Zum Inhalt wechseln


Foto

SSD oder SAS für Host


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
6 Antworten in diesem Thema

#1 jaku

jaku

    Newbie

  • 47 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 11:14

Hallo,

ich stehe vor folgendem Problem.

 

Der Server hat folgende Daten:

 

DL380 G9

2X 8-Core

128 GB Ram

6 SSD Enterprise HP

2 SAS 15K HP

 

Geplant Windows Server 2016 als Hyper-V Host.

 

Virtuelle Maschinen:

- DC

- TS

- Fileserver

- Wsus / Print

 

eigentlich wollte ich die SAS für den Host nehmen und die SSD für die Virtuellen Maschinen. Für den Host SAS Raid 1 und für die Virtuellen Maschinen Raid 10 bei den SSDs.

 

Jetzt hat die Firma die auf den TS Ihre Schulsoftware installiert gemeint das es für den Host sinnvoll wäre SSD zu verwenden. Und den Wsus eher auf die SAS Platten auszulagern.

 

Ich dachte die Festplatten für den Host würden im Falle von SSD nur das Booten beschleunigen und vielleicht Updates schneller installieren.

 

Hat jemand Erfahrungen ob bei dem Host es wirklich einen Unterschied macht ob SSDs oder SAS 15K Platten verbaut sind.

 

Die SSDs sind Enterprise Platten von HP.

 

 



#2 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 168 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 11:29

Der Host macht normalerweise nicht viel I/O. Ausser er muss Auslagern, aber dann hat man eh verloren. :)

 

WSUS auf SSD ist allerdings schon etwas Perlen vor die Säue. :D

 

Wie gross sind denn die Platten? RAID 10 ist bei SSD auch etwas übertrieben, da würde ich RAID 5 nehmen oder allenfalls RAID 6, wenn man den Ausfall von zwei SSDs abfangen will/muss.

 

Ich mache in solchen Situationen mehrere Partitionen. Hätte ich also ein RAID 1 mit 2x 15k 600 GB Disks, würde ich 100 GB für C: nehmen und noch ein D: machen, auf dem ich dann den WSUS oder die Archivpartition des Fileservers ablegen kann. SSD wäre dann E: und für die VMs mit viel IOPS reserviert.



#3 jaku

jaku

    Newbie

  • 47 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 11:42

Die SSDs haben 960 GB. Die SAS haben 600 GB denk ich.

 

Raid 10 für die SSD war von denen die Vorgabe für den TS und Ihre Software wegen Performance.



#4 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.307 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 12:00

Wieso nicht alles auf die SSD's? Wieso nicht vor der Beschaffung das Sizing machen?


Stop making stupid people famous.


#5 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 12:06

Weil er vermutlich jetzt schon SATA Kindergarten Read-Intense SSDs genommen hat. 8 SAS SSD WI kosten bei HPE einen guten Euro.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#6 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 168 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 12:39

Raid 10 für die SSD war von denen die Vorgabe für den TS und Ihre Software wegen Performance.

Ach Du meine Güte... Diese Vorgaben stammen sehr wahrscheinlich aus einer Zeit, in der man noch mit 3,5" SCSI-Festplatten gearbeitet hat. Genau wie "die Software benötigt einen separaten physischen Server", "das Betriebssystem muss auf einem RAID 1 auf separaten Disks liegen" und "für die Datenbankdateien und die Logs werden unterschiedliche Disks benötigt" (bei einem kleinen CRM für drei User).

 

Da wird schon recht viel Geld verbrannt...



#7 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.501 Beiträge

 

Geschrieben 28. Juli 2017 - 15:02

Ich weiß nicht was ihre alle mit SSDs habt. Wir nutzen in unseren Servern und SAN immer noch SAS Platten und die sind im RAID 5/6 alle super schnell und die IO/s reichen total aus. Lieber ordentliche Enterprise SAS Platten als Customer SATA HDDs mit Firmware Bugs.