Zum Inhalt wechseln


Foto

Admin Jump Host - Hyper-V Cluster


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

#1 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.456 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 13:06

Wir hatten hier vor kurzem einen mehrstündigen Stromausfall. Daher haben wir alle VMs in unserem Hyper-V 2012R2 Cluster heruntergefahren, und dann auch alle physischen Hyper-V Hosts. Dafür hat der Strom der USV noch gereicht.

 

Irgendwann kam der Strom zurück, die Hyper-V Hosts sind selbstständig gestartet. Leider waren dann natürlich die VMs down. Leider waren davon auch unsere Jump Hosts betroffen. Also Rechner wo sich Admins hin verbinden um dort Verwaltungwerkzeuge zu verwenden, sich unser Management Netzwerk zu verbinden etc. War natürlich doof das wir nicht auf die Jump Hosts zu kommen um dann die restlichen Server anzuschalten.

 

Gibt es irgendeine Möglichkeit zu sagen "Wenn der Cluster startet, starte auch immer folgende VMs, egal wie der Status davor war"?

 

Die normalen Automatic Startup Actions von Hyper-V scheinen ja im Cluster nicht zu greifen.



#2 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 13:25

Moin,

 

in der tat kümmert sich Hyper-V nicht um die automatischen Start- und Stopp-Einstellungen, sobald die VMs geclustert sind. Auf die Schnelle hab ich nichts Zentrales gefunden. Denkbar wäre, das zu lösen, indem man per Taskplaner beim Systemstart ein Skript startet, das erst eine Weile wartet und dann die VMs startet, die auf jeden Fall laufen sollen, soferm sie das nicht tun.

 

Vielleicht gibt es auch was anderes, aber ich habe gerade nicht genügend Zeit zur Recherche.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#3 matze-it

matze-it

    Board Veteran

  • 475 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 14:32

Im Failovercluster Manager gibt es die Startprio....schau mal drüber. Meine DCs stehen z.B. auf Hoch



#4 Dunkelmann

Dunkelmann

    Expert Member

  • 1.862 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 15:21

Moin,

 

ein einfaches "Start-VM" nach dem Start des Clusterdienstes sollte das erledigen können. Den Systemstart würde ich bei einem Cluster nicht als Trigger nutzen.

 

Bei uns hängt für solche Situationen ein einfacher 1HE Rackserver im Schrank. Damit kann ich den Cluster unabhängig vom Cluster verwalten ;)


Keep It Small - Keep It Simple


#5 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.328 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 16:23

der extra Managementcluster ist bei vmware eh best practise. Spätestens beim Thema VVols hat man sonst das Henne-Ei-Problem. Bei HyperV würde ich das auch so sehen. Ein bis zwei "kleine" Rackserver fürs Managememt und Monitoring sollten vorhanden sein.

#6 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 16:23

Moin,

 

ein einfaches "Start-VM" nach dem Start des Clusterdienstes sollte das erledigen können. Den Systemstart würde ich bei einem Cluster nicht als Trigger nutzen.

 

der Systemstart hat den Vorteil, dass er in der Aufgabenplanung als Trigger vordefiniert ist. Ich würde in dem aufgerufenen Skript dann in einer Schleife prüfen, ob der Clusterdienst läuft. Danach würde ich nochmal etwas abwarten und dann den Status der gewünschten VMs abfragen und diese dann ggf. starten.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#7 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.456 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 19:03

Ja, das könnte als "Einfach Lösung" vielleicht schon reichen. Den Befehl sollte man dann aber auf mehreren Cluster Nodes packen, oder? Nicht das dann genau der Node wo der Befehl laufen sollte nicht hoch kommt. 



#8 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 19:33

Moin,

 

das musst du selbst festlegen. Im Zweifel kann ja nicht viel passieren, sofern das Skript den Status der VM vorher prüft. Wenn es dann von mehreren Hosts gleichzeitig eine Anforderung zum Starten gibt, schlagen halt alle bis auf eine fehl - dürfte kaum stören.

 

Ich schau bei Gelegenheit noch mal, ob man das eleganter lösen kann.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#9 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.328 Beiträge

 

Geschrieben 25. Januar 2017 - 20:32

Du könntest irgendwo zentral eine lock-datei ablegen.

Dann prüfst du in dem script ob die da ist. Damit könnte das Script parallel auf allen hosts laufen.



#10 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.334 Beiträge

 

Geschrieben 26. Januar 2017 - 07:57

Moin,

 

Im Failovercluster Manager gibt es die Startprio....schau mal drüber. Meine DCs stehen z.B. auf Hoch

 

die wirkt sich nur beim Failover aus, aber nicht, wenn VMs ausdrücklich heruntergefahren wurden bzw. wenn der ganze Cluster neu startet.

 

Soweit ich sehe, dürfte die Anforderung tatsächlich nur über eine zusätzliche Steuerung (wie eben das diskutierte Skript) steuerbar sein. Seit 2008 R2 fasst der Cluster VMs nicht mehr an, die ausdrücklich heruntergefahren wurden. In 2008 war es noch so, dass die - wie ein normaler geclusterter Dienst - immer neu gestartet wurden, aber das passte nicht zu dem VM-Szenario.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#11 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.456 Beiträge

 

Geschrieben 26. Januar 2017 - 09:13

 Habe das jetzt mal bei 2 von 6 Hyper-V Nodes per Task Scheduler bei Systemstart, 3 Minuten verzögert, eingestellt. Zwar nicht so wirklich hübsch, sollte aber reichen. Danke für den Tipp NilsK.
 
$vm = Get-ClusterResource "SCVMM VMName"
 
If ($vm.State -ne "Online") {
Write-Host -foregroundcolor Green "Starte VM" + $vm.Name
Start-ClusterResource $vm
}
 
$vm = Get-ClusterResource "SCVMM VMName2"
 
If ($vm.State -ne "Online") {
Write-Host -foregroundcolor Green "Starte VM" + $vm.Name
Start-ClusterResource $vm
}

Bearbeitet von Doso, 26. Januar 2017 - 09:14.


#12 matze-it

matze-it

    Board Veteran

  • 475 Beiträge

 

Geschrieben 27. Januar 2017 - 12:10

Moin,

 

 

die wirkt sich nur beim Failover aus, aber nicht, wenn VMs ausdrücklich heruntergefahren wurden bzw. wenn der ganze Cluster neu startet.

 

Soweit ich sehe, dürfte die Anforderung tatsächlich nur über eine zusätzliche Steuerung (wie eben das diskutierte Skript) steuerbar sein. Seit 2008 R2 fasst der Cluster VMs nicht mehr an, die ausdrücklich heruntergefahren wurden. In 2008 war es noch so, dass die - wie ein normaler geclusterter Dienst - immer neu gestartet wurden, aber das passte nicht zu dem VM-Szenario.

 

Gruß, Nils

 

Stimmt, beim ordentlich herunterfahren greift es nicht. Hätt ich nur gleich richtig gelesen... :schreck:


Bearbeitet von matze-it, 27. Januar 2017 - 12:11.