Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Azure'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Windows Server Forum & IT Pro Forum
    • Windows Forum — Clients
    • Windows Forum — Server & Backoffice
    • Windows Forum — LAN & WAN
    • Windows Forum — Scripting
    • Windows Forum — Security
    • Tipps & Links
  • MCSE Forum & Cisco Forum
    • Microsoft Zertifizierungen
    • Cisco Forum — Allgemein
    • Testsoftware & Bücher
    • Off Topic

Blogs

  • MCSEboard.de Blog

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Meine Homepage

Found 146 results

  1. Hallo Leute, wir haben ein tolles Problem. Ich versuche aktuell unsere AD mit Azure über das Azure AD Connect-Programm zu synchronisieren. Das Programm läuft auch soweit, jedoch kann die "Synchronization Server.msi" nicht installiert werden. Das Programm beendet seinen Vorgang mit dem Code 1603. Nach langem Rumprobieren habe ich herausgefunden, dass es an einem Berechtigungsproblem liegen muss. Ich bin als (Domänen)Admin auf dem Domänencontroller (Win Server 2016) angemeldet. Dieser Admin hat auf alles Rechte. Ich habe folgendes probiert: - Programm als ADsync gestartet (Benutzer) - Die MSI als einzelnes Setup per Admin ausgeführt -> nicht genug Rechte (http://prntscr.com/pwfbjv) - Die MSI als einzelnes Setup per AdminPS ausgeführt -> genug Rechte um es zu starten, findet im Setup dann selber nicht die DB (anderes Problem denke ich) - In den Komponentendienste -> Arbeitsplatz -> COM-Sicherheit den Admin ansich eingetragen und zum Spaß "Jeder", was auch nicht half - Programm per AdminPowerShell gestartet error_log_azure.txt
  2. Hallo zusammen, ich habe letzte Woche die Anforderung bekommen "Alle User müssen ab sofort MFA nutzen", Microsoft will das ab 1. August 2019 für alle CSP verpflichtend (Und ja ich wurde 2. August erst darauf angesprochen). Nun habe ich natürlich nicht direkt die Baseline Policy "End User Protection" aktiviert, da intern noch ein paar Anwendungen mit Legacyprotokollen (IMAP, SMTP) arbeiten und diese dann nicht mehr funktionieren. Jetzt habe ich mir überlegt, ob es nicht möglich wäre die MFA gegen einen ADFS Server (oder ist doch ein Cluster besser?) zu schicken, um die Anmeldung der internen Anwendungen zukünftig per SAML zu realisieren. Zudem müssen auch Kunden auf die interne Anwendung zugreifen, das wäre doch dann über einen Azure B2B User und einem Application Proxy möglich, oder? Macht das Sinn was ich mir hier überlegt habe? Gerne weitere Fragen stellen falls was unklar ist. Ich bin um eine zweite (und auch dritte, vierte und fünfte) Meinung dankbar. LG theonlybrand
  3. Hallo zusammen, Wir haben ein mittelgroßes Problem mit dem Zugriff auf Exceldateien die per Rights Managment geschützt sind. Nach dem der Windows Live Rights Management Dienst vor ein paar Jahren abgeschaltet worden ist, haben wir einen on Premise Rights Management Service aufgesetzt und die Excel-Tabellen darüber abgesichert. Obwohl die zu berechtigenden Benutzer aus dem AD ausgewählt werden, speichert das DRM die Hauptemailadressen statt der UPN (bspw. wird user1@contoso-mail.com als berechtigter User eingetragen, obwohl UPN user1@contoso.com ist). In Office 2010 bis 2016 wurden die Daten des im Windows angemeldeten Benutzers geprüft und die Datei entsprechend freigegeben. Da wir unsere Benutzer per AD Connect in das Azure AD übertragen wollten, haben wir beim Microsoft Office 365 Mandaten die Domäne contoso.com registriert, sodass die Zugangsdaten der Benutzer für Microsoft, Windows und Office identisch sind. Die Benutzer wurden erfolgreich synchronisiert, Office 365 ausgerollt und pro Benutzer lizensiert. Um den Zugriff auf die geschützten Tabellen zu ermöglichen, wurde die Domäne contoso-mail.com beim Office 365 registriert und die UPNs auf user1@contoso-mail.com geändert. Innerhalb eines bereits lizensierten Office 365 hat sich die angezeigte E-Mailadresse des Benutzers nicht geändert. Mit Zurücksetzen der Office Aktivierung (https://blogs.technet.microsoft.com/odsupport/2015/05/01/how-to-reset-an-office-365-install-to-the-initial-activationinstall-state/) hat zwar die Registrierung auf die lang-emailadresse geändert, der Zugriff auf die mit RM geschützten Inhalte war aber immer noch nicht gegeben. Office Schell- oder Online-Reparatur oder Neuinstallation Deinstallation und Neuinstallation von Office löschen diverser Registrierungsschlüssel HKCU\Software\Microsoft\Office\15.0 or 16.0\Common\Identity\Identities HKCU\Software\Microsoft\Office\15.0 or 16.0\Common\Identity\Profiles HKCU\Software\Microsoft\Office\15.0 or 16.0\Common\DRM Melde ich einen Benutzer bei einem anderen Rechner an funktioniert der Zugriff aber problemlos… Ich würde jetzt mal raten, dass es hilft nach Deinstallation eine manuelle Bereinigung der Reste von Office durchzuführen. Allerdings haben wir gut 100 Clients bei denen dies ausgeführt werden müsste. Hilfe…
  4. Hallo zusammen, wie kann ich ein Credential-Objekt mit einer Mailadresse erstellen? $username = "Azureadmin@domain.de" $credObject = New-Object System.Management.Automation.PsCredential($username,$securePwd) was mein bisheriger Ansatz, das beschwert sich aber, das die mail kein gültiges Samaccountname-Format hat. Die Credentials brauche ich hierfür: New-AzureADSSOAuthenticationContext -CloudCredentials $credObject Gibt es noch andere Credential-Objekt-Typen? Das Thema Passwort in Script hab ich schon gelöst mit einer AES-Verschlüsselung, an dem Benutzernamen komme ich aber auch mit Google nicht weiter. Wenn das Forum hierfür unpassend ist, gibt es ein besseres? Wenn ja welches? Vielen dank für die Hilfe schonmal im Vorraus MFG Wolfram
  5. Hallo, ich bin soeben dabei mich bei Azure AD Connect zu informieren, und möchte grundsätzlich bei uns wegen SSO bei Office 365 implementieren. Unsere interne Domäne (AD) ist internal.company.com, und unsere Office 365 Domäne ist office.company.com. Der einfachste Weg soweit ich gesehen habe, ist den UPN Suffix (office.company.com) in AD einzutragen. Ich möchte die Umstellung vorerst mit einem Test-Benutzer probieren, daher habe ich den UPN des Benutzer auf office.company.com umgestellt, und bin dabei Azure AD Connect zu installieren. Ich lese bei MS dass nur die gleichen UPNs gesynct werden, und non-routable mit onmicrosoft-Benutzern (gibts eh keine bei uns). Aber sicherheitshalber die Frage... Kann die Installation von Azure AD Connect bei den normalen Benutzern die noch nicht auf UPN Suffix office.company.com umgestellt wurden Probleme verursachen? Danke
  6. Guten Morgen zusammen, habe eine Frage bezüglich ADFS in Verbindung mit Office365 Habe im AD das Tool Azure AD Sync installiert was bis dato auf "Kennworthashsynchronisierung" stand. Nun habe ich seit heute einen ADFS Server implementiert. Soweit klappt alles, werde umgeleitet auf die Unternehmensseite (ADFS). Wenn ich nun im internen Netzwerk bin leitet er auf den ADFS Server zwar um aber ich muss trotzdem (egal welcher Browser) einmal mein Konto auswählen. Zwar kommt keine Kennwort Abfrage mehr aber sollte dieses Fenster nicht weg sein? In den Internetoptionen habe ich schon unter "lokales Intranet" den adfs Server eingetragen. Muss ich eventuell im Azure AD Sync Tool die Benutzeranmeldung auf Passtrough-Authentifizierung umschalten? Dachte eigentlich das durch den ADFS Server sich dieses verhalten ändert.:( Oder mache ich etwas falsch? Gruß
  7. Wir beobachten ein seltsames Verhalten auf unseren Azure VMs. Es sieht so aus, als hätten die einzelnen Maschinen (es ist nicht auf eine bestimmte Maschine beschränkt) in unregelmäßigen Abständen "Aussetzer". Um dies zu testen, haben wir unserer Anwendung eine Timer-Logausgabe hinzugefügt, in der jede Sekunde ein Eintrag in ein Log geschrieben wird. Dort ist zu beobachten, dass auf den betroffenen Maschinen manchmal für einige Sekunden kein Eintrag geschrieben wird, dann geht es normal weiter. Das Verhalten ist reproduzierbar. Wir können Netzwerkprobleme ausschließen. Zu Testzwecken haben wir in AWS Maschinen mit der gleichen CPU/RAM-Konfiguration erstellt, bei denen das Verhalten nicht auftritt. Unsere Anwendung läuft in einem Docker Container auf einem Ubuntu Linux. Hat jemand eine Idee, wo wir anfangen könnten? Gracias. Joe
  8. Hallo! Ich habe folgendes Problem beim Sync von Azure AD zu Office 365. Bei ein paar Mailadressen kommt die Fehlermeldung "permission-issue - Die Zugriffsrechte reichen für diesen Vorgang nicht aus" Error Code 8344. An den Postfächern ist eigentlich nichts besonderes. Ganz normale User-Postfächer. Die Sync erfolgt über einen Admin-Account. Was genau muss ich machen, damit dieser Fehler nicht mehr auftritt? Das ganze läuft auf einem Windows 2012 R2-Server.
  9. Guten Tag Wir haben neu unsere Backups in der Cloud, nun sind wir an einem PoC und wollen noch diverse Tests durchführen. Einen Server konnte ich nun in die Cloud speichern, leider kann ich aber kein Restore machen. Hat jemand einen Plan wie man einen Restore macht? z.B. das zweite Laufwerk hier würde ich gerne einen Restore machen. Liebe Grüsse
  10. Hi, wir steigen in das Thema "Betrieb" von Azure und O 365 ein. Fragst Du 5 Leute nach dem besten Einstieg, bekommste logischerweise 6 Vorschläge. Unser Team kann "Betrieb" von IT, Infrastruktur-Betrieb, Managed Service, aber wie man nach dem Aufbau einer Azure-Umgebung bzw. einem Azure-Tenant dieses Zeug betreibt, wie man bei Incidents vorgeht, was es mit Monitoring oder Reporting auf sich hat - das müssen wir noch lernen. Unter der Suche "Schulungen" erhielt ich 0 Treffer - bin ich hier trotzdem richtig, von eurer Erfahrung zu profitieren, wie man sich da reinarbeitet? Wenn man u.a. auch Kurse / Scheine machen will, welche sind sinnvoll? z.B. fanden wir den 20-533C oder den 20-535 ? Wenn ich woanders suchen muss, bin ich auch für einen Tipp auf ein anderen Forum dankbar. Nur bei MS Azure selbst will ich nicht fragen, da kommt die pure Theorie - doch mich interessiert die Praxis und die gemachten Erfahrungen. Merci ! Pete
  11. Hallo Zusammen, ich habe in den letzten Wochen in einer Teststellung ein wenig mit Azure AD in Verbindung mit einem Server 2016 experimentiert. Das hat auch alles soweit ganz gut funktioniert. Jetzt wollte ich allerdings die Verbindung zwischen dem Server und der Azure AD zurück setzen. Das hat (glaube ich) auch ganz gut funktioniert. Allerdings hänge ich im Moment an der Problematik, dass ich die Benutzer unter der Office 365 Anbindung nicht mehr bearbeiten kann, da hier immer noch ein Hinweis kommt, dass die Benutzer in der lokalen Domäne verwaltet werden. "Mit Active Directory synchronisiert" Wo kann ich denn diese Synchronisierung aufheben? Kann mir hier jemand einen Ratschlag geben? Viele Grüße Benjamin
  12. Hallo zusammen, ich werde leider überhaupt nicht schlau aus dem Azure Kostenrechner, deswegen würde ich hier mal um Erfahrungswerte bitten. Mich würde mal interessieren, welche Kosten ungefähr bei jährlicher Reservierung entstehen würden für einen Terminalserver (Server 2016) in der Azure Cloud mit bis zu 15 Usern die zeitgleich zugreifen. Wir haben momentan folgenden Server on premise: Dell T430, E5 2620v3 2,4 Ghz, 16 GB Ram, 300 GB Speicherplatz Mich würde nur mal ein sehr grober Rahmen interessieren, da ich komischerweise bei dem Kostenrechner, sobald ich als Region Deutschland angebe keine reservierten Instanzen mehr wählen kann. LG
  13. Servus Kollegen, für einen Kunden suche ich eine kleine Winodws 2016 VM, die auf einem IIS eine selbstentwickelte Applikation hostet. Die Zugriffe schwanken sehr stark, sodass der derzeit verwendete vServer (2C, 4GB) teilweise sehr stark ins strudeln kommt. Einfach einen stärkeren vServer möchte ich hier aber aus Effizienzgründen nicht anmieten. Ich glaube, unter Azure gibt es die Möglichkeit, einer VM dynamisch die benötigten Resourcen zuzuschanzen? Falls ja, wo/wie findet man das, bzw gibt es hier einen Link? Bin natürlich auch für Alternativen offen. Plattenspeicherbedarf ist minimal, <1GB, 4GB RAM sollten auch genügen, wichtig sind Cores, da die Applikation viele Kalkulationen macht. Beste Grüße Guybrush
  14. Hallo, ich habe im Azure AD Connect die Benutzer-Filterung via Gruppen ausgewählt und die Gruppe im lokalen AD angelegt. CN=Office365group, OU=Schule, DC=schulen, DC=schulen.schulenansnetz Die Gruppe wird bei der Einrichtung erkannt und auch sauber aufgelöst (siehe oben). Leider werden die Benutzer, die sich in dieser Gruppe befinden, nicht übertragen?! Woran kann das liegen?
  15. Hallo, ich habe auf meinem Server den Azure AD Connector installiert und das lokale AD online synchronisiert. Soweit hat alles geklappt, alle Benutzer sind online. Dann habe ich den Azure AD Connector deinstalliert und wollte im Azure Admincenter Online die Benutzer löschen, jetzt sagt er mir das ich die auf meinem Server löschen soll. Was kann ich machen um die Benutzer nur Online zu entfernen, auf meinem lokalen Server sollen die aber verbleiben. Wo habe ich bei der Installation beim Azure Connector einen Fehler gemacht, das er die Benutzer nur löschen kann wenn ich sie lokal lösche? Danke, VG
  16. Hallo in die Runde. Wir nutzen zur Zeit Office 365 SharePoint,One Drive usw. mit Federation Service. ( Azure AD Connect ) Funktioniert alles Prima. SSO usw. kein Problem. Folgende Situation besteht gerade: meine Dom: Berlin.firma.net / selbe UPN Suffix: @Berlin.firma.net email: Name.vorname@meinefirma.de Die MA müssen sich mit Name.vorname@berlin.firma.net anmelden bei manchen Produkten. Oder auch wenn die nicht am Dom Rechner sind. Bei Dom Rechner ist es kein Problem. Ich hab im Internet gelesen, dass Ich mit -AlternateLoginID mail die Anmeldung mit meiner email Adresse nutzen kann. Viele kennen den Suffix Berlin.firma.net nicht Daher ist jedes Mal der Geschrei groß. Aber wenn Ich zusätzlich noch die Mail als Login mit reinnehmen kann, wäre es ja Prima. Es müssten beide funktionieren, bzw der manuelle Login per Mail Adresse, aber auch der SSO mit dem Dom Computer sollte weiterhin funktionieren. Wie kann Ich das lösen? Danke.
  17. Hallo, ich habe eine Azure AD Domäne ohne lokalen DC (halt alles in Azure). Nun kommt bei Benutzern die sich anmelden möchten immer "Ihre Organisation benötigt Windows Hello". Allerdings möchten die Benutzer die PIN Eingabe nicht. Ich habe im Internet gefunden das man Hello über GPO oder Inunte abschalten kann. Allerdings habe ich mangels GPO (dazu bräuchte ich ja ein Abo für einen virtuellen 2016 Server so weit ich das verstanden habe) Probleme mit Intune. Ich habe unter Intune -> Gerätekonfiguration -> Benutzerdefinierte Einstellung -> OMA-URI - ./User/Vendor/MSFT/PassportForWork/UUID/Policies/UsePassportForWork mit false angelegt. Aber das funktioniert nicht. Hat jemand von Euch schon mal Hello abgeschaltet bei einer Azure AD Domain ? Vg Carsten
  18. Hi, wir wollen unsere Exchange Postfäche in die Cloud schieben und unser lokales AD behalten. Dafür haben wir ein Hybridkonfiguration auf den Exchange Server 2010 vorgenommen. Um unser lokales AD mit Office 365 zu synchroniseren haben ich Azure AD Sync installiert. Um das ganze zu testen habe ich eine TestOU mit Testbenutzer angelegt und nur diese im AD Sync Tool ausgewählt . Zwar funktioniert die Verzeichnissynchronisation aber die Benutzer erscheinen nicht im Office 365. Woran kann das liegen? In der Ereignisanzeige kann ich nicht dazu finden das irgendetwas mit dem SyncScheduler verkehrt läuft. Später soll es so sein das ich nacheinander alle OUs an verschiedenen Tagen synchroniseren will und nicht alle Benutzer auf einmal.
  19. Hallo zusammen, ich möchte gerne meinen Kunden eine Übersicht über die Cloud-Anbieter (Telekom, Amazon, Microsoft usw.) zur Verfügung stellen. Bei Amazon konnte ich auf der Webseite die Zertifizierungen herausfinden. Bei Microsoft bin ich leider nicht fündig geworden. Hat jemand einen Tipp für mich wie ich an sowas rankomme? Gruß Da Flo
  20. Hallo ich versuche erfolglos das .Net Framework 3.5 auf einen Windows Server 2016 (Pay-as-you-go ohne BYOL) in Azure zu installieren. Das bedeutet ich habe keinen Datenträger um diesen als Quelle anzugeben. Wie kann ich das realisieren? Danke
  21. Hallo aktuell zerschelle ich an einem Azure-Thema, das mich überrascht: Wenn man ein Image (Abbild) erstellt von einer Windows VM, wie üblich via sysprep behandelt, so ist das auch in Azure möglich und es gibt dafür ein Feature namens Image/"Bilder". Soweit so gut und bekannt. Nur ist ein so erstelltes Image nur bezogen und beschränkt auf eine Region, das heisst ich erstelle ein Image einer VM in West Europe, dann kann ich damit nur VMs in West Europe erstellen. Will ich VMs aus diesem Image in anderen Regionen erstellen, müsste ich den Vorgang manuell jeweils wiederholen, was fehleranfällig ist oder das Image herunterladen und wieder hochladen. Soll heissen: Es gibt keine einfache und praktische Möglichkeit dieses Image auch in anderen Regionen zu hosten. Gibt es eine elegante Möglichkeit ein so erstelltes Image in anderen Regionen bereitzustellen? Ich stelle mir ein In-Azure-Copy vor oder einen anderen Mechanismus, den ich nach dem Capture ausführe... Danke
  22. Hi, ich habe ein paar Fragen zu Azure AD (Connect) Folgendes ist vorhanden: 2 Lokale ADDS server (Server 2012 Standard R2) Office 365 Konten Jetzt würde ich gerne das lokale AD mit den Konten im Office 365 synchronisieren. Ich habe das zu Testzwecken, als das on premise AD und Office 365 noch nicht produktiv war bereits synchronisiert gehabt. Dann hatte das AD aber irgend ein Problem woraufhin ich das AD neu aufgesetzt hatte. Als Konsequenz habe ich dann in O365 alle Konten auf cloud Konten umgestellt. Im AD gibt es logischerweise mehr Nutzerkonten als im Office 365. Wenn ich jetzt das AD Connect installiere und die Verbindung herstelle, erkennt das AD Connect dann, dass die Konten, die in Office 365 sind, mit den Konten im AD übereinstimmen? Bisher habe ich in jedem Konto im AD auch die Mail Adresse hinterlegt, die auch im O365 verwendet wird. Was passiert mit den Konten, die über keine Mailkonten verfügen? Werden die als "Konto ohne Lizenz" angelegt? Noch eine weitere Frage: Soweit ich gelesen habe, ist die normale Synchronisierung gratis. Ist das richtig? Ich will wirklich nur die Passwörter und Konten synchronisieren. Alles andere ist mir egal.
  23. Guten Morgen, wir sind vor einigen Monaten mit unseren Mail Accounts in die Microsoft Cloud gegangen. In diesem Zug haben wir auch unser Office von 2010 auf Office 365 2016 aktualisiert. Einige unserer Mitarbeiter haben in ihren lokalen Kontakten einige von Kollegen. Diese werden nun seit der Umstellungen zwischen Outlook und dem GAL (Global Adress List) nicht mehr synchronisiert. Dies geschah früher automatisch und wenn man ein Kontakt geöffnet hatte, wurden die entsprechenden Änderungen angezeigt (wann und welche Änderungen). Heute muss der User aktiv einen Kontakt öffnen und auf den Button aktualisieren klicken, dadurch wird der Kontakt mit den Informationen aus dem Adressbuch aktualisiert. Wir hätten diese Funktion gerne wieder automatisch im Hintergrund. In den GPO Einstellungen habe ich diverse Einstellungen ausprobiert, aber ich steige nicht dahinter, ob es die richtigen sind. Denn das was ich Einstelle, scheint nicht zu passen. z.B. habe ich folgende GPO auf 1 Minute, später mal 10 Minuten gesetzt und es findet keine Synchronisierung in dieser Zeit statt. Bei dem einen Test nach 30min, bei einem anderen nach 50min (warum auch das immer unterschiedlich passiert). Es hat aber zumindest nichts mit der Zeit zu tun, die ich in der GPO hinterlegt habe. https://getadmx.com/?Category=Office2016&Policy=outlk16.Office.Microsoft.Policies.Windows::L_SetGALContactSynchronizationInterval Bin ich bei den GPO Einstellungen überhaupt richtig unterwegs, oder teste ich hier an einer ganz falschen Stelle? Wie funktioniert über die Synchronisierung der lokalen Kontakte mit dem GAL? Welches Kriterium wird zur Überprüfung herangezogen und welche werden dann aktualisiert? Gibt es eine Protokollierung der Synchronisierung auf Datei Ebene oder Eventlog? Besten Dank für die Aufklärung und Unterstützung!
  24. Hallo wie sieht eigentlich die DNS Struktur aus, wenn man sein Active Directory in die Cloud erweitert? Das AD DS ist on premise, man verwendet dann Azure AD und AD Connect, soweit so gut, das habe ich verstanden. Wie sieht das damit aus, dass man virtuelle Maschinen in Azure betreibt, die domain joined sind? Die DNS Server sind integriert in den DCs on prem, das bedeutet ich gebe als primären und sekundären DNS Server in den Azure VMs jeweils einen DC an, der dann eine public facing IP benötigt. Richtig? Danke
  25. Hallo zusammen, Ich habe mir jetzt schon diverse Anleitungen von Microsoft durchgelesen aber noch ein Verständnissproblem. Folgende Situation: Wir besitzen aktuell eine kleinere lokale AD-Infrastruktur die ich seit Oktober betreue. Da wir sowieso schon über einen Office 365 Plan verfügen möchte ich auch gerne die Vorteile der Azure DS für uns nutzen, wie z.B. die Connectoren für SSO für diverse Plattformen wie Salesforce oder auch Atlassian. Mein Vorhaben ist nun erst einmal einen saubere Synchronisation zwischen den lokalen AD-Benutzern und den Benutzern in der Azure bzw. Office 365 herzustellen. Ich habe den Azure AD Connect installiert, mir eine Test OU mit meinem Benutzer angelegt und bin dann erstmal in den Fehler gelaufen das mein lokaler Benutzer nicht den gleichen UPN wie der Benutzer in der Cloud hatte. Sprich vorname.nachname@xxx.local anstatt vorname.nachname@yyy.de und hatte dann doppelte Benutzer. Soweit so gut, Sync beendet, UPN lokal auf vorname.nachname@yyy.de angepasst und das Ganze nochmal von vorne. Nun meldet die Azure mir aber einen Sync Fehler aufgrund eines doppelten Attributes? Und zwar das die ProxyAdresse gleich lautet. Ich dachte er bezieht sich auf den UPN ? Sehe Screenshot anbei. Ich benötige den Wert der Email aber im lokalen AD für eine andere Anwendung. Wie kann ich den Fehler beheben? Mein endgültiges Ziel ist es, das sich alle Benutzer mit ihrer Emailadresse vorname.nachname@yyy.de bei allen Diensten und auch im Windows anmelden können.
×
×
  • Create New...