Zum Inhalt wechseln


Foto

Migration Windows Server 2008 R2 mit Cluster und VMs auf Hyper-V auf Windows Server 2012 R2

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 R2 Hyper-V

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
38 Antworten in diesem Thema

#1 Dakatabe

Dakatabe

    Newbie

  • 26 Beiträge

 

Geschrieben 13. Dezember 2016 - 17:10

Hallo zusammen,

 

geplant ist die folgende Migration:

 

von: 2 Hosts, die mit Windows Server 2008 R2 am Laufen sind und mit Hyper-V VMs + Cluster

 

nach: die selben 2 Hosts, die mit Windows Server 2012 R2 Standard aufgesetzt sein sollten, dann mit den selben VMs und die selben Cluster-Einstellungen..

 

Es besteht eine Anbindung an einem CSV (Cluster Storage Volume). Es ist nur ein "Cluster Storage Volume"!

 

Ich habe ein paar Beiträge in dem Forum gesehen, sie bringen mich irgendwie nicht vollständig weiter..

 

P.S.: Alle VMs passen an einem der beiden Hosts, sodass man mit dem einem frei arbeiten könnte.

 

Vielen Dank für die Tipps im Voraus!

 

Viele Grüße,

Danail

 



#2 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.508 Beiträge

 

Geschrieben 13. Dezember 2016 - 17:28

Moin,

 

was soll denn da wandern, umziehen von woher nach wohin? Sollen die Hosts auf neues Blech? Oder ist Upgrade gemeint von 2008 nach 2012? Upgrade der Hosts, Upgrade der Guests?


Bearbeitet von lefg, 13. Dezember 2016 - 17:39.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#3 Dunkelmann

Dunkelmann

    Expert Member

  • 1.862 Beiträge

 

Geschrieben 13. Dezember 2016 - 19:39

Moin,
 

Ich habe ein paar Beiträge in dem Forum gesehen, sie bringen mich irgendwie nicht vollständig weiter..

Es gibt jede Menge Forenbeiträge, Technet Artikel, etc. zum Thema.

Kannst Du Dein Anliegen etwas konkretisieren:

Auf welche Artikel beziehst Du Dich und wo genau kommst Du nicht weiter?


Keep It Small - Keep It Simple


#4 matze-it

matze-it

    Board Veteran

  • 475 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 09:36

Hallo zusammen,

 

geplant ist die folgende Migration:

 

von: 2 Hosts, die mit Windows Server 2008 R2 am Laufen sind und mit Hyper-V VMs + Cluster

 

nach: die selben 2 Hosts, die mit Windows Server 2012 R2 Standard aufgesetzt sein sollten, dann mit den selben VMs und die selben Cluster-Einstellungen..

 

Es besteht eine Anbindung an einem CSV (Cluster Storage Volume). Es ist nur ein "Cluster Storage Volume"!

 

Ich habe ein paar Beiträge in dem Forum gesehen, sie bringen mich irgendwie nicht vollständig weiter..

 

P.S.: Alle VMs passen an einem der beiden Hosts, sodass man mit dem einem frei arbeiten könnte.

 

Vielen Dank für die Tipps im Voraus!

 

Viele Grüße,

Danail

 

Moin,

 

um wieviele VMs handelt es sich ? Knackpunkt ist das CSV. Da du nur eines hast wird das nichts werden ohne grössere Downtime.

 

Prinzipiell könntest du den 2. Clusterknoten freiräumen und Neu installieren inkl. neuem Cluster. Dann die VMs dorthinkopieren und danach den 2. Node frisch machen und dem Cluster hinzufügen.

In dieser Zeit hast du aber keinen funktionierenden Cluster. Das Risiko musst du abschätzen. Ich würde mir eher die VMs sauber exportieren, beide Nodes machen und dann die VMs wieder importieren. Ist sicherlich stressfreier in einem entsprechenden Wartungsfenster.



#5 Dakatabe

Dakatabe

    Newbie

  • 26 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 13:20

Hallo nochmal,

 

vielen Dank für das schnelle Reagieren!

 

@lefg: es soll ja Upgrade von Win2008R2 auf Win2012R2 Standard in den beiden Hosts stattfinden..

 

@matze-it: es handelt sich um 6 VMs. Das mit der Downtime ist mir klar.. Nur das richtige Vorgehen - nicht wirklich ;-) Danke für deine Hinweise wie ich dann richtig vorgehe!

 

Auf einer der 6 VMs läuft unseren DC..

 

 

Danail



#6 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.457 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 13:27

Moin,

 

denkbares Verfahren:

 

  • Alle VMs sichern
  • Alle VMs auf einen Host verschieben
  • Den anderen Host aus dem Cluster entfernen, diesen Host mit 2012 R2 neu installieren
  • Den 2012 R2 zum Hyper-V-Host machen und als neuen Cluster einrichten
  • Jetzt hast du zwei Cluster
  • Beginn Donwtime
    • Den 2008-R2-Host herunterfahren
    • Die LUN mit dem CSV an den 2012-R2-Host anbinden
    • Die LUN als Clusterressource aufnehmen und zum CSV machen
    • Die VMs importieren ("nur registrieren")
    • Die VMs in den Cluster aufnehmen
    • Die VMs starten - sollte gehen
  • Ende Downtime
  • Den zweiten 2008-R2-Host neu mit 2012 R2 installieren, Hyper-V, LUN abininden, in den Cluster aufnehmen

Ungestestet, müsste aber gehen.

 

Sinnvoll wäre, danach eine zweite LUN als CSV einzurichten, das erleichtert künftige Aktionen. Ob du die "alten" Server noch weiter betreiben willst, musst du selbst beurteilen.

 

Gruß, Nils


  • Dakatabe gefällt das

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#7 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.307 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 13:31

Künftig sollten solche Migrationen eh kein Thema sein. Mit Windows Server 2012R2 kam das "Cluster Operating System Rolling Upgrade" Feature.


Stop making stupid people famous.


#8 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.457 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 13:38

Moin,

 

Künftig sollten solche Migrationen eh kein Thema sein. Mit Windows Server 2012R2 kam das "Cluster Operating System Rolling Upgrade" Feature.

 

ja, das kommt aber erst dann ins Spiel, wenn man einen 2012-R2-Cluster hat. Bis das überall so ist, wird es noch dauern. Bis dahin gibt es eine Reihe Methoden zur Migration, aber leider fast keine ohne Downtime.

In Kürze gibt es einen Blogartikel von mir dazu.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#9 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.508 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 15:34

Sind Inplace-Upgrades für Hosts und Guests denkbare Vorgehensweisen? Wäre das praktikabel?


Bearbeitet von lefg, 14. Dezember 2016 - 15:35.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#10 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.457 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 15:34

Moin,

 

Sind Inplace-Upgrades für Hosts und Guests denkbare Vorgehensweisen?

 

nein.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#11 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.508 Beiträge

 

Geschrieben 14. Dezember 2016 - 15:38

Danke Nils


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#12 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.457 Beiträge

 

Geschrieben 20. Dezember 2016 - 08:21

Moin,

 

hier noch die Übersicht über Migrationsmethoden für Hyper-V.

 

[Hyper-V von älteren Versionen nach Windows Server 2016 migrieren | faq-o-matic.net]
http://www.faq-o-mat...2016-migrieren/

 

Gruß, Nils


  • Dakatabe gefällt das

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#13 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.501 Beiträge

 

Geschrieben 20. Dezember 2016 - 11:02

Wenn es schon eine Downtime gibt sollte man sich überlegen ob man nicht auch die .vhd Dateien in .vhdx konvertiert. Habe ich damals bei unserem Umzug mit gemacht, vhdx hat halt einige Vorteile.



#14 matze-it

matze-it

    Board Veteran

  • 475 Beiträge

 

Geschrieben 20. Dezember 2016 - 13:51

Zustimm.

 

Ich hatte es bei der Migration von 2008R2 auf 2012 so gemacht, dass ich die vhds nicht einfach auf ein anderes CSV kopiert habe, sondern das mit der Konvertierung gemacht hab. Nur ein Arbeitsschritt....



#15 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.912 Beiträge

 

Geschrieben 20. Dezember 2016 - 14:01

Hängt halt immer von der möglichen Downtime ab. Eine Clustermigration von 2008R2 zu 2012 (oder neuer) geht mit einer relativ geringen Downtime von wenigen Minuten (ca. 2-10). Wenn ich in dem Step aber die VHDX noch konvertieren muß, nimmt das auch 1. deutlich mehr Zeit in Anspruch und ich muß 2. den Platz auch zur Verfügung haben. Insofern kann man das zwar machen, aber es paßt eben nicht in jede Migration rein.

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.




Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012 R2, Hyper-V