Zum Inhalt wechseln


Foto

DAC oder SFP+


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

#1 Leuchtkondom

Leuchtkondom

    Board Veteran

  • 518 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 11:31

Hallo Leute,

 

unsere bisherigen Host´s laufen alle angebunden über 10 GBit SFP+ mit entsprechenden Modulen und Kabeln, soweit so gut.

Jetzt stehen große Erweiterungen an, und irgendwie bin ich grade verunsichert. Es gibt ja auch DAC Kabel, damit bin ich ja viel viel günstiger als mit jeweils 2* Modul + Glaskabel.

Beispiel: 3 Meter DAC rund 30€, 2 SFP+ Module + 3 Meter Kabel ungefähr 200€?!?!?!?!

 

Was spricht dann gegen diese DAC Kabel? Oder sind diese für was ganz anderes gedacht als ich grade im Kopf habe?

 

Sind diese verschiedenen Kabel denn immer Hersteller-Kompatibel? 

Switch wäre in unserem Fall Netgear, Netzwerkkarten wären Emulex und Intel. 

 

Was mir auch nicht klar ist ist der gewaltige Preisunterschied zwischen den DAC Kabeln. Klar von Hersteller zu Hersteller ist das immer ein wenig anders, aber so extrem?

 

 

Wäre schön wenn mir jemand dazu etwas Input geben kann, letztendlich geht es im Moment bei uns um 14 neue zusätzliche 10G Links, und bei 14 Links wäre die Geldersparnis ja enorm wenn ich da diese DAC Kabel nutzen kann.

 

Danke



#2 matze-it

matze-it

    Board Veteran

  • 475 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 12:29

Moin,

 

DAC steht für direct attahed copper. Die Dinger sind wunderbar, ich empfehle dir die Länge vorab auszumessen und möglichst passend zu kaufen. Die Kabel sind in der Menge recht störrisch. Im unterschied zu normalen Glasfaserkabeln ist die Länge bie DAC beschränkt, bin mir jetzt nicht sicher aber ich glaub 7 oder 15m sind das maximum.

Ich habe die Kabel bisher immer passend vom Switchhersetller besorgt und bin damit immer gut gefahren, ob es nötig ist? Keine Ahnung. Es gibt auch von Delock und Konsorten diese Kabel zum günstigen Kurs.



#3 Leuchtkondom

Leuchtkondom

    Board Veteran

  • 518 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 13:00

Mit der Längenbegrenzung von, im Internet meißt 10m angegeben, bin ich mir bewusst.

Was genau meinst du mit "Die Kabel sind in der Menge recht störrisch"?



#4 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.369 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 13:04

Die DAC-Kabel sind relativ dick gegenüber einem Faserpaar. Gerade im RZ ist die Robustheit aber meiner Meinung nach ein Riesen Vorteil.

Wenn es geht nehme ich DAC. Da wo ich längere Wege habe, auf Glas gehen muss etc nehme ich SFPs.

Problematisch ist hier nur wenn du herstellerübergreifend verbinden musst. Die meisten unterstützen nur ihre eigenen Kabel.

 

IBM  hatte auch 15M DAC-Kabel!



#5 Leuchtkondom

Leuchtkondom

    Board Veteran

  • 518 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 13:09

Ja aber genau das muss ich ja :-( 

Ich habe Emulex und Intel Netzwerkkarten, Switch wäre dann Netgear. Da muss ich ja Herstellerübergreifend arbeiten. Und da gibt es oft Probleme?

Um ehrlich zu sein dachte ich bisher, diese DAC Kabel "simulieren" einfach ein ganz normales SFP+ Modul, da kann ich ja Herstellerübergreifend Arbeiten (zumindest laufen in unseren Zyxel Swichtes ganz normale Intel Module ohne Probleme)



#6 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.369 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 13:32

Naja, auch bei SFPs sind die Hersteller ja oft pingelig.

Meine Intel-Karten akzeptieren die cisco-SFPs nicht, die Emulexe auch nicht. Bei emulex bin ich aber auch froh die endlich los zu sein.

Cisco-Switche nehmen auch einige andere, aber am im Supportfall ist die Trauer gross.

 

Übrigens gibt es eine nette Lösung aus Darmstadt : https://www.flexoptix.net/

Für den supportfall liegen dann ein paar originale im Schrank.



#7 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.287 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 19:15

DAC wo immer es geht. Ich werfe aber auch mal 10GBase-T ins Rennen. Mit CAT6a weit weniger störrisch. Aber macht nur Sinn, wenn man passende Karten und Module hat. 10GBase-T SFP+ Transceiver ist dann doch witzlos.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#8 djmaker

djmaker

    Board Veteran

  • 3.472 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 21:00

Ich nehme wenn immer möglich DAC-Kabel. Allerdings hast Du an beiden Enden selten den gleichen Hersteller am Netzwerkport und läufst damit in die Problematik Support.


Thomas

K.Y.S.S. - Keep Your Signatur Short :)

#9 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.369 Beiträge

 

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 21:56

DAC wo immer es geht. Ich werfe aber auch mal 10GBase-T ins Rennen. Mit CAT6a weit weniger störrisch. Aber macht nur Sinn, wenn man passende Karten und Module hat. 10GBase-T SFP+ Transceiver ist dann doch witzlos.

 

Ich nehme wenn immer möglich DAC-Kabel. Allerdings hast Du an beiden Enden selten den gleichen Hersteller am Netzwerkport und läufst damit in die Problematik Support.

Das Problem löst sich mit flexoptix. Da kann man beide Seiten getrennt branden.

 

DAC wo immer es geht. Ich werfe aber auch mal 10GBase-T ins Rennen. Mit CAT6a weit weniger störrisch. Aber macht nur Sinn, wenn man passende Karten und Module hat. 10GBase-T SFP+ Transceiver ist dann doch witzlos.

ab und an aber trotzdem nötig.

Ich suche gerade eine neue Firewallappliance. Die cisco-firepower hat onboard 8x10G mit 10GBase-T wie's aussieht. 8*SFP+ etxra kosten Liste ca 30K€. Da nehme ich doch lieber die 10Bade-T-Transceiver für die Router.


  • DocData gefällt das

#10 Leuchtkondom

Leuchtkondom

    Board Veteran

  • 518 Beiträge

 

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 09:05

Vielen Dank magheinz für den Tip mit Flexoptics. Werden dort bestellen



#11 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.369 Beiträge

 

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 13:28

Frag dort ob es noch die Aktion mit der kostenlosen flexbox gibt!



#12 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.488 Beiträge

 

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 14:08

Ich sehe die DAC Kabel hier öfter mal um z.B. einzelne Switches in Racks nebeneinander zu verbinden. Glasfaster halt dann um z.B. Stockwerke oder längere Strecken zu verbinden.