Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'Hyper-V'".

  • Suche mithilfe von Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

201 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, hinsichtlich einer geplanten 10 Gbit-Anbindung eines Servers an einen HP Switch wäre es super, wenn ich auf meine Fragen ein paar hilfreiche Antworten/Tipps bekommen könnte. Die optimale Planung für den Einsatz der physischen Netzwerkkarten unter Hyper-V ist aus meiner Sicht äußerst wichtig. Was ist geplant: Ein mit Hyper-V virtualisierter Server (alles Server 2016). Neben dem HOST selbst wird es 3 VM s geben (DC, Exchange, Files). Server: Der Server selbst wird 2 SFP+ Ports für die 10Gbit-Anbindung mittels einer zusätzlichen Netzwerkkarte ausgerüstet. Onboard sind am Server 4 Stück Gigabit Ethernet-Anschlüsse. Es wird wohl ein Fujitsu RX2540 M2. Switch: Je nachdem wie die Anbindung des HOST und der VMs ausfällt wird der Switch besorgt. Angedacht ist die HP 1950 Serie. Der 48-Port Switch hat 2 SFP+ fixed 1000/10000 SFP+ Ports und 2 RJ-45 1/10GBASE-T Ports. Location: Der Server steht leider ca. 15 m oder etwas mehr (je nach Kabelweg) vom Verteilerschrank entfernt. Über die abgehängten Decken können wir mehrere vorkonfektionierte LWL-Kabel und vorkonfektionierte CAT6a Kabel verlegen. Meine Fragen: Wie sollte die optimale LAN-Anbindung des HOST und der drei VMs erfolgen um die maximale Performance zu erreichen? Z.B.Sollte man für den HOST und jede der drei VMs eine eigene physikalische Netzwerkkarte konfigurieren oder sollten sich VM's physikalische Netzwerkkarten teilen? Es ist ja meines Wissens empfehlenswert, einen Netzwerkadapter auf jedem Hyper-V-Host für die Verwaltung des Servers zu verwenden, also nicht in die Hyper-V-Konfiguration einzubinden. Wie sollte also die optimale Zuweisung/Konfiguration der verfügbaren Netzwerkadapter (2x SFP+ und 4x Gigabit) sein? Macht es Sinn ggf. noch eine zweite Netzwerkkarte mit 2 SFP+ Port einzubauen? Dann bräuchte man aber auch einen Switch mit mehr als zwei SFP+ Ports. Schöne Grüße Peter
  2. Hallo alle zusammen, Ich habe grade das Problem das ich ein Exchange Server nicht auf den Windows Server 2016 installieren kann, habe es dann auch mit einen Windows Server 2012 R2 Getestet dieser bringt den selben Fehler. Sieht wie folgt aus: Fehler: Der folgende Fehler wurde generiert, als "$error.Clear(); $createTenantRoot = ($RoleIsDatacenter -or $RoleIsPartnerHosted); $createMsoSyncRoot = $RoleIsDatacenter; #$RoleDatacenterIsManagementForest is set only in Datacenter deployment; interpret its absense as $false [bool]$isManagementForest = ($RoleDatacenterIsManagementForest -eq $true); if ($RolePrepareAllDomains) { initialize-DomainPermissions -AllDomains:$true -CreateTenantRoot:$createTenantRoot -CreateMsoSyncRoot:$createMsoSyncRoot -IsManagementForest:$isManagementForest; } elseif ($RoleDomain -ne $null) { initialize-DomainPermissions -Domain $RoleDomain -CreateTenantRoot:$createTenantRoot -CreateMsoSyncRoot:$createMsoSyncRoot -IsManagementForest:$isManagementForest; } else { initialize-DomainPermissions -CreateTenantRoot:$createTenantRoot -CreateMsoSyncRoot:$createMsoSyncRoot -IsManagementForest:$isManagementForest; } " ausgeführt wurde: "Microsoft.Exchange.Data.Directory.ADOperationException: Fehler bei Active Directory-Vorgang mit FPG-S00-W12R2-H.footprint.local. Bei diesem Fehler ist kein Wiederholungsversuch möglich. Zusätzliche Informationen: Zugriff verweigert. Active Directory-Antwort: 00000005: SecErr: DSID-03152612, problem 4003 (INSUFF_ACCESS_RIGHTS), data 0 ---> System.DirectoryServices.Protocols.DirectoryOperationException: Der Benutzer verfügt nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte. bei System.DirectoryServices.Protocols.LdapConnection.ConstructResponse(Int32 messageId, LdapOperation operation, ResultAll resultType, TimeSpan requestTimeOut, Boolean exceptionOnTimeOut) bei System.DirectoryServices.Protocols.LdapConnection.SendRequest(DirectoryRequest request, TimeSpan requestTimeout) bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.PooledLdapConnection.<>c__DisplayClass2.<SendRequest>b__0() bei Microsoft.Exchange.Diagnostics.GuardedExecution.InternalExecute[T](String bucketName, Func`1 action, Action`2 loggingAction) bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.PooledLdapConnection.SendRequest(DirectoryRequest request, LdapOperation ldapOperation, Nullable`1 clientSideSearchTimeout, IADLogContext logContext) bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.ADDataSession.ExecuteModificationRequest(ADObject entry, DirectoryRequest request, ADObjectId originalId, Boolean emptyObjectSessionOnException, Boolean isSync) --- Ende der internen Ausnahmestapelüberwachung --- bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.ADDataSession.AnalyzeDirectoryError(PooledLdapConnection connection, DirectoryRequest request, DirectoryException de, Int32 totalRetries, Int32 retriesOnServer) bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.ADDataSession.ExecuteModificationRequest(ADObject entry, DirectoryRequest request, ADObjectId originalId, Boolean emptyObjectSessionOnException, Boolean isSync) bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.ADDataSession.Save(ADObject instanceToSave, IEnumerable`1 properties, Boolean bypassValidation) bei Microsoft.Exchange.Data.Directory.SystemConfiguration.ADConfigurationSession.Save(ADConfigurationObject instanceToSave, String callerFilePath, Int32 callerFileLine, String memberName) bei Microsoft.Exchange.Management.Tasks.InitializeDomainPermissions.CreateMonitoringMailboxContainer(MesoContainer meso) bei Microsoft.Exchange.Management.Tasks.InitializeDomainPermissions.InternalProcessRecord() bei Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.Task.<ProcessRecord>b__c() bei Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.Task.InvokeRetryableFunc(String funcName, Action func, Boolean terminatePipelineIfFailed)". -------------------------------------------- Hat hier einer einen Tipp von euch? Exchange Benutzer Mitglied von: - Domänen-Admins - Domänen-Benutzer - Exchange Servers - Exchange Trusted Subsystem - Exchange Windows Pemission - ExchangeLegacyInterop - Organisations-Admins - Organisations Management - Schema Admins
  3. Hallo zusammen, ich beiße mir nun seit mehreren Wochen die Zähne an diesem Problem aus. Vorweg möchte ich all den SuFu-Fans mitteilen,leider habe ich keine ähnlichen Probleme im Netz oder hier im Board gefunden. Zum Aufbau: Ich habe einen neuen Server aufgebaut (1xE5-2620v4,64GB DDR4,dedizierter Intel(LSI) 1GB Raid-Controller und ein SSD-Raid5 (aus Intel Business Platten)). Hier wurde ein Server 2016 Std. installiert inkl. der Hyper-V Rolle (Diese über die Installations-Routine des Servers,also mit allen dazu benötigten Diensten),das war's eigentlich schon. Nun wurden 2 VMs (normale VHDs,keine Konvertierung zu VHDX) vom alten WS2K8R2 Hyper-V System rüber kopiert,integriert und konfiguriert. Beide VMs wurden mit festen Kern- und RAM Zuweisungen konfiguriert, es ist also nichts dynamisch. Soweit alles gut auf Anhieb,die VMs liefen sofort hoch. Bei der ersten VM handelt es sich um einen SBS2011,dieser läuft seit Wochen völlig problemlos und stabil. Die 2.VM ist ein App-Server auf Basis eines WS2K8R2...Mein "Problemkind". Es sind weder FO-Cluster oder sonstige Schnick-Schacks im Spiel. Das Problem: Die VM (App-Server/WS2K8R2) startet in unregelmäßigen Abständen neu (ca.1-3 Tage). Im Eventlog der VM ist ist nur zu sehen das dass System neu gestartet wurde inkl. des typischen Eintrags... (Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde.) DumpFiles (Mem und Kernel) gibt es trotz Konfig nicht!? Im Hyper-V Eventlog hingegen steht eine etwas interessantere Info: Meldung1. Quelle: Application Error Ereignis-ID: 1000 Ebene: Fehler Benutzer: nicht zutreffend Name der fehlerhaften Anwendung: vmwp.exe, Version: 10.0.14393.1770, Zeitstempel: 0x59bf2c3f Name des fehlerhaften Moduls: ntdll.dll, Version: 10.0.14393.1715, Zeitstempel: 0x59b0d03e Ausnahmecode: 0xc000000d Fehleroffset: 0x00000000000ff52c ID des fehlerhaften Prozesses: 0x8e4 Startzeit der fehlerhaften Anwendung: 0x01d35bdbb768d1be Pfad der fehlerhaften Anwendung: C:\Windows\System32\vmwp.exe Pfad des fehlerhaften Moduls: C:\Windows\SYSTEM32\ntdll.dll Berichtskennung: 644f476f-ca9d-4489-b0ef-6cb421f11df5 Vollständiger Name des fehlerhaften Pakets: Anwendungs-ID, die relativ zum fehlerhaften Paket ist: Meldung2. Quelle: Hyper-V-VMMS Ereignis-ID: 14070 Ebene: Fehler Benutzer: SYSTEM Der virtuelle Computer "App Server" (ID=F4A6526E-98BF-4434-86D4-65BB3B6CA0D7) wurde unerwartet beendet. Meine Lösungsansätze: - Alle Systeme (Host+VMs) sind auf dem aktuellen Update Stand (nicht über WSUS). - Die Zeit ist synchron zwischen Host und VM. - RAM Zuteilung verändert 8-24GB - vSwitch gelöscht und neu angelegt (VMs haben normalen vollen Netzzugang). - Datensicherung umgeplant/deaktiviert (Normal ist ein kompletter Snapshot des Host bei laufenden VMs). - lange und ausgiebig am Kopf gekratzt... :confused: Ich hoffe ich habe erst mal alle nötigen Infos mit rein gepackt!? Vielen Dank schon mal für's Lesen!
  4. Hallo! Ich habe gesehen, das unter Windows Server 2016 Hyper-V der Export von Virtuellen System auch im laufenden Betrieb möglich ist. Wie sind eure Erfahrungswerte damit? Gibt es bekannte Probleme wenn das verwendet wird? Ist es besser die virtuellen Server herunterzufahren wenn diese Funktion genutzt wird? Was wenn auf den Systemen bestimmte Server (AD, Exchange, SQL) oder anderes läuft? Müssen dann diese Software eine bestimmte Funktion unterstützen. Vielen Dank im vorraus für euer Feedback
  5. Liebe Gemeinde, ich weiß: ein banales Thema und für die Cracks hier wahrscheinlich sehr öde - daher schon mal vorab meine Entschuldigung.... Es will mir einfach nicht gelingen, die internen Festplatten oder angeschlossenen USB-Platten in der VM zur Verfügung zu stellen. Hostsystem ist ein Windows 10 Pro mit einer 500GB SSD Systemplatte und einer 2TB SATA Datenplatte und zwei angeschlossene USB-Platten. Ich habe eine jungfräuliche VM, mit interner Netzwerkverbindung (mit externer geht es auch nicht), 200 GB dyn. VHD und eine eingebundene ISO mit WinPE. In den HyperV-Einstellungen ist der erweiterte Sitzungsmodus zugelassen und bei den Einstellungen der VM sind alle Integrationsdienste, einschließlich der Gastdienste zugelassen. Wenn ich die VM starte, sollte sich laut diverser gefundener Beschreibungen (hier z.B.: https://www.tecchannel.de/a/host-laufwerke-in-der-virtuellen-maschine-von-hyper-v-nutzen,3277672) ein Dialogfensterfenster öffnen, in dem ich unter Option.... Lokale Geräte und Ressourcen... auswählen können soll. Problem: So ein Fenster öffnet sich nicht - die VM startet direkt von der ISO das WinPE und ist anschließend nackt - ich kann weder auf die virtuelle Festplatte zugreifen (wird nur das CD-LW (ISO) angezeigt), noch auf irgendwelche Netzwerkressourcen. Irgendetwas mache ich grundsätzlich falsch :-( Hat jemand einen Tipp für mich, was ich falsch, nicht richtig oder gar nicht gemacht haben könnte? Besten Dank im Voraus! Thomas
  6. Fragen zur Livemigration, Hyper-V

    Hallo zusammen, endlich kommt unsere neue Hardware und ich hätte dazu gerne ein paar Fragen: Server alt ist ein IBM x3650M2, CPU 2 * intel Xeon E5520 2,27 GHz, OS Windows Server 2012R2 Server neu ist ein HPE DL560, CPU 2 * Intel Xeon E5-4620v3, OS Windows Server 2016 Da muss ich wohl die Prozessorkompabilität aktivieren ... ? Bei den Servern die zu migrieren sind ist u. a. ein Exchange 2016 und MS SQL 2014 dabei. Ist es ratsam für die Migration die Dienste zu stoppen? Danke SW
  7. Hallo Zusammen und guten Abend, wir planen die umstellung einer "historisch gewachsenen IT-Landschaft" in etwas mehr strukturiertes... Folgende Situation: MaxMustermann hat mehrere Firmen. contosoA contosoB contosoC contosoD A-D sollen sich nun einen gemeinsamen Exchange 2016 teilen. Als Infrastruktur steht ein 2 node Hyper-v 2016 Cluster mit zentralem Storage via 10G-iSCSI zur verfügung + 1 Server 2012R2 Hyper-V außerhalb vom Clusterverbund für die virtuellen secondary DCs. A-D sollen aber "komplett voneinander getrennt" sein. D.h. Keine Einträge von contosoA in der GAL von contosoB Um den Aufwand aber möglichst gering zu halten, sollen die Anmeldekonton von contosoA-D dem Exchange bekannt sein und zur Authentifizierung benutzt werden können. Da dies der erste Kunde mit so einer Landschaft ist, habe ich so meine Zweifel an meinem Domain-Design und komme nun nach mehreren Tagen HOwTos und Technet auf euch zurück... Hat jemand einen Tipp für mich, wie das am sinnvollsten und einfachsten (geringer verwaltungsoverhead) zu lösen ist ? Cheers, Chris
  8. Hallo zusammen, nachdem ich auf den VMs (WindowsServer2012R2) das im Hyper-V Manager als erforderlich angezeigte Update der Integration Services installiert habe, sind diese extrem langsam geworden. Die Integration Services Version ist jetzt 6.3.9600.18692 Beim verbinden per RDP zum Beispiel bekommt man zunächst für bis zu 1 Minute einen schwarzen Bildschirm, bevor dieser dann zu dem "Richtlinie wird übernommen ... " wechselt. Auch das Öffnen der Programme dauert deutlich länger als bisher. Sowohl der Hyper-V Host (Windowsserver2012R2) als auch die VMs sind auf aktuellem Stand. Ich habe vor dem Installieren des Updates der Integration Services alle verfügbaren Windowsupdates installiert. In der Ereignisanzeige konnte ich keine Fehler oder Warnungen finden, die einen Zusammenhang erkennen lassen. Lässt sich das Update wieder deinstallieren oder hat jemand eine andere Idee? Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe Gruß Matthias
  9. Umzug einer VM will nicht klappen

    Hallo, ich wollte gestern eine VM (Hyper-V) von Host A nach Host B umziehen. Auf beiden Hostsystemen läuft Windows Server 2012 R2. ich habe auf Host A die VM sauber herunter gefahren. Die vhdx nach Host B kopiert, eine neue VM erstellt mit gleich großem RAM und eingestellt das die kopierte vhdx als HDD benutzt werden soll. Wenn ich auf Host B nun die VM starten will bekomme ich angezeigt das Geräte betriebsbereit gemacht werden und das ca. eine Stunde lang. Ich hab das dann abgebrochen. Ist das normal? Physikalisch sind Host A und B unterschiedlich aber das sollte doch der VM egal sein. Danke für jeden Tipp SW
  10. VM sauber verschieben (inkl.XML-Datei)

    Guten Abend alle zusammen, eine Frage, wie verschiebe ich eine VM sicher und komplett? Ich will eine VM von einer Festplatte in einer andere Festplatte kopieren. Also konkret, bei manchen meiner VM`s wird die XML-Datei nicht mit verschoben, was mache ich nur falsch. Ich habe auch schon gegoogelt, aber ich habe nichts gefunden, warum die XML-Datei nicht mit verschoben wird. Kennt ihr eine Seite gute Seite wo genau schritt für schritt beschrieben ist, wie man eine VM (in Hyper-V Manager) verschiebt inklusive der XML-Datei. Vielen Dank.
  11. SQL Dienst startet nicht in Hyper-V

    Hallo zusammen, ich habe einen Server 2003 mit SQL 2005. Physisch läuft alles. Nach der Virtualisierung kann der SQL-Dienst nicht mehr gestartet werden. Host OS: Server 2008r2 - SP1. Hat jemand eine Idee? Danke
  12. Hi, ich bekomme auf meinen Virtuellen DCs immer folgende Meldung: Soweit ich gelesen habe, sollte die Backuplösung (Hier Veeam) das eigentlich abdecken. Veeam sichert beide Hypervisors (HyperV) komplett mit allen VMs Muss ich hier noch irgendwas zusätzlich beachten oder kann ich die Meldungen ignorieren?
  13. Hallo zusammen, Ich habe folgendes Problem: Auf einem Server (Windows Server 2012R2) läuft der Hyper-V Manager mit mehreren VM's. Diese wechseln in unregelmäßigen Abständen "sporadisch" in den Status-Zustand "Sicherung wird ausgeführt" und hängen sich dort auf, sprich verbleiben unendlich lange in diesem Zustand. In diesem Zustand kann man diese nicht herunterfahren. Zu der Problematik habe Ich im Internet bereits Artikel gefunden, die auch eine Lösung vorschlagen, nämlich den Dienst "vmms" zu beenden und neu zu starten, danach ginge dies wieder. Dies habe Ich getestet und es funktioniert auch, jedoch hilft es nur temporär, da die Problematik dann einige Tage später (meist innerhalb einer Woche) wieder auftritt. Hat hier jemand bereits mit diesem Problem zu tun gehabt und kennt einen dauerhaften Lösungsweg? Freundliche Grüße Max
  14. Hallo zusammen, folgende Konstellation: Hypervisor: Server 2016 Datacenter VM: ebenfalls, nicht in der Domäne Installation lief durch, mit der VM habe ich Zugriff auf's Internet (Zugriff ohne Proxy), aber die Updates bleiben stehen bei 0% ("Es sind Updates verfügbar. Updates werden heruntergeladen (05)"). Dies ist der zweite Installationsversuch, beim ersten hatte ich dasselbe Problem auch schon und habe versucht, mit Beenden des BITS und des Windows Updates sowie Löschen des Caches das wieder in den Griff zu bekommen, was aber nicht gelang. Hat hier jemand eine Idee, woran es noch liegen könnte? Ich verzweifle langsam. :confused: Danke vorab für jeden Denkanstoß!
  15. Hallo, ich habe hier ein Notebook mit Windows 10 1703. Dort habe ich heute im BIOS die Virtualisierungs-Option aktiviert und anschließend Hyper-V installiert. Anschließend habe ich eine VM angelegt und diese gestartet. Wenn ich mich dann allerdings mit der VM verbinden möchte, erhalte ich die Fehlermeldung: Mit dem virtuellen Computer konnte keine Verbindung hergestellt werden. Wiederholen Sie den Verbindungsvorgang. Sollte das Problem weiterhin bestehen, wenden Sie sich an den Systemadministrator. Da ich schon auf mehreren Notebooks Hyper-V konfiguriert habe, aus meiner Sicht folgende Kuriositäten: 1) Ich starte den Hyper-V Manager bereits als Administrator. Ich kann mich also auch mit dem Hyper-V verbinden. Daher scheine ich ja grundsätzlich Rechte zu haben. 2) Wenn ich mir das Vorschaubild anschaue, dann sehe ich dort auch, dass die VM gestartet ist und die W10-Installation starten möchte (boot von ISO). 3) Firewall und Avira ist deaktiviert. 4) Hyper-V vollständig deinstalliert und wieder installiert; kein Erfolg. Alle Windows-Updates sind eingespielt. Da es nicht meine erste Hyper-V-Installation ist, bin ich arg verwundert, was da gerade schief geht. Hat jemand von euch eine Idee oder Tipp, wie ich dem Problem auf die Schliche komme... Bin absolut gespannt :-) Beste Grüße Stefan
  16. Hallo, wir werden demnächst ein Szenario aufbauen, in dem wir beantwortet haben müssten, ob wir den 4-Host-Cluster online nehmen können, wenn nur ein Host online ist. D.h. wir fahren vorher alle Server runter, der Clusterdienst ist damit offline. Darauf folgend fahren einen Host hoch und wollen den Cluster starten. Jetzt die eigentliche Frage: Geht das? Wie sieht es damit mit dem Voting eines jeden Servers aus? Wir haben ja, wie gesagt, 4 Server und ein quorum-Laufwerk. Fallen 3 Server aus (Als mehr als 50%), wird der Cluster somit ordnungsgemäß heruntergefahren, um ein „Split-brain“-Zustand zu verhindern. Also dürfte es doch so ausschauen, dass der Cluster erst online gehen kann, wenn mehr als 50% der Server online sind, oder? Oder setzt das „saubere Herunterfahren“ der Server diesen Mechanismus aus? Vielen Dank im Voraus.
  17. Guten Morgen, erst einmal wollte ich mich vorstellen mein Name ist Stefan, ich bin 36 Jahre alt und komme aus dem schönen Kreis Minden -Lübbecke und arbeite als Elektriker, also ich habe Beruflich nicht viel mit Serversysteme zu tun, das ist eher ein Hobby, ich habe zu Hause einen HP Micro-Server für unsere Daten. Ich teste auch immer mal wieder neue Systeme, weil mich die Materie einfach interessiert. Jetzt zu meinem Problem, ich habe einen Server Essentials 2016 eingerichtet, dann habe ich einen Hyper-V Server 2016 installiert, den würde ich jetzt gern in die Domäne des Essentials einbinden, es kommt aber ständig die Fehlermeldung, dass die Domäne nicht zu erreichen sei und wenn es dann einmal klappt, warum auch immer, zeigt der Essentials die Meldung "Zugriff verweigert an". Ich habe schon lange im Internet gesucht und probiert, ich habe aber nix gefunden was mir geholfen hat. Kann mir hier vielleicht einer helfen und sagen wie man zwei Server richtig mit einander Verbindet, so dass ich den Hyper-V nachher auch vom Netzwerk einrichten kann. Ich danke euch! Gruß Stefan
  18. Hallo zusammen, Host 1: 2012 R2 Host 2: 2008 R2 Dateiformat: VHDX folgende Aufgabenstellung (ich habe so etwas vorher noch nie machen müssen): eine VM (nicht geclustert) soll von Host 1 zu Host 2 verschoben werden. Die VM ist ausgeschaltet, Downtime ist also irrelevant. Was ich gemacht habe: VM von Host 1 exportiert und auf Host 2 versucht zu importieren. Bei den Import settings habe ich "Move or restore the virtual machine (use the existing unique ID)" ausgewählt, weil sie ja nahtlos weiter laufen soll. Folgende Fehlermeldung erhalte ich: Mit Google finde ich etliche Treffer, die den anderen Weg (von 2008 R2 zu 2012 R2) beschreiben, die mir aber nicht weiterhelfen. Frage: ist das überhaupt machbar, so, wie ich es vorhabe? Oder muss ich eine neue VM-Hülle erstellen und die VHDX einhängen? Danke vorab, Stibo
  19. Hyper-V und Nano-Server 2016

    Hallo Leute, ich brauche Eure hilfe, da ich wirklich seit langem durch tuftelei am verzweifeln bin. Mein Vorhaben dient hier nur auf Lernbasis und habe die Aufgabe bekommen, dass ich unter Windows 2016 Server (DataCenter) einige Aufgaben gelöst bekommen muss. Die Aufgaben sind folgendes: Unter Hyper-V soll ich 2 DC-Server installieren die miteinander kommunizieren. Desweiteren soll ich auch einen Webserver, DB-Server, DNS, DHCP, DFS, AD etc. installieren. All das ist soweit ersteinmal kein Problem, jedoch habe ich einen Computer mit deren Hardware ich für dieses Vorhaben etwas beschränkt bin. Zur Lösung würde ich dies gerne mit Nano-Server gelöst bekommen, jedoch komme ich da nicht weiter und hoffe sehr, dass Ihr mir da helfen könnt. Zu meinem Hardware: Prozessor: Intel Core i7-4770K CPU RAM: 16 GB DDR3 Systemtyp: 64 Bit Auf diesem Computer läuft zur Zeit Windows 10 mit Hyper-V. Da ich für ca. 3-4 VMs nicht genug RAM zu Verfügung habe, würde ich gerne den Wirt-Server als Nano Server installiert bekommen. Also Sprich: Auf Windows 10 läuft Hyper-V. Hier drunter würde ich gerne nur den Wirt-Server als Nano-Server installieren. Im Nano-Server hätte ich dann den Hyper-V aktiviert und darunter all die anderen Server (siehe oben) als VMs zur Verfügung gestellt. Problem hierbei habe ich hierbei: Ich habe Nano-Server mit Hyper-V image erstellt und diese dann dem Hyper-V von Windows 10 gebunden. Jedoch, da Nano-Server kein GUI hat, weiß ich nicht wie ich den Hyper-V auf Nano anpacken kann und dadrauf die weiteren VMs installieren? Ich habe versucht den Hyper-V von Windows 10 mit der Nano-Server zu verbinden, jedoch hat dies nicht funktioniert. Laut meiner Vorschung soll der Nano-Server mit der Active-Directory verbunden sein und auch mein Windows 10. Da aber mein Wirt-Server als Nano fungieren sollte, stehe ich unter einer dilemma. Hat da jemand einen Ratschlag für mich, wie ich da vorgehen könnte um am Ende Erfolg zu haben? Ich habe etliche Internetseiten besucht aber bisher war alles erfolglos. Ich hoffe, dass ich Euch mein Problem gut genug verdeutlichen konnte. Bitte um Hilfe. Mit freundlichen Grüßen Daniel
  20. Hallo Kollegen! ich brauche eure Hilfe. Folgendes: Wir haben bei zwei Server "DL380G9" mit der Hyper-V Rolle installiert. Stehen auch an zwei unterschiedlichen Standorten und Kunden. Beide Server haben jeweils 4 verschieden VM´s installiert. Alles vernüftig abgesichert mit USV unterschiedliche Stromnetze. Das Problem: Beide Server gehen nach einer gewissen Zeit " Alle paar Tage " in einem Reboot" Kernel- Power- Fehler " Ereignis ID: 41 Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde. BugcheckCode 0 BugcheckParameter1 0x0 BugcheckParameter2 0x0 BugcheckParameter3 0x0 BugcheckParameter4 0x0 SleepInProgress 0 PowerButtonTimestamp 0 BootAppStatus Ich weiss, die Fehlermeldung sagt nix aus. Der / Die Server schreiben auch kein Mini.dmp oder Memory.dmp. Es gibt keine Fehlermeldungen im Eventlog. Wir haben bei einem Server das Board und die CPU durch HP tauschen lassen. Ich bin am verzeifeln und hoffe das mir jemand einen Tip geben kann. Wir haben im ilo / ahs nur die Neustarts verzeichnet. Auf den Servern laufen Veeam Backup und alle Treiber/ bzw. Firmenware aktuell. Die Backups werden auf einen ISCSI Laufwerk geschrieben. Schon einmal vielen Dank Mathias
  21. Hallo erstmals an alle Forumleser Ich wende mich nun an euch da ich selber nicht mehr weiter weis. Problem: Windows server 2012 R2 ist eine per HyperV virtualisiert. Vitualisierung BS = Windows Server 2012 Installierte Rollen: AD DC DNS IIS NAP Remotedesktopdienste So mein Problem ist folgendes: Ich möchte Remote Desktop Session machen sodass ich von Internet auf meine Remoteapps zugreifen kann. Local also in der Donmäne funktioniert die ganze geschichte perfekt. Jedoch wenn ich von einem anderen PC aus der nicht im Netzwerk ist drauf zugreigen will startet das App einfach nicht. Ich komme bis zur Authenifizierung ich sehe auch die Remote apps aber wenn ich diese ausführen will kommt zuerst das mit dem Zertifikat. Wenn ich diese bestätige und die Remote verbindung aufbauen will kommt die Meldung : Der Remotedesktop kann aus einem der folgenden Gründe keine Verbindung mit dem Remotecomputer herstellen: 1) Der Remotezugriff auf den Server ist nicht aktiviert. 2) Der Remotecomputer ist ausgeschaltet. 3) Der Remotecomputer ist im Netzwerk nicht verfügbar Was habe ich alles gemacht: DNS einträge korrigiert ipconfig /flushdns ipconfig /registerdns nslookup abfrage gestartet mit dem Ergebnis dass er den localen Server und den DC findet also löst richtig auf. Das was mich ein wenig stuzig macht ist die BPA- Ergebnisse von Windows: Vom Remotedesktop- Gatewasserver muss eine Verbindung mit Activ directory Domänendienste hergestllt werden können. Mit dieser Meldung kann ich leider nicht's anfangen. Kann mir jemand auf die Sprünge helfen und weiss einen Rat ? Meine Recherchen habe hervorgebraucht, dass man etwas an den gruppenrichtlienen machen muss dass man von ausserhalb in die Domäne zustossen kann. ist das wahr oder habe ich etwas falsch verstanden ? um euren rat wäre ich auch sehr verbunden
  22. Hi Ihr lieben, ich bin gerade ziemlich verwirrt und weißt nicht mehr wo ich weiter suchen soll. Ich habe hier ein Win2k16 Hyper V Cluster mit 2 Nodes. Zusätzlich gibt es noch ein physikalischen Win2k16 DC und (aus kompatibilitätsgründen) ein physischen Win2k8 R2 als Member Server. Der Win2k8 ist als Veeam Backup und TAPI Server aktiv und macht eigentlich nicht wirklich mehr. Aber genau diese Kiste hat auch das Problem. Von dieser Kiste kann der physiche DC und beide Cluster Nodes problemlos per Ping erreicht werden, aber von den VMs kann der Server nur die erreichen, die auf der Node A liegen. Alle VMs die auf Node B liegen kann der Win2k8 nicht anpingen. Verschiebe ich eine der VMs von Node B nach A, lässt sich auch die wieder erreichen. Umgekehrt natürlich das selbe, VM von A nach B verschoben -> verschwunden. Von den auf Node B gehosteten VMs ist die Backup Kiste nicht erreichbar. Der physikalsiche DC und alle Clients in meinem Netz, haben das Problem nicht. Auch die VMs untereinander können Problemlos Ping Pong spielen. Nochmal im Überblick: Ping Physischer DC -> Win2k8 = OK Ping Physischer DC -> Node A = OK Ping Physischer DC -> Node B = OK Ping Physischer DC -> VMs Node A = OK Ping Physischer DC -> VMs Node B = OK Ping Physischer DC -> Clients = OK Ping Win2k8 -> Physischer DC = OK Ping Win2k8 -> Node A = OK Ping Win2k8 -> Node B = OK Ping Win2k8 -> VMs Node A = OK Ping Win2k8 <-> VMs Node B = nicht OK Ping Win2k8 -> Clients = OK Ich hab den Win2k8 schon an andere Switch Ports gehängt, da ich befürchtet hatte das der Backbone (bestehend aus zwei HP 2920 24G Switchen) ein Problem hat oder ich Bockmist beim verkabeln gebaut hatte. Die Nodes hängen mit je einem 1GBit (Mgmt) an beiden Switchen. Die virtuellen Switchen jeder Node sind auf zwei geteamten 10GBit Ports aufgesetzt, wobei jeder 10GBit Strang auf je einen der Switche geschaltet ist. Der physische DC (ein kleiner HP MicroServer) hängt mit einer 1GBit Leitung und der Win2k8 hängt mit zwei geteamten 1GBit Leitungen am Backbone. Die Ereignisprotokolle geben nichts her. Ich vermute das Problem irgendwo am virtuellen Switch oder den geteamten 10GB Strängen, aber ich weiß absolut nicht weiter. Hat noch jemand ne Idee wo ich suchen kann? Meine Mitarbeiter bemerken zum Glück nichts, dennoch ist es nervig und nicht Sinn der sache. Gruß Steven
  23. SCVMM/HyperV - Allgemeine Fragen

    Wir testen gerade mal seit Jahren wieder eine Hyper-V/SCVMM 2016 Umgebung um sie mit VMWare vergleichen zu können um ggf. Hyper-V zukünftig (zusätzlich) einzusetzen. Nun zum SCVMM, vielleicht hat da ja jemand noch paar Tipps: - Erweiterter Sitzungsmodus geht nicht im SCVMM sondern nur über den Hyper-V Manager? Zumindest bei uns aktuell - Gleiches mit Arbeitsspeicher wärend des Betriebes ändern. Im HVM geht es, im VMM nicht. Auch das normal? - Dyn. Platten sollen wohl performancetechnisch kein großen Performanceeinfluss haben. Wie ist der Stand und Einsatz in Produktivumgebungen mit dyn. Arbeitsspeicher? (mal Produkte ausgenommen die das nicht unterstützen -> msSQL standard usw). - Wie wird der VMM gepflegt ? Gefühlt hat sich ja, im Gegensatz zu z.B. SCCM relativ wenig getan. Vieles läuft ja auch nur so "naja", Migration von VMWare, Vorlage erstellen für Srv2016. Vieles nur per Powershell (bootvoraussetzungen mit priorität). Wir schwanken da natürlich bei so einer Entscheidung. Wir setzen SCCM schon ein und stehen da natürlich noch vor einer Entscheidung wieviel wir MS gehen wollen. Würde mich da über Hilfe freuen Grüße, David
  24. Hallo, im SCVMM gibt es pro Objekt (VM) bekanntlich die Möglichkeit "Custom Properties" mit Texten zu versehen. Das ganze stellt sich per default dar in den Bezeichnungen "custom1" bis "custom10", deren Textfeld man in den VM-Eigenschaften jeweils beschreiben kann. Mir fehlt nun die Möglichkeit diese Inhalte via powershell auszulesen. Konkret meine ich: Wir haben das custom property "custom1" befüllt. In der VM-Übersicht des SCVMM haben wir diese Eigenschaft "custom1" eingeblendet. Wunderbar. Diese Übersicht möchte ich per Powershell ausgeben, inklusive aller Eigenschaften, die per default bereits eingeblendet werden. Leider kann ich die Inhalte dieser "custom1" nicht auslesen.
  25. vhd-resize schlägt fehl

    Moin Boarduser, ich habe ein kleines Problem auf nem virtuellem Exchangeserver der kein Platz mehr auf der C: Partition hat. Ich habe die VM heruntergefahren, die virtuelle Festplatte vom Typ "fixed" in "dynamic" konvertiert, die vhdx gemountet. Soweit so gut. Jetzt versuche ich die gemountete Platte mit resize-partition -driveletter G -Size 200GB von 99GB auf 200GB zu vergrößern. Ich erhalte den Fehler Resize-Partition: Size not supported Warum verstehe ich nicht. Vielen Dank für die Hilfe.
×