Zum Inhalt wechseln


Foto

Hyper-V Export per Powershell mit Fehlerüberwachung


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 10:27

Hallo allerseits,

mit Powershell ist es leicht möglich eine VM per Script zu exportieren. Dazu gibt es im Internet einige Beispiele (z.B. https://www.hyper-v-...-server-2012/).

Leider überprüfen alle Scripte die ich gefunden habe nicht, ob der Export auch erfolgreich war.

Da ich leider nicht besonders viel Ahnung von PS habe an dieser Stelle mal die Frage:

Kennt jemand eine Möglichkeit den PS Befehl Export-VM so anzuwenden, dass man eine Rückmeldung über Erfolg oder Mißerfolg des Exports bekommt (Server 2012R2)?

 

H.H.



#2 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.645 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 10:45

Hi,

 

soll das eine Erweiterung oder ein Ersatz fürs Backup werden?

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#3 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.463 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 10:56

Moin,

 

man braucht eine VM gar nicht zu exportieren, wenn man sie später importieren will. Simples Kopieren der abgeschalteten VM reicht aus. Einen wirklichen Export benötigt man nur in wenigen Ausnahmesituationen. Als Ersatz für ein Backup würde ich es nicht nutzen. Daher braucht man eigentlich auch keine Automatisierung.

 

EIne Erfolgsprüfung ist im Prozess nicht vorgesehen. Wenn der Exportvorgang abbricht, bekommt man eine Fehlermeldung. Danach ist es wie bei jeder Kopie: Man müsste diese mit dem Original vergleichen oder importieren und starten. Kann man machen, ist aber die Frage nach dem Sinn des Ganzen.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#4 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 12:03

@testperson:

Ich nutze es als zusätzliches Backup um im Bedarfsfall eine VM schnell wieder importieren zu können.

 

@NilsK:

An diversen Stellen (ich glaube auch hier im Forum) habe ich gelesen, dass man eine Hyper-V VM auf keinen Fall nur kopieren, sondern immer exportieren soll, da es mit dem Einbinden/Importieren kopierter VMs zu viele Probleme gibt. Auf die Erfolgsprüfung bin ich gekommen, da der Status des Exports im Ereignisprotokoll eingetragen wird (Event-ID 18303 = Export erfolgreich, z.B. 18310/18311 = Fehler). Es gibt also irgendeine Rückmeldung vom Exportvorgang die man, so mein Gedanke, ja auch gleich im Script nutzen könnte.

 

H.H.



#5 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.463 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 12:21

Moin,

 

das mit dem Export war bis 2012 so. Seit 2012 R2 ist das nciht mehr nötig, weil effektiv nichts anderes passiert als ein Kopieren. Ausnahme wäre ein Export im laufenden Betrieb, was ebenfalls seit 2012 R2 geht. Dabei wäre aber fraglich, ob das für Recovery-Zwecke wirklich geeignet ist.

 

Auch sonst zweifle ich die Eignung eines Exports als Backup grundsätzlich an. Welchen Vorteil versprichst du dir davon?

 

Das Event kann man natürlich auch per PowerShell abfragen und dann bei Bedarf darauf reagieren.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#6 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 12:36

Hallo,

 

wenn ich nur eine kleine Umgebung mit einem Hyper-V Host habe, dann kann ich eine exportierte VM wenn es notwendig ist jederzeit schnell in einer anderen, kompatiblen Hyper-V Umgebung importieren (dauert nur wenige Minuten). Eine Sicherung (egal ob Windows Serversicherung, Novastore, Yosemite, etc.) muss ich immer mit mehr Aufwand zurück sichern. Zusätzlich kann ich die VHDX der exportierten VM auf jedem aktuellen Windows PC im Dateisystem bereitstellen und einzelne Dateien kopieren.

Seit ich solche Dinge wie Desaster Recovery unter Novabackup oder die Installation von Yosemite auf einem PC um einzelne Dateien aus der Datensicherung zur Behebung eines Servercrashes zu holen (Sicherung war zum Glück auf RDX und nicht auf einem, im Server eingebauten Streamer) gemacht habe schätze ich solche einfachen und unkomplizierten Möglichkeiten. Das alles unter dem Blickwinkel, dass ich hauptsächlich kleine Netzwerke betreue wo eben nicht immer mehrere Server und Redundanzen für alles mögliche vorhanden sind.

 

H.H.



#7 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.463 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 12:42

Moin,

 

du übersiehst dabei, dass ein ordentliches Backup mit der VSS-Schnittstelle arbeitet, um innerhalb der VM die Daten konsistent zu halten. Ein Export tut das nicht. Damit eignet sich der Export nur für abgeschaltete VMs. Ob das wirklich ein sinnvolles Verfahren ist, nur um ein paar Minuten beim Recovery zu sparen, ist für mich fraglich.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#8 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 17. Mai 2017 - 13:34

Hallo,

 

den Export mache ich immer bei abgeschalteter VM. Was den Zeitaufwand angeht habe ich andere Erfahrungen. Es ist schon ein Unterschied, ob ich in 15 Minuten eine VM importiere oder 2 Stunden für ein Recovery mit Novabackup brauche. Bei solchen Dingen gehen, wie überall, die Meinungen halt weit auseinander.

Ob ich einzelne Dateien aus einer vhdx hole oder aus einem anderen Backup wiederherstelle ist zeitlich kaum ein Unterschied, da gebe ich dir völlig Recht.

 

H.H.



#9 Evil E-Lex

Evil E-Lex

    Newbie

  • 18 Beiträge

 

Geschrieben 19. Mai 2017 - 15:11

Vielleicht schaust du dir mal Backupsoftware wie Altaro oder Veeam an, die explizit für die Sicherung virtueller Maschinen entwickelt wurden. Mit Yosemite Backup würde ich keine VMs sichern wollen. Das Produkt ist was Bedienung, Performance und Funktionsumfang angeht, vor Jahren stehengeblieben.