Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'Exchange'".

  • Suche mithilfe von Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

18.044 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, wir nutzen einen Dell MD3420 auf dem ein RAID10 mit 3320GB für unseren virtuellen Exchange 2016 CU10 mit 160 Postfächern inkl. Verteiler und Ressourcen läuft. Aktuell haben wir die Laufwerke C (OS), E(DB) und F(LOG). Microsoft empfiehlt die Postfachdatenbank bei nicht DAG Installation auf 200GB zu begrenzen. Nun frage ich mich welchen Vorteil es außer einer ggf. kürzen Wiederherstellung hat? Performance? Hat jemand Erfahrung mit mehreren Postfachdatenbanken auf dem schlussendlich gleichen darunterliegenden Volumen? Grüße
  2. Moin zusammen, mein Outlook löscht Mails vom Exchange ohne sie vorher heruntergeladen zu haben sobald sie mehr als 10MB Anhang beinhalten. Man kann die Mail in OWA sehen und beim Abruf per POP vom Server sieht man wie die Mail in OWA verschwindet und nicht in Outlook auftaucht. Als Client und Server Konstellation haben wir folgendes: Einen Windows 10 Client (Notebook, 64 bit, englisch, 8GB RAM, i5, 250GB SSD) mit Office 2010 Home & Business (32 bit). Das Office ruft per POP3 Mails von einem Exchange ab (leider nicht zu ändern). Der Exchange ist ein Server 2008R2 mit Exchange 2010 SP3 letztem CU. Auf anderen Clients ist das Verhalten nicht zu reproduzieren (Windows 10 mit Office 2016 werden die Mails richtig heruntergeladen) Vielen Dank für Tipps!
  3. Hallo, ich versuche für unser Unternehmen (10 Mitarbeiter) eine gemeinsame Email Ablage zu organisieren. Wir verwenden aktuell eine Hosted Exchange Lösung, bei der wir einzelne Mailpostfächer bei einem Dienstleister buchen, den Exchange Server also nicht selbst administrieren, sondern nur über eine Konfigurationsoberfläche verwalten. Für die gemeinsame Ablage verwenden wir aktuell eine zusätzliche Mailbox, bei der für die anderen Mitarbeiter ein Ordner (+ Unterordner) mittels Zugriffsrechten freigegeben wurde. Diese Mailbox ist für die Mitarbeiter bei Outlook 2013 als zusätzliches Postfach eingerichtet. Der Exchange-Cache-Modus ist eingeschaltet. Das Problem liegt darin, dass Outlook im Cached-Mode nur 500 Ordner verwalten kann (siehe z.B.: https://support.microsoft.com/en-us/kb/3115602 ) und bei einer Cache-Dateigröße von mehr als 50 GB (70GB)(siehe: https://support.microsoft.com/en-us/kb/832925) streikt. An diese Grenzen stoßen wir leider seit einiger Zeit immer wieder. Aktuell lösen wir das, indem wir Ordner archivieren, bzw. die Sichtbarkeit von Ordnern auf die absolut erforderlichen Mitarbeiter beschränken. Als dauerhafter Lösungsweg fällt mir aktuell nur die projektweise Aufteilung der Ablage auf mehrere (zusätzlich zu buchende) Postfächer ein. Diese Postfächer könnten dann als zusätzliche primäre(!) Postfächer in Outlook eingerichtet werden und hätten jeweils eine eigene OST Cache Datei, damit jeweils die 500 Ordner / 50 GB. Grenzen. In diesem Fall gäbe es im Outlook aber eine Reihe von unerwünschten Ordnern, die für diese Ablagepostfächer mit anzeigt würden (Posteingang, Postausgang, etc.). Gibt es eine Möglichkeit, diese zu verbergen? Wie könnte man das Problem auf anderem Weg lösen, ohne Sharepoint anzuschaffen und/oder selbst zu hosten? Besten Dank im Voraus!
  4. Exchangeserver migrieren

    Hallo Zusammen, wir haben eine virtualisierte Exchange 2010 DAG/Server 2008R2. Die Postfächer sollen auf eine neue Niederlassung, sprich neue Umgebung, neuer 2012R2 Server, anderes Exchange umziehen. VPN Verbindung besteht zwischen den beiden Standorten, Domaintrust nicht. Wie wäre die einfachste Lösung die Postfächer auf den neuen Server umzuziehen? Es stand im Raum die Postfächer als PST zu exportieren und über eine Netzfreigabe zu importieren, falls möglich? Der Zugriff erfolgt dann von Site1 zu Site2 über Citrix. Wobei einige Dienste (Webserver usw) von Site2 über Site 1 zur Verfügung gestellt werden (loopback). Das ist halt so, weil nicht alle Dienste ausgesourced werden können. Gruß und Danke Goat
  5. Guten Morgen zusammen folgendes Szenario: Ein Exchange Server 2010 wurde auf 2016 migriert. Sämtliche Postfach- und Public Folder Migrationen liefen reibungslos.Nach der Migration wurden verschiedene User stichprobenartig getestet - und da alles wunderbar lief, wurde der Exchange Server 2010 ordnungsgemäß deinstalliert.Nun sind jedoch einige User aufgetaucht, die über ihr Outlook (wichtig!) keinen Zugriff auf die Public Folder haben (ich sage deshalb "wichtig", da der Zugriff über OWA bei ausnahmslos allen Usern einwandfrei funktioniert).Es erscheinen bei den betroffenen Usern die üblichen Meldungen:Nun das kuriose: Alle User arbeiten auf dem gleichen System - einem Windows Server 2008 R2 Terminalserver mit Office 2010. Outlook arbeitet entsprechend NICHT im Cache-Mode. Bei manchen Usern auf besagtem TS klappt der Zugriff auf die Public Folders einwandfrei, bei anderen nicht.Nach endloser Recherche bin ich u.a. auf diesen Artikel hier gestoßen: https://www.petenetlive.com/KB/Article/0001295Und siehe da - in den Datenbanken war tatsächlich beim Attribut msExchHomePublicMDB noch ein Verweis auf die Public Folder Database vom (nicht mehr vorhandenen) Exchange 2010. Die Einträge habe ich entfernt, gebracht hat es jedoch leider nichts. Gleiches Spiel wie vorher. OWA Zugriff auf die Public Folder bei allen Usern gegeben, über's Outlook nur bei manchen.Sonstige eventuell hilfreiche Infos:-Wildcard-Zertifikat-Autodiscover funktioniert ordnungsgemäß-Problem betrifft nicht nur den Terminalserver mit Office 2010. Auch Client-PCs mit Office 2016 haben teils keinen Zugriff auf die Public Folders.-Problem scheint nicht User-bezogen zu sein. Ein User, der auf dem TS mit Office 2010 Zugriff hat, hat auf seinem PC mit Office 2016 keinen Zugriff.-Bei den Usern, die keine Verbindung zu den PFs haben, taucht auch kein entsprechender Eintrag im Verbindungsstatus auf-Während wir den Eintrag bei den Usern mit Zugriff wie erwartet finden-Nach der Migration wurde der PF-Zugriff wieder entsprechend auf lokal eingestellt-Eine zum Testen vorübergehende Umstellung eines Profils auf Cache-Mode brachte ebenfalls keinen Erfolg-Bei Office 2010 tauchen die Public Folders zwar in der Liste auf, lassen sich jedoch wie oben erwähnt (Fehlermeldung) nicht öffnen - während bei Office 2016 die Public Folders gar nicht erst gelistet werden (bei den betroffenen Kollegen)-Problem ist unabhängig von den Postfach-Datenbanken. Innerhalb einer Datenbank gibt es User mit Zugriff und jene, bei denen es nicht funktioniert. -Neueinrichtung des Outlook-Profils brachte ebenfalls keinen ErfolgLangsam bin ich mit meinem Latein am Ende und um jeden Tipp dankbar. LG Philzip
  6. Moin, wie realisiert ihr die Wiederherstellung von gelöschten E-Mails auf einem Exchange 2013? Der Benutzer sucht eine E-Mail die er vor 2 Monaten gelöscht hat. Umgebung: Windows 2012 R2, Exchange 2013, Sicherung VMs mit Veeam Backup & Recovery auf NAS und USB-HDD
  7. Grüezi mitenand Nach einer erfolgreichen Migration von Exchange2007 auf 2013 habe ich noch ein "kleineres" Problem Wir hatten auf dem alten Exchange Server noch ein PowershellScript, das jeden Abend sämtliche Mails der Benutzer in eine BackupMailbox exportierte. (Zusätzliche Datenbank) Das hat mit folgenden Skript under Exchange 2007 sauber geklappt: (Ausschnitt aus Skript) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- # Mails kopieren Get-User | where { $_.Identity -like "ab-cd.local/FT/Users/*" } | ` where { $_.RecipientType -like "UserMailbox" } | ` export-Mailbox -TargetFolder "Archiv" -TargetMailbox backup -AllowMerge ` -ExcludeFolders $exclude -BadItemLimit 1 -ReportFile $xml_log -Confirm:$false -MaxThreads 8 2>> $errorlog; --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Das Problem: Unter Exchange2013 gibt es diverse Powershellbefehle und auch Parameter nicht mehr, wie z. B "export-Mailbox". Nach einigem recherchieren, bin ich dann auf den Befehl "New-MailboxExportRequest" gestossen. Mit diesem Befehl kann man jedoch nur in ein PST exportieren und muss auch noch den Pfad angeben. Gibt es allenfalls eine andere Variante für mein Vorhaben? Oder hat jemand eine Idee diese Problem zu lösen? Vielen Dank im voraus für eure Unterstützung Liebe Grüsse aus der Schweiz Meney
  8. Hallo zusammen. Folgende Frage zu Exchange2013: Ist es möglich (z.B. per Outlook Web App-Richtlinie), bestimmten Nutzern den Zugriff auf die PublicFolder zu sperren, wenn sich diese über OWA anmelden? Wenn der Outlook-Client genutzt wird, soll die Nutzung der PF jedoch möglich sein. OWA auf das eigene Postfach soll weiterhin aktiv bleiben.
  9. Moin liebe Administratoren und Exchange-User, wir (Büro mit etwa 30 Mitarbeitern) sind aktuell auf der Suche nach einem neuen Mail-System / Groupware / bla. Nutzen tun wir halt wie die meisten Mails, Kalender und Kontakte. Darüber hinaus nutzen wir sehr viel unser Projektmails - also z.B. projekt-muster@any.net. Es gibt zwar so einige gute OpenSource Lösungen, wir wollen aber MS Exchange als andere Alternative nicht außer Acht lassen. Ein K.O.-Kriterium ist für meine Geschäftsführung, dass bei vielen Software-Lösungen die Mails in den Shared-Foldern keine "per-user-read-flag" können - also dass zwar viele Nutzer auf den Shared-Folder Zugriff haben aber die jeweilige Mail nur für den einzelnen Benutzer als gelesen angezeigt wird und nicht gleich für alle, so dass die anderen auch noch sehen, dass eine neue Mail eingegangen ist. 1) Die erste Frage lautet daher - kann MS Exchange das? Wie vorbechrieben nutzen wir entsprechend der ganzen Projekte auch viele Projektadressen - das "neue" Lizenzmodell von MS mit den CALs etc habe ich soweit verstanden 2) Die zweite Frage lautet daher - brauch ich für jede Projektadresse - also eine Non-Active-User Adresse eine CAL oder sind diese "Sammel-Adressen" von diesem Lizenzmodell ausgenommen, so dass wirklich nur die aktiven Nutzer eine CAL brauchen? Ich bin zwar Windows-Heimanwender und MacBook-User, so ganz habe ich jedoch durch die Windows-Server-Welt noch nicht durchgeschaut 3) Die dritte Frage lautet daher - Ist der MS Exchange Server ein eigenes OS oder nur ein "Aufsatz" bzw. Programm was auf einem MS OS wie z.B. Win 10 oder Win Server läuft? Wenn letzteres zutreffen sollte - reicht dann ein Win 10 oder muss es auch ein Win 10 Server OS sein? Ich bedanke mich im Voraus für eure Antworten! Beste Grüße Patrick
  10. Guten Tag Liebe Community, folgender Stand: Ich habe 2 Server und 1 Client System über VMWARE erstellt. Server1: DomainController\ActiveDirectory Server2: Exchange Server\IIS Server3: Client Auf dem Client befindet sich Outlook 2010 das mit dem Exchange Server 2016 verbunden ist. Im Outlook befindet sich ein VSTO Addin das erstellte Termine mit einer Markierung versetzt um Sie so einheitlich zu Identifizieren. -> Klappt Nun zu meinem Problem... Es soll möglich sein via einer Webanwendung(die auf dem IIS gehostet wird) die erstellten Termine aus dem Outlook Addin auslesen zu können. Dazu benutze ich den Exchange WebService: If ConfigurationManager.AppSettings("ExchangeDefaultCredentials") Then service = New ExchangeService() With { .UseDefaultCredentials = True, .Url = New Uri(ConfigurationManager.ConnectionStrings("ExchangeUri").ConnectionString)} 'service.AutodiscoverUrl(ConfigurationManager.AppSettings("ExchangeUser"), RedirectionUrlValidationCallback) Else service = New ExchangeService() With { .UseDefaultCredentials = False, .Credentials = New WebCredentials(ConfigurationManager.AppSettings("ExchangeUser"), ConfigurationManager.AppSettings("ExchangePW")), .Url = New Uri(ConfigurationManager.ConnectionStrings("ExchangeUri").ConnectionString)} End If Dim startDate As DateTime = DateTime.Today Dim endDate As DateTime = startDate.AddDays(18) Dim calendar As CalendarFolder = CalendarFolder.Bind(service, WellKnownFolderName.Calendar, New PropertySet()) Dim cView As New CalendarView(startDate, endDate, 50) cView.PropertySet = New PropertySet(AppointmentSchema.Subject, AppointmentSchema.Start, AppointmentSchema.End, AppointmentSchema.Id) Dim appointments As FindItemsResults(Of Appointment) = calendar.FindAppointments(cView) For Each appointment As Appointment In appointments apmt = Appointment.Bind(service, appointment.Id, New PropertySet(BasePropertySet.FirstClassProperties) With {.RequestedBodyType = BodyType.Text}) If apmt.Categories.Contains("SILO") Then lstApmt.Add(apmt) End If Next Bei der ersten Bedingung wird geprüft ob es sich um einen Zugriff mit "Use Default Credentials" handelt (diese Boolean Wert wird in der Webconfig eingestellt). Ist Use DefaultCredentials = false übergebe ich dem Exchange Server die Mailadresse + das Passwort direkt. -> klappt Wie stelle ich es aber nun an, das wenn die Use-Default Credentials =true sind, das auch die Credentials des aktuellen Benutzers übergeben werden um dann die Informationen aus dem Exchange zu lesen? Hänge seit einigen Tagen an dem Problem und weiß nicht ob ich noch nötige Schritte im Exchange Server/IIS oder im Code unternehmen muss. IIS Authentifizierung: EWS:
  11. Exchange Signaturen Fragen

    Hey, ich bin gerade dabei die Signaturen in meinem Unternehmen umzustellen. Vorher wurde das ganze Clientenseitig per GPO und dem Programm "Signatures" durchgeführt. Allerdings konnten wir damit weder MAC´s noch Handys erreichen damit. Jetzt soll das ganze als Exchange Mailflow rule durchgeführt werden. Klappt soweit auch gut nur sind nun 2 Fragen aufgekommen wo ich leider keine Antwort von Internet bekommen habe 1. Ist es möglich das die User dennoch ihre Signatur in ihrem Outlook zu sehen? Weil es gibt leider noch user die denken wenn man das da nicht sieht, das auch keine Signatur mitgesendet wird und selber anfangen eine Signatur zu schrieben :/ 2. Wie kann ich das Verhalten von Replay Antworten mit den Signaturen beeinflussen? Sprich wenn ein reger MAil austausch stattfindet das nicht immer die Signatur mit drangepackt wird und der Verlauf unnötig größer wird. 3. Glaube das ist ehr ein AD Rechte frage: was muss ich einstellen damit die User selber ihre Titel ändern können? Diese werden aus dem AD gezogen Danke euch schonmal vorab
  12. Hallo Liebe Gemeinde, ich habe leider folgendes Problem, Ich habe leider aus versehen in einem unserer Öffentlichen Ordner Kalender Elementen einen davon gelöscht, und das über die ECP. Diesen über die OWA wieder herzustellen, wenn es ein Benutzer direkt über Outlook gemacht hätte, wäre wohl nicht so das Problem gewesen. Aber kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich über die Powershell mit dieses Element (einen Kalender) wiedeherstellen kann ? New-MailboxRestoreRequest -SourceStoreMailbox Development -SourceDatabase MBX_DB01 -TargetMailbox Development01 -AllowLegacyDNMismatch -IncludeFolders \Dev\CustomerEngagements Ist das so die richtige Richtung ? Kann leider wenig mit der SourceStoreMailbox anfangen ?! Also der Kalender lag unter /Kalender im Postfach OE-PF.
  13. Probleme mit Exchange VSS Writer

    Guten Morgen, wir haben einen Exchange 2016 im Einsatz, virtuelle 2012 R2 Maschine, ohne DAG. Vor ca. 2 Wochen hab ich das CU10 installiert, und seit dem zickt unser Backup auf Band herum. Wir sichern zwar die ganzen virtuellen Maschinen mit VEEAM auf eine NAS, aber für die historischen Sicherungen für die täglichen Auslagerungen machen wir von den wichtigsten Servern ein Backup auf Band mit Veritas Backup Exec 20.1 Rev. 1188. Über Sinn und Unsinn mag man geteilter Meinung sein, aber wir haben die Auflage von der BaFin und den Prüfern der Bundesbank bekommen, und mit denen zu diskutieren ist nicht klug. Egal, jedenfalls funktionierte es bis zum Update auch relativ problemlos. Seit CU10 drauf ist kommt Backup Exec mit der Meldung: Snapshot-Fehler (0xE0008516) Die für den Snapshot angegebene Datenbank wurde nicht gesichert, da die Datenbank nicht bereitgestellt war. Für alle 3 Datenbanken. Ein "vssadmin list writers" zeigte mir, das der Exchange Writer in der Liste fehlt (Screenshot VSS1.jpg) Im Forum hab ich gelesen, das in der Registry ein Eintrag "EnableVSSWriter" stehen muss mit dem Wert 1. Bei mir hat er gefehlt, also hab ich ihn manuell hinzugefügt (Screenshot VSS3.jpg) Nach dem der Dienst MS-Exchange-Replikation neu gestartet wird ist der Eintrag im vssadmin list writers da. (Screenshot VSS2.jpg) Nun ist der Backup-Job mal erfolgreich und mal nicht. Und jedes mal, wenn er fehlgeschlagen ist, fehlt auch wieder der Exchange Writer in der Liste. Nach einem Neustart vom Replikationsdienst ist er auch wieder da, aber ich will ihn logischerweise dauerhaft da haben. Ich könnte nun ein Batch machen, der täglich kurz vor dem Backup den Dienst neu startet, aber das ich nicht so richtig der Sinn der Sache. Gibt es die Möglichkeit, den Exchange-VSS-Writer irgendwie zu reparieren? Oder neu zu installieren? Grüße Matthias
  14. Hi, da MS demnächst TLS 1.0 und 1.1 einstampft und durch TLS 1.2 ersetzt hätte ich ein paar Fargen dazu. Wir haben noch einen alten ISA 2006 auf Windows 2003 Server laufen und Exchange 2010 auf 2008R2. Exchange 2010 TLS 1.2 ready zu machen ist relativ einfach, RU 20 und ein .Net Patch für 2008 R2. Da OWA auch über den ISA Server geht, müsste man den auch TLS 1.2 fit machen oder reicht das es nur der Exchange kann? Meines Wissens nach unterstützt der Server 2003 gar kein TLS 1.2? Der Plan ist nächstes Jahr auf eine aktuelle Exchange Version zu migrieren und den ISA Server durch eine andere Lösung abzulösen. Danke! lg
  15. Import vieler Exchange Kontakte

    Hallo, ich möchte in einen Exchange Server 2010 zahlreiche Email Kontakte einbringen. Wie kann ich z.B. über die Management Shell eine CSV Datei abarbeiten und daraus die AD-Objekte nebst Exchange Kontakte anlegen? Falls es möglich wäre, diese über die CSV Datei auch noch einer oder mehrerer Verteilergruppen zu zuweisen (diese kann ich natürlich zuvor selbst per Hand anlegen), wäre das super. Ich würde mich sehr über eine Hilfe freuen - sonst muss ich die alle per Hand anlegen :( LG Wise
  16. OL2016/Ex2010 - häufige Kennwortabfrage

    Hallo zusammen, ich habe hier an einigen Client (leider bei der GF) die Problematik, dass der Nutzer häufig zur Kennworteingabe aufgefordert wird. Eine Eingabe des Domänenkennwortes hilft hier leider nicht, auch ein Test mit AD-Domain.com\AD-Benutzername oder anderen Variationen hinterlässt nur mehr Verwirrung da das Fenster mal direkt wieder auftaucht und Outlook dann mal wieder für 5min zufrieden ist. Ich kann das ganze schlecht beschreiben, es tritt nur vereinzelt alle paar Wochen mal auf oder dann, wenn der GF sein Notebook mal wieder seit einer Woche nur im Standby/Aufwachen/Standby....-Betrieb nutzt. Nun hat ein Mitarbeiter erstmalig seit heute dieses Problem und ich kann mir einfach nicht erklären, woran das liegt. Er hat sein Notebook heute früh gestartet und hat nach 5min ein Fenster mit folgendem Wortlaut: Micorosoft Outlook Verbindung mit Vorname.Nachname@DomainDerAG.com wird hergestellt Eingabefenster mit o.a. Email-Adresse Eingabefenster mit Kennwort Button für "Anmeldedaten speichern" Drückt man hier auf Abbrechen, synchronisiert Outlook nicht und bleibt bei der Meldung "Kennwort erforderlich". Nun habe ich eben gesehen, dass es dann bei Senden/Empfangen einen Knopf gibt, der Exchange Kennwort eingeben o.ä. lautet. Drückt man diesen, baut Outlook die Verbindung auf. Outlook ist hier momentan sehr hartnäckig und kommt alle paar Minuten mit der Aufforderung. Hinweise die ggf. nützlich bei der Problemfindung sein könnten: a) Ein mögliches Problem in unserer Umgebung ist, dass die AD-Domain sowie der AD-Benutzername sich nicht mit der Email-Adresse oder der @DomainDerAG.com Bezeichnung deckt. Insofern könnte es ein Problem sein, dass das Kennwort-Fenster den voreingestellten Eintrag Vorname.Nachname@DomainDerAG.com anbietet. Dies haben wir aber seit ein paar Jahren ohne sonstige Probleme. b) Interessant ist auch, dass dem Nutzer danach eine Abfragefenster mit einer E-Mail-Adresse eines Nutzers angezeigt wurde, dessen Kontolöschung ich derzeit vorbereite. Die E-Mail-Adresse dieses Nutzers wird hierfür vorrübergehend auf Vorname.nachname.alt@DomainDerAG.com geändert und in einer Verteilerliste (Weiterleitung an eine Autoreply-Adresse) genutzt. Hier fragt man sich natürlich.. warum wird mir das angezeigt? Der Nutzer hat den Kalender des zu löschenden Benutzers in seiner Outlook-Kalenderliste eingeblendet -> Das wäre eine Idee, warum danach gefragt wird. Seit Löschung der Kalenderverknüpfung taucht dieses Abfragefenster nicht mehr auf. c) Der Vollständigkeit will ich erwähnen, dass unser Server sowie das Zertifikat nicht auf die DomainDerAG.com lauten. Die Email-Domain wurde durch den Verkauf unserer Firma 2015-16 geändert. Der Server ist immer noch über mail.altedomain.com erreichbar und liefert auch per SMTP Mails aus - Ohne Probleme Wir empfangen die Mails über einen Zentralen Dienstleister der die Zustellung ganz banal über einen LinuxServer an die verschiedenen Firmen verteilt. max.mustermann@DomainDerAG.com wird an Standort1 geroutet. maria.mustermann@DomainDerAG.com wird an Standort2 geroutet. d) Unsere Umgebung sieht wie folgt aus: Win10 1803 mit Office 2016 Exchange 2010 mit RU23 Vielen Dank für jeden Tipp. edit: Habe eben die Info bekommen, dass die Abfrage mit dem zu löschenden Nutzer auch nach Entfernung der Kalenderverknüpfung erscheint. Diese soll übrigens nicht mehr in den Exchange-Adresslisten angezeigt werden, die Änderung ist aber auch erst eine Std. alt. Ich erwähne es, weil es das erste mal ist, dass ich diese Kennwortabfragen irgendwie mit einer Konfiguration am System in Verbindung bringen kann.
  17. Hallo, und Zwar besteht unsere Domäne und unsere Maildomäne aus dem Firmenname AD meine-firma.org und Mailadresse h.mustermann@meine-firma.de Nun soll nur die Maildomäne in Exchange umbenannt werden zu Mailadresse h.mustermann@firma.de um beim externen Mail-Empfänger einen neuen Firmennamen anzuzeigen. Ich habe also eine neue E-Mail Adressrichtlinie mit höchster Priorität angelegt. Sowei so gut. Alle Nutzer mussten ihr altes Outlook-Profil entfernen, ein neues Outlook-Profil anlegen und haben sich mittel der neuen E-Mailadresse mit dem Postfach wiederverbunden. Alle Nutzer haben jetzt die neue Adresse als Hauptadresse erhalten. Beim externen Mail-Empfänger wird die neue Absenderadresse h.mustermann@firma.de angezeigt. Intern wird nach wie vor die alte h.mustermann@meine-firma.de angezeigt. So soll es sein! 1. Frage: Ist das vorgehen so überhaupt richtig? 2. Seitdem (zumindestens ist es subjektiv so) treten Probleme auf z.b.: Nutzer A sendet eine Mail an Nutzer B. Nutzer B erhält diese Mail nicht. Nutzer A bekommt aber im gegenzug von Nutzer C, der gerade im Urlaub ist, eine Abwesenheitsnotiz. Oder: Nutzer A erhält Erinnerungen für einen anstehenden Termin von Nutzer B. Obwohl Nutzer A keinerlei Zugriff auf den Kalender von B hat. Oder: Mails die von unserer Webseite mit dem Namen info@meine-firma.de an einen internen Verteiler geleitet werden sollen, kommen mit dem Absender h.mustermann@meine-firma.de, statt info@meine-firma.de Könnten solche Effekte mit der Mailadresse-Umstellung zusammenhängen? Routet Exchange falsch? Anhand welcher Logs etc. kann ich das prüfen? MfG
  18. Hallo zusammen, wir haben einen Exchange Server 2016 CU5 Standalone (keine DAG/HA) auf einen installierten Windows Server 2012 R2 übernommen. Nur habe ich dann direkt festgestellt, das .Net 4.7.2 vor einem Monat ca. mit den Windows Updates installiert wurde. Ich würde natürlich jetzt auf CU10 mit .Net 4.7.1 updaten und dann 4.7.2 blockieren. Nun meine Frage - kann ich hier .Net 4.7.2 deinstallieren zurück auf .Net 4.6.2 (inkl alles Server neu Starts) ? Nur da 4.7.2 schon einen Monat her ist, bin ich mir nicht sicher, ob das Schwierigkeiten geben könnte? Danach würde ich natürlich das Update auf CU9 durchführen -> dann Update .Net auf .Net 4.7.1 und VS 2013 -> und zu guter letzt Update auf CU10. Oder habt Ihr einen Vorschlag für einen besseren Fahrplan Danke und VG Silvio
  19. Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem ich einige Zeit recht erfolglos versuche dieses Problem selbst zu lösen muss ich nun hier um eure Expertenhilfe ersuchen! Google hilft mir nur bedingt, eventuell suche ich sogar nach den falschen Dingen :( Mein Problem: Wir hatten vor kurzem eine Serverumstellung und seitdem funktioniert die Suche in Outlook 2010 / Exchange 2016 offenbar nicht mehr richtig. Folgende Suchaufgabe ist gegeben: Max Mustermann (alles klar, findet er) (Steht in den Feldern Name und Nachname) Folgende Suchaufgabe: 21587 (diese Kundennummer steht im Feld Namenszusatz bei Max Mustermann) gibt unten stehende Fehlermeldung aus. Vor der Umstellung war es problemlos möglich nach Kundennummer, Name oder Nummer und Name in der Schnellsuche "Kontakt suchen" (rechts oben) zu suchen. Das ist nun leider nicht mehr möglich. Sucht man nun nach der Klientennummer bekommt man die Fehlermeldung "Der angeforderte Kontakt konnte nicht gefunden werden" zurück. Vervollständigt Outlook die Sucheingabe automatisch und ergänzt die Kundennummer automatisch gibt es keine Fehlermeldung - es passiert nichts. Der lokale Suchindex wurde bereits zurück gesetzt / neu aufgebaut, zu mehr Lösungsansätzen bin ich leider nicht gekommen. System: Windows Server 2016 16GB RAM Exchange 2016 Das Kontaktformular wurde mit den Entwicklertools stark überarbeitet - schon vor der Serverumstellung und die betroffenen Felder sind alle aus dem Orginalformular. Clients: Win 10 Outlook 2010 Eventuell hat hier jemand eine Idee für mich wie ich mein Problem lösen kann! Wäre wirklich dankbar!! Danke für eure Bemühungen! Mit freundlichen Grüßen Sbeans
  20. Guten Morgen, ich habe auf unserem Exchange 2010 SP3 CU22 ein Aufbewahrungsrichtlinientag für den Ordner "Gelöschte Elemente" erstellt. Dieser besagt, dass Elemente älter als 31 Tage endgültig gelöscht werden soll. Dieses Tag habe ich eine eine Aufbewahrungsrichtlinie gehängt, welche ich an einen Testpostfach verknüpft habe, wo ich E-Mails älter als 31 Tage enthalten sind. Leider werden die E-Mails weder makiert noch gelöscht. Ich habe einen entsprechenden Zeitplan konfiguriert und auch mit Start-ManagementFolderAssist die Aufgabe manuell ausgeführt - jedoch ändert sich nichts. Im Eventlog werden sehe ich keine Fehler aber auch keine Erfolgsmeldungen, ich sehe nur Meldungen zum Thema der Junk Mails. Wenn ich mir die Extended Properties für die Mailbox ausgeben lasse, sehe ich auch keine Informationen zum Thema Retention.
  21. Stellvertreter per GPO aktivieren

    Hallo zusammen, unser Problem ist, dass die Stellvertreter-Regelung ausgegraut ist. Wir würden die Berechtigungen gerne per GPO verteilen. Bin leider bei meiner Suche noch nicht auf die Lösung gekommen. DAs einzige was ich finden kann wäre von Microsoft folgendes https://support.microsoft.com/de-de/help/3052861/the-delegate-access-option-is-disabled-in-outlook. Server wäre Exchange 2016.
  22. Exchange 2016 Update von CU6 auf CU10

    Danke für eure Einträge, wir haben es leider auch verpasst unseren Exchange Server in regelmäßigen Abständen zu patchen und sind noch auf dem CU3, aber in diesem Fall passt unser Update Plan: 1. Mailverkehr stoppen indem man Verschlüsselungs Appliance herunterfährt 2. Backup vom Mailserver durchführen 3. Update durchführen a. Unser .NET Version ist 4.6.1 und Exchange 2016 CU3. b. Da Exchange 2016 CU3 die .NET Version 4.6.2 supported würde ich zuerst die installieren. Quellen: https://blogs.technet.microsoft.com/exchange/2016/09/20/released-september-2016-quarterly-exchange-updates/ https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=53344 https://www.msxfaq.de/exchange/admin/servicepack2016.htm c. Als nächstes würde ich auf CU9 installieren. / 2aktuellste Version d. Dann auf .Net Framework 4.7.1 NICHT 4.7.2 !!!! e. Folgend windows updates installieren NICHT 4.7.2 !!!! 4. Internes Mailing testen 5. Verschlüsselungsappliance starten 6. Mailsecurity Appliance neustarten 7. Externes Mailing testen
  23. Hallo, ich habe gerade ein System übernommen auf dem Exchange 2016 CU6 läuft. Es ist ein Standalone Exchange in einer kleiner Server 1016 Domäne. Es ist keine DAG oder sonstige HA/Cluster Gegebenheiten vorhanden. Der Exchange ist ein 2016 Standard. Ein Update auf ein neues CU sollte so ja kein Prolbem sein aber da sich auch die .NET Versionen geändert haben sprich die .NET Version auch mit angehoben werden muss frage ich lieber nochmal nach ob dies ohne Probleme vollzogen werden kann. Desweiteren kommt ja beim CU10 noch das Visual C++ Redistributable Packages for Visual Studio 2013 dazu. Wird dies einfach auch nur vor dem CU10 Update installiert oder muss man noch was beachten? Desweiteren machte mich noch dieser Absatz aus einer Anleitung stutzig: "Exchange 2016 Cumulative Update 10 does not include schema updates. If upgrading from CU 7-9 then there are no schema changes. However, if migrating from CU 6 or earlier you will need to perform a schema update." heisst das ich muss vor dem CU10 noch min. das CU9 installieren damit ich alle vor dem CU10 gemachten Schema Updates habe? Kann ich mir bald gar nicht vorstellen denn sonst könnte man das CU10 ISO ja auch nicht für Exchange Neuinstallationen nutzen wenn vorher kein AD Schema Update gemacht wird und die Schema Updates ja immer im CU ISO vorhanden sind.
  24. Hallo Und einen wunderschönen Guten morgen. Wie es das Thema verrät habe ich leider schon wieder das Problem, das die OWA entsprechenden Fehler aufweist ! Hintergrund: Wir haben den Exchange 2016 nun von CU6 auf CU10 gehoben. Hatte mit einigen Problemen dann doch funktioniert, sodass nun wieder fast alles Rebiungslos ist. Ich hatte schon mal den Fehler wie im Anhang beschrieben. Gelöst wurde es damit, das die Microsoft.Exchange.Services.Json.dll im BIN Verzeichnis es Exchange aus irgendwelchen Gründen nachgeschoben werden musste. Auch musste in der SharedWebConfig unter CLIENTACCESS und HTTPPROXY einiges hinzugefügt werden. Nun habe ich das Problem : D:\Exchange-Server\ClientAccess\owa Der Typ "Microsoft.Exchange.Services.Wcf.JsonMessageInspectorManager" in der Assembly "Microsoft.Exchange.Services.Json, Version=15.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35" konnte nicht geladen werden. bei System.Web.HttpApplicationFactory.EnsureAppStartCalledForIntegratedMode(HttpContext context, HttpApplication app) bei System.Web.HttpApplication.RegisterEventSubscriptionsWithIIS(IntPtr appContext, HttpContext context, MethodInfo[] handlers) bei System.Web.HttpApplication.InitSpecial(HttpApplicationState state, MethodInfo[] handlers, IntPtr appContext, HttpContext context) bei System.Web.HttpApplicationFactory.GetSpecialApplicationInstance(IntPtr appContext, HttpContext context) bei System.Web.Hosting.PipelineRuntime.InitializeApplication(IntPtr appContext) Nun lag die Vermutung nahe, den fehlenden Assembly in die Sharedwebconfig rein zu schreiben. Gesagt, getan, vielleicht hab ich auch irgendwas falsch gemacht, aber nach dem abspeichern der Datei, und dem IIS neustart ging gar nichts mehr Sonst habe ich auch nach allem mir bekannten Problemen geschaut . Die Json.dll ist diesmal vorhanden Das Assembly Microsoft.Exchange.Services.Wcf.JsonMessageInspectorManager" fehlt in beiden SharedWebconfigs Zertifikate sind an IIS gebunden. ECP funktioniert auch einwandfrei. Sollte ich nochmal wagen die Sharedwebconfig um diesen Assembly zu erweiter, in der Hoffung nur was falsch gemacht zu haben, oder fällt ich noch etwas anders ein ? ! Grüsse Rolf !
  25. Exchange 2013 RPC over HTTP Problem

    Hallo, wir setzen in der Firma einen Exchange 2013 (SP1 CU 21) Server ein zusammen mit Outlook 2013. Soweit funktioniert auch alles (interne Clients, OWA, ActiveSync etc.) Was ich aber einfach nicht hin bekomme ist der Zugriff mit einem externen Outlook 2013 Client via RPC over HTTP / Outlook Anywhere Problem: beim Verbindungsversuch wird zusätzlich zu Port 443 jedesmal Port 135 (Endpointmapper) verwendet. Diesen Port möchte ich aber nicht bei der FW freischalten/natten, Outlook Anywhere sollte ja ausschließlich mit Port 443 funktionieren. Kann mir jemand sagen wie wo ich welche Einstellung vornehmen muss damit Port 135 für externe Clients nicht verwendet wird? vielen Dank im Voraus!
×