Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'MS SQL'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Meine Homepage

Found 2,580 results

  1. Hallo, ich habe einen SQL-Server 2014, auf dem eine Testdatenbank liegt. Nun möchte ich gerne jemanden, der sich über eine VPN-Verbindung in unser Netzwerk wählt die Möglichkeit geben, ein SQL-Script gegen die TestDB laufen zu lassen. Das Script soll Testdaten aus der Datenbank löschen. Wie könnte ich das am besten bewerkstelligen?
  2. Hi all, I'm new to MS-SQL (coming from the oracle world) so apologies for my (probably) obvious-noob question ;) I've created a job that starts a snap-shot restore. This job gets triggered by a tsql script: msdb.dbo.sp_start_job 'restore_snap'; This works fine, beside the sp_start_job will just fire-up the job ... and that's it ! It will not wait for its execution to finish or will output any errors that may occur during the restore ... Not really nice, but ok ... So I wrote another query that "monitors" the progress of the restore: SELECT sj.name, sja.* FROM msdb.dbo.sysjobactivity AS sja INNER JOIN msdb.dbo.sysjobs AS sj ON sja.job_id = sj.job_id WHERE sja.start_execution_date IS NOT NULL AND sj.name = 'restore_snap' Now, I wraped this code in a WHILE loop an check for the execution_date. And here is the problem. I want to check every 30 sec if the job is still running. The script should output every 30 sec: "script still running" or "finished" So I used a "WAITFOR DELAY '00:00:30' " sleep combined with an "echo ....". BUT this doesn't work as expected. The script will NOT report the status every 30 secs but will wait until the WHILE loop has finished and then output all attempts. So if the script had run for 5 min ... it will wait for 5 min and then print 10 times "Script still running" afterwards. This looks like a fault/bug rather than a feature to me ... but maybe I'm just using the wrong approach Can you help me out ?
  3. Hallo zusammen, habe 2 Server im Netz. Standort A der Produktivserver, Standort B läuft eine Vollreplikation von A. Nun würde ich gerne von B zu jeder Stunde eine Synchronisation von A abholen lassen. Manuelle Replikation läuft nur über meine Anwendungssoftware auf Anforderung. Ziel ist es, beim Ausfall des Produktivserveres auf dem Replikationsserver ohne Zeitverlus weiter zu arbeiten. Frage: kann ich von B aus eine automatische Synchronisation aller 5 Datenbanken auf A anstossen, optimalerweise mit Zeitplan. Ähnlich dem Wartungsplan. Danke für jede Info Gerd
  4. Hallo zusammen, wir haben seit Wochen ein ziemlich merkwürdiges Phänomen. Einer unserer SQL-Server hat scheinbar irgendwie ein Problem mit der Arbeitsspeicherverwaltung. Im PRTG wird der Server regelmäßig "kritisch". Wir müssen den Server außerdem sehr oft neu starten, weil der Arbeitsspeicher "volläuft". Im SQL-Server ist der Arbeitsspeicher schon reglementiert. Folgender Screenshot: Wie zu sehen ist, hat der SQL-Server 42,4MB in Verwendung (what?!). Die Prozesse sind nach Verwendung sortiert. Der Server hat 8GB Arbeitsspeicher, es sollen demnach 27% verbraucht sein, was in der Realität ja auch Sinn macht. Ich vermute, dass hier das Problem steckt. Ich finde jedoch keine offiziellen Bugs oder ähnliches. Habt ihr sowas schon mal gesehen? Grüße!
  5. Hallo, ich bin neu hier und habe folgendes Problem: (ich habe schon früher mit dem SQL-Server gearbeitet) Mein SQL-Server: 2019 Version 15.0 Ich möchte aus einer Tabelle (über 100.000 Datesätze) einer Access-Datenbank (2019) importieren. Ich habe verschiedene Möglichkeiten mit dem Import-Assistenten versucht; direkt mit ACCESS-Import funktioniert es nicht. Ich habe es über eine Excel-Tabelle und mit einer von Excel CSV Datei versucht. Ich erhalte immer die Meldung: "Es ist ein Fehler aufgetreten, der vom SQL Server Integration Services-Assistenten nicht behandelt werden konnte. UND Die ConnectionString-Eigenschaft wurde nicht initialisiert. (System.Data)" Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt und Danke für eine Antwort seppmerkel
  6. Hallo Wie kann man SQL Server angepasst vorinstallieren? Z.B. gespeicherte Prozeduren, SQL Server Agent Jobs und so Zeug. Ciao
  7. Hallo Zusammen Das Standard Querry: SELECT * FROM [NLL].[dbo].[UUT_RESULT] Where Station_ID = 'NLICH00014' Problem A: Zu jeder OrderNumber gibt es verschiedene Serialnummern. Problem B; Diese wurden natürlich unterschiedlich getestet (Start_Date_Time). Problem C: Eine Serialnummer könnte mehrmals in einem Auftrag getestet sein, desswegen ist für mich nur der letzte (Start_Date_Time) Zeitstempel für mich relevant, Ich möchte ein Querry das mir jeden Auftrag nur einmal anzeigt und in den weiteren 3 Spalten wieviele Passed, wieviele Failed, wieviele Error von diesem Auftrag sind. So sollte das Ziel Querry aussehen: |Start_Date_Time|Order Number|ArticleNumber|ArticleDescription|Passed|Failed|Error 12.05.2020 | 102345210 | 1111452 | OXE7...| 10 | 2 | 0 ...
  8. Hallo liebe DBA's und SQL-Profis, wer von Euch hat schon DQS (Data Quality Services) und/oder SSIS (Integration Services) auf dem SQL Server benutzt, respektive setzt es aktiv ein? Meine Recherchen zu DQS im Zusammenhang mit SSIS führen mich zur Annahme, dass diese Optionen mir bei komplexen Datenimport-/Aktualisierungen sowie Qualitätsverbesserungen massiv helfen könnten. Bei mir läuft ein SQL Server 2017 Standard ... und das ist auch schon das erste Problem, denn für DQS benötigt man eine Enterprise-Lizenz, die für mich leider nicht bezahlbar ist. Die SQL-Developer-Edition könnte ich für Testzwecke nutzen, nicht aber produktiv! Deshalb die Frage: Gibt es Möglichkeiten, DQS auch auf SQL Server Standard legal einzusetzen? Und zweitens: Weil man relativ wenig Informationen zu DQS findet - könnte es sein, dass das nur selten eingesetzt wird und allenfalls bald überhaupt nicht mehr ausgeliefert wird? In englischen Foren hatte ich dazu schon Mutmassungen gefunden, die besagen, dass DQS seit SQL Server 2012 nicht mehr weiterentwickelt wurde und vielleicht in Folgeversionen ganz stirbt. In sowas dann Entwicklungszeit zu investieren hat niemand Lust zu ... gibts allenfalls andere Lösungen, mit denen man DB-Inhalte ähnlich auf Qualität/Dubletten usw. prüfen und verbessern könnte? Herzlichen Dank schon mal an jeden der hier was sinnvolles reinbringen kann Nette Grüsse Oli
  9. Hallo zusammen, wir können von den Clients die Applikationen auf unserem Server nicht mehr starten. Es geht um ein ERP System, ein Archivsystem (SQL Basis) und SFIRM (SQL Basis). Der Zugriff von den Clients auf die Daten auf dem Server klappt allerdings. Ebenso können die Applikationn von extern über VPN gestartet werden, aber eben nicht aus dem eigenen Netzwerk heraus, weil die Netzwerkkommunikation über einen bestimmten Port nicht klappt. Fehlermeldung: "Cannot connect to Server on host IP.... Connection timed out." bzw. "Socket operation timed out". Alle drei Applikationen sind auf eigenen virtuellen Servern auf dem Hyper V Host installiert. Server: Windows 2016 Server (TAROX ParX R2083i G6). Clients auf Windows 10 Basis. Lancom Router. Symantec wurde bereits deinstalliert. Sonst keine Firewall im Einsatz. Unser IT Dienstleister weiß nicht weiter. Danke vorab für Hilfe.
  10. Hallo Zusammen, Durch die intensivere Arbeit mit SAP bin ich derzeitig dabei mir ein wenig das arbeiten mit SQL anzueignen. Jedoch hänge ich bei meiner derzeitigen Aufgabenstellung etwas in den Seilen, betreffend der Umsetzung. Um was geht es? Es soll eine Auswertung geschrieben werden in dem über die Mitarbeiter-Nummer, alle deren zugeordneten Geschäftspartner und deren letzten 3 Jahresumsätze angezeigt werden. Versuchte Umsetzung (erstmal mit einem Jahr): select a.partner AS 'Geschäftspartner' , b.letztesJahr AS 'letztes Jahr' FROM (select OCRD.CardName as partner from OCRD where SlpCode = 43)a, (Select SUM(DocTotal - VatSum) AS letztesJahr from OINV inner join OCRD on OINV.CardName = OCRD.CardName where oinv.CardName = OCRD.CardName and ocrd.SlpCode = 43 and DATEPART(year, DocDate) = DATEPART(YEAR, DATEADD(year, -1, GETDATE()))b Gedanken dahinter: - (select OCRD.CardName as partner from OCRD where SlpCode = 43)a, : Zum ermitteln, der einem Mitarbeiter (SlpCode) zugeordneten Geschäftspartner (ORCD.CardName) - (Select Sum......) : Ich suche mir in der Tabelle OINV alle Rechnungen raus die dem Geschäftspartner zugeordnet sind und Bilde dort eine Summe aus den einzel Beträgen (VatSum) abhängig vom Jahr Query Ausgabe: Problem: Für einen einzelnen Geschäftspartner funktioniert das super ABER nun wo ich mehrere Geschäftspartner habe in Abhängigkeit vom Mitarbeiter, gibt mir die Query zwar die Liste mit Geschäftspartnern, schreibt mir aber in jede Zeile in der Spalte vom Umsatz die SUMME ALLER Geschäftspartner. Mir ist bewusst das mir in der "(Select SUM...)" Abfrage die Abhängigkeit zu den einzelnen Geschäftspartner fehlt und er mir nun mit "DocTotal" alle Dokumente zusammen rechnet die als Ursprung, die Geschäftspartner des Mitarbeiters 43 haben. Genau dieses Problem übersteigt gerade meine nicht vorhandene Kompetenz und bringt mich zum verzweifeln, weil ich nicht mal einen kleinsten Ansatz habe wie ich dieses Problem löse. Zu meiner Frage: Ist das was ich möchte überhaupt über diesen Weg realisierbar? Wenn ja, hat jemand einen Lösungsvorschlag oder zu mindestens einen Ansatz? Vielen Dank für eure Zeit, Maik.
  11. Hallo liebes Forum, ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit MS SQL, was mir sehr viel Spaß macht. Leider habe ich ein Problem, was ich nicht alleine lösen kann. Es geht darum, dass ich mit Visual Studio SSDT ein Paket erstellt habe, was durch eine Webabfrage mit Power Query Daten einliest, die dann auf meinem SQL Server gespeichert werden sollen. Das klappt auch alles wunderbar innerhalb von SSDT. Nun zu meinem Problem: Ich möchte diese "Aktualisierungsabfrage" gerne automatisieren. Dass Server-Agent keine PowerQuery Pakete unterstützt, habe ich bereits recherchieren können. Über die Konsole funktioniert es mit dtexex -f (Pfad) leider auch nicht, da der "Connection Manager (Typ)" nicht erkannt wird. Somit lässt sich auch kein Scheduler-Auftrag planen. Habt ihr eine Lösung für das Problem? Für jede Hilfe bin ich sehr dankbar!
  12. Hallo Ich brech mir gerade eine ab. Ich habe nen knoten im Kopf. Versuche schon seit Stunden mit dem group by aber es will nicht funktionieren. Habe eine View (v_StudentQualifikation gefiltert auf einen Studenten) die mir dieses Ergebnis zurückgibt: Person_ID Student Fach_ID ClusterNr Qualifikation QualifikationPrio 9157 M_13402263207 973 1 Ax33 1 9157 M_13402263207 973 2 Bx123 1 9157 M_13402263207 973 2 Bx9 2 9157 M_13402263207 973 3 Qx123 2 9157 M_13402263207 973 3 Qx1A3 4 9157 M_13402263207 973 3 Qx1AZ 4 9157 M_13402263207 973 4 Qays1 3 9157 M_13402263207 973 4 PG2 3 9157 M_13402263207 973 4 PG9 3 9157 M_13402263207 973 4 PG4.A 4 Folgendes Ergebnis möchte ich zurückbekommen: Maximal eine Zeile pro Cluster nach der niedrigsten Priorität Person_ID Student Fach_ID ClusterNr Qualifikation QualifikationPrio 9157 M_13402263207 973 1 Ax33 1 9157 M_13402263207 973 2 Bx123 1 9157 M_13402263207 973 3 Qx123 2 9157 M_13402263207 973 4 PG2 3 Erklärung zu den Feldern: Das Feld QualifikationPrio ist eine Priorität und bedeutet - 1 höchste Priorität - 2 höchste Priorität - 3 höchste - usw. Priorität Das Feld ClusterNr bestimmt das Cluster in denen der Student die vorgegebenen Qualifikationen abgelegt hat. Bsp: ClusterNr 4 hat der Student 4 Qualifikationen abgelegt. 4 Qays1 4 PG2 4 PG9 4 PG4.A Hoffe ich konnte es verständlich formulieren. Alle Versuch die ich gemacht habe führen nicht zum ziel. Das grösste problem ist bein Cluster 4, da bekomme ich immer mehr als eine Zeile zurück. Hier mal mein versuch: select m.Personalstammdaten_ID Person_ID , 'M_134' + m.PersNr Student , m.TDif Fach_ID , l.Quali Qualifikation , min(m.NAQ_Text_Prio) prio from dbo.v_Stamm_IST_pro_Mitarbeiter_IH as m inner join [0100].tbl_Lookup_IH as l on m.TDif = l.Tdif and m.Quali = l.Quali and m.Studium = l.Studium where m.PersNr = '00019505' and l.ClusterNr= 4 group by m.Personalstammdaten_ID , 'M_134' + m.PersNr , m.TDif , l.ClusterNr , l.Quali Wer kann mir hier weiterhelfen? Im Anhang ist auch ne Word-datei in der man die Tabellen besser sehen kann. Besten Dank schon mal im Voraus. DerFrank group by Problem.docx
  13. Moin Moin, besteht die Möglichkeit, das compatibility level aller vorhandenen Datenbanken mittels Script etc., auf einmal anzuheben? Mittels "ALTER DATABASE" und DB Name funktioniert das Ganze für je eine DB. Wenn ich nun vorher eine Variable setze in dem alle gesuchten und gefundenen DBs mit einem compatibility level = 130 gespeichert werden soll und diese für den "ALTER DATABASE" Befehl nutze, funktioniert es einfach nicht. Er akzeptiert die Variable nicht. Jmd. ne Idee? 50 Datenbanken per Hand auf 140 stellen geht natürlich, macht aber wenig Spass ;) Vielen Dank LG
  14. Hallo zusammen, Derzeit läuft ein SQL-Server 2016 mit rund 25 Datenbanken und rund 2400 angelegten SQL-User/Login. Dieser Server, bzw. das SQL, soll auf 2017 neu installiert werden. Ein Upgrade kommt leider nicht in Frage, da eine komplette neue Installation gewünscht ist. Datenbanken, Agent Jobs, Logins etc. wurden einem Backup unterzogen und konnte test weise auch wieder hergestellt werden. Es gibt dabei ein Problem: Bei den 2 Domänen-Konten wurde das User-Mapping nach dem wieder einspielen des Backups auch wieder hergestellt. Da es jedoch über 2400 SQL-User gibt, die auch benötigt werden, wurde dort das User-Mapping nicht wieder richtig zugeordnet nach der Backup Rückspielung. Gibt es irgendeine Möglichkeit ein Backup der ganzen SQL-User zu erstellen mit sämtlichen Berechtigungen und vorallem mit dem jeweiligen User-Mapping? Sonst wird das eine sehr aufwendige Aufgabe, dies manuell neu zuzuordnen. Liebe Grüße
  15. Ich nutze als Backup-Programm SQLBackupAndFTP, weil mir das SQL Management Studio bei dem geplanten Backup zu kompliziert erscheint. Ich habe auf meinen beiden MS SQL-Servern SQL 2017 Express installiert. Wenn ich auf Server A ein Backup erstelle und dieses auf Server B per Restore-Job wiederherstelle, bekomme ich die folgende Fehlermeldung: 12.12.2019 11:40 Failed to restore XYZ30 database. Das Sicherungsmedium "C:\WINDOWS\TEMP\SYSTEM\Pranas.NET\SQLBackupAndFTP\backup\57549815-2333-44fb-8945-2b3c1ef\XYZ52030201912110000.bak" kann nicht geöffnet werden. Betriebssystemfehler 5(Zugriff verweigert). RESTORE FILELIST wird fehlerbedingt beendet. 12.12.2019 11:40 Trying to restore the database from default SQL backup folder (C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL14.XYZ30\MSSQL\Backup) 12.12.2019 11:40 Job execution error: Das Sicherungsmedium "C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL14.XYZ30\MSSQL\Backup\XYZ30201912110000.bak" kann nicht geöffnet werden. Betriebssystemfehler 5(Zugriff verweigert). RESTORE FILELIST wird fehlerbedingt beendet. Computer name: "DESKTOP-6XYZ" 12.12.2019 11:41 Job "Restore Job - 3" finished with "1" errors Was mache ich falsch?
  16. Hier im Forum wurde mir das folgende Backup-Skript bereitgestellt: DECLARE @path VARCHAR (250) SET @path = 'xyz_Backup_' + CONVERT (VARCHAR (8), GETDATE ( ), 112) + '.bak' BACKUP DATABASE xyz TO DISK = @path WITH INIT, NAME = 'xyz_Back ' Ich würde gern das Backup in meinem NAS abspeichern. Wie funktioniert das mit dem Dateipfad? Irgendwie scheint es Probleme mit den Berechtigungen zu geben.
  17. Hallo Freunde, durch das automatische ausführen eines Jobs durch den Agenten wird ein Logfile nach \Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.MSSQLSERVER\MSSQL\Log\ geschrieben, das sind nach nun ~5 Jahren > 38k. Wie löst Ihr denn das "Problem" mit den Files? Habt Ihr eine Batch gebaut und in die Zeitsteuerung eingebunden oder habt Ihr noch einen anderen Trick? Am liebsten wäre es mir natürlich, wenn es in den Einstellungen des SQL Server (noch 2008R2) einen Schalter oder Job geben würde, wie der Verlaufscleanup nur eben für die Files. Das mit dem Batch macht für mich aktuell am meisten Sinn, aber immer her mit euren Lösungsvorschlägen, ich bin gespannt :) Gruß Timo und danke im Voraus.
  18. Hallo Forengemeinde, ich muss demnächst meine SharePoint Foundation 2013 von einem W2008R2 auf einen W2012R2 verschieben. Daher bin ich in meinem Testlab gerade am testen und versuche auf dem neuen Server SP2013 zu installieren. Der SQL Server hat zwei Instanzen, die Default Instanz (MSSQLSERVER) und die Instanz SHAREPOINTSQL auf Port XY (wo ja auch bereits die DB's des alten SharePoint laufen). Das Problem ist jetzt folgendes: Wenn ich beim Konfigurationsassistenten die SHAREPOINTSQL Instanz mitgebe (sqlserver\sharepointsql), kommt der Fehler dass auf die Master DB nicht zugriffen werden kann weil der Server nicht gefunden werden kann oder die Zugriffsrechte nicht ausreichen. Die Rechte des SP-Setup-Accounts habe ich schon gecheckt, der entsprechende User hat dbcreator und securityadmin. Gehe ich mit der Installation auf die Default-Instanz gibt es kein Problem - er scheint also aus irgendeinem Grund nicht auf die SHAREPOINTSQL Instanz zugreifen zu können. Jemand ne Idee wo der Fehler liegen könnte? Wie gesagt, die Instanz fungiert bereits für den alten SP-Server als DB-Instanz. Und da gibt es auch keine Probleme.
  19. Hallo Zusammen, Ich haben ein Problem. Ich mochte im SQL Server 2014 Management Studio eine Datenbank hinzufügen. Die Datenbank liegt auf einem externen NAS. Wenn ich die DB einfügen möchte werden mir allerdings nur lokale und keine externen Laufwerke angezeigt. Weis jemand woran das liegen könnte und wie man es beheben kann? Danke schonmal! MFG MV
  20. Hallo liebe Freunde, ich habe folgendes Problem: Ich möchte erreichen, dass nur Daten innerhalb des Zeitfensters angezeigt werden mit 15 Minuten vor beginn_zeit bis 15 Minuten nach paket_abgeholt. Beide Felder sind Timefelder. Ich habe folgendes schon probiert, aber es klappt noch nicht so ganz. Mal zeigt es alle Daten vor Beginn Zeit oder danach alle. FROM Auftrag WHERE (beginn_zeit < '" . date('H:i:s', strtotime('+15 minutes')) ."') AND ((paket_abgeholt IS NULL) OR (paket_abgeholt < '" . date('H:i:s', strtotime('-15 minutes')) ."')) AND (id_fahrzeug > 0) AND (id_personal > 0) LIMIT 0,200";
  21. Hallo Leute, wieder ein neues Problem. Wir setzen Replikationein, um Daten aus ausgelagerte Datenbanken in einer zentralen Datenbank zusammn zu führen. Eine davon geht nicht mehr. Es kommt folgende Fehlermeldung: Ich habe schon ddas Internet gequält, aber bin nicht weitergekommen. Kennt jemand sich damit aus? Mfg Torsten
  22. Hallo das ist mein erster Beitrag hier, sollte er hier falsch sein, dann bitte verschieben. Ich hätte eine Frage bezüglich der Backupstrategie speziell bei MSSQL Datenbanken. Über das MSSQLMS kann man über die Verwaltung ja Wartungspläne einrichten. Darüber ist es ja möglich sowohl Voll- als auch Differenzielle Sicherungen zu erstellen. Das sollte denke ich nicht das Problem darstellen. Meine Frage bezieht sich nun darauf, wann welcher Job erledigt werden sollte bzw. wie ihr das macht? Täglich Vollsicherung + Stündlich diff. Sicherung? Wann macht ihr Sicherungen der Transaktionslogs - müssen diese überhaupt bei einer Vollsicherung erstellt werden? Und wann lässt ihr Indizies / Index neu aufbauen? Ist eine private Testumgebung - daher habe ich schon einiges ausprobiert (Täglich Voll-/ Stündlich diff.). Aber würde gerne mal andere Meinungen und Ideen hören. Vor allem was der Standard ist..
  23. Hallöchen, ich wollte mal fragen, ob es irgendwie möglich ist .tar Dateien in das MS SQL Server Management Studio zu importieren. Leider muss ich das irgendwie hinkriegen, da ich zur Zeit einen SQL Kurs mache, welcher mit pgAdmin und Postgre SQL arbeitet, ich es aber wegen der Arbeitsumgebung bei mir vor Ort mit dem Server Management Studio realisieren möchte. Die grundlegenden Dinge sollten sich dann auch nicht mehr allzu stark unterscheiden (abgesehen von einigen Syntax-Geschichten). Hat jemand zufällig eine Idee, wie ich die .tar Datei für das Studio verständlich mache oder gibt es bei pgAdmin eine Möglichkeit, die Datenbank anders zu exportieren? Bisher haben meine Versuche noch nicht fruchten wollen. Ich bedanke mich schon mal, für eventuelle Antworten. Grüße!
  24. Moin Moin zusammen, sind gerade dabei, einige unserer Anwendungs-Datenbanken von einem älteren MS SQL auf einen MS SQL 2016 zu migrieren. Dabei erstellen wir eine Backupdatei im alten Server, die dann im Neuen Wiederhergestellt wird. Eine Datenbank konnten wir wiederherstellen. Bei dem Versuch, die nächste wiederherzustellen, friert das Management Studio beim Klick auf den "Durchsuchen"-Dialog (die Schaltfläche [...]) ein. Ein manuelles Eingeben des Pfades zur Backupdatei ist nicht möglich, das Feld ist ausgegraut. Ich bin für jeden konstruktiven Tipp dankbar! Viele Grüße Friesenjunge
  25. Hallo, wir haben in unserer Domäne einen SQL-Server im Einsatz. Allerdings haben wir noch in unserem Netzwerk Clients aus einer fremden Domäne. Im Ereignisprotokoll finden wir folgenden Fehler: Anmeldefehler. Die Anmeldung stammt aus einer nicht vertrauenswürdigen Domäne und kann mit der integrierten Authentifizierung nicht verwendet werden. Wie lässt sich dies am besten beheben? Gruß Flo
×
×
  • Create New...