Zum Inhalt wechseln


Foto

Server 2003 sbs auf 2016 migrieren

Windows Server 2003

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
21 Antworten in diesem Thema

#1 Dennis1234

Dennis1234

    Newbie

  • 8 Beiträge

 

Geschrieben 14. Juni 2017 - 16:52

Hallo alle zusammen,

 

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

das Projekt sollte sein, einen Server 2003 sbs x86 auf einen Server 2016 x64 zu migrieren (Umziehen).

Der 2003er läuft relativ stabil, nur ist der halt mittlerweile an allen Kapazitätsgrenzen, und der Support ist ausgelaufen.

Darauf läuft AD, DC, Domäne, DNS mit insgesamt 6 Clients. 

 

Ich habe jetzt vergeblich versucht den 2016er (welcher später auch den DC stellen soll) in die bestehende Domäne des ´03 einzubinden.

Das scheitert aber leider daran, das bei der Überprüfung der Replikats ein Fehler auftritt.

Die Gesamtstrukturfunktionsebene wurde bei dem ´03er schon heraufgestuft von 2000 auf 2003.

Ich habe dann gelesen das man die Server CD des 16er in der 03er einlegen soll und es mit dcprep gehen sollte,

das geht leider nicht da auf der 16er cd nur eine x64 Version ist.

 

Ich komme leider nicht weiter.

 

Ein Rookie würde sich freuen wenn ihr helfen könnt.

 

Grüße

Angehängte Dateien


Bearbeitet von Dennis1234, 15. Juni 2017 - 07:19.


#2 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.505 Beiträge

 

Geschrieben 14. Juni 2017 - 17:17

Geht glaube ich nicht. Zumindest von Server 2003 auf 2016 direkt geht nicht. Da wird es einen Zwischenschritt wie z.B. einen 2008R2 DC brauchen. Soweit ich mich erinnere braucht Server 2016 ein 2008er Level für Domäne/Forrest. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.


Bearbeitet von Doso, 14. Juni 2017 - 17:26.

  • Dennis1234 gefällt das

#3 djmaker

djmaker

    Board Veteran

  • 3.488 Beiträge

 

Geschrieben 14. Juni 2017 - 22:26

Der Forrest darf auf Level 2003 laufen. Der Zugehörige DC muss aber mindestens Server 2008 sein.

 

"For customers who need additional time to evaluate moving their DFL & FFL from 2003, the 2003 DFL and FFL will continue to be supported with Windows 10 and Windows Server 2016 provided all domain controllers in the domain and forest are either on Windows Server 2008, 2012 or 2016."


  • Dennis1234 gefällt das
Thomas

K.Y.S.S. - Keep Your Signatur Short :)

#4 Dennis1234

Dennis1234

    Newbie

  • 8 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 06:51

Danke für eure Antworten,

 

es entpuppt sich als wahrer Alptraum das ganze.

Evtl. geht es das Pferd von hinten zu Satteln?

Wenn ich den 16er ganz normal neu aufsetze mit Domäne, AD,DC, DNS etc.

Gibt es eine Möglichkeit die Clients mit Ihren jetzigen Profilen die derzeit am 03er laufen,

an dem neuen Server 16 zum laufen zu bekommen/anzumelden?

Hab was von Vertrauenstellung gelesen, kann man so etwas umgehen?

 

Grüße



#5 mba

mba

    Board Veteran

  • 892 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 07:22

Sbs und vertrauensstellung geht nicht
  • Dennis1234 gefällt das

#6 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 172 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 08:12

Wenn Du eine komplett neue Domäne machst, ohne Vertrauensstellung, musst Du die Profile bzw. die Berechtigungen darauf anpassen. Der Benutzer muss Vollzugriff darauf haben sowie auch auf die Registry in der ntuser.dat.
 
Am einfachsten geht das mit dem User Profile Wizard (http://www.forensit.com/de/). Die Gratisversion muss man auf jedem PC ausführen, aber bei sechs Clients sollte das kein Problem sein.
  • Dennis1234 gefällt das

#7 Squire

Squire

    Board Veteran

  • 3.374 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 11:02

Installier Dir auf der neuen Hardware einen kostenlosen ESXi, XenServer oder Windows 20016 Server mit Hyper-V Rolle.

 

Installier Dir in einer VM einen 2008R2 und mach den zum DC (da reicht eine 120 Tage Testversion)

 

Dann den zukünftigen Windows 2016 DC in einer weiteren VM und dritte VM mit Exchange oder wenn kein Exchange verwendet wird dann eben File/Print.

 

File und Print umziehen auf die neue VM, dann die FSMO Rollen auf den Windows 2008R2 übertragen. Wenn der SBS sauber ist ... runterstufen und aus der Domäne entfernen.

 

Dann den Windows 2016 in der VM zum DC machen. Rollen vom 2008R2 auf den 16er verschieben ... 2008R2 runterstufen ...

 

Alles kein Zauberwerk - dauert halt ein bisschen.

 

Vorteil des ganzen Konstrukts ist, dass der zukünftige Austausch der Hardware relativ unproblematisch ist, da VMs sich ohne Treiberprobleme auf neue Hardware schieben lassen ...


Bearbeitet von Squire, 15. Juni 2017 - 11:04.

  • Dennis1234 gefällt das

"Every once in a while, declare peace. It confuses the hell out of your enemies"


#8 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.933 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 11:03

Sich einfach ne andere vm mit windows 2008 oder so aufzusetzen ist aber auch nicht so schwer ;)
  • Dennis1234 gefällt das

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#9 Dennis1234

Dennis1234

    Newbie

  • 8 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 18:21

Danke für die zahlreichen Antworten,

 

ich werde mich morgen nochmal da reinstürzen.

Ist ein "Hyber-V Sphere" für die Aktion brauchbar, sowas hab ich glaube beim booten gesehen?

 

Grüße


Sich einfach ne andere vm mit windows 2008 oder so aufzusetzen ist aber auch nicht so schwer ;)

 

Naja für einen Profi bestimmt nicht so schwer, ich bin leider nur sehr interessierter Laie;)



#10 mba

mba

    Board Veteran

  • 892 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 18:31

Sphere ist vmware
HyperV ms
Beides kanns eigentlich nicht sein
  • Dennis1234 gefällt das

#11 Dennis1234

Dennis1234

    Newbie

  • 8 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 18:34

Wenn Du eine komplett neue Domäne machst, ohne Vertrauensstellung, musst Du die Profile bzw. die Berechtigungen darauf anpassen. Der Benutzer muss Vollzugriff darauf haben sowie auch auf die Registry in der ntuser.dat.
 
Am einfachsten geht das mit dem User Profile Wizard (http://www.forensit.com/de/). Die Gratisversion muss man auf jedem PC ausführen, aber bei sechs Clients sollte das kein Problem sein.

Eine neue Domäne wäre jetzt auch nicht das große Problem.

Komme ich so leichter durch?


Sphere ist vmware
HyperV ms
Beides kanns eigentlich nicht sein

ok dann ist es vmware.

kann ich quasi nehmen oder?



#12 mba

mba

    Board Veteran

  • 892 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 18:36

Der Hypervisor ist sekundär.

 

Ich würde migrieren, was für Dich leichter ist kann ich nicht beurteilen. Migrieren ist aber weniger Aufwand


Bearbeitet von mba, 15. Juni 2017 - 18:37.

  • Dennis1234 gefällt das

#13 Dennis1234

Dennis1234

    Newbie

  • 8 Beiträge

 

Geschrieben 15. Juni 2017 - 18:48

Ok, dann werde ich die Migration probieren.

 

Danke für das Feedback, ich melde mich morgen nochmal und lese jetzt noch etwas zum Thema.



#14 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.466 Beiträge

 

Geschrieben 16. Juni 2017 - 10:01

Moin,

 

ist das eine Testumgebung, oder arbeitet eine Firma damit? Falls Letzteres: Tritt mal einen Schritt zurück und stell dir die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, so eine Migration als "interessierter Laie" zu machen. Würdest du als Laie auch das Getriebe eines Schulbusses austauschen?

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#15 Dennis1234

Dennis1234

    Newbie

  • 8 Beiträge

 

Geschrieben 16. Juni 2017 - 11:17

Moin,

 

ist das eine Testumgebung, oder arbeitet eine Firma damit? Falls Letzteres: Tritt mal einen Schritt zurück und stell dir die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, so eine Migration als "interessierter Laie" zu machen. Würdest du als Laie auch das Getriebe eines Schulbusses austauschen?

 

Gruß, Nils

Ja, würde auch das Getriebe tauschen.





Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Windows Server 2003