Zum Inhalt wechseln


Foto

Desktop-Clients und Open-/Volumelizenzen - wie nachlizenzieren?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2017 - 16:22

Moin,

 

meinem Verständnis nach funktionieren Open- bzw. Volume-Lizenzen für Desktop-Windows nur als Upgrade-Lizenzen. Mit einer solchen Lizenz wird eine bereits vorhandene, gültige Lizenz nachträglich zu einer Volumenlizenz. Heißt: Ein Unternehmen kauft PCs mit einer OEM-Lizenz für Windows und kann für diese dann Open-Lizenzen nachkaufen, um daraus Volumelizenzen zu machen. Soweit richtig?

 

Nun haben viele Kunden (und leider auch viele Händler) das seit vielen Jahren falsch verstanden und PCs ohne Windows-Lizenz gekauft, um diese dann nur mit einer Open-Lizenz auszustatten. Meinem Verständnis nach wären diese PCs nicht richtig lizenziert. Richtig?

 

Was könnte ein Kunde nun aber tun, um die fehlenden Lizenzen zu "heilen"? Also so, dass Microsoft das bei einer Überprüfung (mit ausreichender Wahrscheinlichkeit) akzeptieren würde?

  • Gebrauchte OEM-, Systembuilder- oder FPP-Lizenzen kaufen?
  • Neue Systembuilder- oder FPP-Lizenzen kaufen?
  • Ganz was anderes?

Danke & Gruß, Nils


Bearbeitet von NilsK, 14. Februar 2017 - 16:22.

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#2 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.605 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2017 - 16:26

Moin,
 
meinem Verständnis nach funktionieren Open- bzw. Volume-Lizenzen für Desktop-Windows nur als Upgrade-Lizenzen. Mit einer solchen Lizenz wird eine bereits vorhandene, gültige Lizenz nachträglich zu einer Volumenlizenz. Heißt: Ein Unternehmen kauft PCs mit einer OEM-Lizenz für Windows und kann für diese dann Open-Lizenzen nachkaufen, um daraus Volumelizenzen zu machen. Soweit richtig?


Korrekt. VL Client-OS Lizenzen benötigen immer ein "qualifizierendes OS". Das kann auch bei vorhandener ununterbrochener Lizenzkette ein Windows NT 4 Workstation sein. ;) Klingt aber bei dir nicht so.

Nun haben viele Kunden (und leider auch viele Händler) das seit vielen Jahren falsch verstanden und PCs ohne Windows-Lizenz gekauft, um diese dann nur mit einer Open-Lizenz auszustatten. Meinem Verständnis nach wären diese PCs nicht richtig lizenziert. Richtig?


Siehe oben, wenn kein qualifizierendes OS vorhanden ist (auch "indirekt" über noch ältere PCs), dann wären die nicht korrekt lizenziert. Nur die VL reicht nicht aus.
 

Was könnte ein Kunde nun aber tun, um die fehlenden Lizenzen zu "heilen"? Also so, dass Microsoft das bei einer Überprüfung (mit ausreichender Wahrscheinlichkeit) akzeptieren würde?

  • Gebrauchte OEM-, Systembuilder- oder FPP-Lizenzen kaufen?
  • Neue Systembuilder- oder FPP-Lizenzen kaufen?
  • Ganz was anderes?

Ich denke 1-2 oder beim nächsten PC Zyklus ein Windows mitbestellen. ;)

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#3 lizenzdoc

lizenzdoc

    Expert Member

  • 1.521 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2017 - 17:44

Hi,

 

fehlt beim PC das OEM-OS > SB WIN-10-Pro nachkaufen.

Für einen "nackten PC" nur das VL-Upgrade zu kaufen ist "unwissend" und = "nicht lizenziert" =SB WIN-10-Pro nachkaufen.

 

Etwas für Sparfüchse:
Mit SA auf "enterprise upgraden"

SB WIN-10-Pro nachkaufen zzgl. 2-jahre SA aus dem OPEN !

ist um ca. 40 € billiger, als

aus OPEN Upgrade-Lizenz inkl. 2 Jahre SA aus dem OPEN....

 

Einfach einen Distri fragen, der Ahnung hat :)

 

Nilsk macht das ja schon :)

 

VG, Franz


18 Jahre MS-Beratungs-Erfahrung in OPEN,SELECT+EA+BMI (bei 3 LARs/1 Distributor) nun beim SAM-Gutachter.
Expert-Member of MS-BSC, MCP 70-671-3(SAM) zertifizierter Absolvent der MS-SAM-Academy,
u.a. kurzzeitig bei MS direkt als EMEA-Licensing-Specialist "Embedded Server" u. im ISV-Partnerbetreuung tätig,


#4 Dunkelmann

Dunkelmann

    Expert Member

  • 1.862 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2017 - 19:57

Moin,

 

von MS gibt für solche Fälle das Get Genuine Programm:

https://www.microsof...alisierung.aspx

 

Für Non Profits auch hier:

https://www.stifter-...ows-get-genuine

 

Eventuell lassen sich damit noch ein paar Euros beim Nachkaufen sparen ;)


Keep It Small - Keep It Simple


#5 Daniel -MSFT-

Daniel -MSFT-

    Expert Member

  • 2.434 Beiträge

 

Geschrieben 16. Februar 2017 - 19:00

BTW: Bei den nackten PCs fehlt auch der SLIC-Eintrag im BIOS. Damit kann man dann nur MAK-Aktivierung nutzen und keinen KMS. Gibt den einen oder anderen Kunden, der das dann erst beim Rollout merkt...


.: Daniel Melanchthon :.

 

Ich arbeite für die Microsoft Deutschland GmbH.

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität.

 

Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen

Diese Informationen sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich der Microsoft Produktlizenzierung verbessern sollen. Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationen keinen rechtsverbindlichen Charakter haben, sondern als erklärende Informationen zu verstehen sind. Die einzig rechtsverbindlichen Lizenzinformationen sind in den entsprechenden Endnutzer-Lizenzverträgen (als Beilage zu Softwarepaketen oder in Form von Lizenzverträgen) zu finden.


#6 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 16. Februar 2017 - 19:49

Moin,

 

danke für die Hinweise!

 

Gruß, Nils

PS. Der Kunde (Neukunde für uns) hat übrigens selbst danach gefragt. Dass es sowas gibt ...


Bearbeitet von NilsK, 16. Februar 2017 - 20:14.

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#7 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.605 Beiträge

 

Geschrieben 16. Februar 2017 - 22:26

War ne Testfrage für den Dienstleister ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#8 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 17. Februar 2017 - 06:56

Moin,

 

nicht auszuschließen. Aber ich hab ja euch. :D

 

EDIT:

... wobei ich gerade wieder "so einen Hals" bekomme. Während ich meinen Kollegen das (mal wieder) erkläre, weisen sie mich darauf hin, dass Microsoft diesen Upgrade-Umstand auf seinen Webseiten mit keinem Wort erwähnt. Erst wenn man in die Product Terms oder in den Reference Guide schaut, steht das da - aber auch erst auf Seite 39 bzw. 42. Muss man das so kompliziert machen?

 

Gruß, Nils


Bearbeitet von NilsK, 17. Februar 2017 - 08:55.

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#9 lizenzdoc

lizenzdoc

    Expert Member

  • 1.521 Beiträge

 

Geschrieben 23. Februar 2017 - 17:27

Hi,

 

Da ist mir ein Fehler unterlaufen !!!!!!!!!!

Ich entschuldige mich dafür...

 

Etwas für Sparfüchse:
Mit SA auf "enterprise upgraden"

SB WIN-10-Pro nachkaufen zzgl. 2-jahre SA aus dem OPEN !

ist um ca. 40 € billiger, als

aus OPEN Upgrade-Lizenz inkl. 2 Jahre SA aus dem OPEN....

 

Das geht leider nicht mehr (lt.Produktbestimmungen!), für ein OEM-WIN-OS kann man leider keine SA-only mehr hinzukaufen!

 

Man kann nur noch das Upgrade+SA hinzu kaufen ! oder halt dann das VDA-Thema kaufen.

 

Sorry, Franz


18 Jahre MS-Beratungs-Erfahrung in OPEN,SELECT+EA+BMI (bei 3 LARs/1 Distributor) nun beim SAM-Gutachter.
Expert-Member of MS-BSC, MCP 70-671-3(SAM) zertifizierter Absolvent der MS-SAM-Academy,
u.a. kurzzeitig bei MS direkt als EMEA-Licensing-Specialist "Embedded Server" u. im ISV-Partnerbetreuung tätig,