Zum Inhalt wechseln


Foto

Fileserver Lösung für zwei Standorte

Windows Server 2000 Active Directory Windows 10

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
6 Antworten in diesem Thema

#1 qleaKz

qleaKz

    Newbie

  • 2 Beiträge

 

Geschrieben 27. April 2017 - 18:28

Hallo zusammen.

Ich bin gerade auf der Suche nach einer Lösung für einem oder mehrere Fileserver.

Die Situation sieht derzeit folgend aus.
Ein Windows Server 2016 Essentials als DC und für die Freigaben. 7 Windows 10 Clients im der Domäne. Und eine 50k Leitung.

Demnächst kommt noch ein zweiter Standort mit 4 Clients dazu via Site to Site VPN.

Jetzt habe ich aber keine Lösung für den Fileserver da die 50k Leitung einfach zu langsam ist für größere Dokumente und die Roaming Profile.

Ich wäre sehr dankbar wenn jemand einen Vorschlag hätte.

#2 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.510 Beiträge

 

Geschrieben 27. April 2017 - 19:22

Moin

 

Willkommen am Board :)

 

Ich nehme mal an, grosse Files und Roamingfrofiles sind gestellte Anforderungen?

 

Was aber genau ist wirklich notwendig? Zwingend notwendig?

 

Ich hatte mal solch eine wohl ähnliche Situation. Da es keine höhere Übertragungsrate möglich, wurde auf Roamingprofiles in dem Aussenbüro verzichtet, die waren auch nicht wirklich notwendig. Es gelang Dateien von Fileserver der Zentrale auf die PC der Aussenstelle zu kopieren (dauerte), dort zu bearbeiten und zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder auf den Server zu kopieren. Die Dateien wurden also Offline bearbeitet. Die Dateien gehörten dem Bearbeiter in der Aussenstelle, niemand anders bearbeitete die. Glück war für die Leute, es handelte sich um relativ kleine Dateien, Tebellen, Text etc. Meine 3ds-Dateien uä bekam ich da nicht rüber.

 

Heute dächte ich wohl darüber, ob Onedrive als Zwischenspeicher nutzbar, probierte es.

 

Ist wirklich keine höhere Übertragung möglich? Gibt es an beiden Orten keine TV-Kabel von Kabel Deutschland/Vodafon?


Bearbeitet von lefg, 27. April 2017 - 19:29.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#3 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.472 Beiträge

 

Geschrieben 27. April 2017 - 19:54

Moin,

 

ich rate von einer Datenverteilung ab. Entweder ein gemeinsamer Cloudspeicher oder die Daten an einem Standort halten und den Zugriff vom zweiten Standort aus per Terminalserver realisieren.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#4 qleaKz

qleaKz

    Newbie

  • 2 Beiträge

 

Geschrieben 28. April 2017 - 09:08

Die Roaming Profile sind zwingend notwendig, da einige Benutzer ihre Profile an beiden Standorten benötigen. Die Dateien sind größten Teils nicht alt so groß, überwiegend Dokumente und Bilder.

Ein Cloudspeicher löst das Problem mit den Roaming Profilen nicht, oder liege ich da falsch?

Mein erster Gedanke war jetzt einen Windows Server in ein RZ auszulagern und den dann für die Freigaben zu nutzen. Dann hat man zumindest im Download eine halbwegs angemessene Geschwindigkeit.
Hat da jemand Erfahrung wie man den mit ins Netzwerk kriegt? Zur Zeit sind die beiden Netzwerke mit zwei Fritz Boxen per Site to Site VPN verbunden.

Mehr an Geschwindigkeit ist Leider nicht drin und an beiden Standorten ist auch kein Kabel Anschluss vorhanden.

Vielen Dank für die Hilfe :)

Bearbeitet von qleaKz, 28. April 2017 - 09:09.


#5 zahni

zahni

    Expert Member

  • 16.519 Beiträge

 

Geschrieben 28. April 2017 - 09:15

Wie Nils schrieb: Die Daten und auch die Roaming Profiles am (Haupt)-Standort belassen. Dort Terminal-Server einrichten. Die Nebenstandorte greifen dann auf diesen Terminal-Server zu. 

Dann hat Du auch keine Performance-Probleme.


Wen du nicht mit Können beeindrucken kannst, den verwirre mit Schwachsinn!


#6 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.428 Beiträge

 

Geschrieben 28. April 2017 - 09:57

Oder du stellst gleich alle User auf den Terminalserver um.

Dann ersparst du dir alle Probleme mit den Profilen.



#7 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.472 Beiträge

 

Geschrieben 28. April 2017 - 10:00

Moin,

 

und noch mal genau prüfen, ob ihr wirklich Roaming Profiles braucht. Das ist eine erhebliche Fehlerquelle, die bei einem Betrieb mit mehreren Standorten noch schlimmer wird. Profile würde ich niemals über das WAN ansprechen, egal ob Hauptstandort, RZ oder Cloud. Erspart euch das lieber.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!




Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Windows Server 2000, Active Directory, Windows 10