Zum Inhalt wechseln


Foto

Exchange 2013 ausfallsicher machen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
15 Antworten in diesem Thema

#1 bill_mustermann

bill_mustermann

    Senior Member

  • 419 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 12:59

Hallo,

 

wir hatten diese woche das Problem das unser shared storage unserer VMs mehr oder weniger abgeraucht ist. Fakt war das der iSCSI Pfad nicht mehr verfügbar war.

 

So hatten wir dann nachdem ich alles repariert hatte auf dem Exchange den Zusatand "unclean shutdown". Nicht schön. Also reparatur ausgeführt was schonmal eeeeewig gedauert hat (16std). Danach ließ sich die DB wieder mounten aber mails kamen immer noch icht rein. DB Struktur am A.......

 

Also neue DB angelegt und Postfächer von kaputter DB auf neue DB migriert (36std).

 

Jetzt läuft wieder alles.

 

Wie kann ich das ausfallsicherer machen? DAG oder Hybrid Cloud? Oder noch ne andere Möglichkeit?

 

DAG: Das replizieren sich ja die DBs, dh, wenn eine kaputt ist ist die andere auch kaputt, oder?

Hybrid: Postfach ENTWEDER lokal ODER Cloud

 

beides nicht so der Hit.

 

Wie stellt ihr einen 99,99% verfügbaren Exchange auf?

 

gruesse



#2 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.134 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 13:26

DAG hilft dir ja nicht, wenn alle DB Kopien auf dem abgerauchten Shared Storage liegen. ;) Also wenn, dann ausserhalb, und ja dann wäre DAG eine Option, aber eben nicht einfach nur zwei Server, sondern dann auch die komplette Konfiguration korrekt überdenken bevor man anfängt.

Bye
Norbert

Also neue DB angelegt und Postfächer von kaputter DB auf neue DB migriert (36std).


Postfachverschiebung verhindert ja nicht, dass die Leute nicht arbeiten können. :)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#3 monstermania

monstermania

    Board Veteran

  • 1.141 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 14:46

@bill_mustermann

Genau aus diesen Gründen sollte man keine produktiven Daten auf einem Synology NAS laufen lassen!  ;)

http://www.mcseboard...für-vmware-nas/

 

Ansonsten kann ich Norbert nur zustimmen. Hochverfügbarkeit ist mehr als nur etwas Hard- und Softwareware. Ohne richtige Auslegung der gesamten IT-Infrastruktur ist Hochverfügbarkeit nicht erreichbar. Dazu gehört neben kompletter Redundanz der Hardware auch die komplette räumliche Trennung in unterschiedliche Brandabschnitte/Stromversorgung, usw.



#4 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 11.908 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 14:51

Moin,

 

Wie stellt ihr einen 99,99% verfügbaren Exchange auf?

 

Ausfallzeit von unter neun Stunden aufs Jahr gerechnet? Vor allem mit einem richtig fetten Kundenbudget.

 

Sicher, dass ihr das braucht? Ich verweise mal auf meine Signatur ...

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#5 Nobbyaushb

Nobbyaushb

    Board Veteran

  • 2.342 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 19:58

Moin,

 

ich helfe ja immer gern in Foren, aber das ist kein Foren-Thema, sondern etwas für einen Consulter.

 

Was ihr im Vorfeld klären müsst (hat Nils ja schon ziemlich deutlich geschrieben..) Anforderung präzise definieren - und wie hoch ist das Budget.

 

Das muss man meiner Meinung nach vor Ort klären.

 

;)


  • Gipsy gefällt das

Mfg aus Bremen

 

Norbert (der andere :))

MVP Exchange Server


#6 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.134 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 21:06

Ansonsten steht man demnächst nämlich an der selben Stelle und wundert sich, warum die hochverfügbare Umgebung trotzdem steht. ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#7 bill_mustermann

bill_mustermann

    Senior Member

  • 419 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 06:26

Leider werde ich kein Budget geannt bekommen.

 

Es wird eher gefragt was kostet es und dann wird ja oder nein dazu gesagt.

 

Das ist leider ein großes Problem, bei uns wird fast nicht von oben definiert, einfach immer nur mach mal mit dem was du so hast. und dann wird im nachhinein gemeckert wenn irgendwas nicht passt oder falsch ausgelegt ist. Und noch besser: ich bin dann dran schuld. langsam verliere ich die lust.

 

gruesse



#8 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.134 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 06:51

Man muss auch "nein" sagen können. Ansonsten alles schriftlich erledigen.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#9 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 11.908 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 08:06

Moin,

 

dann bleibt dir nur, den Spieß umzudrehen.

 

Eine zuverlässige IT-Umgebung kann man nicht planen, ohne zu wissen, was "zuverlässig" heißen soll. Das ist eine Festlegung auf Leitungsebene, nicht auf IT-Ebene - die IT kommt erst danach zum Zug, um die Umsetzung zu planen.

Wenn du nun also keine Vorgaben bekommst, bleiben dir nur Annahmen. Also solltest du die Annahmen sorgfältig erarbeiten und dokumentieren. Auf Basis dieser Annahmen erzeugst du dann ein Konzept bzw. lässt dich dabei intern oder extern unterstützen. Achte in dem Fall darauf, dass die Bestandteile des Konzepts Bezug zu den Annahmen haben.

 

Dann machst du eine Alternativen- und Risikobetrachtung und weist auf die Grenzen des Konzepts ausdrücklich hin. Mit diesen Unterlagen begründest du den Budgetantrag.

 

Gruß, Nils


  • MrCocktail gefällt das

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#10 MrCocktail

MrCocktail

    Board Veteran

  • 1.184 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 08:29

Hi,

 

also wir haben für ein paar Kunden 99,95 realisiert, alles was darüber hinausgeht wird richtig teuer...

WAN Strecken mindestens aus 2 Strecken, verschiedene Anbieter uws.

 

Und ich kenne kaum eine Firma, die das, wenn man da wirklich mal Klartext drüber spricht, noch braucht...

 

Gruß

J


  • NilsK gefällt das

#11 monstermania

monstermania

    Board Veteran

  • 1.141 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 12:14

also wir haben für ein paar Kunden 99,95 realisiert, alles was darüber hinausgeht wird richtig teuer...

Hmm,

mit konkreten Prozentangaben zur Verfügbarkeit wäre ich immer sehr, sehr vorsichtig.  :cool:

Mal so als Praxisbeispiel: An einem Samstag im April plant der örtliche Energieversorger hier eine Wartung an einer Trafostation im Gewerbegebiet.

Geplanter Stromausfall für ca. 4 Stunden. Das bedeutet, dass wir unsere IT-Anlage komplett herunterfahren werden (geplant). Bis dann später Alles wieder läuft kann man noch ca. 2 Stunden dazu geben. Damit wären wir dann schon dran an den 99.95%-Verfügbarkeit für 2017, ohne das die IT überhaupt etwas dafür bzw. dagegen machen könnte (Doch: Notstromdiesel) :D

 

Echte Hochverfügbarkeit ist für die meisten KMU schlichtweg aus Kostengründen nicht realisierbar und es läuft zumeist auf eine 'höchstmögliche' Verfügbarkeit im Rahmen des Budgets hinaus. Von daher kostet schon eine 98-99%ige Lösung ganz schön Geld, wobei der Kostenaufwand noch überschaubar bleibt. Bei jedem %-chen darüber steigen Kosten/Aufwand expotentiell an. 

 

Ansonsten kann ich Nils nur voll zustimmen. Haben wir genau so gemacht. Die GF konnte sich dann die kostenmäßig passende Lösung heraussuchen und kennt auch die Risiken die sich daraus ergeben.



#12 bill_mustermann

bill_mustermann

    Senior Member

  • 419 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 13:29

Hallo,

 

danke für die vielen Antworten :)

 

Wie schaut es mit einer DAG aus wenn die DB eine Macke hat? Meine Frage geht so in richtung DAG aktiv passiv. Macht das Sinn?

 

Wie siehts mit der FaultTolerance von VMWare aus? Falls das jemandem ein Begriff ist. Aber ich denke da wird auch die defekte DB gesynct.

 

Die Anforderung lautet:

 

- Fällt ein Mailserver aus soll ein anderer seine Aufgaben übernehmen. Dabei ist es "erstmal" uninteressant ob alte Mails vorhanden sind. Es müssen nur neue ankommen und es müssen welche verschickt werden können. Es wäre auch ein händischer wechsel des mx DNS Eintrags zu verkraften da dieser bei uns nur eine TTL von 1 Std hat. Den kann man auch noch auf 5 Minuten setzen.

 

Ich persönlich fände es aber schicker wenn man keinen DNS Eintrag ändern müsste und die alten Mails auch vorhanden wären :)

 

gruesse


Bearbeitet von bill_mustermann, 20. Februar 2017 - 13:34.


#13 MrCocktail

MrCocktail

    Board Veteran

  • 1.184 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 13:34

Hmm,

mit konkreten Prozentangaben zur Verfügbarkeit wäre ich immer sehr, sehr vorsichtig.  :cool:

Mal so als Praxisbeispiel: An einem Samstag im April plant der örtliche Energieversorger hier eine Wartung an einer Trafostation im Gewerbegebiet.

Geplanter Stromausfall für ca. 4 Stunden. Das bedeutet, dass wir unsere IT-Anlage komplett herunterfahren werden (geplant). Bis dann später Alles wieder läuft kann man noch ca. 2 Stunden dazu geben. Damit wären wir dann schon dran an den 99.95%-Verfügbarkeit für 2017, ohne das die IT überhaupt etwas dafür bzw. dagegen machen könnte (Doch: Notstromdiesel) :D

Hi,

 

glaube mir, das sind die echten Zeiten...

Und über einen Notstromdiesel brauche ich nicht diskutieren, die sind bei uns mehrfach vorhanden.

 

Gruß

J


Bearbeitet von MrCocktail, 20. Februar 2017 - 13:35.


#14 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.134 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 13:39

Eine DAG ist immer aktiv/passiv/passive (bei mehr als 2 Knoten). Also wenn eine DB ne Macke hat, wird Exchange versuchen das zu reparieren, bzw. die Replikation von defekten DBs verhindern. Die Wahrscheinlichkeit, dass im Normalbetrieb eine DB sich kaputtrepliziert ist also relativ gering. Trotzdem kommt es vor, wobei man die Gründe dafür fast immer ausserhalb sucht und findet (bspw. Storage Probleme, Backupprobleme, Virenscanner, Fehlbedienungen, Snapshots) Also alles nichts, wofür man Exchange jetzt einen Vorwurf machen könnte, trotzdem heißt es hinterher: Wieso ist denn das alles HOCHVERFÜGBAR und trotzdem kaputt. Anforderungen definieren, bepreisen lassen, abnicken lassen. In der Reihenfolge.
Deine Anforderunge ist "bl..oed", weil das unrealisitisch ist. Einen anderen Mailserver der die Aufgaben des ausgefallenen Exchangeservers übernehmen soll, dürfte also wieder ein Exchange sein und damit das funktioniert, müßtest du die Mailbox configuration im Desasterfall anfassen. Also nichts, was man in der Situation gebrauchen kann. Hol dir jemanden vor Ort, der das mit euch sinnvoll durchsprechen kann und will (im Allgemeinen will man dafür Geld sehen).

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#15 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.149 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 13:44

Hi,

 

in Anbetracht der (scheinbar fehlenden) vorhandenen Ressourcen könnte man noch Exchange Online in Betracht ziehen.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!