Zum Inhalt wechseln


Foto

WSUS DB-Größe


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
24 Antworten in diesem Thema

#1 Robinho1986

Robinho1986

    Member

  • 186 Beiträge

 

Geschrieben 29. August 2017 - 10:57

Hallo zusammen,

 

genutzt wird ein WSUS-Server (2012 R2) mit der Version 6.3.9600.18694. Die WSUS-Datenbank (WID) ist schon gut 100GB groß. Täglch wird das besagte Bereinigungsskript ausgeführt. Gibt es noch eine andere Bereinigunsmethode? Meine Sorge ist, dass der Plattenplatz auf den Servern irgendwann zur Neige geht. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das Skript nicht mehr so funktioniert wie es sollte.

 

In der Konsole sehe 78000 abgelehnte Updates, diese müssten doch mal verschwinden :(

 

Vermutlich scheitert es auch etwas an meiner Handhabung :(

 

NACHTRAG:

ich habe nun alle PCs, welche sich 30 Tage nicht gemeldet haben entfernt. Danach habe ich alle Upates welche nicht zutreffend/installiert sind abgeleht und die Bereinigung gestartet. 60GB Platz konnten gewonnen werden :).

 

Gruß


Bearbeitet von Robinho1986, 29. August 2017 - 10:57.


#2 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.101 Beiträge

 

Geschrieben 29. August 2017 - 13:20

Meinst Du wirklich die Größe der SUSDB.mdf oder meinst Du evtl. die Größe des Content? Der Unterschied ist klein, kann aber sehr groß sein. :)

 

Hast Du W10 auch aktiviert? Wenn ja, dann kannst Du die Updates für die Version 1511 ablehnen, sofern Du keine mehr im Einsatz hast. Das geht manuell oder auch per PS-Script.


Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#3 Robinho1986

Robinho1986

    Member

  • 186 Beiträge

 

Geschrieben 29. August 2017 - 14:01

also der Content ist so groß :), bisher habe ich unter Produkuten lediglich Win10 aktiviert. Habe den WSUS etwas vernachlässigt. Was sollte denn sinnvoller Weise noch aktiviert werden?

 

Windows 10 Dynamic Update?



#4 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.101 Beiträge

 

Geschrieben 29. August 2017 - 19:06

Was hast Du denn alles so im Einsatz? Wenn Du kein W7 hast, brauchst Du auch kein W7 aktivieren. Viel wichtiger ist die Frage, welche Sprachen sind aktiv? Welche Klassifizierungen sind aktiv?

Lass das Script zum aufräumen täglich laufen, auf wsus.de/scripts gibt es ein, das verschickt auch ein Mail mit Details zum Aufräumvorgang.

Und alte nicht mehr benötigte CUs lehnt man ab, schon wird wieder Platz im Content.
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#5 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.253 Beiträge

 

Geschrieben 30. August 2017 - 06:33

also der Content ist so groß :), bisher habe ich unter Produkuten lediglich Win10 aktiviert. Habe den WSUS etwas vernachlässigt. Was sollte denn sinnvoller Weise noch aktiviert werden?

 

Windows 10 Dynamic Update?

 

Was heisst vernachlässigt? Automatische Genemigung aktiviert und vorhandene Produkte ausgewählt? Das ist eine schlechte Kombination.

Man sollte nur die benötigten Updates genemigen und kann dafür aber alle Produkte auswählen. Wenn man das nicht manuell machen möchte kann man dies via Script automatisieren.


Stop making stupid people famous.


#6 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 128 Beiträge

 

Geschrieben 30. August 2017 - 08:47

Man sollte nur die benötigten Updates genemigen und kann dafür aber alle Produkte auswählen. Wenn man das nicht manuell machen möchte kann man dies via Script automatisieren.

Was für ein Script setzt Du dafür ein? Habe nie ein passendes Script gefunden, nur die .NET-Anwendung "WSUS Smart Approve" (http://wsussmartappr...ses/view/168059). Die funktioniert zwar, aber es sieht nicht danach aus, dass sie noch gepflegt wird.



#7 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.253 Beiträge

 

Geschrieben 30. August 2017 - 09:15

 Folgendes:

$logfile = 'D:\Logs'
$group = 'All Computers'

# Approve WSUS
Get-WsusUpdate -Approval Unapproved -Status Needed | Approve-WsusUpdate -Action Install -TargetGroupName $group -Verbose | add-content "$logfile\approve.log"
Get-WsusUpdate -Status Needed -Approval Approved | Where { ($_.update.title -match "Language") -or ($_.update.title -match "Preview") } | Deny-WsusUpdate -verbose | add-content "$logfile\approve.log" -Append

Im selben Script räume ich den Wsus Server auf:

# Cleanup WSUS
Get-WsusServer | Invoke-WsusServerCleanup -CleanupObsoleteComputers -CleanupObsoleteUpdates -CleanupUnneededContentFiles -CompressUpdates -DeclineExpiredUpdates -DeclineSupersededUpdates -Verbose | Out-File "$logfile\cleanup.log"

Evtl. kann man das Ablehnen und Genemigen drehen. Das muss ich noch testen.


  • mwiederkehr gefällt das

Stop making stupid people famous.


#8 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.101 Beiträge

 

Geschrieben 30. August 2017 - 09:53

Zusätzlich noch die 64-Bit Office Updates ablehnen per Script. Und manuell einmal im Monat die alten CUs von den jeweiligen Windows 10 Versionen.


Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#9 Robinho1986

Robinho1986

    Member

  • 186 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 05:27

Zur Zeit gibt es zig verschiedene Windows 7, 8 und 10 Versionen. Zum Beispiel gibt es von Windows 10 folgende Versionen 10.0.10240.17443, 10.0.10586.1045, 10.0.14393.1532 und 10.0.15063.502. Mein Ziel ist es in der nächsten Zeit alle Versionen auf den gleichen aktuellen Stand zu bringen. Ich musste mich erstmal durch die Neuerungen Current Branch, Branch for Business und neuerdings LTSB durchkämpfen. Gerne würde ich Windows 10 Versionssprünge per WSUS realisieren. Der WSUS ist zur Zeit in der Version 6.3.9600.18964 installiert. Mir stellt sich nun die Frage, welche Kategorien am besten zu aktivieren sind und wie man es am besten handhabt, dass nicht zu viel Speicher eingenommen wird. Macht es sind alle paar Monate (genehmigte \ installierte, nicht zutreffende Updates) abzulehnen? Was passiert eigentlich wenn sich ein „alter“ Client nach Monaten beim WSUS meldet und theoretisch die abgelehnten Updates benötigen würde? Das bekannte WSUS-Bereinigungsskript läuft täglich :)

 

Damals habe ich nur die benötigten Produktkategorien ausgewählt und in gewissen Abständen die benötigten Updates genehmigt. Automatisiert lief es nie. Irgendwie hat sich die ganze Sache trotz Skript immer mehr aufgebläht. Ich bin noch auf der Suche nachdem Best Practise :)

 

Gruß


Bearbeitet von Robinho1986, 31. August 2017 - 05:33.


#10 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.605 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 05:43

Cbb ist tot und ltsb ist genauso alt wie alle windows 10. also was genau hast du da durchgekämpft?

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#11 Robinho1986

Robinho1986

    Member

  • 186 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 05:45

ich habe diverse Artikel gelesen, die sind keine 4 Wochen alt o0



#12 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.605 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 05:46

Tja dann liest du anders als ich: https://m.heise.de/n...ft-3786009.html
https://m.heise.de/n...ch-2767180.html

Bearbeitet von NorbertFe, 31. August 2017 - 05:49.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#13 Robinho1986

Robinho1986

    Member

  • 186 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 05:53

danke dann befinden wir uns wohl im Semi-Annual Channel Umfeld und es besteht dringend Handlungsbedarf auf neuere Builds upzudaten, womit wir uns wieder beim Thema befinden :)


Zur Zeit gibt es zig verschiedene Windows 7, 8 und 10 Versionen. Zum Beispiel gibt es von Windows 10 folgende Versionen 10.0.10240.17443, 10.0.10586.1045, 10.0.14393.1532 und 10.0.15063.502. Mein Ziel ist es in der nächsten Zeit alle Versionen auf den gleichen aktuellen Stand zu bringen. Ich musste mich erstmal durch die Neuerungen Current Branch, Branch for Business und neuerdings LTSB durchkämpfen. Gerne würde ich Windows 10 Versionssprünge per WSUS realisieren. Der WSUS ist zur Zeit in der Version 6.3.9600.18964 installiert. Mir stellt sich nun die Frage, welche Kategorien am besten zu aktivieren sind und wie man es am besten handhabt, dass nicht zu viel Speicher eingenommen wird. Macht es sind alle paar Monate (genehmigte \ installierte, nicht zutreffende Updates) abzulehnen? Was passiert eigentlich wenn sich ein „alter“ Client nach Monaten beim WSUS meldet und theoretisch die abgelehnten Updates benötigen würde? Das bekannte WSUS-Bereinigungsskript läuft täglich :)

 

Damals habe ich nur die benötigten Produktkategorien ausgewählt und in gewissen Abständen die benötigten Updates genehmigt. Automatisiert lief es nie. Irgendwie hat sich die ganze Sache trotz Skript immer mehr aufgebläht. Ich bin noch auf der Suche nachdem Best Practise :)

 

Gruß



#14 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.605 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 06:06

die Info, dass windows 10 quasi alle ca. 12-18 Monate neu ausgerollt wird, kommt also langsam an. ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#15 Robinho1986

Robinho1986

    Member

  • 186 Beiträge

 

Geschrieben 31. August 2017 - 07:46

ich suche für mich noch die beste und sauberste Lösung, der WSUS wurde immer nur halbherzig behandelt. Ich werde es vermutlich in Erwägung ziehen den WSUS und seine SUBs einmal neu zu installieren. Aus diesem Grunde möchte ich die Geschichte direkt sauber und richtig installieren. Leider ist die Umgebung was Windows Versionen betrifft nicht gerade homogen. Macht es Sinn Bereitstellungsringe wie von Microsoft beschrieben zu installieren https://docs.microso...ge-updates-wsus oder gibt es bessere Lösungen (bezüglich SAC muss man es vermutlich etwas anpassen).


Bearbeitet von Robinho1986, 31. August 2017 - 08:01.