Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Variablen in CSV exportieren

    Ich habe jetzt zwei fast perfekt Lösungen hinbekommen: 1. In die erste Zeile sep=: schreiben oder 2. Statt Semikolon einen Tabstop als Trennzeichen verwenden. Ecel öffnet die Datei und erkennt die eizelnen Spalten. Leider sind die Spalten alle gleich klein, so dass die Spaltenköpfe nicht alle lesbar sind.
  3. Variablen in CSV exportieren

    Moin, ein Semikolon sollte in einem deutschen Excel auch funktionieren. Möglicherweise liegt hier noch ein anderes Problem vor. Man könnte das aber recht einfach überprüfen und die Semikola in der vorhandenen Ausgabedatei einfach durch Tabs ersetzen - öffnet Excel es dann korrekt? In dem Fall würde ich nicht mehr lange suchen, sondern das im Skript einfach ändern. Vielleicht einfach oben eine Variable deklarieren, die das Trennzeichen aufnimmt und dann mit der Variable arbeiten, dann hat man es bei späteren Änderungen einfacher. Gruß, Nils
  4. Variablen in CSV exportieren

    Damit Excel das Automatisch kann muss man ein Tabstop als Trenner nehmen. Sonst muss man das manuell trennen (Funktion: Text in Spalten).
  5. Exchange 2019 verfügbar

    Moin, ja, das war schon vorher bekannt. Die haben ziemlich einen an der Waffel. Da sich architektonisch wenig geändert hat, dürfte es in "normalen" Umgebungen keinen Bedarf für diese Empfehlung geben. Zum supporteten Minimum schweigt man sich schlauerweise aus, das kann erfahrungsgemäß Monate dauern, bis die dazu mal was sagen. Der Hintergrund dieser ausgesprochen müden Version liegt ja auf der Hand: Der Standardkunde soll auf Office 365 umsteigen. Gruß, Nils
  6. Exchange 2019 verfügbar

    Ja sowohl OS als auch Sizing "Empfehlungen" sprechen eine deutliche Sprache gegen jeglichen "Normalkunden". Da das aber ein empfohlenes Minimum und kein supportetes Minimum wie bei Exchange 2016 ist, wird man wohl einfach mal ausprobieren (müssen). Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die neue Version das 16-fache der vorherigen Version "braucht".
  7. Variablen in CSV exportieren

    Also wäre das dann einmal ein Out-File Befehl mit den Spaltenköpfen und dann in der Schleife selber ein Out-File befehl mit den Infos richtig? So sieht jetzt mein Export aus: Servername;Funktion;Letzte Update Installation - Datum;Letzte Update Installation - Uhrzeit;Neustart nötig;Ausstehende Updates;Betriebssystem;WSUS-AD-Gruppe;Laufzeit;Startdatum;Startzeit;Abfragezeit NTS211;xxxxxxxxxxx;18.10.2018;04:09:10;nein;1;Windows Server 2008 R2 Standard;ManInst;5 Tage 5 Stunden 10 Minuten;04:12:55;18.10.2018;09:20 Leider erkennt Excel diesen Output nicht als Tabelle
  8. Variablen in CSV exportieren

    Moin, das mit Excel liegt an der deutschen Version - dazu gibt ein paar typische Lösungen: [CSV-Dateien mit Excel öffnen | faq-o-matic.net] https://www.faq-o-matic.net/2007/01/12/csv-dateien-mit-excel-oeffnen/ Ein anderer Ansatz wäre, die Datei mit der Endung .txt zu speichern und dann in Excel einmal den Importassistenten zu durchlaufen. Was die Ausgabe angeht: Da würde ich es mir einfach machen und auf den Objektexport verzichten. Da du die Werte ja ohnehin in Variablen hast, würde ich vor der Schleife einmal die Überschriften als String in die Datei ausgeben. In der Schleife dann eine simple Ausgabe aller Werte mit Trennzeichen dazwischen: Wert1 + ';' + Wert2 + ';' ... Das ist nicht elegant, aber einfach, und du hast volle Kontrolle. Zudem kannst du damit das Trennzeichen selbst festlegen - wenn du das Semikolon nimmst, öffnet Excel auch in der deutschen Fassung die Datei gleich korrekt. Gruß, Nils
  9. Variablen in CSV exportieren

    Hallo Nils, der Bereich mit dem CSV Export im Skript ist nur ein Test, der nicht funktioniert. Die Spalten werden durcheinander geworfen, also der Servername ist nicht mehr die erste Spalte und Excel erkennt das Format nicht.
  10. Exchange 2019 verfügbar

    Mich machen die RAM Anforderungen ein wenig stutzig: (https://docs.microsoft.com/en-us/exchange/plan-and-deploy/system-requirements?view=exchserver-2019#hardware)
  11. Heute
  12. Variablen in CSV exportieren

    Moin, okay, und was genau soll jetzt anders? Dein Skript gibt, wenn ich das richtig sehe, ein CSV aus, das für jeden Server eine Zeile mit den Werten enthält. Der Weg über das Objekt ist dabei schon ziemlich "sophisticated". Gruß, Nils
  13. Variablen in CSV exportieren

    Ich hoffe das Skript ist nicht all zu unübersichtlich ^^
  14. Variablen in CSV exportieren

    Moin, wie sieht denn dein Skript aus? Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, aber vermutlich lassen sich einige davon einfacher in deinem Skript implementieren als andere. Gruß, Nils
  15. Variablen in CSV exportieren

    Hallo zusammen, ich habe für unsere Server einen kleinen WSUS Report geschrieben der pro Server folgenden Infos abfragt: Servername Funktion Letzte Update Installation - Datum Letzte Update Installation - Uhrzeit Neustart nötig Ausstehende Updates Betriebssystem Laufzeit Startdatum Startzeit Abfragezeit Die Infos werden jeweils in eine eigene Variable gespeiochert und am Ende der Schleife per Out-File in eine *.csv geschrieben. Jetzt würde ich gern den ganzen Report direkt in eine formatierte CSV-Datei schreiben, so dass man die Datei direkt in Excel und große Formatierung (Text in Saplten) lesen kann. Wie genau bekomme ich das hin? Vielen Dank schon einmal
  16. ESXI 6 + vcenter 6.7 Update Manager

    Wie gut das es immer noch einen gibt, der einen korrigiert
  17. Letzter macht das Licht aus. Teil 2

    Das Licht ist an, Kaffe ist ferdig, Dank dafür Moin am Board Es ist noch duster drassen. Kaffe zu mir, Einen schönen Tag wünsch
  18. Letzter macht das Licht aus. Teil 2

    Moin an Board, auf geht´s Erst mal ´ne große Kanne Kaffee kochen *Licht an* Allen einen schönen Dienstag - heute ist mir das erste mal aufgefallen, das die Heizung an ist...
  19. Gestern
  20. WEnn du alles neu installiert hast, dann ist das logischerweise die Konsequenz. Du hast jetzt eine neue Domäne, die zwar so heißt wie die alte, aber sonst genau NICHTS mit der alten zu tun hat. Deine ganzen Clients wollen aber gern mit der alten Domäne reden. Also entweder hast du eine Datensicherung des kompletten Servers (inklusiver Active Directory), oder du mußt alle Clients einmal aus der Domäne entfernen (anmelden als lokaler Admin auf dem PC, in Arbeitsgruppe aufnehmen, booten, neu anmelden als lokaler ADmin und dann in die neue Domain aufnehmen). Bei letzterem ist noch nicht klar, was dir sonst noch so an Folgeproblemchen auf die Füße fällt. :) Bye Norbert
  21. Letzter macht das Licht aus. Teil 2

    Bier ist ein gutes Stichwort, eins mitnehme. *Licht aus*
  22. Hallo erst mal ich hab mich durch etliche forums durchgelesen jedoch keine Antwort für mein Problem! Unser Alter Win2012 r2 Essentials Server ist einem Feuer (Kabelbrand) erlegen d.h. alle Raid Festplatten sind absolut unbrauchbar geworden. Glücklicherweise haben wir in einem Nebenraum eine Externe HDD gehabt die täglich eine ServerSicherung bekommen hat. alles ausser dem C: Laufwek wurde gesichert. Also Neuen Server her und Win2012 r2 Essentials drauf, dann die Laufwerke über die Externe HDD wieder angelegt, Benutzer angelegt wie auf dem Alten Server 1:1 identisch. DANN DAS PROBLEM manche Clients konnten sich sogleich auf dem Neuen Server anmelden ( Domäne war ja die gleiche angelegtworden ), aber 3 Clients bekommen eine "Die Sicherheitsdatenbank auf dem Server enthält kein Computerkonto für diese Arbeitsstationsvertrauensstellung" Meldung ! Mit einem Trick kann ich die Meldung umgehen Anmeldebildschirm für Domäne erscheint Client ist mit LAN verbunden Kennwort eingeben bestätigen - Fehler "Die Sicherheitsdaten...." erscheint Client vom LAN trennen Stecker RAUS Kennwort erneut eingeben bestätigen - und drin (lokal)- jedoch Meldung "Es konnten nicht alle Netzwerk...." Client an LAN verbinden Stecker REIN Auf Netzlaufwerke klicken voila Netzlaufwerke werden normal angezeigt mit Inhalt ! Das kann aber nicht die Lösung sein, vor allem für die Benutzer ! Kennt jemand die Fehlermeldung und eine Lösung ? Einige schreiben in Foren "melde doch die Clients von der Alten Domäne ab" - ha hab ich gemacht von Domäne auf WORKGROUP gestellt und danach hab ich einen sauberen DESKTOP gehabt wie eine Neuinstallation ( war nur MegaCAD drauf also halb so schlimm ). Also Abmelden ist nicht da der Alte Server ja TOT ist ! Bin für jede Hilfe Dankbar !
  23. Zumindest sieht MS das so. Viele andere Hersteller liefern entsprechende Outlook Addins oder Scannen bereits beim Empfang (POP und IMAP).
  24. Okay, nachdem ich mich nun in mehreren Thread eingelesen habe, kann ich dir folgen. Du unterscheidest also das automatisierte Scannen beim Eintreffen einer unbeobachteten E-Mail und den aktiven Zugriff eines Benutzers auf eine bestimmte Mail mit schadhaften Anhang (in diesem Moment werden nämlich Elemente auf dem lokalen Zwischenspeicher des Client-PCs abgelegt). Deshalb auch der empfohlene Echtzeitschutz, damit im Falle des Falls der WD einschreiten kann. Jetzt haben wir es, glaube ich. Mit .pst-Dateien will keiner mehr arbeiten Von Mailscanning scheint man inzwischen Abstand genommen zu haben, weil die Dateiformatypen schnell korrupt werden, wenn die Antivirenlösung die Files überprüft. Demnach erfolgt der Scan immer auf Fileebene auf dem OS. Danke für den kreativen Gedanken.
  25. Letzter macht das Licht aus. Teil 2

    Gute Nacht an Board, den ersten Arbeitstag nach dem Urlaub verlief noch relativ ruhig. Liegen gebliebene Sachen abgearbeitet, erschrocken gleich mal 5 Veranstaltungen diese Woche. @MrCocktail, schönen erholsamen Urlaub. Kalten Kaffee wegschütt und mir ein Feierabendbier aus der Kühlung nehme. *Lichtausschalt*
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×