Zum Inhalt wechseln


Foto

P2V schlägt fehl


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
10 Antworten in diesem Thema

#1 Sebastian R

Sebastian R

    Newbie

  • 95 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 14:01

Ich versuche leider erfolglos uneren alten Server (2012) zu virtualisieren damit er auf dem neuen Server (2016) unter Hyper-V betrieben werden kann. Leider bricht der MVMC bei 99% mit der Fehlermeldung "Das aufgerufene Objekt wurde von den Clients getrennt. (Ausnahme von HRESULT: 0x80010108 (RPC_E_DISCONNECTED))" immer wieder ab. Keiner der im www gefundenen Lösungsansätze konnte mir da weiterhelfen.

disk2vhd entfällt ebenfalls als Alternative da die Systempartition die größenbeschränkung des Tools überschreitet.

Welche Tools zum konvertieren gibt es noch?



#2 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.252 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 14:08

Was macht der Server denn? Wie wäre es mit einer ordentlichen Migration?

https://www.faq-o-ma...-gute-idee-ist/


Stop making stupid people famous.


#3 Sebastian R

Sebastian R

    Newbie

  • 95 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 14:19

Der macht leider jede Menge (AD, DNS DHCP, PDC, WINS, FS, servergespeicherte Profile etc.) und hat noch eine Menge Fremdsoftware die dann neu installiert und eingerichtet werden müsste. Das System an sich läuft auch sauber und stabil, es soll lediglich die in die Jahre gekommene Hardware ersetzt werden.


Bearbeitet von Sebastian R, 01. Juni 2017 - 14:20.


#4 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 15:08

Moin,

 

nie-nie-niemals P2V für einen Domänencontroller!

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#5 Sebastian R

Sebastian R

    Newbie

  • 95 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 15:44

So lange es der einzige DC ist (was hier der Fall ist), wüsste ich nicht warum das nicht möglich sein sollte?



#6 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 15:48

Moin,

 

wenn es der einzige DC ist, mögen Replikationsprobleme durch USN Rollback wegfallen. Aber dann ist das Risiko eines Totalausfalls zu hoch. Und ja, sowas passiert.

 

Mach was du willst, es ist ja nicht mein Netzwerk. Ich rate entschieden davon ab und würde es selbst nicht tun.

 

Nutze die Gelegenheit, trenne die Rollen auf mehrere VMs. Und betreibe mehr als einen DC.

 

Gruß, Nils


Bearbeitet von NilsK, 01. Juni 2017 - 15:49.

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#7 Sebastian R

Sebastian R

    Newbie

  • 95 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 21:09

Ja, eigentlich ist das venünftig. Der neue Server ist ja schon mit 2016 bestückt und dann stehen einem ja noch, wenn ich richtig informiert bin, 2 Lizenzen für VMs zu. Würde dann insgesamt 3x Windows Server 2016 Standard machen.

Wie teile ich die Dienste des alten Servers am sinnvollsten auf? Gibt es einen kompletten Guide für die Migration? Besonders die roaming proifiles und folder redicrection machen mir Sorgen....



#8 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.511 Beiträge

 

Geschrieben 01. Juni 2017 - 22:58

Hi,

 

überlege dir direkt auf die Roaming Profiles zu verzichten. Lieber mit einer durchdachten Folder Redirection arbeiten und die Profile per GPO / GPP konfigurieren.

 

Wie du die Rollen am besten aufteilst, kommt sicherlich auch auf deine Fremdsoftware an. Bei deinen bisher angesprochenen Rollen, würde es Sinn machen, den DC (inkl. DNS, WiNS, DHCP) in eine VM zu packen und eine weitere als Fileserver. Der Rest sollte sich dann anhand der Fremdsoftware orientieren. Außerdem evtl. eine kleine extra Kiste als weiteren DC bereitsellen.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#9 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 02. Juni 2017 - 08:05

Moin,

 

Ja, eigentlich ist das venünftig. Der neue Server ist ja schon mit 2016 bestückt und dann stehen einem ja noch, wenn ich richtig informiert bin, 2 Lizenzen für VMs zu. Würde dann insgesamt 3x Windows Server 2016 Standard machen.

 

nicht ganz. Die zwei "VM-Lizenzen" hast du nur, wenn der Host nichts außer Hyper-V macht. Also nicht drei "produktive" Server, sondern zwei. Auch aus technischen Gründen scheidet es faktisch aus, auf dem Host weitere Funktionen unterzubringen.

 

[Warum der Hyper-V-Host keine (!) weiteren Dienste ausführen sollte | faq-o-matic.net]
https://www.faq-o-ma...usfhren-sollte/

 

 

Wie teile ich die Dienste des alten Servers am sinnvollsten auf? Gibt es einen kompletten Guide für die Migration?

 

Das ist Design-Frage. Ich würde mich nicht von vornherein auf zwei Server beschränken. Mit VMs hast du bessere Möglichkeiten. Eine weitere Lizenz dazu, dann kannst du schon vier VMs nutzen.

Typische Ansätze:

  • 1. DC ist ein physischer Server. Kann eine günstige Maschine sein.
  • 2. DC ist eine VM. Beide DCs könnten auch die Infrastrukturdienste ausführen. Mehr aber nicht.
  • Dateiserver
  • Server für weitere Software

 

 

Besonders die roaming proifiles und folder redicrection machen mir Sorgen....

 

Wie Jan schon richtig sagt: Wenn es irgendwie geht, schafft die Roaming Profiles ab. Fast kein Kunde benötigt die wirklich, und sie machen sehr viele Probleme.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#10 Sebastian R

Sebastian R

    Newbie

  • 95 Beiträge

 

Geschrieben 02. Juni 2017 - 11:24

Danke für die ausführlichen Antworten. Leider ist der Admin der seinerzeit den Server aufgesetzt hat nicht mehr greifbar, daher muss ich erstmal durchsteigen.

Die servergespeicherten Profile sind in der Tat nicht nötig soweit ich das erkennen kann, Probleme machen sie hingegen aber auch nicht. Im ersten Schritt werde ich also mal auf lokale Profile umstellen. Dazu einfach auf den jeweiligen Clients  den Profiltyp ändern und im AD den Profilpfad, der noch auf den Server zeigt, rauslöschen. Das wars schon?

 

PS: Sicherung ist natürlich vorhanden.


Bearbeitet von Sebastian R, 02. Juni 2017 - 12:43.


#11 Squire

Squire

    Board Veteran

  • 3.371 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juni 2017 - 14:48

Ich würde folgende Konfiguration fahren - wenn die Hardware es von den Resourcen (RAM, HDD) hergibt.

 

DC mit DNS,DHCP,WINS

File/Print

Applikationen (wobei ich jetzt nicht weiß wieviel Applikationen es sind und vor allem welche)

Je nach Anzahl Clients macht ein WSUS noch Sinn

 

Sprich ich würde 4 VMs machen - dazubenötigst Du aber noch eine weitere 2016er Lizenz


"Every once in a while, declare peace. It confuses the hell out of your enemies"