Zum Inhalt wechseln


Foto

Dynamischer Datenträger unter VMware erweitern

Windows Server 2008 R2

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
13 Antworten in diesem Thema

#1 BSChris

BSChris

    Newbie

  • 46 Beiträge

 

Geschrieben 14. Juli 2017 - 10:26

Guten Tag,

 

ich stehe vor folgender Situation. Ich habe einen Server auf dem der Datenträger 1

eine Dynamische Festplatte ist. Die Festplatte ist 2 TB groß. Unter VMware habe ich die Festplatte auf 2,5 TB erweitert.

Nun sehe ich den nicht zugewiesenen Speicherplatz in der Datenträgerverwaltung auf dem Windows Server 2008 R2 Standard.

Mache ich einen Rechtsklick auf Datenträger 1, bekomme ich nur die Auswahl:

  • Offline
  • Eigenschaften
  • Hilfe

anzuklicken.

 

 

Klicke ich auf den Speicher bekomme ich diese Auswahl:

  • Öffnen
  • Durchsuchen
  • Volume verkleinern
  • Laufwerkbuchstaben und -pfade ändern...
  • Volume löschen...
  • Eigenschaften
  • Hilfe

 

Wie ist es möglich die Festplatte einfach nur zu vergrößern?

 

An einer anderen VM habe ich es auch noch einmal nachgestellt, da bekomme ich aber die Auswahlmöglichkeit den Datenträger zu erweitern.

 

Vielleicht kann mir jemand hier helfen.

 

MfG

Chris



#2 zahni

zahni

    Expert Member

  • 16.504 Beiträge

 

Geschrieben 14. Juli 2017 - 10:52

Auf "Disk Management" Rechts-Klick -> Rescan Disks  oder VM neu starten


Wen du nicht mit Können beeindrucken kannst, den verwirre mit Schwachsinn!


#3 Nobbyaushb

Nobbyaushb

    Board Veteran

  • 2.789 Beiträge

 

Geschrieben 14. Juli 2017 - 11:34

Zusätzlich - mit welchem Clustersize wurde das Volumen formatiert?

 

;)


Mfg aus Bremen

 

Norbert (der andere :))

MVP Exchange Server (heißt ja jetzt Office Server and Services..)

Das Problem gefällt mir nicht, ich hätte gerne ein anderes.

Wenn das die Lösung ist, hätte ich gerne mein Problem wieder


#4 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.312 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juli 2017 - 03:11

Ist die Disk als MBR oder GPT formatiert? Bei ersterem hast du eine zwei TB Grenze.


Stop making stupid people famous.


#5 MurdocX

MurdocX

    Board Veteran

  • 585 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juli 2017 - 08:05

Bei ersterem hast du eine zwei TB Grenze.

 

... eine Dynamische Festplatte ist. Die Festplatte ist 2 TB groß. Unter VMware habe ich die Festplatte auf 2,5 TB erweitert.

Nun sehe ich den nicht zugewiesenen Speicherplatz in der Datenträgerverwaltung auf dem Windows Server 2008 R2 Standard.

 

Und hier noch die technische Erläuterung:

 

Windows-Unterstützung für Festplatten, die größer als 2 TB

https://support.micr...arger-than-2-tb


Mit freundlicher Unterstützung
Jan


#6 BSChris

BSChris

    Newbie

  • 46 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 07:41

Ist die Disk als MBR oder GPT formatiert? Bei ersterem hast du eine zwei TB Grenze.

 

Hallo,

Ich habe gesehen das die eine Festplatte mit 2 TB den Partitionsstil MBR hat :thumb2:. Das erklärt natürlich das Problem mit der nicht funktionierenden Erweiterung.

Auf dieser Festplatte befinden sich Freigaben. Ist es möglich diese Daten Verlustfrei in GPT zu konvertieren (Drittanbieter Software)? Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen damit.

 

Gruß und vielen Dank bis hierher

Chris



#7 MurdocX

MurdocX

    Board Veteran

  • 585 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 07:43

Ist es möglich diese Daten Verlustfrei in GPT zu konvertieren (Drittanbieter Software)? Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen damit.

 

Auf das Problem bin ich auch schon gestoßen und dafür gibt es leider keine Lösung, außer natürlich entfernen und neu anlegen.


Mit freundlicher Unterstützung
Jan


#8 BSChris

BSChris

    Newbie

  • 46 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 08:44

Auf das Problem bin ich auch schon gestoßen und dafür gibt es leider keine Lösung, außer natürlich entfernen und neu anlegen.

 

Hallo,

ich habe noch ein bisschen im Internet recherchiert.

Folgendes Programm soll es wohl ohne Datenverlust schaffen.

http://www.disk-part...tenverlust.html



#9 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 172 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 08:46

Man kann die Systemdisk in GPT konvertieren, muss dabei aber gleich die Bootumgebung von BIOS auf UEFI umstellen:

https://social.techn...on-to-uefi.aspx

 

Achtung: Snapshot machen vorher!

 

Eine weniger heikle Möglichkeit wäre es, dem Server eine zweite virtuelle Disk anzuhängen, diese mit GPT einzurichten und die Daten darauf zu kopieren. Damit müsste man nicht auf UEFI umstellen.



#10 MurdocX

MurdocX

    Board Veteran

  • 585 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 08:56

Folgendes Programm soll es wohl ohne Datenverlust schaffen.

 

"... Schritt 3: Geben Sie "clean" ein, um die vorhandenen Partitionen auf diesem Datenträger zu löschen."

 

Das verstehe ich jetzt nicht ganz  ;)


Mit freundlicher Unterstützung
Jan


#11 BSChris

BSChris

    Newbie

  • 46 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 08:58

Man kann die Systemdisk in GPT konvertieren, muss dabei aber gleich die Bootumgebung von BIOS auf UEFI umstellen:

https://social.techn...on-to-uefi.aspx

 

Auf UEFI müsste ich aber nur umstellen wenn es sich um eine Systempartition handelt?
Diese Festplatte ist rein für Daten und es befindet sich kein System drauf. Ja hatte ich auch schon überlegt. Mit Robocopy das ganze zu machen.


"... Schritt 3: Geben Sie "clean" ein, um die vorhandenen Partitionen auf diesem Datenträger zu löschen."

 

Das verstehe ich jetzt nicht ganz  ;)

Schau mal weiter unten ab dieser Überschrift.

AOMEI Partition Assistant: Ein magisches Konvertierungstool

Bearbeitet von BSChris, 18. Juli 2017 - 08:57.


#12 MurdocX

MurdocX

    Board Veteran

  • 585 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 09:02

Ich bin ein freund von "sauberen" Lösungen und hab da eher meine Bedenken. Empfehlen würde ich auch nichts, was ich selber noch nicht getestet habe. 


Mit freundlicher Unterstützung
Jan


#13 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 172 Beiträge

 

Geschrieben 18. Juli 2017 - 09:14

 

Auf UEFI müsste ich aber nur umstellen wenn es sich um eine Systempartition handelt?
Diese Festplatte ist rein für Daten und es befindet sich kein System drauf. Ja hatte ich auch schon überlegt. Mit Robocopy das ganze zu machen.

Dann sollte es kein Problem sein. Denn schlussendlich ändert sich weder Partition noch Bootumgebung, sondern nur das Format der Partitionstabelle.

 

Mit gdisk (http://www.rodsbooks...disk/gdisk.html, sollte auf ziemlich jeder Linux-Boot-CD sein) habe ich schon mehrere solche Umwandlungen durchgeführt. Aber auch mit dem von Dir erwähnten Tool sollte es gehen, sogar grafisch, dafür nicht kostenlos.



#14 djmaker

djmaker

    Board Veteran

  • 3.489 Beiträge

 

Geschrieben 19. Juli 2017 - 07:49

Existierende Freigaben kann man aus der Registry Ex- und Importieren.


Thomas

K.Y.S.S. - Keep Your Signatur Short :)



Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Windows Server 2008 R2