Zum Inhalt wechseln


Foto

Umrechnung MB in KB und MB/s in KB/s


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
7 Antworten in diesem Thema

#1 Reenmashine

Reenmashine

    Newbie

  • 48 Beiträge

Geschrieben 02. Juli 2005 - 18:28

Hallo,

ich habe letztes Jahr FISI ausgelernt. Ich habe mal eine Frage. Damals bei uns wurde es noch nicht richtig gewertet wie man umrechnet, ob nun also 1000 oder 1024 war völlig egal.
Genauso solle s dieses Jahr auch gewesen sein.
GIbt es eigentlich mittlerweile eine "offizielle" Umrechnung?
Also uns wurde beigebracht:

Rechnet Ihr Übertragungsraten um, also sprich 1MB/s in KB/s dann mit 1024
Werden aber Datenvolumen gernet, dann mit 1000....

Ist das immer noch der Fall?

Wäre ma gut das zu wissen was nun ofiziell Umrechnungsfaktor is....

#2 MikeKellner

MikeKellner

    Board Veteran

  • 754 Beiträge

Geschrieben 02. Juli 2005 - 18:33

:confused: Also in diesem Jahr war es nicht egal und es wäre auch ein Rätsel wenn es je anders gewesen sein sollte. :confused:

In diesem Jahr wurde in der Prüfung jedenfalls mit 1024 gerechnet. :cool:

#3 Reenmashine

Reenmashine

    Newbie

  • 48 Beiträge

Geschrieben 02. Juli 2005 - 18:36

Ich habe es damals auch mit 1024 gemacht....
aber es wurde uns anders beigebracht und letztes jahr und auch dieses jahr aussage: es ist egal welcher umrechnungsfaktor, rechnung halbwegs richtig is ok!!!
weiss es wer genau?

#4 saracs

saracs

    Expert Member

  • 2.850 Beiträge

Geschrieben 02. Juli 2005 - 20:15

hi!

http://mcseboard.de/...576&postcount=8

gruss saracs

#5 Operator

Operator

    Board Veteran

  • 1.371 Beiträge

Geschrieben 03. Juli 2005 - 09:03

Das was thorgood im anderen Posting zitiert mag vielleicht die offizielle Variante sein, aber klar durchgesetzt hat sich in meinen Augen immer der 1024er Faktor.

Der 1000er Faktor fällt mir immer dann auf, wenn es um Marketing geht und möglichst hohe Zahlen irgendwo drauf stehen sollen (wie damals bei den 650MB Rohlingen, wo einige Hersteller mit 680 MB (MillionBytes statt Megabytes lt. Hersteller) noch besser dastehen wollten.
Dasselbe findet man noch häufig bei Festplatten.

In der Prüfung würde ich als Prüfer auch beides tolerieren, solange der Lösungsweg richtig ist.
Immerhin scheint der Faktor 1000 ja richtig zu sein, die Allgemeinheit meint aber auch oft 1024.
Was soll man da sonst gelten lassen.

Ich weiß nicht wie es anderen hier geht, aber ich bestehe auf eine 1024er Umrechnung ;)
Aber das ist nur meine kleine feine Meinung.

Schönen Sonntag noch.
Andre

Dipl.-Inform., MCSE2000/2003, Ex-CCNA 2004, Citrix CCEE


#6 PAT

PAT

    Board Veteran

  • 2.558 Beiträge

Geschrieben 03. Juli 2005 - 12:16

Die Diskussion hatten wir auch schonmal http://www.mcseboard...ight=umrechnung

Ich schliess mich da auch eher Operator an. In der Elektrotechnik und überall anders ist Kilo=1000. Wenn jemand 1 Kilo Äpfel kauft, sind das ja auch nicht 1024 Gramm.

ABER: Ein Kilobyte sind 1024 Byte (2^10 Byte)

Z.B. bei Festplatten u.a. wird dabei gerne auch die 1000er-Umrechnung zurückgegriffen. Sieht man auch in den Eigenschaften der Festplatte, dort wird z.B. bei einer als 200GB-Platte eine eigentliche Größe von ca. 195GB angezeigt. 200GB verkauft sich aber besser und ist irgendwie nicht mal gelogen.
Viele Grüße
Patrick

--------------------------------------------------------------
If you have a problem, we have the solution...
...Our solution will be your problem!

#7 an.wei

an.wei

    Newbie

  • 0 Beiträge

Geschrieben 19. März 2006 - 19:32

egal ist die umrechnung nicht.
was wie definiert ist, ist im Amendment 2 to IEC International Standard IEC 60027-2 aufgelistet.

informationen in deutsch findest du hier --> EDV (nach internationalem Standard) nach dem November 2000

viele gruesse
andré

#8 Finanzamt

Finanzamt

    Board Veteran

  • 1.118 Beiträge

Geschrieben 19. März 2006 - 20:16

Hi!
Also bei uns in der Behörde haben wir einen echten Kompromiss gefunden. Wer uns 1 KiloBucks zu zahlen hat, zahlt 1024. Bei einer Rückzahlung sind dann gerechtigkeitshalber 1000 fällig.
Gegrüßt!
Die vollkommene sprachliche Form ist klar und zugleich nicht banal.
Die sprachliche Form ist am klarsten, wenn sie aus lauter üblichen Wörtern besteht;
aber dann ist sie banal