Zum Inhalt wechseln


Foto

LAG - Ein client hat 1 GBit/s, das andere 1 GBit/s wird auf alle anderen clients verteilt


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
18 Antworten in diesem Thema

#1 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 09. Juli 2016 - 16:22

Hallo,

 

ich habe einen Netgear Switch GS108T (FW 5.4.2.22) und eine QNAP NAS TS-253A (FW 4.2.1). Netzwerkadapter und Kabel im Standard 1 GBit/s.

Im Switch an zwei Ports und in der NAS ist LAG nach LACP (802.3ad) konfiguriert. Alle Clientrechner haben Windows 10 PRO 64Bit.

 

Jetzt finde ich eine Sache etwas merkwürdig, die ich festgestellt habe: Nehmen wir an, ich habe drei Computer als clients wie folgt:

 

client A IP=192.168.0.11

client B IP=192.168.0.12

client C IP=192.168.0.13.

 

Wenn ich jetzt Daten von der NAS auf die drei clients zugleich übertrage, ist client B sozusagen der "Chef" und hat eine "garantierte" Übertraungsgeschwindigkeit von 1 GBit/s. das übrige 1 GBit/s aus dem LAG wird auf die clients A und C gleichmäßig verteilt, also ca. 110 MB/s bei clientB und ca. 55 MB/s jeweils bei clients A und C. Wenn allerdings z.B. nur die beiden clients A und C zugleich Daten von der NAS runterladen, haben beide nur 55 MB/s anstatt 110 M/s und das übrige 1 GBit/s, das dem client B "reserviert" ist, liegt ungenutzt brach. Auch wenn ich einen vierten client D in das Netzwerk integriere, bleiben bei clientB die 110 MB/s und die anderen drei Clients teilen sich entsprechend anteilig das übrige 1 GBit/s.

 

Dieses ganze "Konstrukt" hat zwar den Vorteil, dass dem client B die Geschwindigkeit von 1 GBit/s "garantiert" ist, also privilegiert ist, egal, wieviele anderen clients zugleich Daten ziehen. Allerdings hat es ja auch den Nachteil, dass, wenn client B einmal nicht besetzt ist, die anderen clients auf 1 GBit/s des LAG verzichten müssen. Ich habe festgestellt, dass man über die Vergabe der IP-Adresse steuern kann, welcher client mit 1 GBit/s privilegiert ist und welche anderen clients die Bandbreite von 1 GBit/s teilen müssen, wenn client B einmal nicht besetzt ist.

 

Dann ist mir noch aufgefallen, dass client B manchmal auch nur 55 MB/s hat, selbst wenn er als einziger PC Daten von der NAS zieht. Das weist dann für mich eher doch darauf hin, dass hier irgendetwas grottenfalsch läuft und die von mir vermutete "Privilegierung" eher ein Fehler statt Absicht ist. Wenn ich dann den Netzwerkadapter von client B deaktiviere und anschließend neuaktiviere, hat er wieder 110 MB/s.

 

Kennt jemand diese Problematik und weiß, wie man es einstellen kann, dass, egal, welche clients Daten von der NAS ziehen, immer insgesamt 2 GBit/s zur Verfügung stehen und diese 2 GBit/s dann gleichmäßig auf alle clients verteilt werden? So hätte nämlich das LAG von der Funktionsfähigkeit auch eigentlich erwartet. Jedenfalls habe ich schon andere Netzwerkadapter, Windows Betriebssysteme, Netzwerkkabel und Einstellungen ausprobiert und komme an diesem Punkt einfach nicht weiter, bin daher für jeden Hinweis dankbar.

 

Gruß

:)


Bearbeitet von scnugg, 09. Juli 2016 - 18:04.


#2 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 09. Juli 2016 - 18:13

So funktioniert eine LAG aber nicht. Du kannst einen Ethernetframe nicht durchschneiden. Konkret wird meist mit Paaren von Mac-Adressen oder IP-Adressen gearbeitet. Server und ein Client bilden ein Paar. Jedes Paar bekommt EINEN Member der LAG zugeteilt. Ein Paar kann also nie mehr als 1 GB/s nutzen. In deinem Beispiel passt das sogar:

Drei Adressepaare werden auf eine LAG mit zwei Membern verteilt. Ein Adresspaar wird also einen Member exklusiv erhalten, die anderen beiden Paare teilen sich den anderen Member. Verteilung erfolgt der Reihe nach (round-robin).

Hier geistert immer wieder ein schönes Beispiel durch das Forum: Stell dir drei Eisenbahngleise vor. Ein Zug kann nur auf jeweils einem Gleis fahren. Du kannst aber bis zu drei Züge gleichzeit fahren lassen.

Bearbeitet von DocData, 09. Juli 2016 - 18:14.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#3 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 09. Juli 2016 - 18:58

Hallo,

 

danke für Deine Antwort. Mir ist schon klar, dass ein Paar nicht mehr als 1 GBit/s nutzen kann. Mehr erwarte ich auch gar nicht. Das Problem ist ein anderes. Nochmal zur Verdeutlichung:

 

Ziehen client A und client B zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 110 MB/s (wie gewünscht) => es wird 2 GBit/s ausgenutzt

Ziehen client A und client C zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 110 MB/s (wie gewünscht) => es wird 2 GBit/s ausgenutzt

Ziehen client B und client C zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 55 MB/s (unerwünscht!!) => es wird nur 1 GBit/s ausgenutzt

 

Es sollten doch dem Switch und der NAS völlig egal sein, welche zwei clients zugleich Daten ziehen, so dass immer, wenn zwei beliebige clients die Daten von der NAS übertragen, die maximale Bandbreite von 2 GBit/s zur Verfügung gestellt werden sollte. Das ist bei mir aber eben nicht so, denn wenn client B und client C die Daten bekommen, wird nur 1 GBit/s statt 2 GBit/s ausgenutzt. Oder anders ausgedrückt: Für client A ist eine Bandbreite von 1 Gbit/s (110 MB/s) reserviert und alle anderen clients müssen sich das zweite 1 GBit/s (110 MB/s) teilen. Das ändert sich auch nicht, wenn noch ein vierter client D dazukommt. "Round-Robin" ist es bei mir insoweit nicht, denn die Verteilung erfolgt offensichtlich aufgrund von IP-Adressen.

 

Oder habe ich Dich vielleicht nicht richtig verstanden? Dann sage ich "sorry" :cool: . Wenn die LAG-Funktionalität bei mir so, wie ich beschrieben habe, richtig ist, wäre für mich alles in Ordnung. Ich bin nur etwas verwundert, weil mal jemand gepostet hat, dass die gesamte LAG-Bandbreite immer GLEICHMÄSSIG auf alle clients verteilt wird...

 

Wäre nur nett, wenn das jemand bestätigen könnte, der LAG im Einsatz hat, denn ich bin auf diesem Gebiet Newbie.

 

:)


Bearbeitet von scnugg, 09. Juli 2016 - 19:17.


#4 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 09. Juli 2016 - 19:18

Ziehen client A und client B zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 110 MB/s (wie gewünscht) => es wird 2 GBit/s ausgenutzt


Beispiel: Client A und das NAS nutzen LAG Member 1, Client B und das NAS nutzen LAG Member 2. Jedes Paar nutzt EINEN Link und kann die volle Bandbreite nutzen.

Ziehen client A und client C zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 110 MB/s (wie gewünscht) => es wird 2 GBit/s ausgenutzt


Beispiel: Client A und das NAS nutzen LAG Member 1, Client C und das NAS nutzen LAG Member 2. Jedes Paar nutzt EINEN Link und kann die volle Bandbreite nutzen.

Ziehen client B und client C zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 55 MB/s (unerwünscht!!) => es wird nur 1 GBit/s ausgenutzt


Beispiel: Client B und das NAS nutzen LAG Member 2, Client C und das NAS nutzen LAG Member 2. Beide Paare nutzen den gleichen LAG Member und damit hat jeder nur 50% der nutzbaren Bandbreite.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#5 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 09. Juli 2016 - 19:46

 Ein Adresspaar wird also einen Member exklusiv erhalten, die anderen beiden Paare teilen sich den anderen Member. Verteilung erfolgt der Reihe nach (round-robin).

 

Hast Du dazu vielleicht nähere Infos? Wie kann ich am einfachsten steuern, welcher PC einen Member exklusiv erhält? Ich habe nur herausgefunden, dass ich das über die IP-Adresse einstellen kann. Aber so richtig verstanden und zufriedenstellend ist das irgendwie nicht. Ich habe dazu auch im Internet nichts weiter gefunden. Irgendwelche Tipps oder Tools?  Danke. :)


Bearbeitet von scnugg, 09. Juli 2016 - 19:47.


#6 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 09. Juli 2016 - 20:03

Das regelt der Switch. Exklusiv kann man da nichts regeln. Die Art der Lastverteilung und was für die Verteilung verwendet wird, lässt sich meist konfigurieren.

Bearbeitet von DocData, 09. Juli 2016 - 20:03.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#7 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 06:22

Aber wie kommt es, dass, wenn nur client B als einziger PC Daten von der NAS überträgt, die Geschwindigkeit zwar meistens 110 MB/s ist, manchmal aber auch nur 55 MB/s? Das ist ja dann sogar noch schlechter als wenn das Bonding gar nicht konfiguriert wäre. Spätestens das scheint eine Fehlfunktion zu sein.



#8 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 07:15

Ohne den exakten Aufbau, Komponenten und Messverfahren zu kennen, lässt sich da nicht mehr oder weniger zu sagen. Mit den mir vorliegenden Informationen kann ich kein Fehlverhalten feststellen.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#9 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 07:37

Hi,

 

Komponenten habe ich doch schon genannt: Netgear Switch GS108T (FW 5.4.2.22) und eine QNAP NAS TS-253A (FW 4.2.1), 3 client-PCs mit Windows 10 PRO 64Bit.

 

Aufbau: Die Komponenten sind mit 1 GBit/s-Ethernetkabel verbunden. In der NAS ist an zwei Ports LAG mit LACP (802.3ad) konfiguriert.

LAG-Config Im Switch: Link trap=disable, admin mode=enable, STP mode=disable, LACP=enable.

 

Messverfahren: Ganz einfach Dateien von der Freigabe der NAS auf den client kopieren, der Windows Explorer zeigt die Geschwindigkeit an. Die NAS zeigt auf der Weboberfläche während des Transfers diegleiche Geschwindigkeit an.

 

Ich habe es gerade schon wieder festgestellt: Wenn ich nur von client B allein die Daten von der NAS runterlade, bekomme ich zunächst konstant 110 MB/s. Breche ich den Vorgang ab und warte ich einige Minuten und wiederhole den Datentransfer mit nur diesem einen client, bekomme ich plötzlich nur noch 55 MB/s. Das ist mit Sicherheit nicht im Sinne des Erfinders.

 

:)


Bearbeitet von scnugg, 10. Juli 2016 - 07:43.


#10 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 08:12

Gut, dann solltest du wohl mal den Hersteller um Rat fragen.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#11 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.417 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 13:01

Bist du sicher das sowohl NAS als auch clients gigabit sättigen können? Das NAS sogar zwei mal? Nicht das da dann auch noch Hintergrundprozesse während dem Test laufen...

#12 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 15:38

Hi magheinz,

 

ja, die NAS kann das, hat 2 Netzwerkports und man kann dort Bonding konfigurieren. Siehe auch meinen zweiten Beitrag:

 

Ziehen client A und client B zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 110 MB/s (wie gewünscht) => es wird 2 GBit/s ausgenutzt

Ziehen client A und client C zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 110 MB/s (wie gewünscht) => es wird 2 GBit/s ausgenutzt

Ziehen client B und client C zugleich Daten von der NAS, haben sie beide 55 MB/s (unerwünscht!!) => es wird nur 1 GBit/s ausgenutzt

 

Das Ganze ist bei mir verwirrend, denn in einem Netzwerk aus mehreren PCs kann ich nicht wissen, welcher PC welche Leistung bezieht. Je nachdem, welche PCs gerade eingeschaltet sind, verschiebt sich auch die "Berechtigung" dieser Computer hinsichtlich der zu verteilenden Bandbreite. Immer wieder habe ich auch den Fall, dass wenn nur ein einziger PC Daten von der NAS zieht, dieser nur 55 MB/s statt 110 MB/s bekommt. Lasse ich dann zusätzlich den "Chef-PC" Daten ziehen, bekommt dieser 110 MB/s und der erste PC, der vorher 55 MB/s hatte, bekommt auf einmal auch die 110 MB/s. Auf einmal ist also die volle 2 GBit/s Bandbreite wieder da. Vorher allerdings, als nur 1 Computer gezogen hat, wurde nur 0,5 GBit/s Bandbreite genutzt. Total unlogisch.

 

Irgendwie merkwürdig das Ganze und völlig unberechenbar. Irgendetwas läuft das schief.

 

:)


Bearbeitet von scnugg, 10. Juli 2016 - 15:42.


#13 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.417 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 17:25

Und zeitliche Geschichten wir windowsupdates, dedup, backup etc kannst du ausschliessen?
Der algo für die portauswahl wird das Problem sein.

#14 scnugg

scnugg

    Newbie

  • 15 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 19:14

Hallo,

 

Ja, windows updates oder backups kann ich ganz klar ausschließen.

 

Das mit dem "Algo" könnte hinkommen. Nur kann ich das irgendwie herausfinden oder beeinflussen?

 

Mir würde es sehr helfen, wenn jemand auch dengleichen Switch oder diegleiche NAS hat, hier  zu schreiben, ob damit Bonding problemlos bei ihm funktioniert. Dann könnte ich das Problem weiter eingrenzen.

 

Gruss

:)


Bearbeitet von scnugg, 10. Juli 2016 - 19:17.


#15 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.312 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2016 - 19:22

Welchen Algorithmus verwendet denn der Netgear Switch??

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...