Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'PowerShell'".

  • Suche mithilfe von Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

73 Ergebnisse gefunden

  1. Wie im Screenshot zu sehen ist, findet der Get-Mailboxpermission -Befehl einen eingetragenen Vertreter(eine Gruppe), Remove-Mailboxpermission allerdings nicht Hat jmd eine Idee Schwarz zensiert ist der Firmenname, Rot ein Produktname EX_ROT_Import ist die Gruppe die entfernt werden soll, ROT_Import ist das Postfach
  2. 2 Fragen zu Script

    Liebe Leute, zu folgenden Script habe ich zwei Fragen: 1. Es funktioniert nur wenn ich es als Admin ausführe. Gibt es eine Möglichkeit, dass er das automatisch macht, wenn ich es anklicke?? 2. Es ist ein Userprofile-Backup-Script und funktioniert grundsätzlich. Aus irgendeinem Grund befindet sich nach dem Kopiervorgang im Ordner Dokumente zusätzlich die Ordner "Bilder, Musik und Videos". Und ich verstehe nicht warum. Bitte um Hilfe! Danke # Welche Ordner sollen gesichert werden? $FoldersToCopy = @( 'Desktop' 'Favorites' 'Documents' 'Pictures' 'Videos' ) $ConfirmUser = $null # Welches Profil soll gesichert werden. Erst kopieren, wenn Eingabe auch bestätigt wurde while( $ConfirmUser -ne 'y' ){ Write-Host -Object '' Write-Host -Object '' $User = Read-Host -Prompt 'Welches Profil soll gesichert werden?' if( -not ( Test-Path -Path "C:\Users\$User" -PathType Container ) ){ Write-Host -Object '' Write-Host -Object '' Write-Host -Object "$User ist nicht vorhanden. Wählen Sie ein anderes Profil aus!" -ForegroundColor red continue } Write-Host -Object '' Write-Host -Object '' Write-Host -Object "Das ausgewählte Profil lautet: $User !" -ForegroundColor yellow $ConfirmUser = Read-Host -Prompt "Sind Sie sicher? (y/n)" } #Kopiervorgang wird gestartet $SourceRoot = "C:\Users\$User" $DestinationRoot = "D:\Sicherung\$User" foreach( $Folder in $FoldersToCopy ){ $Source = Join-Path -Path $SourceRoot -ChildPath $Folder $Destination = Join-Path -Path $DestinationRoot -ChildPath $Folder if( -not ( Test-Path -Path $Source -PathType Container ) ){ Write-Warning "Pfad `t$Source konnte nicht gefunden werden" continue } Robocopy.exe $Source $Destination /E /IS /NP /NFL }
  3. Hallo zusammen, bin nicht im Bereich des Skriptens tätig und suche daher Hilfe. Ich habe hier ein Solar-Log was mir über einen Curl Befehl die Werte ausspuckt, die per JSON bereitgestellt werden. Das Ganz sieht so aus: curl -X POST -H "Content-Type: application/json" -d '{\"801\":{\"170\":null}}' 192.168.1.10/getjp >c:\export.txt Als Ausgabe erhalte ich dann: {"801":{"170":{"100":"13.02.19 15:18:30","101":15437,"102":15859,"103":233,"104":594,"105":165191,"106":44701,"107":920606,"108":1907054,"109":426813616,"110":0,"111":0,"112":0,"113":0,"114":0,"115":0,"116":82095}}} Dabei steht zum Beispiel die Variable "100" für Datum + Uhrzeit, die Variable "101" für die aktuelle Leistung usw. Die Ausgabe kann ich natürlich einfach und direkt als .txt, .csv oder .xml speichern. So weit so gut. Die ausgegebenen Werte möchte ich gerne in weiterverarbeiten und überwachen. Eine Möglichkeit ist das Ausgabe-Ergebnis umzuwandeln. Ein Skript was aus obigem Ergebnis Werte rauszieht und als weitere .bat speichert wäre hilfreich. Eine Batch die per echo den Wert und Bezeichnung ausspuckt würde schon reichen. Das Ergebnis sollte so aussehen (der : ist in diesem Falle mein Trennzeichen bei der Auswertung, die 15437 lasse ich mal so stehen uns sollte natürlich also aktueller Wert der Variable übergeben werden, müsste in der Ausgabe bat allerdings numerisch stehen.) echo 15437:Leistung in Watt Ein Skript was mir aus der Ausgabedatei eine solche weitere .bat mit dem Ergenis erzeugt würde mein Problem bereits lösen. Grundsätzlich: Die Abfrage mit curl kann ich nicht weiter runterbrechen, muss also alle Werte abfragen. Man könnte den Befehl/das Skript aber auch so erweitern das letztlich direkt im ersten Skript bei der Curl Abfrage per echo zum Beispiel eben "15437:Leistung in Watt" ausgegegen wird und sich weitere .Batch-Dateien erspart bleiben. Eine Hilfe wäre auch das ganze mit Powershell zu machen, wobei es da kein Curl gibt sondern das Invoke-Restmethod zu benutzen. Das kenne ich leider gar nicht. Da das leider nicht mein Fachgebiet ist hoffe ich hier auf Unterstützung. Danke!
  4. Hallo zusammen, ich hab eine größere PS die u.a. aus einer CSV ein paar Spalten ausliest. Aus der großen PS rufe ich den Import in einer eigenen Function auf: $LehrgangNo = Lehrgang($PathToFile2) Write-Host $LehrgangNo #Und so weiter und so weiter Function Lehrgang([string]$Path) { #Diese Funktion liest den Namen, das Datum von und bis des Lehrganges aus, dessen User importiert werden sollen. $int = 0 import-csv -path $Path -Delimiter ';' | foreach { $int = $int + 1 $Von = $_."von" $Bis = $_."bis" #Ausstieg bei zweiter Zeile. if($int -eq 2) { #Rückgabe an die aufrufende Variable. return "$Lehrgang+$V+$B" } #Lehrgangsbezeichnung, Leerzeichen entfernen $Lehrgang = $_.Lehrgangsnummer $Lehrgang= $Lehrgang.Replace(" ","") #Von Datum, Jahr, Monat und Tag extrahieren $VonJahr = $Von.substring($von.Length-4) $VonMonat = $von.Substring(3,2) $VonTag = $Von.Substring(0,2) #Bis Datum, Jahr, Monat und Tag extrahieren $BisJahr = $Bis.substring($Bis.Length-4) $BisMonat = $Bis.Substring(3,2) $BisTag = $Bis.Substring(0,2) #Zusammensetzen. $V = $VonJahr+$VonMonat+$VonTag $B = $BisJahr+$BisMonat+$BisTag }#import-csv -path $Path -Delimiter ';'| foreach { return $Lehrgang+$V+$B }#ENDE Function Lehrgang([string]$Path) { Ich möchte die foreach Schleife frühzeitig verlassen, trotz Return xxx geht es munter bis zum Schluss weiter. Hat jemand einen Tipp? Vielen Dank schon im Voraus.
  5. Hallo liebe Community, ich brauche eure Hilfe zum lösen folgendes Problems (siehe Screenshot)! Szenario ----------- Sowohl Host als auch Client befinden sich aktuell im selben Netzwerk: Server --> Hyper-V Server 2016 (außerhalb der Domäne) - gerade frisch installiert, Remote-Zugriff aktiviert etc. (Name= HYPERV01) Client --> Windows10 Pro (in Domäne) (Name = PCIT0001) Ich habe mich an folgende Anleitungen gehalten und alle aufgelisteten Schritte durchgeführt. Link: https://adminwerk.com/hyper-v-2016-server-remote-verwalten/ Trotzdem bekomme ich den Fehler (siehe Screenshot) sobald ich mich im Hyper-V Manager am Client (PCIT0001) mit dem Host (HYPERV01) verbinden möchte. (Wird anscheinend durch die Computerrichtlinien meiner Domäne ausgelöst). Ich möchte wenn nicht UNBEDINGT nötig alle Computerrichtlinien belassen wie sie sind. Wie kann ich den Schlamassel beheben? Danke schon im Voraus für eure/deine Unterstützung! LG WS - Junior IT-Admin.
  6. Guten Abend! Ich hoffe mir kann hier jemand helfen. Bin ein absoluter Neuling in Sachen PowerShell. Habe ein Skript geschrieben, welches mir Inhalte ersetzen soll. Die oberen zwei "Replaces" funktionieren. Das dritte leider nicht. Am Ende der Datei sollen folgende vier Zeilen CreateNullOperation("Wegfahrschritt", 2000.0000, 0.0000, 1); ResetPneumaticHood(); ResetApproachStrategy(); ResetRetractStrategy(); ergänzt werden. Die PowerShell-Datei sieht folgendermaßen aus: $original_file = 'C:\Desktop\TEST.xcs' $destination_file = 'C:\Desktop\TEST.xcs' (Get-Content $original_file) | Foreach-Object { $_ -replace "SetWorkpieceSetupPosition\(0.0000, 0.0000, 0.0, 0.0\);","SetWorkpieceSetupPosition(5.0000, 5.0000, 0.0, 0.0);" } | Set-Content $destination_file (Get-Content $original_file) | Foreach-Object { $_ -replace 'TypeOfProcess.Drilling, "-1", "-1", 0, -1, -1','TypeOfProcess.Drilling, "-1", "-1", 0, -1, 2' } | Set-Content $destination_file (Get-Content $original_file) | Foreach-Object { $_ -replace @" try { CreateMacro("PYTHA_PARK_2", "PYTHA_PARK"); } catch (System.Exception e) { } "@ , @" CreateNullOperation("Wegfahrschritt", 2000.0000, 0.0000, 1); ResetPneumaticHood(); ResetApproachStrategy(); ResetRetractStrategy(); try { CreateMacro("PYTHA_PARK_2", "PYTHA_PARK"); } catch (System.Exception e) { } "@ } | Set-Content $destination_file Über eine Hilfe würde ich mich sehr freuen!!!
  7. Hallo, bin Azubi bei uns in der IT und bräuchte ein wenig Unterstützung. Leider bin ich noch nicht richtig in der Materie und lese mich gerade ein in PowerShell und Co. Ich soll mithilfe eines PowerShell befehls bzw. einer .bat ein Icon für einen normalen User erstellen der keine weiteren Berechtigungen hat. Diese Datei soll beim ausführen das Benutzerkonto eines anderen Mitarbeiters innerhalb unserer Domäne freischalten. (Da dieser durch dritte immer wieder gesperrt wird). Habt ihr eine kleine Anleitung für mich oder Hilfestellung? Mfg
  8. Hallo zusammen, ich schreibe gerade ein kleines Skript, mit dem sich Nutzer ein bestimmtes Netzlaufwerk (nach Aufnahme des Servers in die Domain, momentan steht er noch Standalone und die Mappings geschehen mit lokalen Benutzern) neu mappen sollen. Aufgebaut ist es folgendermaßen 1. Der User wird gefragt, unter welchem aktuellen Buchstaben sein Laufwerk verbunden ist 2. Das Mapping wird gelöscht 3. Der User wird nach seinen alternativen Credentials abgefragt 4. Das Mapping wird neu aufgebaut So sieht der Code bislang aus: # Skript zum Wiederverbinden der Freigaben des Ablageservers # Abfragen des Laufwerkbuchstabens Write-Host "Unter welchem Laufwerksbuchstaben ist Ihre Freigabe derzeit verbunden?" Write-Host "Bitte den Buchstaben ohne Doppelpunkt eingeben und Enter-Taste drücken:" $LWB = Read-Host # Bereits verbundenes Laufwerk löschen Remove-PSDrive -Name $LWB -PSProvider FileSystem -Scope Global $Benutzer = Get-Credential -UserName "domain\$env:UserName" -Message "Bitte das tägliche Windowspasswort eingeben" New-PSDrive –Name "$LWB" –PSProvider FileSystem -Root "\\servername.localdomain\Share" -Credential $Benutzer -Persist Das spuckt die Console aus: PS C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0> P:\PowerShell\Ablageserver.ps1 Unter welchem Laufwerksbuchstaben ist Ihre Freigabe derzeit verbunden? Bitte den Buchstaben ohne Doppelpunkt eingeben und Enter-Taste drücken: Q New-PSDrive : Der lokale Gerätename wird bereits verwendet At P:\PowerShell\Ablageserver.ps1:13 char:1 + New-PSDrive –Name "$LWB" –PSProvider FileSystem -Root "\\Servername.localdomain ... + ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ + CategoryInfo : InvalidOperation: (Q:PSDriveInfo) [New-PSDrive], Win32Exception + FullyQualifiedErrorId : CouldNotMapNetworkDrive,Microsoft.PowerShell.Commands.NewPSDriveCommand PS C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0> Allem Anschein nach wird das Laufwerk überhaupt nicht getrennt. Wenn ich mit net use überprüfe, welche LWs noch gemappt sind, taucht es (Q) auch weiterhin auf. Was mache ich falsch? :confused: Bin für jede Hilfe dankbar! :) Und: Gruppenrichtlinien können wir in diesem Fall leider nicht benutzen, weil die User alle in derselben OU sind, aber verschiedene Freigaben nutzen. [Edit] Ich habe vermutlich die Antwort gefunden: Laufwerkmappings, die mit "net use" verbunden wurden, werden allem Anschein nach durch Remove-PSDrive nicht entfernt. Stellt sich mir die Frage, ob man irgendwie rausfinden kann, wie das Laufwerk gemappt wurde und per Schalter in dem Skript abfragt, welche Methode genutzt wurde...?
  9. Hi, kann man mit dem New-Netroute Befehl auch eine Route für EINEN Host und nicht Netz konfigurieren? Leider funktioniert es bei mir mit keiner Syntax.
  10. @All Mittels Powershell möchte ich mysql.exe mit Parametern starten. Hierfür benutze ich das Start-Process-Cmdlet und führe es wie folgt aus: Die Datei databases.txt ist nicht im Zielordner vorhanden. Wenn ich mir Startinformationen des process-Objekt anzeige lasse und diese in Eingabeaufforderung ausführe, dann wird die Datei erstellt. Wie muss der Aufruf von Start-Process aussehen, damit die Statements angewendet werden. "Show databases;" war nur für Testzwecke. Später sollen die Backupinformationen in die Datenbank geschrieben werden. Ich habe schon vieles erfolglos ausprobiert: andere Anführungszeichen verwendet. cmd.exe und mysql.exe mit Parametern gestartet, usw. Danke für Eure Hilfe.
  11. Hallo zusammen, ich habe folgenden Code: Get-Content 1.txt | Select-Object -Last 1 >> ergebnis.txt Get-Content 2.txt | Select-Object -Last 1 >> ergebnis.txt start ergebnis.txt Allerdings wird in der Ergebnis.txt der Wert aus 1.txt (Haus) und der Wert aus 2.txt (am See) in der Textdatei untereinander geschrieben. Wie bekomme ich es alles in die erste Zeile mit Leerzeichen? Besten Dank euch.
  12. Sleep Zeit manuell eingeben

    Liebe Community, gibt es eine Möglichkeit in der Powershell manuell den Sleepwert mitzugeben. Wenn ich ein Script ausführe, sollen die Sekunden manuell eingeben werden. start start.bat Read-Host -Prompt "Inhaltegeneration gestartet!" Stop-Process -name cmd add-content ergebnis.txt -value "Welche Zahl wurde gezogen?" Unter Read Host will ich eine Möglichkeit die Sekunden manuell einzugeben.
  13. Windows Powershell Problem

    Hallo Kollegen, ich betreibe einen Windows 2016 Server auf dem die Powershell in jeder Beziehung scheinbar hängt. Ein Reboot hat nur bei einen der beiden Systeme geholfen. Das andere System hängt immer noch. Läuft bei AWS. Siehe Bild: https://drive.google.com/file/d/1t2q9IEqV8YHZuguhQQge1PKAywo6gtxX/view?usp=sharing Im Eventlog stehen keine Fehler. Dokuments die per SSM aufgerufen werden hängen ebenfalls, die powershell ausführen. Das stoppen funktioniert nicht in der Powershell ISE - nur über den Taskmanager. Hat jemand eine Idee? EDIT: Laut Taskmanager wartet der Prozess powershell.exe auf die MsMpEng.exe von Windows Defender. Gruß Xedillian
  14. Hi, folgende Anforderung: Ein Ordner mit hunderten von Files sollen zum Amazon S3 Bucket kopiert werden. Das Script habe ich soweit fertig. Die Files bestehen aus "Datum_Personalnummer_......" zb. "20181218_123456_FILENAME.CSV" Jetzt soll aus dem Filenamen das Datum herausgelesen werden und automatisch ein Ordner angelegt werden im S3 Bucket genau so wie Personalnummer. D.h. unter jedem Datum die jeweilige Personalnummer und in den Ordner soll dann die Datei abgelegt werden. Also 20181218 ----------123456 ----------1255 ----------13252 ----------23456 20181219 ----------123456 ----------1255 ----------13252 ----------23456 Es werden auf einem Netzlaufwerk alle Files (hunderte) in einem Ordner abgelegt, die sollen dann auf den S3 Bucket transferiert werden in dieser Ordnerstruktur. Ich bin kein großer Programmierer oder Skripter deshalb meine Frage an euch was ich an meinem Script anpassen muss um das zu bewerkstelligen. Es müsste lediglich aus dem Dateinamen das Datum und die Personalnummer herausgelesen werden und im Bucket dann der jeweilige Ordner erstellt werden. Mein bisheriges Script das alle *.csv Files rüber kopiert funktioniert auch. Vielen Dank im Vorraus :) $bucket = 'bucketname' $source = 'C:\Scripts\AmazonS3\Upload' $AKey = 'xxxxxxxxxxxxxxxx' $SKey = 'xxxxxxxxxxxxxxxx' $region = 'us-west-2' Initialize-AWSDefaultConfiguration -AccessKey $AKey -SecretKey $SKey -Region $region Set-Location $source $files = Get-ChildItem '*.csv' | Select-Object -Property Name try { if(Test-S3Bucket -BucketName $bucket) { foreach($file in $files) { if(!(Get-S3Object -BucketName $bucket -Key $file.Name)) { ## verify if exist Write-Host "Copying file : $file " Write-S3Object -BucketName $bucket -File $file.Name -Key "Folder1/$($file.Name)" -CannedACLName private } } } Else { Write-Host "The bucket $bucket does not exist." } } catch { Write-Host "Error uploading file $file" }
  15. AD Powershell

    Juten Tach zusammen, ich brauch mal die Hilfe von ein paar Experten! Ich hätte gern ein Powershell-Script das ich immer wieder ausführen kann und dann folgendes erledigt: Für jeden einzelnen Benutzer aus unserem AD prüfen ob dieser im E-Mail Verteiler "Alle" ist, wenn nicht; dann hinzufügen. Hoffe ihr könnt mir da helfen.... Gruß Bratan
  16. Powershell und Zahlen

    Hallo, ich hab mal eine Frage zum Formatieren von Zahlen mit PowerShell, über Google & Co bin ich aktuell nicht direkt fündig geworden. Das Problem: Ich möchte aus Excel verschiedene Werte in eine Variable übergeben. Klappt soweit, aber bei Zahlen kommt ein Problem auf. Die Darstellung von Zahlen wie 12.100 / 6.100 oder 771 führt zu Fehlern, wenn ich die Variable dann später bearbeiten möchten, z. Bsp über eine IF-Schleife. Beispiel: #Variable ermitteln $LAENGE = $Table.cells.item($Zeile,15).Text #Prüfung der Variable auf bestimmte Werte if ($LAENGE -lt 15100){echo "1"} elseif ($LAENGE -gt 16100) {echo "2"} else {echo "3"} Ausgabe: 12.140 = 1 6.000 = 2 771 = 2 Ich gehe davon aus, dass die Powershell die Formatierung aus der XLSX-Datei falsch interpretiert, vermutlich als us-US oder en-EN. Kann ich bereits bei Erstellung der Variable der PowerShell mitteilen welches Format eigentlich wirklich dahingehört, also in dem Fall Zahlen als de-DE formatieren um darauf später normal zu zugreifen, oder muss ich dann mit einem Zwischenschritt arbeiten? Okay, hab den "Fehler" gefunden. Mußte nur die Variable beim deklarieren mit dem Hinweis value2 und nicht text markieren. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht
  17. Hallo zusammen, ich versuche jetzt seit längerem eine für mich sehr komplexe Aufgabe zu lösen: Es geht darum, dass in unsere AD externe Mitarbeiter angelegt werden, um bspw. Zugriff auf Sharepoint berechtigen zu können. Ich möchte nun all diese externen Mitarbeiter aus bestimmten OUs (OU=EMEA und OU=APAC) auslesen. Damit ist es aber nicht getan. Die externen Mitarbeiter haben einen internen Ansprechpartner im Manager-Feld hinterlegt. Von diesem hinterlegten Manager soll das extensionattribute11 ausgelesen und wiederum beim externen gepflegt werden. Um das ganze zu testen habe ich einen Script gebaut, welcher sich auf eine TestOU bezieht. Ich hänge nun aber wenn es darum geht eine Schleife für mehrere OUs zu schreiben. Damit ein bisschen deutlicher wird wovon ich rede, hänge ich nun den bereits funktionierenden Script an: $x = Get-ADUser -SearchBase "OU=Test User,OU=Users,OU=TUT,OU=EMEA,DC=Domain,DC=Domain" -filter * -Properties samaccountname, manager| select samaccountname, manager | where manager -NotLike "" foreach($y in $x){ $z=Get-ADUser -Identity $y.manager -Properties extensionattribute11 | Select extensionattribute11 Set-ADUser -Identity $y.samaccountname -Replace @{extensionattribute11=$z.extensionattribute11} } Jetzt soll - wie gesagt - dieser Script nicht auf der Test OU laufen sondern auf die OU EMEA und alle UnterOUs und auf die OU APAC und alle unter OUs. Bestenfalls noch mit einem Filter auf den samAccountName welcher bei externen immer auf ".ext" endet Bitte um Hilfe, bin langsam wirklich verzweifelt
  18. Guten Tag =) ich versuche das erste mal eine Batch Datei zu schrieben die es mir ermöglicht regelmäßig an einem Bestimmten Tag in der Woche (Montag) ein Log Programm zu schließen und Dateien zu verschrieben. Die Tagesabfrage, das Schließen sowie das verschieben der Dateien funktioniert wunderbar nur nicht die IF Funktion. Auch wenn nicht der Montag ist wird das gewünschte Programm geschlossen und die Dateien verschoben. Ich komme mit ausprobieren nicht mehr weiter und hoffe das Ihr mir sagen könnt, was ich falsch gemacht habe. Hier sind die Befehle @echo off :false echo falsch REM Ermittlung des Tages for /F "skip=2 tokens=2-4 delims=," %%A in ('WMIC path Win32_LocalTime Get DayOfWeek /Format:csv') do set daynumber=%%A echo %daynumber% if "%daynumber%"=="1" goto true if "%daynumber%"=="2" goto false if "%daynumber%"=="3" goto false if "%daynumber%"=="4" goto false if "%daynumber%"=="5" goto false if "%daynumber%"=="6" goto false if "%daynumber%"=="7" goto false :true echo richtig REM Programm schließen TASKKILL /IM weather.exe /F /T REM Verschiebt Dateien mit der endung .xlsx move C:*.xlsx D:\hierhinverschieben REM Programm starten start "" "C:\Program Files (x86)\tools\weather.exe" pause >nul Ich möchte mich schonmal für eure Hilfe bedanken =)
  19. Hallo liebe Community, Ich brauche wiedermal eure Hilfe. Beim schreiben von ä´s in ein Excelfile mit Powershell, wird das ä als zwei Zeichen erkannt (ä) $objexcel = New-Object -ComObject Excel.Application $filepath = "$systemfilepath\asdf.xlsx" $workbook = $objexcel.WorkBooks.Open($filepath) $worksheet = $workbook.WorkSheets.item(1) $worksheet.Cells.Item(1,1)= "ä" $objexcel.Visible = $false $objexcel.DisplayAlerts = $false $worksheet.SaveAs($filepath) $objexcel.Quit() asdf.xlsx ist einfach nur ein leeres xslx dokument hat jemand eine Idee, an welcher Stelle das Encoding falsch läuft? Das ganze tat mal, dann hab ich versucht das Problem eines Kollegen nachzuvollziehen, dabei das Output-encoding in meiner Powershell geändert, jetzt gehts halt net mehr edit: Das ganze muss als Excel gemacht werden, das das eigentliche script produktiv als Task eingerichtet werden soll, ein umwandeln von CSVs in Excel ist nicht möglich
  20. Liebe Community, in unserer Exch Organisation sind mehrere Firmen, wovon nur noch eine aktiv Öffentliche Ordner nutzt. Bei vielen Benutzern der Firmen, die keine Öffentlichen Ordner nutzen, werden im Outlook noch immer zu jedem Postfach der Strang "Öffentliche Ordner - Mailadresse.com" und darunter zwei sichtbare Einträge "Alle Öffentlichen Ordner" und "Favoriten" angezeigt. Auch im Verbindungsstatus ist erkennbar, dass eine Verbindung mit dem Server, auf dem das Root Postfach/Primäre Hirarchie der Öffentlichen Ordner liegt, hergestellt wird. Auffällig ist, dass diese Anzeige aber nicht bei allen Benutzern/Postfächern/Outlooks auftritt. Kann jemand weiterhelfen? Beste Grüße, Norman
  21. Schönen guten Tag, ich soll gerade in meiner Firma eine Batch Datei erstellen, die für unseren Work Flow Manager den Quell- und Zielordner (Quelle auf lokalem PC/Ziel auf Virtueller Maschine) von allen aktuellen Dateien bereinigt und so eine "saubere" Testumgebung für neue Tests gewährleistet. Danach sollen aus einem separaten Ordner die neue, benötigten Testdateien per robocopy kopiert und in die "Quelle" auf dem lokalen PC kopiert werden. Dabei bekomme ich die folgende Fehler Meldung Ich habe keine Ahnung wie ich das ändern kann. Wer kann mir da aus der Patsche helfen ? Jetzt schon vielen Dank Nicolas
  22. Schönen guten Tag liebe Community, in meiner Firma wird im Moment eine Geräte Inventur gemacht. Dazu benötigen wir auch die Seriennummern der einzelnen Geräte. Ein/e Mitarbeiter/in hat leider die Originalverpackung ihres Headsets vor der Inventur weggeworfen und die müssen wir jetzt auf eine andere Art und Weise ermitteln als nur von der Verpackung abzulesen... Ich habe schon den Geräte Manager durchforstet, ebenso die Regedit und mir das Windows SDK Tool USB Device Viewer gedownloadet, aber da wird leider in der Zeile Seriennummer nur 0x00 angezeigt. In Punkto Scripts, für WMI oder Powershell, schreiben habe ich bisher keinen blassen Schimmer wie man das macht. Daher meine Frage an euch, hat jemand eine Ahnung wie man das noch machen kann, vllt mit einem schon ein Vorgeschriebenes Script weil er/sie das auch schon mal machen musste ?! Jetzt schon vielen Dank
  23. Hallo Gemeinde, Ich habe mal ne dumme Frage, obwohl es die ja eigentlich gar nicht gibt... Wenn ich eine Powershell Abfrage mache, erscheint das richtige Ergebnis. Leider in geschwungenen Klammern. Wie kann ich die Klammern im Ergebnis entfernen? Gruß Frank
  24. Variablen in CSV exportieren

    Hallo zusammen, ich habe für unsere Server einen kleinen WSUS Report geschrieben der pro Server folgenden Infos abfragt: Servername Funktion Letzte Update Installation - Datum Letzte Update Installation - Uhrzeit Neustart nötig Ausstehende Updates Betriebssystem Laufzeit Startdatum Startzeit Abfragezeit Die Infos werden jeweils in eine eigene Variable gespeiochert und am Ende der Schleife per Out-File in eine *.csv geschrieben. Jetzt würde ich gern den ganzen Report direkt in eine formatierte CSV-Datei schreiben, so dass man die Datei direkt in Excel und große Formatierung (Text in Saplten) lesen kann. Wie genau bekomme ich das hin? Vielen Dank schon einmal
  25. Hallo zusammen, mein Problem ist wie folgt: Ich schreibe ein script, das über ein DFS läuft und mit Get-NTFSAccess die Gruppen ausließt. verglichen wird das ganze mit den Gruppen die ich aus der AD mit Get-ADGroup auslese. Von den aus dem DFS ausgelesenen Gruppen nehme ich den Namen (.Account), Trimme das Domänekürzel und vergleiche dasmit denen aus der AD wie folgt: Get-ADGroup -Filter * -Properties * -ResultSetSize $null |sort SamAccountName| ForEach-Object { if ($gefundeneGruppenArray -contains $_.SamAccountName) { $usedGroupsCsv += $_ }else{ $unusedGroupsCsv += $_ } } dabei werden aber nicht Alle Gruppen die Existieren erkannt
×