Zum Inhalt wechseln


Foto

Für Personalchefs ist Erfahrung wichtiger als Zeugnisse


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

#1 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.510 Beiträge

 

Geschrieben 05. Dezember 2016 - 06:16

Mit Einsen und Scheinen prahlen? Die große Mehrheit der Personaler legt bei Einstellungen auf ganz anderes Wert. Auf den persönlichen Eindruck und die Probezeit, zum Beispiel. Und noch etwas zählt.

 

https://www.welt.de/...-Zeugnisse.html


Bearbeitet von lefg, 05. Dezember 2016 - 06:16.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#2 Piranha

Piranha

    Senior Member

  • 510 Beiträge

 

Geschrieben 05. Dezember 2016 - 16:53

Dem kann ich nur beipflichten; nicht das ich keine Ausbildung, Zertifikate, etc. habe doch Schlussendlich habe ich nie das "Zeugs" benoetig".

Einzige Ausnahme: Oft ist es dem Chef "egal", doch nicht denen bei der Vorauswahl.

Ich habe es sogar mehrfach erlebt (als ich noch im Marketing arbeitete) das Fachschulabgaenger, Bachelor und wie sie sonst noch alle heissen, obligatorisch abgelehnt wurden da sie meist nur "Fach***en" produzieren oder um es etwas milder auszudruecken, ...man kann sie nicht einfach hinsetzen und arbeiten lassen, ...zuwenig Erfahrung welches man vor allem am Endergebniss und der Geschwindigkeit merkt. Zudem hatten sie dann oft auch noch utopische Gehaltsvorstellungen.

... natuerlich, Ausnahmen bestaetigen die Regel ;)


Alle sagten, das geht nicht, bis einer kam und es nicht wusste.


#3 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.510 Beiträge

 

Geschrieben 05. Dezember 2016 - 19:40

Es muss ja nicht um Arbeit für Absolventen einer Hochschule, Fachschule handeln, es kann um Facharbeiter gehen, um Werker fürs Band, Gerätemonteure, Maschienenmonteure, Kabelmonteure auf der Baustelle. Berufserfahrung ist ein wichtiger Punkt, Sprachkenntnisse falls der Einsatz überwiegend im Ausland ist. Beim Interview geht es um das Gewinnen von Vertrauen. Interviews hatte ich überwiegend mit Leitern von Fachbereichen, Verwaltungsleitern, Momtageleitern, nicht mit dem Personalbereich. Personalabteilung ist oftmals eine Übertreibung für ein Personalbüro, der sogenannte Leiter hat aber kein Prokura.

 

@Piranja  War dieser Artikel für dich in Gänze zugänglich?


Bearbeitet von lefg, 05. Dezember 2016 - 19:52.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#4 blub

blub

    Moderator

  • 7.605 Beiträge

 

Geschrieben 05. Dezember 2016 - 21:15

... das Fachschulabgaenger, Bachelor und wie sie sonst noch alle heissen, obligatorisch abgelehnt wurden da sie meist nur "Fach***en" produzieren oder um es etwas milder auszudruecken, ...man kann sie nicht einfach hinsetzen und arbeiten lassen, ...zuwenig Erfahrung welches man vor allem am Endergebniss und der Geschwindigkeit merkt. Zudem hatten sie dann oft auch noch utopische Gehaltsvorstellungen.

... natuerlich, Ausnahmen bestaetigen die Regel wink.gif

Vorurteile vereinfachen das Leben shocked.gif

Aus meiner Erfahrung kann ich jedenfalls jungen Menschen ein MINT-Studium als Basis für die (gehobene) IT uneingeschränkt empfehlen! Neben dem erlernten KnowHow ist die im Studium erworbene wissenschaftlich strukturierte, selbstständige Arbeitsweise unersetzlich.


  • DocData gefällt das

Ein Kluger bemerkt alles, Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)


#5 Piranha

Piranha

    Senior Member

  • 510 Beiträge

 

Geschrieben 06. Dezember 2016 - 09:53

Vorurteile vereinfachen das Leben shocked.gif

Aus meiner Erfahrung kann ich jedenfalls jungen Menschen ein MINT-Studium als Basis für die (gehobene) IT uneingeschränkt empfehlen! Neben dem erlernten KnowHow ist die im Studium erworbene wissenschaftlich strukturierte, selbstständige Arbeitsweise unersetzlich.

Das sehe ich ebenso, leider nur immer wieder beobachtet.


Alle sagten, das geht nicht, bis einer kam und es nicht wusste.


#6 monstermania

monstermania

    Board Veteran

  • 1.201 Beiträge

 

Geschrieben 06. Dezember 2016 - 13:03

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es vom Alter bzw. der Berufserfahrung abhängig ist, ob und wie Zeuginsse/Zertifikate bewertet werden.

So sind gute Zeugnisse bei einem jüngeren Bewerber wichtiger als bei einem Bewerber, der durch seinen beruflichen Werdegang bewiesen hat, dass er die geforderten Anforderungen ausfüllen kann. Habe das sowohl am eigenen Leib als auch bei Bekannten erlebt. 

Gerade der IT-Bereich war ja lange Zeit sehr mit Quereinsteigern besetzt. Bei meinen MCSE-Kursen in den 90'er Jahren waren fast alle der Teilnehmer Quereinsteiger (Ich auch :D). Vorwiegend Leute, die Ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben konnten bzw. keine Anstellung mehr darin fanden. Wir hatten wirklich Leute dabei, die vom Arbeitsamt vom Elektriker/Dachdecker zum MCSE gemacht wurden :rolleyes: . Und ja, Sie haben sogar die Kurse bestanden! Das war für mich seinerzeit der Grund den Wert solcher 'Zertifikate' generell extrem kritisch zu sehen. 



#7 Otaku19

Otaku19

    Expert Member

  • 1.951 Beiträge

 

Geschrieben 07. Dezember 2016 - 12:58

Man sieht auch immer häufiger Formulierungen ala:

 

"Studium oder äquivalente Erfahrung"

 

in Ausschreibungen. Das auf Zertifikate bestanden wird ist wohl großteils bei Arbeitgebern die gewisse Partnerstati aufrechterhalten müssen so, bei allen anderen sind das eher Indikatoren als etwas das wirklich etwas aussagt. Kommt dann eben in welche Richtung der Indikator geht, je nach Prüfung wird belegt das derjenige gut auswendig lernen kann, sich streng an Herstellervorgaben hält etc...überspitzt formuliert natürlich, es gibt natürlich auch recht hochwertige Zertifizierungen, aber die wenigstens kann man 1:1 ins Arbeitsleben übertragen. Selbst wenn man ISO Auditor wird, klar man muss den ganzen Kram auf Punkt und Komma wissen und verstehen, nur ist man deswegen noch lange kein guter Auditor, da braucht es schon gewisse Softskills und Erfahrung.


Done: 640-801; 640-553; 642-524; 642-515; 642-892; 642-832; 642-504; 640-863; 642-627; 642-874; 642-785; ITIL v3 Foundation
Enterasys Systems Engineer; CompTIA Sec+; CompTIA Mobility+; CISSP; CISSP-ISSAP; Barracuda NGSE/NGSX; CISM


#8 guybrush

guybrush

    Board Veteran

  • 1.138 Beiträge

 

Geschrieben 15. Dezember 2016 - 08:06

Gerade der IT-Bereich war ja lange Zeit sehr mit Quereinsteigern besetzt. Bei meinen MCSE-Kursen in den 90'er Jahren waren fast alle der Teilnehmer Quereinsteiger (Ich auch :D). Vorwiegend Leute, die Ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben konnten bzw. keine Anstellung mehr darin fanden. Wir hatten wirklich Leute dabei, die vom Arbeitsamt vom Elektriker/Dachdecker zum MCSE gemacht wurden :rolleyes: . Und ja, Sie haben sogar die Kurse bestanden! Das war für mich seinerzeit der Grund den Wert solcher 'Zertifikate' generell extrem kritisch zu sehen. 

 

Ich kann mich hier auch noch erinnern, war zu meiner Zeit (~2001) auch noch so. Gegen Quereinsteiger ist aber nichts zu sagen, speziell in so einer "jungen" Branche. Ich kenne ehem. (Betriebs)Elektriker, die sind in großen Unternehmen zu recht in technischen Spitzenpositionen.

Will sagen, dass man halt nicht sein restliches Leben lang auf seine Lehrberufsauswahl mit 14 beschränkt werden sollte.

 

Zum Thema: Ich bin mir nichtmal sicher, ob ich meine eh schon recht alten Certs noch im Lebenslauf habe. Derzeit herrscht so ein Run um erfahrene IT-Mitarbeiter (meiner Erfahrung nach ganz speziell Sysadmins und Entwickler), dass man sich eigentlich keine Gedanken mehr machen muss, ob man zum Gespräch eingeladen wird. Zum Glück sind die Zeiten (gefühlt) vorbei, als man auf Bewerbungen teilweise nicht mal eine Absage bekommen hat.


Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer. - Dan Rather

#9 Otaku19

Otaku19

    Expert Member

  • 1.951 Beiträge

 

Geschrieben 16. Dezember 2016 - 10:09

Zertifikate haben ja im Regelfall ein Gültigkeitsdatum, ist das überschritten, zählt es auch nicht mehr. Klar gibts so "Freakzertifikate" die keine Rezertifizierung oder Weiterbildung vorsehen, die sind aber in meinen Augen auch  völliger Blödsinn, gerade in so dynamischen Bereichen wie der IT. Hier muss man ständig am Ball bleiben, sicher gibts gewisse Grundlagen, die sind je nach Gebiet bereits seit Jahrzehnten, gar Jahrhunderten unverändert, aber ein Großteil ist es eben nicht.

Allerdings führe ich zb im xing Profil abgelaufene Zertifikate an, eben mit dem Hinweis das sie ungültig sind, man löscht ja schließlich auch keine Positionen die man inne hatte oder ein Studium das man auf einem völlig fremden Gebiet vor 30 Jahren abgeschlossen hat aus dem Lebenslauf :)


Done: 640-801; 640-553; 642-524; 642-515; 642-892; 642-832; 642-504; 640-863; 642-627; 642-874; 642-785; ITIL v3 Foundation
Enterasys Systems Engineer; CompTIA Sec+; CompTIA Mobility+; CISSP; CISSP-ISSAP; Barracuda NGSE/NGSX; CISM


#10 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 16. Dezember 2016 - 10:55

Abgelaufene Zertifikate dokumentieren aber immer noch den "Werdegang" innerhalb der Technologie. Insofern sind sie ja nicht nutzlos. Gibt auch genügend Spezis die zwar Exchange 2013 zertifiziert sind, aber in Migrationen dann mit älteren Komponenten anfangen zu schwimmen. (Um mal in meinem Fachbereich zu bleiben). ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#11 tesso

tesso

    Board Veteran

  • 2.263 Beiträge

 

Geschrieben 16. Dezember 2016 - 16:53

Gibt auch genügend Spezis die zwar Exchange 2013 zertifiziert sind, aber in Migrationen dann mit älteren Komponenten anfangen zu schwimmen. (Um mal in meinem Fachbereich zu bleiben). ;)

 

Ich wusste nicht, daß du Bademeister bist. ;)


  • MurdocX gefällt das

#12 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 16. Dezember 2016 - 17:00

Multitalentiert. :p

Make something i***-proof and they will build a better i***.