Zum Inhalt wechseln


Foto

Windows 10 pro zum Thin Client machen.

Windows 10

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
17 Antworten in diesem Thema

#16 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.512 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 10:55

Hi,

 

per Ordnerumleitung z.B. Desktop, Starmenü, Downloads, Dokumente, Bilder auf einen Read-Only Pfad umleiten und auf den Desktop dann die entsprechende RDS Verknüpfung legen. Die Win10 GPOs die es nur noch in Enterprise und Edu gibt sollten dich größtenteils nicht hindern den Rechner / User einzuschränken: https://docs.microso...cation-editions

 

Was da sinnvoll ist und was nicht, müsstest du dann schon selber eruieren.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#17 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 24. Juli 2017 - 11:58

Moin,

 

@Nils, der Thinclient schein ein Irrtum zu sein, RDP-Client scheint gewünscht.

 

der Windows-PC soll ja wie ein Thin Client arbeiten und wurde mit einem dedizierten Thin Client verglichen.

 

Wenn es in der Video-Performance per RDP derartige Unterschiede gibt, dann sollte man aktuelle Windows-basierte Thin Clients dagegen halten. Der native RDP-Client ist so optimiert, dass der Video-Datenstrom (vereinfacht gesagt) an der Session vorbei geschickt wird, um die Ressourcen des Endgeräts zu verwenden. Ein nicht optimierter Client muss das Rendering dem Server überlassen. Über die eigentliche "Performance" des Clients sagt das nichts aus.

 

Solche Dinge wie Bewegtvideo per RDP sind Spezialanforderungen, über die man in so einem Zusammenhang durchaus sprechen sollte.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#18 Pfuscher

Pfuscher

    Newbie

  • 76 Beiträge

 

Geschrieben 26. Juli 2017 - 11:31

Ahoi,

 

wir hier setzen PCs als "Drohnen" gegen eine einfache 2008R2 RDS Farm ein. Wir hatten hier lange Zeit auch Igel Clients mit dem Igel eigenen BS und auch mit Windows Thin Client Versionen (die letzten XP oder Vista Versionen waren jetzt auch nicht sooo schlecht, es haperte aber immer irgendwie an der Druckerverwaltung und anderen Kleinigkeiten). Als Clients kommen noch XP und Windows 10 Pro zum Einsatz. Bei XP haben wir Madatory Profiles eingesetzt, da sich aber bei jedem Windows 10 Release die Profilversionen ändern (V5, V6) und immer wieder irgendwas nicht mehr geht, habe ich das im Moment sein lassen und arbeite nur noch mit GPOs und Powershell batches. Die "Thin" RDP Clients bekommen per Ordnerumleitung (Desktop etc), GPOs, Registryhacks, Powershellscripts via GPO alles weggestrippt was geht. Mangels der Default/Mandatory Profile bei Windows 10 dauert LEIDER die erste Anmeldung an jeden Client für jeden Nutzer noch recht lange, aber damit kann ich im Moment leben. Die Nutzer, die von XP kommen und dann sich zum ersten mal an Windows 10 anmelden irritiert das immer etwas wenn 5 Minuten nix passiert, aber der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier...

 

Der Knackpunkt, wie Nils schon erwähnte, ist die Video/Audiogeschichte. Wir haben immer wieder Kollegen, die sich Webcast/Vorführungen oder ganz simple Youtube Videos anschauen können/müssen/sollen. Das funzt grob gesagt nur sehr bedingt bis garnicht gut unter Windows 10. XP brauchen wir nicht drüber reden. Auch ein Test gegen einen 2012R2 RDS hat hier keine signifkante Verbesserung gebracht. Hier kommt man sicherlich kaum um RemoteFX drum herum. Das schaue ich mir grad selber an und geplant ist eine einfache "billige" zertifizierte Remote FX Grafikkarte im 2000-3000€ Bereich in einen neuen Hostserver einzubauen und die entsprechenden Nutzer auf 2012R2/2016 RDS VMs zu schieben.

 

Ob das dann so klappt wie ich mir das erträume, steht irgendwo anders niedergeschrieben...

 

LG Henry


Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen.