Zum Inhalt wechseln


Foto

Windows Server 2012 Std. (R1)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
13 Antworten in diesem Thema

#1 binio

binio

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 23. Juli 2017 - 23:03

Ich habe ein Mega Problem.

Ich habe ein Windows Server 2012 Std.(R1) mit Exchange.
Ich wollte die Windowssicherung durchführen.
Dieses hat jedoch nicht geklappt weil das Backup Meinte Ziel oder Quelle ist beschädigt.
Nachdem ich Ziel geprüft habe habe ich die Quelle (C: Sys) unter dem laufenden Windows getestet.
Dort (C:) war der I/O Fehler. Ich habe natürlich der Empfehlung neu zu starten zugestimmt.

Nach dem Reboot konnte der Server nicht mehr hochfahren. Beim booten kommt immer 0xc000021a.
Nach sehr vielen Foren lesen und viel hin und her muss ich aufgeben.

Habe versucht mit sfc /scannow und sogar "sfc /scannow /offbootdir=C:\ /offwindir=c:\windows" etwas zu retten.
Doch dieses "sfc" kann bei mir durch die Installation DVD nie gestartet werden.

Dann habe ich versucht mit "bootrec /fixboot" und bootrec /rebuildbcd was zu retten. Leider auch ohne Erfolg

Dann habe ich im Netz eine Anleitung zu "bcdboot c:\windows /s b: /f ALL" gefunden und versucht diese durchzuführen... leider auch ohne erfolg.
Der Befehl ergab immer ein Error "0xc000000F".

Ich habe auch "chkdsk C: /R /F /X" versucht. Ja viele kaputte Sektoren die Rep. wurden aber leider keine Besserung.

Nach drei Tagen hin und her muss ich aufgeben :(
Ich habe daher nun eine Windows server 2012 Installation auf einer Disk die defekt bzw. nicht bootfähig ist.
eine weitere Disk wo Exchange inkl. Datenbank installiert ist.

Ich muss wohl jetzt den Server neu aufsetzen und möchte diesen am liebsten die Exchange Datenbank oder sogar am liebsten die gesamte Exchange installation "unterschieben".
Wird das gehen ?

Gibt es evtl. die Möglichkeit aus der neu installierten Server Umgebung die EFI Partition der "alten" defekten Installation unterzuschieben das mein alter Server doch hochfährt ?
Oder sogar anders herum das ich der neuen Installation die alten Daten alle unterschiebe ?
Oder sogar das ich mit der neuen Installation eine Rettungs DVD erstelle die meiner alten Installation Hilft ?

Oder eine Möglichkeit die ich noch nicht beschrieben habe. Mit Linux und DD if=newinstallEFIboot of=oldinstallEFIboot also die Boot Partis zum laufen zu bekommen... ?
Ich arbeite jetzt seit ca. 19 Std. am Stück an dem Problem evtl. sehe ich die Lösung vor meinen Augen nicht mehr.....

Für jeden Tipp und jede Hilfe bin ich sehr dankbar



#2 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.455 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 02:05

Ist das ein produktiver Server? Hängt da also das Leben einer Firma dran? Oder ist das mehr so ein Spieldingens für dich selber?

Wenn das ein produktives System ist: Finger weg, Dienstleister holen der dir das repariert.

 

Wie sieht die Umgebung aus, gibt es einen weiteren Domänencontroller in der Umgebung oder war das alles auf einem Server installiert? Wenn es einen DC gibt kann man ggf. den Exchange Server neu aufsetzen: https://technet.micr...exchg.160).aspx

 

Ansonsten würde ich aus deiner Beschreibung auf ein defektes Windows schließen, schon mal versucht in den abgesicherten Modus zu kommen?



#3 binio

binio

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 05:51

Hallo Doso

 

es ist ein produtiver Server. Leider bin ich der Dienstleister :( Der Server ist alleine als DC im Netzwerk bzw. beim Kunden.Ja Abgesicherter

Modus wie Als zu letzt funktionierendes ... habe ich schon versucht. Leider auch das alles ohne Erfolg :(



#4 Sanches

Sanches

    Newbie

  • 423 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 06:12

Moin,

 

 

Ich wollte die Windowssicherung durchführen.
Dieses hat jedoch nicht geklappt weil das Backup Meinte Ziel oder Quelle ist beschädigt.

 

Lief das Backup zuvor auch über die Windows Sicherung oder wird eine sep. Software genutzt?

Gibt es ein vollständiges Backup vom Server?



#5 Nobbyaushb

Nobbyaushb

    Board Veteran

  • 2.629 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 06:12

Moin, auch wenn du der Dienstleister bist - hole dir jemanden dazu, der Desaster-Recovery kann.

 

Sonst musst du dann deinem Kunden erklären, warum alle Daten weg sind.

 

Gibt es ein gültiges Backup, wie alt ist das?

 

Was sind das für Platten, S-ATA, SAS, was für ein Controller, RAID?

 

Alles was du machst ist OP am offenen Herzen.

 

;)


Mfg aus Bremen

 

Norbert (der andere :))

MVP Exchange Server


#6 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.479 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 06:18

Moin

 

Ich denke mal, die Platte ist defekt.

 

Ein Server in einer Firma, und gibt es kein RAID?

 

Ein Versuch wäre, das Image der defekten Platte auf eine neue zu übertragen, dort weiter die Reparatur zu versuchen.


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#7 binio

binio

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 09:24

 

Lief das Backup zuvor auch über die Windows Sicherung oder wird eine sep. Software genutzt?

Gibt es ein vollständiges Backup vom Server?

 der Server lief ca. 1 Jahr ohne Sicherung. Ich habe keine sep. Software genutzt.

Was ich mal gemacht habe ist ich nachdem der Server fertig Konfiguriert war mit Acronis ein Image erzeugt. Diesen habe ich natürlich auch versucht zurückzuspielen. Doch verrückterweise kommt in den Backup der Error code 0xc0002e2. Dachte mir ok die Disk wo das Image drauf ist ist zerschossen.

 

 

Gibt es ein gültiges Backup, wie alt ist das?

 

Was sind das für Platten, S-ATA, SAS, was für ein Controller, RAID?

Ja gibt es. 1 jahr alt und mit Acronis erstellt was aber wie oben beschrieben nicht booten will.

Die Systemplatte ist eine Samsung 850 Pro 256 GB ohne RAID. Die "Heiligen Daten" sind auf einem RAID (Spiegelung) 2TB und vollständig.

Ich denke mal, die Platte ist defekt.

 

Ein Server in einer Firma, und gibt es kein RAID?

 

Ein Versuch wäre, das Image der defekten Platte auf eine neue zu übertragen, dort weiter die Reparatur zu versuchen.

 

Ja die Samsung Pro 850 Festplatten haben bisschen nie Probleme gemacht. Und Jung war die Disk ja auch noch (1 Jahr) Daher wollte ich jetzt den Windows Server Backup DIENST einrichten. Bis vor einer Woche hat der Server ja auch ohne Probleme rebootet. DIe Idee mit dem Image auf neue Disk und repair hatte ich auch schon. Leider ohne erfolg. Ich habe auch versucht das Image auf eine neue Hardware zu übertragen (Acronis) und zu Raparieren.Ich h

abe einmal ein Acronis Backup mit Sektoren gemacht und auf neuer Hardware diesen versucht zu Reparieren und ein Backup ohne Sektorenweise. Bei den ohne Sektorenweise hat er natürlich nichts rep. bei den mit Sektorenweise kopieren hat er zig. korrekturen durchgeführt.


Bearbeitet von binio, 24. Juli 2017 - 09:27.


#8 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.479 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 09:57

Hallo

 

Leider fällt mir zu einer Reparatur momentan nichts wirklich Hilfreiches mehr ein. Mir erscheint das Ding verfahren.

 

Vielleicht hat ein anderer Member am Board noch eine gehbare, gute Idee, eine Methode, ein Tool.

 

Ich denke momentan an einen Neuaufbau, möglichst ein RAID, mindest ein RAID 1, besser ein RAID 5, selbstverständlich mit Controller, Reserverplatte, Hotstandby.

 

Falls es momentan nicht anders geht, dann eine Neuinstallation auf einer neuen Platte. Danach die alte Platte als eine weitere einbauen und versuchen davon die Daten zubekommen. Es gibt Tools dafür.

 

Ist die Beauftragung eines professionellen Unternehmens für Datenrettung eine Option? Das kann aber Geld kosten. Mit dem Stichwort Datenrettung bei Google kommt man wohl weiter. Testweise habe ich eben festgestellt, nur wenige Kilometer von mir entfernt gibt es inzwischen ein Labor, da könnte ich eine Platte selbst hinbringen, zu Fuss oder mit dem Rad..

 

https://www.recovery...ettung-luebeck/

 

Wie wichtig ist das Wiederherstellen, das schnelle Wiederherstellen der Daten wirklich? Hängt das Überleben der Firma davon ab, droht der Gang zum Konkursrichter?

 

Google Stichwort Datenrettung Chip Tool gibt es eventuell Hilfreiches.


Bearbeitet von lefg, 24. Juli 2017 - 18:15.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#9 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.455 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 12:24

Der Server lief ca. 1 Jahr ohne Sicherung. Ich habe keine sep. Software genutzt.

 

....

 

Die Systemplatte ist eine Samsung 850 Pro 256 GB ohne RAID.

 

:shock:



#10 Marco31

Marco31

    Junior Member

  • 375 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 12:56

Ich bin kein Dienstleister, aber ich hoffe einfach mal dass nicht du das dem Kunden verkauft hast...



#11 Chomper

Chomper

    Newbie

  • 35 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 16:12

@Binio: Wieviele Clients sind denn in der Domäne? 

 

Da hier ja mehrere Grundregeln (Exchange auf DC, nur 1 DC, kein Backup...) verletzt wurden, ist das eh verfahren. 

Es ist ja nicht nur der Exchange zerschossen, auch das AD. 

 

Falls eine Reparaturinstallation ( auf Kopie der Platte!) kein Erfolg verspricht, muss man hier wohl eh einen Cut machen.

 

Neues AD aufbauen. Neue Exchange Installation auf separatem Server. Recover des Exchange ist ggf. über Tools möglich, z.B. http://www.serversda...m/exchange.html  Postfächer nach PST exportieren und dann wieder in das neue Exchange pumpen.

 

Einfach unterschieben wird ohne weiteres nicht klappen.. da ja das AD auch weg ist.

 

Alles in allem sehr aufwendig und zeitintensiv. 

 

"Dein Fehler" war wohl der Reboot und ggf. nicht vor der Arbeit zu fragen "gibt es einen funktionierenden Backup"? Wenn nein kein Garantie/Haftung für die Arbeit möglich. 

 

Jetzt kommt sicher die Argumentation "es lief ja vorher" was haben Sie gemacht? 

 

Ich würde beim Kunden offen die Situation kommunizieren und er muss entscheiden, welche Maßnahmen er bezahlen will. Mitarbeit deinerseits kostenfrei wird sicher erwartet werden. 



#12 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.604 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 16:20

Den exchange bekommt man auch so hin, solange man seine org usw. Identisch benennt. Aber das sollte im Zweifel auch jemand tun, der sowas schon gemacht hat oder weiß was er tut.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#13 binio

binio

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 17. August 2017 - 10:54   Lösung

Also nach weiteren zwei Wochen habe ich aufgegeben den Server zu retten. Ich habe noch versucht diesen auf Qemu, Virtualbox, Hyper-V und VMWare zu retten. Nichts hat geholfen auch Universal Restore Tools von Acronis hat nicht geholfen. Der hat sich voll "Zerstört" :( Naja der Server ist neu aufgesetzt und arbeitet jetzt unter Linux (Virtualisierung) mit Täglichen Backups auf ein NAS im Nebenraum.

 

Ich habe den verdacht das es dort Stromspitzen oder zumindest Stromschwankungen gibt. Da auch der Linux Rechner ab und zu Kernel Probleme hatte. Als der Server durch eine APC USV vom Stromnetz "getrennt" wurde sind die nicht mehr gekommen. Als ob es dort "Kriehströme" gibt oder sowas.

 

Ich Beende daher dieses Thema und danke euch allen für die zahlreichen Hilfestellungen und Ansätze !



#14 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.479 Beiträge

 

Geschrieben 17. August 2017 - 11:14

 

Ich habe den verdacht das es dort Stromspitzen oder zumindest Stromschwankungen gibt. Da auch der Linux Rechner ab und zu Kernel Probleme hatte. Als der Server durch eine APC USV vom Stromnetz "getrennt" wurde sind die nicht mehr gekommen. Als ob es dort "Kriehströme" gibt oder sowas.

 

Sollte es tatsächlich sehr starke Einbrüche der Spannung im Energienetz z.B. durch Gewitter geben, merkt man das an der Beleuchtung, auch die Clients sollten es merken. Möglicherweise liegt es aber auch am Netzteil des Servers.


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)