Zum Inhalt wechseln


Foto

Hyper-V 2012R2 - Hochverfügbarkeit (HV) - Cold Boot Clusterknoten

Hyper-V Windows Server 2012 R2

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
15 Antworten in diesem Thema

#1 Cyberleo

Cyberleo

    Newbie

  • 7 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:26

Hallo,
 
aufgebaut wurde ein Hyper-V Cluster unter 2012R2 mit zwei Clusterknoten und einem CSV, sowie separaten Netzen für Management, Virt.Switch und Livemigration.
 
Der Cluster funktioniert einwandfrei, Livemigration, Neustart eines Knoten etc. Alles o.k. Die VMs nebst Datenträger werden migriert.
Clusterkonfiguration Test alles grün.
 
Meine Frage:
Wenn ein Clusterknoten "geknipst" wird, also Cold Boot, so dass quasi keine Zeit mehr ist die dort gehosteten VMs "regulär" zu migrieren wie bei einem normalen Neustart eines Clusterknoten, wie verhält es sich nun mit der Verfügbarkeit der VMs?
 
Wenn ich das teste, also Cold Boot eines Clusterknoten, passiert folgendes:
Der noch im Einsatz befindliche Clusterknoten übernimmt die VMs, irgendwann.
Jegliche RDP Sessions der vom noch laufendem Clusterknoten übernommenen VMs frieren erst einmal ein.
Irgendwann nach ca. 2 Minuten ist eine neue Anmeldung auf diesen VMs möglich.
 
 
HA bzw. HV würde ich so verstehen das auch in einem solchen Fall die VMs verfügbar bleiben ohne das der Nutzer etwas vom Crash merkt, zumal Microsoft in Verbindung mit Failover Cluster immer erwähnt auch Hardwareprobleme eines Clusterknoten handhaben zu können was ja auch eine unerwarteten Ausfall eines Clusterknoten beinhalten kann.
 
Wie seht Ihr das? - Danke
 

 



#2 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.921 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:31

Dann Booten die vms. Du erwartest falsch. ;)

Bye
Norbert

Ps: wenn du alles getestet hast, warum dann nicht das knipsen? ;)

Bearbeitet von NorbertFe, 14. Mai 2016 - 17:32.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#3 Cyberleo

Cyberleo

    Newbie

  • 7 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:37

Hi NobertFe,

 

das knipsen hab ich doch getestet.

 

  • Wenn ich das teste, also Cold Boot eines Clusterknoten, passiert folgendes:
  • Der noch im Einsatz befindliche Clusterknoten übernimmt die VMs, irgendwann.
  • Jegliche RDP Sessions der vom noch laufendem Clusterknoten übernommenen VMs frieren erst einmal ein.
  • Irgendwann nach ca. 2 Minuten ist eine neue Anmeldung auf diesen VMs möglich.

Oder wie meinste ?



#4 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.921 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:38

Ja und was passiert mit den vms? Das kannst du dir doch am verbleibenden Knoten anschauen ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#5 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.313 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:39

Wie soll das denn gehen? Du schaltest die Machine aus. Die VMs im RAM sind augenblicklich weg. Dann greift der Cluster und staret die VMs auf den verbleibenden Knoten neu. Das von dir beobachtete Verhalten ist korrekt und erwartet.

VMware vSphere bietet für kontinuierliche Verfügbarkeit Fault Tolerance, was in der Praxis aber nicht ohne Tücken ist.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#6 Cyberleo

Cyberleo

    Newbie

  • 7 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:43

Hi,

 

ich sitze jetzt gerade nicht vor dem ganzen "Geraffel".

Schlage vor ich melde mich am Dienstag nochmal, da kann ich genauere Angaben machen, noch kann ich den Cluster testen wie ich will.

 - Danke schon mal im voraus. happy WE



#7 RolfW

RolfW

    Expert Member

  • 1.149 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 17:53

Hallo,

das ist unter VMware nicht wirklich anders in einem Cluster, ohne zusätzliche Features. Da sind die VMs auch erst einmal Offline.

Grüße

Rolf
- Carpe Diem -

"Ist mir jetzt egal, ich lass das jetzt so."

#8 Cyberleo

Cyberleo

    Newbie

  • 7 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 18:00

@Board Veteran

  • VMware vSphere bietet für kontinuierliche Verfügbarkeit Fault Tolerance, was in der Praxis aber nicht ohne Tücken ist.          

Ja, sowas schwebte mir vor.

 

@RolfW

Jap, ich glaube die Frage bzw. das Szenario ist dann beantwortet.



#9 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.458 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2016 - 18:01

Moin,

 

jaja, das alte Missverständnis, dass man Live Migration auch dann erwartet, wenn ein Host ausfällt. Kann nicht gehen. In keiner Hypervisor-Welt.

 

Man sollte auch beachten, dass Hochverfügbarkeit (HA) nicht dasselbe ist wie Fault Tolerance (FT). FT kann Hyper-V nicht ohne Zusatztools. In vSphere geht das (abhängig von der Lizenz), wird aber in der Praxis so gut wie nie eingesetzt, weil die Einschränkungen in den meisten Szenarien zu umfassend sind.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#10 Dunkelmann

Dunkelmann

    Expert Member

  • 1.862 Beiträge

 

Geschrieben 15. Mai 2016 - 07:06

Moin,

 

jaja, das alte Missverständnis, dass man Live Migration auch dann erwartet, wenn ein Host ausfällt. Kann nicht gehen. In keiner Hypervisor-Welt.

 

Man sollte auch beachten, dass Hochverfügbarkeit (HA) nicht dasselbe ist wie Fault Tolerance (FT). FT kann Hyper-V nicht ohne Zusatztools. In vSphere geht das (abhängig von der Lizenz), wird aber in der Praxis so gut wie nie eingesetzt, weil die Einschränkungen in den meisten Szenarien zu umfassend sind.

 

Gruß, Nils

Moin,

 

hier muss ich mal ein Jein einwerfen. Ein Virtualisierungscluster kann auch mit fehlertolleranter Hardware aufgebaut werden.

Ist nur eine Frage des Budgets und ob die 5 oder 6 Neunen Uptime wirklich benötigt werden ;)


Bearbeitet von Dunkelmann, 15. Mai 2016 - 07:06.

Keep It Small - Keep It Simple


#11 RolfW

RolfW

    Expert Member

  • 1.149 Beiträge

 

Geschrieben 15. Mai 2016 - 07:36

Dann erzähl mal 😊
- Carpe Diem -

"Ist mir jetzt egal, ich lass das jetzt so."

#12 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.458 Beiträge

 

Geschrieben 15. Mai 2016 - 10:31

Moin,

 

hier muss ich mal ein Jein einwerfen. Ein Virtualisierungscluster kann auch mit fehlertolleranter Hardware aufgebaut werden.

Ist nur eine Frage des Budgets und ob die 5 oder 6 Neunen Uptime wirklich benötigt werden wink.gif

 

da differieren unsere Ansichten ja nicht. Ziemlich genau das meinte ich.

Es geht aber eben nicht mit Bordmitteln, und es besteht ein Unterschied zwischen dem üblichen Verständnis von HA und dem von FT.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#13 Smalltalk

Smalltalk

    Newbie

  • 45 Beiträge

 

Geschrieben 18. Mai 2016 - 19:10

FT kostet mich nicht nur Lizenzen, sondern auch massiv Ressourcen. Zwar empfindet jeder Produktiv-Systeme als sehr sehr wichtig (ja und noch viel wichtiger als wichtig), doch muss man auf der anderen Seite auch mal erwähnen dass es nie eine 100%ige Verfügbarkeit gibt. Jede 9 hinter dem Komma kostet im Schnitt nochmal das 4-fache mehr.



#14 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.313 Beiträge

 

Geschrieben 18. Mai 2016 - 19:29

Es kommt darauf an was sich ein Ausfall kostet. Eine Hochofensteuerung, Handelsplatform, Telekommunikation... da wird ein Ausfall schon mal kritisch.

Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#15 Smalltalk

Smalltalk

    Newbie

  • 45 Beiträge

 

Geschrieben 18. Mai 2016 - 19:33

Richtig - dürfte hier aber nicht der Fall sein ;-)





Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Hyper-V, Windows Server 2012 R2