuft eine Tankgas Verwaltungssoftware unter WIN SMB 2003. Der Programmierer ist vor ein paar Jahren verstorben und hat keine Dokumentation hinterlegt. Ich habe mich so langsam eingearbeitet und bin in der Lage die Verwaltungssoftware auf die Clients zu installieren und mit der Datenbank (serverseitig) zu verbinden. Soll heißen, dass die Software ihren Dienst verrichtet und ich schon mal kleinere Sachen behebe. Wir haben vor 2 Jahren einen identischen HP Server angeschafft. Wenn es irgendein Problem gibt, spiele ich ein Server Trueimage vom aktiven Server auf diesen Ersatzserver und teste erst einmal. Das funktioniert sehr gut. Nun mein Anliegen: Ich kann den Server immer nur drei Tage nutzen, dann werde ich um letztendliche Onlineregistrierung gebeten. Das mache ich dann nicht, da die drei Tage meistens reichen. Was ist, wenn ich den Server online registriere. Es gibt ja nur eine SMB2003 Lizenz. Kann ich ohne weiteres registrieren? Wie gesagt, der Ersatzserver steht bei mir zu Hause und ist nur zum Testen angeschafft worden, bzw. als Ersatzserver Ich muss mich gerade mit einer Sache beschäftigen, die mehr als 3 Tage Zeit in Anspruch nimmt. Ich danke für das Interesse. Gruß Ralf
  2. SBS 2003 Standard Edition

    Hallo User und Admin´s, ich habe mir Small Business Server 2003 Standard Edition zugelegt und suche die 2te CD da meine anscheinend defekt ist, kann mir jemand einen Tipp geben wo man diese noch bekommt? Oder kann mir jemand eine ISO dieser CD bereitstellen? Würde mich über eine Positive Antwort freuen. Cu
  3. Hallo Zusammen, folgendes Problem seit ein paar Wochen, Clients verschiedener Kunden mit verschiedenen Office Versionen haben teilweise das Problem das Outlook entweder "getrennt" ist oder aber "verbunden" anzeigt, jedoch trotzdem keine Mails abruft. Dieses verhalten ist vor ein paar Wochen nach unserem freitäglichen Patch-Lauf aufgetreten (also Montags danach) Das genaue Update dachten wir zwar mehrmals identifiziert zu haben (beginnend so ziemlich genau mit KB4011252 am 07.11.2017), nach manuellem entfernen sind die Probleme dann aber doch immer wieder aufgetreten. Die einzige Lösung bisher: Wiederherstellungspunkt zurückspielen, neues Outlook Profil erstellen, Office Updates unterdrücken, und zwar so: Windows Registry Editor Version 5.00 [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Office\15.0\common\OfficeUpdate] "EnableAutomaticUpdates"=dword:00000000 "HideEnableDisableUpdates"=dword:00000000 [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Office\16.0\common\OfficeUpdate] "EnableAutomaticUpdates"=dword:00000000 "HideEnableDisableUpdates"=dword:00000000 Der einzige gemeinsame Nenner ist bisher der Böse SBS-Server. Zuerst traten die Probleme nur bei Kunden auf die aktuell noch einen am laufen haben, dann aber auch bei nagelneuen 2016er Servern die aber vorher einen SBS-Server hatten. Vermutlich hurt der SBS-Agent noch irgendwie auf den Systemen rum. Da aber sonst anscheinend niemand im Googleversum dieses Problem zu haben schein könnte eventuell noch die Kombination mit rein spielen das wir Labtech als RMM einsetzen. Labtech funktioniert halt auch nur mit einem Agenten. Ansonsten gibt's nichts besonderes zu berichten. Probleme bei Windows 7 oder 10, Outlook 2013 oder 2016. Alles Okay mit Active Sync auf den Handys, OWA auch OK. ... hat denn echt niemand das selbe Problem? :cry: Oder sieht jemand was was ich nicht sehe :suspect: Bin für jeden noch so abwägigen Tip dankbar. LG!!
  4. Hallo, wir haben ein server sbs 2011 mit exchange migriert auf ein Serve 2012 r2. hier ist die topologie: alte server sbs 2011 mit exchange 2010 physical installiert.(Server name: Server , IP 192.168.1.2) neu server 2012 r2 physical installiert(Server name: Server01 , IP 192.168.1.3) migriert von sbs 2011 als domain controller und dns server. hyperV server exchange 2013 (server 2012 r2 ,Server name: EXCH2013 , IP 192.168.1.4) unter die physicaly domain controller mitgriert von sbs 2011 exchange. folgende fehler haben wir : Owa und ECP funktioniert einwandfrei. problem ist mit Outlook egal welche version 2010, 2013, 2016. outlook wurd die exchange server nicht finden falls die name ode ip adresse eingegeben. outlook findet die exchange wenn die domain controller name oder IP adresse eingegeben also wenn ich als exchange server in Outlook de IP adresse von Domain controller gebe 192.168.1.3 wird die name von exchange server aufgeloest und stieht sofort die name die exchnage exch2013.domain.local . und die einrichtung ist durch gefuehrt. nach start die outlook haben wir die fehler meldung : Microsoft Outlook kann nicht gestartet werden. Diese Ordnergruppe kann nicht geoeffneet werden.Bevor Sie Ihr Ordner mit Ihrer Outlook-datendatei (.ost) synchronisieren koennen , muessen Sie eine Verbindung mit Microsoft Exchange mi Ihrem aktuelle Profl herstellen. vielen dank fuer eure hilfe. Mit freundlichen Gruessen A.Zawawi
  5. Hallo an alle, ich bräuchte eure Hilfe zu folgenden Problem: Kurze Situationsbeschreibung: Wir haben hier ein kleines Firmennetzwerk mit einem MSBS 2011 und 12 Clients. Auf dem Server befinden sich mehrere Netzlaufwerke. Das Internet wird über eine FritzBox 7490 zur Verfügung gestellt. Der Server befindet sich hinter der FritzBox. Bis vor kurzem hatten wir eine Fritzbox 6840 LTE. Bei dieser FritzBox hatte die VPN-Verbindung mittels der Software „FRITZ!Fernzugang“ bisher immer ohne Probleme funktioniert. Aufgrund einer IP-Telefonumstellung und schnellerem Internet haben wir nun zur FritzBox 7490 gewechselt. Der Server fungiert als DHCP Server. Die VPN-Verbindungen wurden erfolgreich mittels „Fritz!Fernzugang einrichten“ gemäß AVM Anleitung erstellt. Clients sind vorwiegend Windows 7 Benutzer. IP Adressen: Server: 192.168.0.2 FritzBox: 192.168.0.10 User 1 hat folgende Adresse bei einer VPN-Verbindung am Server zugewiesen bekommen: 192.168.0.9 FritzBox Einstellungen: Portfreigabe für 192.168.0.2: 1) HTTPS: TCP 443 // 2) VPN: TCP 1723 DHCP-Server wurde auf der FritzBox deaktiviert Internetzugriff auf die FritzBox über HTTPS ist aktiviert Was möchten wir: Wir möchten eine VPN Verbindung für mind. 2 User einrichten, damit diese unterwegs mit Ihrem Laptop über eine VPN-Verbindung Zugriff auf das Firmennetzwerk inkl. Netzlaufwerke haben. Was funktioniert: Es ist möglich über die VPN-Verbindung eine Verbindung zur FritzBox herzustellen. Der Zugriff auf die Fritzbox und auf einen angesteckten USB-Stick ist möglich. Problem: Der Zugriff auf die Netzlaufwerke ist über die VPN-Verbindung nicht möglich. Frage: Muss bei der WSBS 211 Konsole -> Netzwerk -> Konnektivität „Virtuelles privates Netzwerk“ die VPN-Verbindung aktiviert werden? Oder reicht die Aktivierung in der FritzBox aus? Ich möchte euch bitten mir kurzfristig zu helfen. Bin über jeden Tipp und Ratschlag dankbar. Schöne Grüße xiaolaohu
  6. Hallo zusammen, ich habe hier einen SBS2011 der sich mehr als seltsam verhält. Der Server läuft schon seit Jahren wie ein Kätzchen. Ist gut gepflegt und gewartet und funktioniert sauber. Jeder Client und jeder Server kann zugreifen, Netzlaufwerke, SQL, Web, Exchange alles tiptop. ABER: Der Server kann nicht auf sich selbst zugreifen, per \\SERVERNAME, er kann auf keinen anderen Client oder Server zugreifen per \\SERVERNAME Er ist voll pingbar, kann sich selber pingen, kann alles andere pingen. Nur der UNC Zugriff auf sich selbst und andere ist nicht möglich. Ereignisprotokolle sehen gut aus (soweit wie das bei einem SBS halt gut aussieht). Er läuft als Hyper-V VM und wurde mal von einem Blech migriert. Ich habe die Netzwerkkarte, entfernt und komplett neu eingerichtet. Mal den "großen" Reset gemacht ipconfig /flushdns nbtstat -R nbtstat -RR netsh int reset all netsh int ipv4 reset netsh int ipv6 reset netsh winsock reset Aber das ist kein IP Problem, das ist ein SMB/NETBIOS Problem? Wobei ich auch per \\IP-ADRESSE\SHARE nicht zugreifen kann. Auch nicht per localhost ... Netzwerkumgebung zeigt ihn selber nicht und keinen anderen PC/Server Klicke ich in der Netzwerkumgebung auf den einzigen Server den ich sehe, ist ein Terminal Server, gibt es wie beim Zugriff auf sich selber, immer die Meldung: "Auf SERVER konnte nicht zugegriffen werden, vergewissern Sie sich ...." Jetzt kommt das verrückte, ich habe in den Explorer Favoriten einige Schnellzugriffe auf Support Freigaben etc. auf den SBS2011 liegen. Die funktionieren!! Per net share sehe ich alle Freigaben, eben so in der Freigabe und Speicherverwaltung. Der Server ist voll zugreifbar und funktionstüchtig er kann nur nicht auf sich selber und auf andere. Es fühlt sich so an als wenn der Windows Datei Explorer nicht mehr klar kommt. Per Net Use kann ich aber auch kein Laufwerk auf ihn selbst verbinden. Auf dem SBS läuft seit eh und je ein WINS Server, da habe ich auch mal leer gemacht und die IP aus der Netzwerkkarten Konfiguration genommen. Firewall mal test weise aus und auf Durchlass gestellt. Datei- und Drucker- Freigabe deaktiviert, aktiviert. Netzwerkkennung an. Profil ist Domänen-Netzwerk AntiVirus / ESET ist komplett deinstalliert. Anderes Admin Profil probiert. Ob da jemand eine Idee haben oder eine Richtung wissen könnte? Danke fürs lesen, der Path
  7. Hallo Zusammen, ich habe eine WSBS2016Essentials. Darauf ist ein IBM TS3581 L38 Autoloader mit LTO3 Sequencial Device über ein Adaptec 39320A U320 Controller installiert. Herstellertreiber für Laufwerk und Controller werden erkannt und auch funktionstüchtig installiert, bis auf das der Library. Im Gerätemanager sind keine Wechseldatenträger aufgeführt. Z-Autoloader erkennt daher auch keine Library. Einen Standalone Treiber für die Library konnte ich nicht bei IBM in der Fix Central finden. Der Controller wurde für die SCSI-ID auf 320 und 160Mb sowie mit den entsprechenden Treibern auf Hostbus on und off getestet. Edit:Der 2. Geräteanschluss am TS ist Terminiert.
  8. GELÖST Mal wieder Thema Serverumzug

    Hallo erst mal, ich bin der Ralf aus dem Norden unserer Republik und begrüße erst mal alle "alten" Hasen hier im Board. Da sich unsere gesamte Serverhardware langsam die Karten legt steht ein Umzug ins Haus. Vorhanden: 2x HP DL380 G5 mit je 2 Xeon und Array auf 400er Controller Neu (gebraucht) 2x HP 380 G7 mit 410er Controllern Umzugsgrund: Der eine Server verliert langsam seine Schnittstellen, zuerst die Ethernet-Ports, was durch Einbau einer PCIe-Karte kompensiert werden konnte, jetzt aber auch noch die RS232, die zur Anbindung der TK-Anlage dringend gebraucht wird. Hier läuft SBS2011 ansonsten problemlos und sauber. Der 2. hat wohl einen MB-Defekt, der steigt nach ca. 48 Std. mit Prozessorfehler aus, Wechsel der Prozessoren und der VRM-Module brachte nichts. Betriebssystem hier 2008 R2. Daher einmal neu. Die Platten machen keine Probleme und sollen eigentlich in die neue Hardware übernommen werden. Da die Hardware recht ähnlich ist war meine Hoffnung ein einfacher Umzug der Platten und Anpassung der Array-Konfiguration. Wahrscheinlich ist aber hier wohl mehr der Wunsch der Vater des Gedanken. Hat irgend jemand diesbezüglich schon Erfahrungen gemacht und ist bereit diese weiterzugeben? Gibt es einen Weg ohne komplette Neuinstallation? Danke im Voraus und herzliche Grüße an die Community, Ralf
  9. SBS2011 RAM läuft voll

    Hey liebe Foren-Mitglieder, bei unserem SBS2011 läuft der RAM langsam über den Tag verteilt sukzessive voll und stürzt mit BSOD Stop 0xd1 ab. Lt. Bluescreenviewer liegts am tcpip.sys und afd.sys. Netzwerktreiber der VM habe ich schon neu installieren lassen. Die Abstürze passieren dann willkürlich zu verschiedenen Zeiten. Im Ressourcenmanager kann ich keine Auffälligkeiten finden, im Vergleich zu anderen SBS2011ern. Die Dienste sind wie bei anderen SBSern und laufen auch. Exchange-Store wurde bereits über adsiedit begrenzt 8-12GB. Der Server ist eine ESXI-6.0.0 VM, zusammen mit zwei anderen 2008er Windows-SQL-VMs, welche keine Probleme haben. Vom vHost bekommt der SBS 32GB RAM zugewiesen. System fühlt sich insgesamt normal an. Im Eventlog gibts keine Auffälligkeiten. Es scheint so, als wenn der Server keinen Speicher wieder freigibt. Einige Apppools haben wir im IIS schon auf 512MB reduziert und werden nach 240Min. wiederverwendet. Außer den normalen SBS-Rollen laufen nur zwei Lizenz-Server für eine Software auf einem anderen Server Bereits Indexer deaktivert, sharepoint deaktiviert, Sicherheitssoftware deinstalliert. Virenscan ohne Befund, Tasks gecheckt und unwichtige (z.b. experience...) deaktiviert, sfc /scannow ohne Befund, Exchange UR 17 installiert, DNS ist sauber, Exchange BPA ist sauber, checkdisk /R /F ohne Befund auf beiden Partitionen. Manchmal sind auch die freigaben einfach nicht mehr erreichbar. So einen Leistungsindex über 24h hab ich mal mit angehängt. Achja, Server ist voll gepatcht.... Mir gehen langsam die Ideen aus und ich hab noch nicht mal den Ansatz, in welche Richtung ich suchen soll. Bin schon so weit den Server nachts automatisch neu starten zu lassen. Übern Tag reicht der Speicher dann. Irgend jemand ne Idee? Danke euch schon mal im Voraus. Beste Grüße Howie
  10. Hallo Leute, vorab: Sorry wenn es den Thread in irgendeiner weise schon gibt, ich habe ihn leider nicht gefunden. Jetzt zu meinem "Problem" Wir haben bei uns in der Firma einen SBS 2011 mit Exchange drauf. Intern funktioniert auch alles super. Extern sind wir von Handys aus per Exchange auch erreichbar. Leider können wir extern an Laptops etc. nur über POP3, IMAP und OWA zugriff an den Server bekommen. Welche Einstellung muss ich vornehmen um Extern, von PC´s und Laptop´s aus, auf den Server per Outlook (im Exchange) draufzukommen um E-Mails, Kontake und Kalender zu empfangen? Vielen dank schonmal für eure Hilfe! Marsel
  11. Hallo zusammen, vielleicht kann mir hier jemand bei einem Problem helfen. Ich möchte quasi eine Vertretung unter Exchange 2010 und Outlook einrichten, der Vertreter soll volles Recht auf das andere Konto haben. Die Umgebung besteht aus SBS2011 und Office 2013 Home & Business. Exchange 2010 Build 14.03.0352.000 ( SP3 RU 17 ) Im Moment ist es so das Account A das Postfach von Account B im Outlook hat und auch die eingehenden Mails für B beantworten kann. Die Email Adresse von B wird in der versendeten Mail angezeigt. Wenn A aber im Namen von B eine neue Mail verschicken will, wird die Email Adresse von A angezeigt. Habe das „von“ Feld aktiviert und trage dann die Email von B ein. Nach dem versenden kommt die Meldung. Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen: email@empfänger Sie können keine Nachrichten im Auftrag eines anderen Absenders senden, sofern Sie keine entsprechende Berechtigung besitzen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Nachricht im Auftrag des richtigen Absenders senden, oder fordern Sie die entsprechende Berechtigung an. Falls das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an den Helpdesk. Es scheint mir logisch, da es eine Vertretung ist. Ich brauche die Funktion aber. Hoffe das hier jemand einen Tipp für mich hat, sonst brauch ich bald nicht mehr zum Friseur gehen :-) Viele Grüße Pitch
  12. SBS 2011 wechseln der Internetverbindung

    Hallo alle zusammen, ich habe folgendes Problem mit einem SBS 2011: nach dem Wechseln von der festen externen IP auf eine andere, lässt sich keine Internetverbindung über die SBS Konsole herstellen. Nachdem ich über Konnektivität->Beheben von Netzwerkproblemen gegangen bin kommt dort folgende Fehlermeldung: "exchange wurde nicht für die kommunikation über das lokale netzwerk konfiguriert" Wie kann ich dieses beheben? Vielen Dank
  13. Ich habe bei der Sicherung eines SBS 2008 mit der Windows Sicherung folgendes Ergebnis: Die Sicherung läuft ohne Fehler durch. Bei einem Restore auf eine neue Festplatte bekomme ich jedoch bei der First Mailbox einen dirty shutdown - state, wenn ich diese mit eseutil /mh überprüfe. Zunächst bekomme ich den Fehler, dass logfiles fehlen würden. Wenn ich die chk-Datei lösche und eseutil /r e00 /a laufen lasse, wird der Prozess auch erfolgreich abgeschlossen, jedoch steht die Mailbox noch immer im state = dirty shutdown. Was kann man hier besser machen. Eseutil /p habe ich auch schon einmal laufen lassen. Ich habe die Originalfestplatte noch und könnte noch einmal die Sicherung ausprobieren. Sollte man dafür vielleicht zunächst die Exchange 2007 Dienste beenden und dann die Sicherung durchführen. Eigentlich dachte ich, dass die Windows Sicherung keine Probleme mit Exchange haben wird, da auch ein Exchange Konsistenzcheck während der Sicherung gemacht wird.
  14. Hallo zusammen, zur Vorgeschichte, woher meine Problematik kommt: Ich habe auf einem SBS 2011 bisher bereits mehrere Verteilergruppen angelegt, die auch alle sowohl von intern(innerhalb der Domain) als auch von extern erreichbar sind. Heute habe Ich erneut eine Gruppe angelegt, diese war jedoch zuerst nur von intern erreichbar, als Ich dann die benötigte Authentifizierung des Absenders abgestellt habe war sie jedoch nur noch von extern erreichbar. Eine Neuanlage der Gruppe hat jedoch keine Besserung gebracht, die Gruppe war weiterhin nur von extern und nicht mehr von intern erreichbar. Die Fehlermeldung deutet gemäß meiner Recherche daraufhin, dass eine X500 Adresse von Nöten sei. Diese habe Ich gemäß der in einem anderen Forum bereits vorhandenen Vorlage auch angelegt, jedoch war diese weiterhin nicht erreichbar. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee, wie Ich dabei weiter vorgehen kann. Anbei befindet sich noch der ausgespuckte Fehlerlog zur Auswertung, den man beim Versand von intern bekommt: Bei Rückfragen melde Ich mich sobald Ich kann (bin morgen allerdings noch außer Haus, daher erst Abends im Forum aktiv) Generierender Server: SBS.DOMAIN.local IMCEAEX-_O=FIRST+20ORGANIZATION_OU=EXCHANGE+20ADMINISTRATIVE+20GROUP+20+28FYDIBOHF23SPDLT+29_CN=RECIPIENTS_CN=H51aa9@DOMAIN.local #550 5.1.1 RESOLVER.ADR.ExRecipNotFound; not found ## Ursprüngliche Nachrichtenköpfe: Received: from SBS.DOMAIN.local ([IPv6-Adresse]) by SBS.DOMAIN.local ([IPv6-Adresse]) with mapi id 14.03.0319.002; Thu, 27 Apr 2017 16:28:49 +0200 Content-Type: application/ms-tnef; name="winmail.dat" Content-Transfer-Encoding: binary From: Absender <Absender@domain.de> To: Verteilergruppe <Verteilergruppe@domain.de> Subject: =subject= =?iso-8859-1?Q?und_Anmeldeformular?= Thread-Topic: =Topic= =?iso-8859-1?Q?Anmeldeformular?= Thread-Index: AdK/YclxF4KfBv4wT2WxGHJklhFvDgAAMYrA Date: Thu, 27 Apr 2017 16:28:48 +0200 Message-ID: <188F9960D462C3429AFA9C06712801BD085BBE9F@SBS.domain.local> Accept-Language: de-DE, en-US Content-Language: de-DE X-MS-Has-Attach: yes X-MS-TNEF-Correlator: <188F9960D462C3429AFA9C06712801BD085BBE9F@SBS.domain.local> MIME-Version: 1.0 X-Originating-IP: [IPv6-Adresse]
  15. Hi @ll, ich plane die Ablösung unseres SBS 2008 und die Dienste auf mehrer Server aufzuteilen. In meiner Testumgebung bin ich nun auf ein kleines Problem bezüglich der Zertifizierungsstelle gestoßen. Basierend auf folgenden Artikel (https://technet.microsoft.com/en-us/library/ff3f6ff4-7bd6-4a76-8eaf-0c69e17706ac) versuche ich die Migration auf einen Server 2016. In den unterstützten Migrationsszenarios ist allerdings von Server 2016 nichts zu lesen. :confused: Meine Frage an euch: - Hat zufällig jemand von euch schon mal eine CA Migration von Server 2008 auf 2016 durchgeführt und evtl. einen Leitfaden für mich? - Der SBS hält standardmäßig alle möglichen Rollen. Ist es notwendig die CA wieder auf einem Domain Controller auzurollen? Ich hätte ihn lieber dediziert auf einem Server, der keine weiteren Rollen hält (so wie es eigentlich auch üblich ist). - Die ADCS-Rolle auf den Server 2016 aus zu rollen, ist jetzt nicht der große Akt, das Problem ist vielmehr, dass ich die Sicherung der ursprünglichen CA nicht einfach so wiederherstellen kann, was rein theoretisch auch nicht optimal ist, da ich damit auch nicht mehr veröffentlichen kann, welche Zertifikate ausgestellt oder gesperrt sind. - Die CA einfach nicht zu migrieren wäre auch meiner Sicht suboptimal, da ja die Gültigkeit der Zertifikate/Zertifikatskette nicht mehr geprüft werden kann. Ich danke vorab für eure Anregung. :wink2:
  16. RDP über SSL

    Hallo! Bin mir nicht sicher ob meine Idee so möglich ist... Deshalb frag ich hier mal die Profis! Folgender Plan: Client -> Internet -> Router mit Portforwarding https -> SBS2011 -> RDP auf Server 2008 Hintergrund: ich möchte nicht den RDP Port 3389 im Internet freigeben. https 443 ist eh schon für den Exchange zum SBS geforwardet. Diesen möchte ich nutzen um auf einen anderen Server, auf dem schon RDP läuft, zuzugreifen. Soweit ich gelesen habe, sollte es mit dem TS-Gateway funktionieren. Meine Idee: diesen Gateway auf dem SBS2011 installieren und so konfigurieren, dass der auf den Server 2008 verweist. Ist das mit dem SBS 2011 möglich? Brauch ich dafür ein gültiges Zertifikat? Denn das jetzige Zertifikat bringt die Meldung: "Das Zertifikat kann nicht bis zu einer Zertifizierungsstelle verifiziert werden". Da die Clients aus der Domäne genommen werden brauchen die wohl in anderes Zertifikat, oder?
  17. Seid dem ich die Benutzerkennwörter geändert habe, funktioniert das Automapping des Info Postfachs welches mit Vollberechtigung versehen ist nicht mehr richtig. Im Outlook aller Benutzerkonten auf den lokalen Windows 7 PCs und unter manchen Benutzerkonten auf dem Remotedesktopserver wird das Info Postfach nicht mehr mit angezeigt. PCs und Server wurden alle neugestalten. Exchange Server 2010 läuft unter Windows Small Business Server 2011 und der Remotedesktopserver ist Windows 2008 R2. Es wird überall Outlook 2013 verwendet. Kann mir jemand sagen warum das so ist und was ich machen kann damit das Info Postfach wieder bei allen Benutzern im Outlook angezeigt wird? Ich bin für jeden Kommentar sehr Dankbar.
  18. Hallo, habe einen neuen SBS 2011, der die vorhandene Domäne von einem SBS 2003 mittels Migration übernommen hat. Um die Migration nach, bis dahin geglückter Übernahme des AD, Exchange Organisation etc. abzuschliessen, habe ich den Altserver SBS 2003 heruntergestuft und dessen DNS- Dienst deinstalliert. Danach auf dem SBS 2011: Lt. Migrations- Anleitung dann die SRV- Einträge und Hosteinträge im DNS- Manager und auch im Active Directory- Benutzer und Computer unter Domain Controllers sowie in den NTDS- Einstellungen die Eintragungen des Altservers gelöscht. Bis dahin waren die Zoneneinträge inkl. Baumstruktur im DNS- Manager intakt. Danach der Wendepunkt: In der SBS- Konsole den Assistenten für die Anbindung des Internets nochmal durchlaufen lassen. Seitdem habe ich folgende Probleme mit dem verbliebenen SBS 2011: - Fehler Assistent Anbindung Internet: "Ihre E-Mail konnte durch den Windows SBS nicht ordnungsgemäß konfiguriert werden. Führen Sie den Assistenten erneut aus, um dies zu beheben" - Kettenfehler unter DNS- Ereignisse: Der DNS-Server konnte den Ressourceneintrag für xxx.1.16.172.in-addr.arpa. in Zone 16.172.in-addr.arpa nicht erstellen. Die Active Directory-Definition dieses Ressourceneintrags ist beschädigt oder enthält einen ungültigen DNS-Namen. - Fehler DNS: Alle Zoneneinträge unter Forward/ Reverse inkl. Unterordner mueller.local\ _sites, _tcp, _udp etc sind weg. - Fehler dcdiag u.a.: Starting test: NCSecDesc Fehler: NT-AUTORITŽT\DOMŽNENCONTROLLER DER ORGANISATION besitzt keine Replicating Directory Changes In Filtered Set Zugriffsrechte fr den Namenskontext: DC=ForestDnsZones,DC=mueller,DC=local Fehler: NT-AUTORITŽT\DOMŽNENCONTROLLER DER ORGANISATION besitzt keine Replicating Directory Changes In Filtered Set Zugriffsrechte fr den Namenskontext: DC=DomainDnsZones,DC=mueller,DC=local ......................... Server hat den Test NCSecDesc nicht bestanden. Folgende Einträge sind noch da: - Im DNS Manager sind in allen Zonen nur noch die Einträge des SBS 2011 als Nameserver sowie als Autoritätsprung (identisch mit übergeordnetem Server) vorhanden, in den Eigenschaften unter _msdcs.mueller.local steht auf der Registerkarte Namensserver die IP- Adresse [172.16.1.2*] (stellt eine IP dar, die als Ergebnis einer DNS- Abfrage ermittelt wurde...). _________________________ Der Lösungsweg unter https://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/423b06a1-4307-47d2-a262-64a4dfec6d70/sbs-2011-migration-prep-tool?forum=smallbusinessserver brachte nichts. Wenn ich die Delegierung _msdcs unter mueller.local hinzufüge und diese Zone dann aktualisiere, ist der EIntrag wieder weg. Bei mir fehlt nicht nur die _msdcs, sondern auch die restl. Baumstruktur. Kuriosum: - Der Exchange- und Internetzugang, Zugang zum ftp- Server für die Clients funktioniert momentan ohne Probleme. Hat einer von Euch ne Idee, wie ich die DNS Zonen wieder hinbekomme. Danke im Voraus, wiwa
  19. Hallo liebes MCSE BOARD, nach langem Suchen einer brauchbaren Anleitung habe ich mich entschlossen, ins Forum zu schreiben. Ich beschreibe mal mein Vorhaben: Ich habe bei einem meiner Kleinkunden einen neuen Server bereitstellen müssen, da der alte Server hardwaretechnisch den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht wurde. Beim neuen Server handelt es sich um einen Windows Server 2012 R2 (NICHT ESSENTIALS) Auf dem alten Server ist ein Windows SBS 2008 mit Exchange installiert. Ich habe nun eine Domainmigration vor, um den SBS 2008 loszuwerden, da selbst der SBS 2011 offiziell abgekündigt ist. Ich stecke mitten in der Migration. Gerne möchte ich euch kurz schildern, was ich bereits umgesetzt habe: - Windows Server 2012 R2 als Member Server der internen Domain - Migration des DHCP - Migration aller Applikationen - Migration File & Printserver - Migration der 4 Postfächer zu MS Office 365 Exchange Online (funktioniert traumhaft) Wie ihr seht, sind fast alle Dienste migriert, bis auf die AD-Services / FSMO. Die User arbeiten bereits aktiv nur noch auf dem neuen Server 2012 R2. Der SBS 2008 stellt somit nur noch die AD-Dienste bereit. Ich habe in meiner Laufbahn schon sehr viele Domainmigrationen durchgeführt, aber ich hatte noch nie Berührungspunkte mit dem SBS, da es sich bei meinen damaligen Migrationen um Großkunden handelte. Ich habe sehr viel im Internet, Foren, etc. gelesen, aber so viel unterschiedliche Aussagen gelesen. Darum hoffe ich, dass mir hier jemand Erfahrungssberichte mitteilen kann oder evtl. auch ne kleine Anleitung hat, auf was ich beim SBS achten muss. Gerne würde ich mal kurz meine Vorgehensweise beschreiben, wie ich sie durchführen würde: - Vorbereiten des SBS (DNS, Check, Replikationen, etc. mit dcdiag, dnslint,...) - ADPREP auf dem SBS 2008 durchführen - Neuen Windows Server 2012 R2 zum DC hochstufen - Umzug der FSMO-Rollen (Ab da soll anscheinend der SBS anfangen rumzuzicken) - Deinstallation des Exchange Servers (damit alle Exchange Attribute, Einträge, etc. sauber entfernt werden. Laut Exchange Forum soll ich das erst machen, nachdem ich den neuen Server zum DC hochgestuft habe, um die AD in Sicherheit zu bringen) - Herabstufen des SBS zum Member Server - Entfernen des SBS aus der Domäne Natürlich habe ich vorher ne vollständige Sicherung des SBS. Mir geht es nur um den eigentlichen Ablauf der Domainmigration. Sobald ich den SBS weg habe, wird dieser mit Windows Server 2012 R2 neu installiert und wird mein zweiter DC. Ich bedanke mich im voraus Viele Grüsse Kurt Ljokaj KL ProSolutions
  20. hey zusammen, arbeite mich gerade so ein bischen in den SBS 2011 und dem Exchange dabei ein. bei dem Bild unten in der Konfiguration.... da gibts oben die Mailbox Database und unten auch nochmal eine Mailbox Database. Wenn ich oben die Eigenschaften prüfe, dann sehe ich da diese auf C:\sowieso sowie liegt, ich denke das ist die aktiv benutze Datenbank? Was ist das für eine Datenbank unter Datenbankkopien? Da kann ich bei Eigenschafte nicht erkenne wo diese liegt.
  21. Hallo zusammen, Ich habe mal eine Frage bezüglich der Sicherung von MS Exchange 2010 Postfächern. Wir haben einen Server, auf dem der Informationsspeicher-Dienst bei "wird gestartet" verweilt und nicht dort herauszubekommen ist. Jeder Versuch mit der Management-Console oder der Shell darauf zuzugreifen schlägt fehl, Ich habe auch ein Drittanbieter-Tool getestet, um die Daten der Postfächer auf einen neuen Exchange übertragen zu können. Ich weiß nicht ob es relevant ist, aber der Dienst für das Adressbuch bleibt auch bei "wird gestartet". Hierzu habe Ich die Dienste schon manuell versucht zu beenden und auch via cmd eliminiert, jedoch brachte auch dies nichts. Hat jemand eine Idee, wie Ich diese ohne einen sachgemäßen PST-Export sichern kann? Weitere eventuell notwendige Eckdaten: OS: Microsoft Windows Small Business Server 2011 Exchange: Microsoft Exchange Server 2010 Wenn irgendeine Log-Datei benötigt wird oder zusätzliche Informationen kommentiert dies bitte einfach, dann lade Ich es entsprechend hoch. Mit freundlichem Gruß Max
  22. Guten Morgen, gestern viel mir aufgrund eines anderen Problems auf einem unserer Terminalserver auf, dass bei der Lizenzdiagnose angeblich keine Lizenzen zur Verfügung stehen und auch keine Details unserer zwei RDS-Lizenzserver angezeigt werden: Auf dem anderen Terminalserver wird alles korrekt angezeigt. Lizenziert wird pro Gerät. Die Umgebung: Terminalserver: 1 x Windows Server 2008R2 1 x Windows Server 2008R2 mit Trend Micro -> Problemserver RDS-Lizenzserver: 1 x Windows SBS 2011 (für Server 2008 RDS-CALs) 1 x Windows Server 2012 (nicht R2, für Server 2012 RDS-CALs) Auf dem Problemserver können sich die Clients ohne Probleme anmelden. Auf den Lizenzservern ist im RD-Lizenzierungsmanager auch ersichtlich, dass die Lizenzen korrekt vergeben werden. Als ich testweise die Lizenzserver aus der Konfiguration entfernt habe, kam nach neuer Anmeldung der Hinweis, dass die 120 Tage Grace Period abgelaufen ist und sich kein Client mehr anmelden kann. Danach habe ich die Lizenzserver wieder eingetragen und die Meldung bzgl. des Testzeitraums ist wieder weg und man kann sich normal anmelden. Es funktioniert also eigtl. wie gewünscht! Was ich sonst noch geprüft / versucht habe: - Lizenzserver über GPO festlegen - Lizenzserver über IP-Adressen angeben - Trend Micro deaktiviert - Firewalleinstellungen mit dem funktionierenden TS abgegelichen, keine Unterschiede - mit Network Monitor geschaut ob irgendwelche Pakete nicht durchgehen, aber das sieht nicht danach aus - EventLogs durchsucht, aber bzgl. Problemen bei der Lizenzierung steht da nichts drin Ich habe noch die Vermutung, dass es irgendwie mit Trend Micro zusammenhängen muss, weiß allerdings nicht, ob das früher vor der Installation auch schon so war. Ich habe die Serverumgebung dieses Jahr erst übernommen. Auf dem SBS war Trend Micro aber auch schon schuld daran, dass der WSUS bzw. dessen Konsole nicht funktionierte. Deshalb wäre das schon recht naheliegend. Hat vielleicht jemand noch eine Idee oder weiß vielleicht ob das an Trend Micro liegt? Ansonsten muss ich das wohl mal nachstellen, indem ich einen TS aufsetze, mit den Lizenzservern verbinde und danach Trend Micro installiere. Schon mal schöne Festtage :) mfg tolan
  23. Hallo Zusammen, ich habe eine Verständisfrage zum Outlook-Kalender (2010) mit den Optionen (Frei, Mit Vorbehalt, Gebucht, Abwesend). Ist bei OWA auch so. Folgenes Szenario: 1.) User A sendet einen Termin mit dem Status "Mit Vorbehalt" User B zu, da der Termin noch nicht ganz feststeht. 2.) User B sagt Termin zu. Status "Mit Vorbehalt" wird also übernommen. Termine stehen in den Kalender von User A und B mit Vorbehalt drin. 3.) User A weiß nun, dass Termin nun definitiv stattfindet. User A stellt den Termin in seinem Kalender also auf "Gebucht" und sendet das Update. Termin ist nun bei User A auf "Gebucht" sichtbar. 4.) User B bekommt die Update-Nachricht allerdings kann nichts unternommen werden. Termin steht bei User B auf "Mit Vorbehalt" Hat jemand eine Idee, wieso das nicht aktualisiert wird? Gibts dazu von Microsoft eine Anleitung, wie Microsoft sich das Szenario vorstellt? Es ist leider mal wieder so, dass sich die Vorgesetzten sich mit "das ist eben so" nicht zufrieden geben wollen! Vielen Dank für Eure Ideen und Hilfestellungen.
  24. Wir haben bei uns ein Exchange-Server 2010 (Version 14.01.0438.000) am Laufen. Auf diesem sind u.a. verschiedene Postfächer eingerichtet, denen teilweise auch mehrere Emailadressen zugeordnet sind. Jedes Postfach hat eine Hauptadresse (=Antwortadresse). Wenn nun eine Mail an eine der anderen Emailadressen gesendet wird, wird immer die Empfängeradresse in die Antwortadresse umgewandelt. Ein Beispiel: Ein Benutzer hat folgende Emailadressen: - hauptemail@domain.de <-- = Antwortadresse - email1@domain.de - email2@domain.de Sende ich nun eine Email an email1@domain.de, steht sowohl im Outlook als auch im OWA als Empfänger hauptemail@domain.de. Dies finde ich recht unglücklich, da einige Mitarbeiter diverse Emailadressen haben (z.B. auch Emails von mehreren Quellen verwalten) und so gar nicht sehen können, an wen die Mail ursprünglich ging (und somit entsprechend antworten können). Auch Filterregeln greifen damit nicht richtig. Die IT-Firma, die die Server verwaltet, behauptet nun, dass sich das nicht ändern läßt; höchstens, indem man für jede Email einen eigenen Account anlegt. Ich selber komme mehr aus der Linux-Sparte und da gibt es sehr wohl entsprechende Einstellmöglichkeiten. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass es bei Microsoft Exchange nicht einen Haken in irgendeiner Einstellung gibt, die sagt "Empfänger in Antwortadresse umwandeln (J/N)". Könnt Ihr mir da vielleicht weiterhelfen?
  25. Problem mit ODBC-Zugriff

    Hallo Leute, auf einem SBS2011-Server läuft eine mySQL 5.7 Instanz. Die habe ich vor einigen Jahren in einer älteren Version installiert und sie lief einige Jahre problemlos. Sie hält 2 Datenbanken. Dann kam am 21.90 ein Stromausfall von ca 1 Sekunde. Da der Server an einer USV hängt, machte er lediglich einen Neustartund die board eigenen Funkltionen liefen wieder. Aber die MYSQL-DB hatte sich zerlegt. Ich habe also zuerst geforscht und schließlich eine Neue Verison von MYSQL installiert und die Daten aus einem Backup gezogen und dort den passenden SQL Dump wieder in die DB eingespielt. Dann habe ich noch die ODBC-User wieder angelegt und eingerichtet. Von Server ist das jetzt alles wieder prima. mit "Workbench" kann ich als Root und als die beiden ODBC-User in die Instanz hinein. Das Problem liegt im Remote Zugriff innerhalb der Domäne: mit einer ODBC.-Verbindung erhalte ich nur Connection Errors. Die Error 10060 Meldung weit zunächst darauf hin, das es sich um Einstellungsprobleme von mySQL handelt, Die haber ich aber ineinem anderem Forum diskutiert. Mittlerweile habe ich ich SQL.-Seitig alles probiert, eingestellt und serverseitg getestet und mit erfolg getestet. Die ODBC-User können sich lokal und mittels IP anmelden .... Aber mit dem installierten ODBC-Connect auf der Clientseite läuft nichts . Es dauert zunächst sehr lange und dann kommt wieder "Connection FAILED " Das Wochenende habe ich mir damit schon mal versaut.. auf dem Server sieht der netstat so aus: netstat -p tcp -a |find /N "3306" 0.0.0.0:3306 sbs-2011:0 ABHÖREN auf dem Client gibt der Netstat nichts raus, es sei denn ich teste gerade: netstat -p tcp -a |find /N "3306" TCP 172.16.1.45:49594 sbs-2011:3306 SYN_GESENDET Firewall Einstellungen: Die Verbindung läuft innerhalb einer Domaine, die Clients haben Win7 und der SBS ist auch DC. Es läuft die Serverfirewall, als eingehende Regel und als ausgehende Regel habe ich den Port 3306 zugelassen und zwar jeweils für die Domäne. In der Clientseitigen Firewall habe ich ebenfalls mal reingeguckt. Muss hier auch etwas eingerichtet werden? Gibt es Updates, die mir die Suppe versalzen? Gibt es AV-Scanner, die stören? Auf der Serverseite läuft Antivir Serveredition. Auf dem Testclient läuft AVAST und auf allen anderen Clients läuft MCAfee. Die habe ich aber als Test nicht herangezogen. Schließlich habe ich die "Workbench" von MYSQL auf auf einem Cleint installiert. Läuft normalerweise ohne ODBC. Aber auch da erhalte ich dieselben Fehler. Was ist hier bloß los??? Früher hatte ich mit ODBC überhaupt keine Probleme. Jetzt ist es nur noch gruselig. Ein etwas frustierter Eismann
×