Zum Inhalt wechseln


Foto

Hardwareperformance Fragesammlung (Privatbereich)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
6 Antworten in diesem Thema

#1 JackN

JackN

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 24. August 2016 - 12:40

Ich weiss, das hier ist Off-Topic *keine technischen Fragen*, aber die anderen Unterforen sind nicht für diese Art von Interesse ausgelegt und an die "Regel" wird sich wohl auch nicht so streng gehalten. :) Meine Fragen werden extrem lang und ziemlich spezifisch, aber ich finde es schwer qualifizierte, nicht werbeorientierte und passende Antworten zu finden, daher bin ich über Input von Leuten mit Ahnung sehr froh. Die einzelnen Fragen hinterlege ich kurz in rot, falls jemandem die Wand an Text zu groß ist, er mir aber bei einer Teilfrage helfen würde.

 

Obwohl ich mich schon seit langen Jahren um meinen eigenen Rechner kümmere und auch um die von Freunden (also diese zusammen baue, upgrade etc.) ist mir neulich bewusst geworden, wie wenig Eigenwissen ich habe, was Hardwarespezifikationen angeht. Blind auf Benchmarks und Fremdreviews verlassen möchte ich mich nicht mehr, sondern mein System selber verstehen. Ich hab die Fragen schon erfolglos an anderen Orten gestellt und obwohl das etwas forenfremd hier ist, bin ich mir sicher, dass es hier bewanderte Leute gibt, die ihr Wissen mit mir teilen könnten. Falls bis jetzt unklar, ist das in erster Linie, wenn auch nicht ausschließlich, für den privaten Gebrauch und Videospiele.

 

 

  • Um selber erkennen zu können, wie sehr mein System ausgelastet ist würde ich das ganze gerne monitoren, namentlich CPU, GPU und RAM. Damit ich nicht nur aus Bauchgefühl sage, dass eine meiner Komponenten nicht mehr zeitgemäß ist, sondern meine Entscheidung auf Fakten und Zahlen stützen kann würde ich also gerne bei diversen Spielen und Anwendungen die Auslastung loggen. Spontan kenne ich da Perfmon, damit würde ich einen Datensatz zur CPU sammeln, die % Prozessorzeit mit allen Instanzen. Ist das wirklich die ausschlaggebende Zahl, die ich kriegen werde, oder sind andere Parameter auch interessant?

    RAM kann man ja auch über Perfmon überwachen, da weiss ich aber nichts zu. Was würde man an Werten im Betrieb vom RAM beachten um Schlüsse ziehen zu können? Nur den freien/verwendeten Speicher, oder gibt es andere interessante Parameter, die Aussagen über Performance bieten?

    GPU gibts bei Perfmon glaube ich nicht, wie kann ich den für mich relevanten Workload beobachten und dann in Relation zu CPU setzen um Bottlenecks zu finden? GPU-Z habe ich mir schon kurz angeguckt, hier kann ich glaube ich effektiv die Workload% sehen und dann einfach zeitlich zur Perfmon-Statistik vom CPU zuordnen, oder weiss jemand was praktischeres? Zusätzlich muss ich mir keine Gedanken um zu wenig Ressourcen machen, wenn in Ladebildschirmen die Auslastungen auf 100% schiessen, da die sich ja nehmen, was sie kriegen, denke ich(?), sollte also eher regelmäßige Spitzen und den Durchschnitt anschauen.

 

  • RAM ist für mich auch noch kein beleuchtetes Thema, welche Bedeutung ist den Spezifikationen wirklich zuzuordnen? Brauche ich in privaten Anwendungsfällen mehr als 8 oder 16GB, abgesehen von video rendering, CAD oder dergleichen? Ist stattdessen eigentlich die Frequenz ausschlaggebend um bessere Performance zu erzielen? Wieviel macht der Unterschied zwischen 1333mhz und 2400mhz aus? Latenzen sind bei den meisten Modulen identisch, daher kein wirkliches Vergleichskriterium. Momentan habe ich 2x4GB G.Skill F310600CL9D in meinem Rechner. Würde es sich mehr lohnen, zwei weitere von denen mit dem mickrigen Takt von 1333mhz zu verbauen und 16GB zu erreichen, oder auf höher getakteten Speicher, der dann aber wieder nur 2x4GB erreicht zu wechseln? (Wie angedeutet, Anwendungsbereich ist weder rendern, noch CAD, noch professionelle Arbeit)

    Gibt es noch bedeutende Alleinstellungsmerkmale? Wenn ich die GB Zahl vom Speicher und die Frequenz vom Takt gegenüberstelle und diese identisch sind, bleiben noch Gründe das teurere Modul zu bevorzugen, den Marken- gegenüber dem Budgetanbieter? Mein System ist sehr auf kühlen und leisen Lauf ausgelegt, daher sind die RAM eigenen Kühlaufsätze nicht gerade bedeutend - befinden sich nicht in einem Ofen.

    Und wenn man einmal dabei ist, was macht die Schnittstelle DDR4 in der Praxis realistisch gesehen her, lohnt sich ein Umstieg, abgesehen von Benchmark Enthusiasten mit 4K Vorliebe?

 

  • Das habe ich selber noch nicht recherchiert, wollte es aber noch. Das sollte wohl einfacher zu finden sein, aber wo ich einmal dran bin kann ichs ja mitnehmen.
    Wo liegt der große Unterschied bei i5 vs i7 Prozessoren?
    Mir ist bewusst, dass i7 Hyperthreading anbietet und somit gut geeignet für Kernanzahl-intensive Berechnungen ist. Somit fällt das genau wie hohe Zahlen von Arbeitsspeicher eher in Server- sowie Renderingsysteme und der Aufpreis ist im Privatgebrauch dann besser in einem i5 aufgehoben, oder weiss ich etwas nicht?
    Wenn ich mir die Modelle mal alle angucke fällt mir auch auf, dass i7 generell höheren Takt erreicht. Also ist der Entscheidungsgrund vieler Leute vielleicht eher die reine 4.0GHz Zahl und nicht der Feature Vorteil an i7 gegenüber i5?

Ich würde mich wirklich über zumindest geringe Resonanz sehr freuen.

 

e: ich habe grün markiert, was sich für mich erledigt hat. Mit MSI Afterburner habe ich quasi genau das Tool gefunden, was ich in diesem Part versucht habe zu erfragen.


Bearbeitet von JackN, 25. August 2016 - 09:21.


#2 s_sonnen

s_sonnen

    Board Veteran

  • 751 Beiträge

 

Geschrieben 24. August 2016 - 13:48

Hi JackN.

 

Wow, ich bin fasziniert, mir war gar nicht bewußt, daß man sich im home-Bereich so viele Gedanken um Performace machen muß, oder zumindest macht.

 

Grundsätzlich würde ich mir immer erstmal Gedanken darüber machen ob ein System "stimmig" ist. Passen die einzelnen Komponenten und ihre Leistungsfähigkeit zusammen und, ich glaub' auch einer der wichtigen und doch gern übersehenen Punkte, erfüllen sie den Zweck für den ich sie hab'. Gibt's irgendwo einen ersichtlichen Flaschenhals und nein, ich mein nicht die Taktfrequenz des RAM sondern solche Sachen wie "die Systemplatte ist 'ne 250 GB von XY die ich aus 'nem Vorgänger noch übrig hab'". Spendier' ich dem Teilchen dann noch 4 GB RAM und eine 970GTX mit Chrom, Leder, Wurzel werd' ich schnell draufkommen, daß mein System nicht die Butter vom Brot zieht und das Design schon noch verbesserungsfähig wär', trotz der Tatsache, daß ich richtig Kohle für die Grafikkarte investiert hab'. Nur leider hab' ich bei den Hilfstruppen ein bißchen gespart.

 

Praktisch kannst Du ziemlich wenig Einfluß nehmen, außer einem ausgewogenen Design, da der größte Teil der effikiven Resourcennutzung an der Software hängt. Ein System aus Hitlistenspitzenreitern muß nicht schneller als ein Mittelklasseteilchen sein wenn die verwendete Software nur mit einem Prozessorkern spielen möchte. Da langweilen sich dann halt nur ein paar cores mehr und das halt auch noch ein wenig schneller. Dafür dürfte aber Dein Stromzähler kurz vor'm Schwindelanfall stehen.

 

Für die wohl allermeisten Anwender im "Normalbetrieb", also Internet, eMail, youtube-guggn, die "berühmten" Heizkostenabrechnungen und CD-Sammlungslisten dürfte auch heute ein i3 in Standardausstattung vollkommen ausreichend sein. Ob der jetzt 10 sec schneller oder langsamer startet liegt meistens eh nicht an der Kiste sondern eher am ganzen installierten Autostartzeugs. Sobald Du spezielle Anwendungsfälle hast, wie das schon von Dir angesprochene Rendering oder DTP oder finite Elemente berechnen willst muß, wie oben schon geschrieben, ein "stimmiges" System vorhanden sein. Abhängig von der verwendeten Software kann dann durchaus ein i7 mit 32GB RAM, einer SSD und einer leistungsfähigen Grafikkarte die richtige Wahl sein. Ob Dir dabei dann allerdings Benchmarkwerte von speziell dafür ausgelegten Testprogrammen wirklich eine sinnvolle Entscheidungshilfe sein können kann ich Dir nicht beantworten.

 

Zu Deiner letzten geröteten Frage, i5 vs i7: Seh' ich genauso.

 

Sorry wenn ich Dir jetzt damit nicht auf's "technische Pferd" geholfen hab' but just my 2 ct

 

ciao und einen angenehmen restlichen Mittwoch

M.


Bearbeitet von s_sonnen, 24. August 2016 - 13:49.

Ein Buch macht kluch - zwei Bücher schon mal klücher.

#3 JackN

JackN

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 24. August 2016 - 14:36

Hallo sonnen,

 

ohne sonderlich viel über mich erzählen zu wollen, Videospiele machen einen - auf Grund anderer Zeitvertreibe - geringen, aber nicht unbeachtbaren Teil meiner Freizeitgestaltung aus und beruflich bin ich in einer Ausbildung in der Informatikecke. Ich hab viel Zeit mir viele Gedanken um Dinge zu machen, aber oft tu ich mich schwer die Antworten zu finden, die ich gerne hätte. Was mich privat interessiert und mir im Berufsleben Hintergründe gibt und Vorteile verschafft wird dann natürlich besonders heiß verfolgt. :)

 

Im Grunde genommen ist das eine Art Drang zur Perfektion, im Bezug auf Nutzen, den ich aus meinem Geld ziehe. Halt indem ich Zeit in Verständnis investiere. Natürlich muss ich als Endverbraucher nicht viel von Taktfrequenzen verstehen, etwas mehr Geld in die Hand nehmen und dann in der Praxis das Ergebnis zu beobachten gibt mir Lösungen. Ich würde aber gerne den Weg verstehen, ob nun nötig oder nicht. Ich hätte gerne genug Wissen um bei zwei vorgelegten Datenblättern ohne Preis und Hersteller mittelgrob eine Einschätzung zur Performance nennen zu können. Und zu wissen, welche Verbesserung im Betrieb ein Upgrade in welcher Hardware voraussichtlich bringen würde. Dafür würde ich gerne Relevanz von Ticks, Frequenz und Speichergröße einordnen können.

 

 

Grundsätzlich würde ich mir immer erstmal Gedanken darüber machen ob ein System "stimmig" ist. Passen die einzelnen Komponenten und ihre Leistungsfähigkeit zusammen und, ich glaub' auch einer der wichtigen und doch gern übersehenen Punkte, erfüllen sie den Zweck für den ich sie hab'. Gibt's irgendwo einen ersichtlichen Flaschenhals und nein, ich mein nicht die Taktfrequenz des RAM

 

Was ich jetzt schreibe ist vorsichtig zu lesen, weil der ein oder andere das vielleicht etwas hars*** aufnehmen könnte und sich eventuell auf die Füße getreten fühlt, ist aber überhaupt nicht so gemeint. Ich versuche nur meine Fragen etwas konkreter zu machen, freue mich auch wie gesagt über jeden netten Beitrag und Versuch zur Hilfe, egal wie zielführend oder vielleicht überhaupt nicht. Wie dem auch sei.

Diese Art von Antwort habe ich bis jetzt durchgehend beobachtet, bei Recherchen habe ich Leute gefunden, die die gleichen Fragen wie ich gestellt, aber leider nicht die gewollten Antworten bekommen haben. Im Bezug auf die ersten beiden. Abgesehen von der Frage darüber, welche Art von RAM-Upgrade breit gefächert mehr Sinn macht, stelle ich kein konkretes Szenario und möchte keine konkreten Vorschläge. Das was du beschreibst ist wieder "Bauchgefühl". Ich möchte in vielen otto-normal Szenarien (diverse Spiele, reguläre Anwendungen) immer Daten über die Auslastung meiner Komponenten im Vergleich zu einander sammeln um zu verstehen, wie diese miteinander Schritt halten. Wenn ich Ruckler in Spielen (Mehrzahl) sehe, z.B., möchte ich nicht sagen "Meine Grafikkarte ist 2 Jahre älter als ich sie gerne hätte - kaufe ich mir wohl besser eine neue GTX1080". In dem Fall würde ich gerne CPU und GPU Auslastung vergleichen und sehen, wie diese sich benehmen. Wieviel *Platz* (%) hat die CPU noch? Wenn die GPU auf 100% läuft, der Prozessor aber auch auf 80%, dann würde sich der Schritt von einer 960 auf eine 980 wegen Bottleneck fast genauso lohnen, wie auf eine 1080. Nach dem Kauf würde ich merken, dass meine neue Grafikkarte vollkommen unterfordert bleibt - dann ist mein Geld leider schon weg.

Ich möchte also quasi nur selber eine Analyse stellen können, welche Komponenten in meinem System noch wieviel Platz nach oben hätten, wären Sie nicht durch andere eingeschränkt. So weiss ich dann beim Kauf, wieviel Schub ich tatsächlich aus dem Potential meines neuen Einkaufs realistisch erwarten kann und was als nächstes streikt. Vielleicht hält mein Prozessor ja sogar noch 2 neue GPUs in voller Auslastung?! Weiss ich nicht, werd ich auch nie erfahren, wenn ich nicht weiss wo ich danach schauen kann.

Übrigens habe ich in diesem Artikel http://www.pcgamer.c...-graphics-card/ schon über die erste Frage viel erfahren, habe meine Gedanken ja auch schon beschrieben. Ich frage ja quasi ob jemand damit Erfahrung hat und softwaremäßig bessere Alternativen kennt, die vielleicht beides - GPU und CPU Load (evtl. sogar RAM) - überwacht. Mit Perfmon und GPU-Z ist das glaub ich viel Arbeit abzugleichen und bringt unschöne Ergebnisse, konnte ich noch nicht ausprobieren.

 

Das Software im Endeffekt unoptimisiert sein kann und das beste System ausbremst, weil es nicht mehrere Kerne verwendet ist mir klar, dass da soviel Verständnis und Fine-Tuning der Komponenten zunichte gemacht wird auch, aber ich möchte ja nicht nur vom "Schlimmstfall" ausgehen und deswegen gleich auf meine Balance verzichten. Weil andere schlechte Arbeit leisten, ist das ja keine Ausrede für meine eigene.

 

Bei meinen ganzen Ausführungen wäre fast die Etikette zu kurz gekommen, danke für deinen Beitrag und auch eine gute Woche :)


Bearbeitet von JackN, 24. August 2016 - 14:39.


#4 s_sonnen

s_sonnen

    Board Veteran

  • 751 Beiträge

 

Geschrieben 25. August 2016 - 11:43


Was ich jetzt schreibe ist vorsichtig zu lesen, weil der ein oder andere das vielleicht etwas hars*** aufnehmen könnte und sich eventuell auf die Füße getreten fühlt, ist aber überhaupt nicht so gemeint.

 

Hi JackN.

 

Nee, zumindest ich nehm' da nix hars*** auf oder fühl' mich beleidigt. 's gibt auch wirklich keinen Grund dafür, wenigstens seh' ich keinen.

Ich hab' versucht Dir meine Sicht der Dinge, bezogen auf die praktische und meistens praktikable Seite, darzulegen. Wenn Du Dich da sehr viel tiefer einarbeiten möchtest find' ich das eher gut, vielleicht werden's die von Dir beratenen Freunde und Kunden ja auch danken.

Auf jeden Fall gibt's jetzt für den nächsten der mit einer ähnlichen Fragestellung kommt die Möglichkeit eine Antwort zu bekommen.

 

ciao und einen angenehm sonnigen Donnerstag

M.


Ein Buch macht kluch - zwei Bücher schon mal klücher.

#5 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.510 Beiträge

 

Geschrieben 25. August 2016 - 12:25

Moin,

 

warten wir es mal ab, ob sich jemand findet, der den Gewerbschullehrer macht und hier tiefgreifenden Unterricht gibt.

 

Ob es für Ausbildung der FiSi Bücher gibt, die die erwähnten Themen ausreichend, wie gewünscht beleuchten?

 

Vor Jahrzehnten hatte ich Bücher zur Prozessoren und Perepheriebausteinen, irgendwann wollte ich es nicht mehr so genau wissen. Auch den Schieb hab ich eines Tages nicht mehr erneut beschafft. Ob es den Schieb(Jörg) noch gibt?

 

Hier im Forum gibt es meist Hilfe zur Selbsthilfe, Rat zu konkreten technischen Prioblemen.


Bearbeitet von lefg, 25. August 2016 - 12:27.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#6 JackN

JackN

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 26. August 2016 - 08:24

Hallo lefg,

 

Hier im Forum gibt es meist Hilfe zur Selbsthilfe, Rat zu konkreten technischen Prioblemen.

 

Das war mir schon bewusst und ich hab ja sofort geschrieben, dass das hier nun wirklich ein forenfremdes Thema ist, aber ich treib mich sonst nicht viel in anderen rum. Da ich hier auch schon die ein oder andere Frage selber gestellt habe und Lösungen in den Threads anderer gefunden hab weiß ich allerdings, das die Leute hier ziemlich kompetent sind. Daher habe ich gedacht "versuch ich mein Glück". Die Themen beschäftigen mich nun interessehalber wirklich und während ich wo anders weiter nach Lösungen gesucht hab, hab ich den Thread als zweites Standbein und Selbstläufer gedacht. :)

 

Nun zurück zum eigentlichen Thema, ich schreib meine kleinen Erkenntnisse mal zusammen, falls irgendwer interessiertes jemals hierauf stoßen sollte. Ich finds selber nämlich traurig wenn ich genau die Fragen finde, die ich suche und der Mensch die Lösung wo anders findet, aber nicht mit den Leuten, die er gefragt hat, teilt.

 

Meine erste Frage zur Möglichkeit der Systemüberwachung wird komplett von MSIs Tool "Afterburner" abgedeckt. Sieht man alles mit, was man will und noch viel mehr. Temperaturen, Speicherausnutzung, Rechenauslastung, Drehgeschwindigkeiten. Von CPU, GPU, HD, RAM...

In welchem Anwendungsgebiet der Takt und die Latenzen von RAM einen Unterschied machen habe ich noch nicht herausgefunden, aber gesagt bekommen, dass ich mir keine Gedanken darum machen muss, da allen voran meist nur der Cache zählt (Im Hinblick Privatnutzung/Daddeln). Solange der Speicher nicht voll ist und anfängt auf der HDD zwischenzulagern und auszutauschen, ist alles bestens. Ansonsten würde das die minimale Rechenzeit hoch bringen. Zu Taktung such ich selber noch weiter - das hab ich bis jetzt nicht. Sollte einfach sein. Genauso schau ich mir noch technische Unterschiede zwischen DDR3 und DDR4 an - ich glaube aber, dass die auch nur die Bandbreite erhöhen (??).

i7 bietet den über Hyperthreading hinaus auch den Vorteil von größerem Cache. Darüber hinaus bietet neuere Technologie wie die Vulkan API und DX11 in der Praxis mitlerweile attraktive Implementierung von Hyperthreading im modernen Videospielbereich. Base Clock ist also nicht ein entscheidendes Merkmal bei der Entscheidung.

 

Das sind jetzt auch erstmal nur relativ oberflächliche Antworten, aber schon etwas, worauf ich aufbauen kann beim recherchieren. Sollte irgendjemand, den das tatsächlich interessiert, das mal lesen, kann der damit vielleicht schon genug anfangen.


Bearbeitet von JackN, 26. August 2016 - 09:22.


#7 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.510 Beiträge

 

Geschrieben 26. August 2016 - 08:36

Moin,

 

ich denke, Du wirst dir Literatur und anderes geeignetes, informatives beschaffen müssen. Hier am Board sehe ich primär am praktischen tagesgeschehen Interessierte, ich schliesse da auch von mir auf andere.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben, ich werde es weiter verfolgen so hier etwas erscheint.

 

Gruss

 

Edgar


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)