Zum Inhalt wechseln


Foto

Microsoft gegen Testking


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
15 Antworten in diesem Thema

#16 undeadopi

undeadopi

    Junior Member

  • 77 Beiträge

 

Geschrieben 20. August 2006 - 16:49

Prinzipiell kann man natürlich auch mit Braindumps vernünftig lernen, sofern die Qualität der Braindumps paßt, indem man die dort dargestellten Situatioen in seiner Testumgebung jedesmal nachstellt und so versucht, daß Problem/Thema zu verstehen, F1 fleißig bei den Masken drückt, das gerade behandelte Thema der Frage im Buch nachliest ...


Ich persöhnlich kann Braindumps nicht per se verdammen. Je nachdem, wie eine Person lernt, können sie entweder helfen, den Stoff zu vertiefen oder nur als Krücke zum Auswendiglernen dienen. Grundsätzlich muss ich zum Thema MS Certs auch mal sagen, das man da weniger für die echte Praxis lernt, als vielmehr die Bedienung einer Software aus dem Hause Kleinstweich.

Tatsache ist, das manchmal langjährige und erfahrene Netzwerkadmins achtkantig durch die Prüfung rauschen, während Anfänger, die sich anfangs nur mit MS Produkten befasst haben ohne größere Probleme durchkommen. Einfach nur deshalb, weil der eine mittlerweile seit Jahren andere Verfahrensweisen erfolgreich anwendet oder selbst entworfen hat und der andere nix weiter kennt als Microsoft.

So ist es insbesondere in den USA oftmals auch so, das langjährige EDV'ler vom Human Resources Dept. vorgeschrieben bekommen, die oder eine andere Cert vorzuweisen, nur damit eine Gehaltserhöhung oder eine Versetzung 'drin ist. Das sich diese Leute nur mal schnell durch eine der Prüfungen hauen wollen, weil sie anschließend mit diesem Thema nur noch bedingt zu tun haben (zumindest nicht im Sinne von MS) und deswegen zu Braindumps greifen, ist fast schon nachvollziehbar.

Letztendlich (und das gilt für alle Prüfungen auf dieser Welt) beweist eine bestandene MCP-Prüfung nur, das man zum Zeitpunkt der Prüfung die Materie (wie auch immer gelernt) im Kopf gehabt hat. Wenn ich irgendwann meine Prüfung für Exchange 2003 hinter mir habe, kann ich ganz sicher einen Exchange Server blind (nach MS Vorstellungen) einrichten. Wenn ich dann aber im realen Leben für die nächsten drei Jahre nur Exchange 2000 oder gar 5.5 benutze, weil's in meinem Job nichts anderes gibt, kann ich mir die Cert im Grunde genommen auch vor's Knie nageln.

Trotz allem: Wer durch Braindumps stumpfsinnig auswendig lernt, und die Materie selbst nicht behandelt, ist, wie wir alle wissen, das billige Papier aus Redmond nicht wert.