Zum Inhalt wechseln


Foto

Windows 10: Feature-Updates verhindern/verzögern


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
6 Antworten in diesem Thema

#1 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 149 Beiträge

 

Geschrieben 01. September 2017 - 12:56

Hallo zusammen

 

Ein Kunde entwickelt und vertreibt Datenerfassungslösungen für die Landwirtschaft und den Forst. Ein Teil läuft als App auf speziellen Handhelds (wasserdicht, schlag-unempfindlich) mit Lesern (Barcode, RFID). Diese laufen noch mit Windows Mobile 6.1 und haben kein WLAN. Am Abend werden sie in die Dockingstation gesteckt und nutzen die Netzwerkverbindung des Rechners, um die Daten auf einen Server zu laden.

 

Jetzt kommen die Feature-Updates von Windows 10 in die Quere. Seit dem Creators Update lief die Synchronisation nicht mehr, da das Windows Mobile Gerätecenter sich nicht mehr starten liess. Dies konnte ich durch setzen einiger Registry-Keys wieder reparieren. Anscheinend hat sich etwas geändert bei der Kommunikation zwischen Diensten und Anwendungen.

 

Solche Situationen sind natürlich problematisch. Vor Windows 10 konnte man neue Windows-Versionen testen und den Kunden dann das Update "erlauben". Die Feature-Updates kommen automatisch und dazu noch halbjährlich.

 

Wie geht ihr mit dieser Situation um?

 

Gerne würde ich die Feature-Updates deaktivieren, Sicherheitsupdates aber natürlich aktiviert lassen. Lösungen, die Windows Update komplett deaktivieren, kommen deshalb nicht in Frage. Die Kunden arbeiten mit den Geräten auch sonst und gehen damit ins Internet.

 

Bei Windows 10 Pro gibt es eine Option, Feature-Updates um bis zu einem Jahr zu verzögern. Bei Windows 10 Home habe ich nichts dergleichen gefunden. Leider haben viele Kunden Windows 10 Home im Einsatz. Da sie nur einen PC haben, war das bislang kein Problem.

 

Gibt es da vernünftige Lösungen? Man könne die Verbindung auf "getaktet" stellen, dann kämen keine Feature-Updates mehr. Aber die Sicherheitsupdates kommen noch? Und wie lange gibt es Sicherheitsupdates für alte Versionen?

 

Vielen Dank für eure Tipps!



#2 surfacing

surfacing

    Junior Member

  • 164 Beiträge

 

Geschrieben 01. September 2017 - 13:22

Eine Home Version im Business Umfeld ist schon mal Grütze, aber das ist dir vermutlich bewusst. Soweit ich das im Kopf habe, werden keine Updates geladen wenn die Verbindung auf getaktet steht. Man könnte das natürlich machen, und die Updates über den WSUS Offline Updater einspielen lassen. Erzähl das aber mal den Kunden, warum die Ihr System abändern sollen, und am Ende installieren sie überhaupt keine Patches und fangen sich was ein.

 

Hat dein Kunde das nicht mit einem Insider Build vorab getestet? Am 18 Oktober kommt übrigens das nächste Major Update für Win 10.



#3 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.259 Beiträge

 

Geschrieben 01. September 2017 - 15:13

Eine Home Version im Business Umfeld ist schon mal Grütze, aber das ist dir vermutlich bewusst.

Du bist nicht auf dem Land aufgewachsen... ;-)

 

Wenn ein Landwirt sich bei Media Markt einen PC kauft kann der (in der Regel) nicht beurteilen was für ein Windows da drauf ist. Und auch wenn die Landwirtschaft seinen Lebensunterhalt erwirtschaftet ist das etwas anderes als das was wir "Business" nennen. ;-)

 

@mwiederkehr:

 

Was sagt denn euer Kunde dazu warum er so alte Systeme weiterhin unterstützt und hat er das Problem nicht kommen sehen? Vorabversionen gab es ja lange genug...


Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!

#4 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.574 Beiträge

 

Geschrieben 01. September 2017 - 15:22

Hi,

 

ganz ohne Feature-Upgrades dürfte wohl nur Win 10 Enterprise LTSB auskommen.

Nur müsste dann halt auch neben dem Media Markt noch jemand gefunden werden der das Enterprise Upgrade im Open Vertrag (?) samt SA (?) an den / die Landwirt*in bringt (Und ob das von Home überhaupt geht).

 

Mir erscheint es aber auch sinnvoller an den alten Handhelds anzusetzen. Wobei man dann auch nicht von Feature-Upgrade-Überraschungen befreit ist.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#5 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 149 Beiträge

 

Geschrieben 01. September 2017 - 16:27

Danke für eure Beiträge.

 

Die Rechner, die ich verkaufe, haben alle Windows 10 Pro installiert und eine mehrjährige Vor-Ort-Garantie. Aber die Landwirte sind im ganzen Land verteilt und haben meist schon einen Rechner, bzw. kaufen einen im Media Markt, wie @Dr.Melzer so schön geschrieben hat.

 

@surfacing: Wenn gar keine Updates mehr kommen, ist die getaktete Verbindung wohl der falsche Weg. WSUS Offline kenne ich, aber das werde ich nicht empfehlen, das braucht schon nach ein paar Monaten niemand mehr...

 

@Dr.Melzer: Mein Kunde hat bei neuen Windows-Versionen immer getestet, aber nicht bei den Feature-Upgrades. Hätte ich nicht gedacht, dass die solche Probleme machen. Wobei man der Fairness halber sagen muss, dass die letzte Version vom Windows Mobile Gerätecenter für Vista erschienen ist...

 

@testperson: Open-Vertrag ist wohl schwierig bei einem bis zwei Rechnern pro Standort. :) An den Handhelds wird definitiv gearbeitet, die nächste Version läuft auf Android und kommt per WLAN direkt ins Internet, ohne Umweg über den Rechner.

 

Bin irgendwie gerade etwas frustriert von Microsoft. Früher hat man bezahlt, wenn man neue Features wollte, heute soll man bezahlen, wenn man keine neuen Features will...

 

Wenn es keine vernünftige Lösung mit Windows 10 gibt, ist eine VM mit Windows 7 eine Option. VMware kann ja USB durch reichen. Aber das ist auch ein Gebastel und nicht ganz günstig wegen der Lizenzen.



#6 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.259 Beiträge

 

Geschrieben 01. September 2017 - 20:24

Wenn es keine vernünftige Lösung mit Windows 10 gibt, ist eine VM mit Windows 7 eine Option. VMware kann ja USB durch reichen. Aber das ist auch ein Gebastel und nicht ganz günstig wegen der Lizenzen.

Als Übergang bis es neue Handhelds gibt das Ganze in einer VM mit Win7 oder neuer abzuhandeln finde ich jetzt gar keine so schlechte Idee. Einzig die weitere Lizenz für das Gast BS in der VM muss beschafft werden.


Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!

#7 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.172 Beiträge

 

Geschrieben 02. September 2017 - 10:07

Alternativ in einer Pro Version die passenden GPO-Einstellungen setzen, dann werden keine Feature Upgrades durchgeführt. Nur exakt diese Einstellungen aus der Registry exportieren und in den Home Versionen importieren. Normalerweise lesen auch die Home Versionen die Registry Keys korrekt aus, testen darfst Du, bzw. dein Kunde selbst.
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/