Zum Inhalt wechseln


Foto

Outlook Verbindet sich frühs erst nach 5 min


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
7 Antworten in diesem Thema

#1 Assassin

Assassin

    Newbie

  • 236 Beiträge

 

Geschrieben 17. Juli 2017 - 06:35

Hallo allerseits,

 

Hat soetwas schonmal jemand gehabt? Bei einem Netzwerk mit ca. 25 PCs, einem Exchange 2010 (v14.03.0352.000) gibt es jeden morgen wenn die ersten beiden Mitarbeiter ihre PCs anmachen das Problem, das Outlook 2013 ca. 5 minuten Braucht um sich lokal mit dem Exchange zu verbinden.

Outlook geht zwar auf, aber unten in der Statusleiste steht halt "nicht verbunden" da. Erst nach den ca. 5 minuten wenn er es doch mal geschafft hat sich zu verbinden, kommen auch die Mails rein.

 

OWA, und ActiveSync auf den Handys funktioniert problemlos (ohne verzögerung)

 

- Es betrifft auch nur die 2 PCs - das sind die, die sich frühs als erstes anmelden.

- Es gibt keine Fehlermeldungen auf dem Client

- auf dem DNS Server ist SplitDNS eingerichtet (auch für Autodiscovery.internedomäne.local)

- es gibt einen Proxyserver, jeder Client hat dementsprechende Proxyeinträge in den IE einstellungen

 

 

Wonach könnte man da noch suchen?



#2 Nobbyaushb

Nobbyaushb

    Board Veteran

  • 2.738 Beiträge

 

Geschrieben 17. Juli 2017 - 11:28

Moin,.

hast du / der Kunde VL Linzensierung, ggf. mit SA?

 

Ich würde mal auf 2016 aktuell gehen.

 

Und zusätzlich ganz explizit die Proxy-Einstellungen dort prüfen, eventuell greift dort eine Richtlinie zu spät.

 

;)


Mfg aus Bremen

 

Norbert (der andere :))

MVP Exchange Server


#3 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.838 Beiträge

 

Geschrieben 17. Juli 2017 - 11:45

Wahrscheinlich stimmt der Proxy nicht und die würfeln eine Weile. Bleibt ja die Frage, was nach den 5 Minuten als Verbindungsprotokoll genutzt wird (http/rpc, TCP/RPC).


Make something i***-proof and they will build a better i***.


#4 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.491 Beiträge

 

Geschrieben 17. Juli 2017 - 21:40

Evtl. ist auch die Firewall falsch konfiguriert. In der Standardkonfiguration will Outlook/Exchange erst mal direkt über RPC quatschen - und das braucht entsprechende viele freigegebenen Ports in der Firewall. Wenn das alles dann mal in Timeouts reingerauscht ist, geht es mit http/rpc weiter, und auch hier kann das dann wieder eine Weile dauern wenn entsprechend RPC Filter auf der Firewall am Werke sind oder die Auth Methode nicht gleich passt.

 

Am besten mal Outlook Verbindungstest machen und zuschauen was er da so macht und wo es ganz konkret hängt: https://www.tecchann...tools,2049407,2



#5 Assassin

Assassin

    Newbie

  • 236 Beiträge

 

Geschrieben 27. September 2017 - 05:46

Ich muss das nochmal hochschieben hier, da dieses Problem immer noch besteht - aber sporadisch :-/

Manchmal auch mitten im betrieb während gerade mit Outlook gearbeitet wird, verliert es die verbindung zum hausinternen Exchange.

 

der Exchange 2010 ist auf dem neusten Update-Stand, und die Clients mit dem Outlook 2013 und Outlook 2016 ebenfalls.

 

Auf dem DC habe ich ein Split-Tunneling konfiguriert, für autodiscover.domäne.de (als Zone, mit einem A-Record darin welcher richtung Exchange-Server zeigt)

Für die Proxyausnahmen auf dem Client habe ich bereits das hinzugefügt:

dc.domäne.local, exchange.domäne.local, autodiscover.domäne.de

habe es auch schon mit wildcards probiert, also *.domäne.local

 

Zertifikat habe ich überprüft, ist gültig und wird auch sauber innerhalb der Domäne verteilt.

 

Auch die Einrichtung eines neuen Outlook 2016 Clients funktioniert problemlos per Autokonfiguration beim ersten Start.

 

 

Wonach sollte ich noch schauen?



#6 Sanches

Sanches

    Newbie

  • 431 Beiträge

 

Geschrieben 27. September 2017 - 06:08

Moin,

 

 

Manchmal auch mitten im betrieb während gerade mit Outlook gearbeitet wird, verliert es die verbindung zum hausinternen Exchange

 

welche DNS Server sind am Client hinterlegt?

 

Gruß Sebastian



#7 Assassin

Assassin

    Newbie

  • 236 Beiträge

 

Geschrieben 27. September 2017 - 06:35

ausschließlich der DC.

 

 

Habe eben neue erkenntnis errungen: Selbst die Kopierer können Frühs wo das Problem hauptsächlich aufgtritt nichts senden, als wenn der Exchange offline währe...in den Logs ist aber nichts zu finden...

ich schaue gleich mal weiter auf dem HyperV host, ob der die VM "pausierte"...warum auch immer



#8 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.491 Beiträge

 

Geschrieben 27. September 2017 - 08:49

Evtl. ist auch die Firewall falsch konfiguriert. In der Standardkonfiguration will Outlook/Exchange erst mal direkt über RPC quatschen - und das braucht entsprechende viele freigegebenen Ports in der Firewall. Wenn das alles dann mal in Timeouts reingerauscht ist, geht es mit http/rpc weiter, und auch hier kann das dann wieder eine Weile dauern wenn entsprechend RPC Filter auf der Firewall am Werke sind oder die Auth Methode nicht gleich passt.

 

Am besten mal Outlook Verbindungstest machen und zuschauen was er da so macht und wo es ganz konkret hängt: https://www.tecchann...tools,2049407,2