Zum Inhalt wechseln


Foto

bekomme sql server nicht online


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 gerd33

gerd33

    Newbie

  • 131 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 15:31

Hallo zusammen, habe gerade vorhin meinenSQL-Server auf neuem System installier (muss den alten aus Sicherheitsgründen abschalten)

 

Jetzt kommts.

MS-SQL 2014 Standard auf beiden Systemen installiert. Datenbanken neu aufgebaut (aus aktuellem Backup), Dienste: SQLSERver, Sqlserver Agent, SQLserver Browser laufen auf autostart)

kann per management-Studio auf den neuen server zugreifen, aber ich bekomme den neuen servber nicht online. 

 

D.h.: vom  Client kann ich auf den alten Server zugreifen; gebe ich aber in der client-Konfioguration die IP des neuen Servers sowie die sa-Zugangsdaten zur Anmeldung am neuen Server ein, bekomme ich eine Fehlermeldung.

 

Firewallproblematik schließe ich aus, da ich vom unveränderten client auf den "alten" SQL-Server zugreifen kann.

 

Hat jemand noch eine Idee, welche Dienste ich auf dem neuen Rechner (Win Server 2008) noch zusätzlich laufne lassenjh muss??

 

 

danke für jeden Hinweis

 

 

 

Gerd

 



#2 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.243 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 16:33

Firewall auf dem neuen Server eingehend auch geprüft? Kannst Du den neuen SQL Server vom Client aus pingen? Läuft der neue SQL Server bzw. die Instanz auch auf Port 1433?


Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#3 gerd33

gerd33

    Newbie

  • 131 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 18:04

Kann den server pingen,  habe die Firewall des servers auch testweise deaktiviert.

Keine sql verbindung möglich.

Müsste auf Port 1433/1434 laufen; hjabe jedenfalls bei der Installation nix anderes eigegeben. Kann man die Ports irgendwo  in servermanager nachsehen?

Habe auch ports 1433 1434 in der Fritzbox freigegeben, sowohl TCP als auch UDP

 

Habe allerdings 2 neue server-dienste vom sql-server jetzt mit installiert (waren bei der Standardinst von MS-SQL-server mit dabei): distributeted replay client und distributed replay controller. habe die auf der alten maschine nicht mit drauf. vielleicht liegst ja daran?, kenne die dienste nicht.

 echt ärgerlich...



#4 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 18:37

Fritzbox? Du willst sagen, dass dein SQL Server Port 1433 ins internet stellt? War das der mit den Patientendaten?

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#5 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.243 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 18:37

Ja, es gibt einen SQL Server Konfigurationsmanager. Ob deine Instanz auf Port 1433 läuft, kannst Du mit Hilfe dieses Artikels prüfen: https://alexanderzei...ine-Verbindung/

Woher kommt jetzt die Fritzbox? Was hat die damit zu tun? Und vor allem, welche genaue Fehlermeldung bekommst Du beim Verbindungsaufbau?
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#6 gerd33

gerd33

    Newbie

  • 131 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 18:59

Jipp. das war der Fehler.

 

Im Konfigurationsmanger vom SQL Server war Port 49193 eingetragen?? Wo der herkommt, weiss ich nicht. Habe auf 1433 umgestellt, jetzt klappt der zugriff.

 

@ NorbetFE: Die Pat. daten sind mit 2048bit verschlüsselt. Ver- und Entschlüsselung erfolgt unmittelbar auf Client bzw. Server. Selbst der Software-Hersteller bietet Hosting auf einem (gemieteten) SQL-Server irgendwo in Ostdeutschland an. Nachem ich eine VPN-Verbindung zwischen Praxis und Wohnhaus habe, mit einem extrem kryptischen und langem Passwort, muss ich mir da wohl keine Sorgen machen.

 

Was die Fritzbox betrifft, hast du Recht: Port 1433 habe ich wieder aus der Portfreigabe rausgenommen: es handelt sich ja um eine Portfreigabe zum Internet und nicht innerhalb meines VPN.

 

Nebenbei: Mein Gerätelieferant hat mir vor wenigen Wochen ein neues Belastungs-EKG hingestellt. Die Helferin belastet und ich sitze einen raum weiter und beobachte das EKG auf meinem PC. Weil der techniker den zweiten EKG-Monitor netzwerktechnisch nicht hinbekam, hat er die Windows Firewall sowohl auf dem Server als auch auf 2 Clients (Ergometrieplatz und meinem PC) abgeschaltet. Darauf von mir angesprochen meinte er nur, "dass muss so sein". Ich habe dann erstmal seinen Boss angerufen. Nicht alle Ärzte sind PC-***en.    Soviel zur Sicherheit medizinischer Daten!



#7 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 19:00

Und was hat sein Boss gesagt? :rolleyes:

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#8 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.243 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 19:41

Jipp. das war der Fehler.
 
Im Konfigurationsmanger vom SQL Server war Port 49193 eingetragen?? Wo der herkommt, weiss ich nicht. Habe auf 1433 umgestellt, jetzt klappt der zugriff.


Dann kann es eigentlich nur eine Express Installation gewesen sein.



Ich habe dann erstmal seinen Boss angerufen. Nicht alle Ärzte sind PC-***en.    Soviel zur Sicherheit medizinischer Daten!


Was sein Boss gemeint hat, würde mich auch interessieren.
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#9 gerd33

gerd33

    Newbie

  • 131 Beiträge

 

Geschrieben 25. März 2016 - 20:17

Der Boss hat zunächst mal am Telefon hörbar tief durchgeatmet und meinte dann, dass der "Techniker" eigentlich ein Student sei, der erst seit kurzem als Vertretung für einen Techniker für ihn tätig sei. Auf die abgeschaltete Firewall angesprochen, meinte er das müsse tatsächlich so sein und außerdem würde die Firewall von Microsoft nix taugen und ständig Probleme bereiten, aber es gäbe ein gutes Paket aus Firewall und Virenscanner für Server und Netzwerk von GData zu kaufen -welches er auch im Angebot habe-. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich seine Rechnung um die Techniker-Stunden für die Inbetriebnahme des Ergometrieplatzes kürzen werde und er mich -wenn er nicht einverstanden sei- gerne verklagen dürfe. Allerdings habe ich ihm auch schon mitgeteilt, dass ich vor Gericht auf einem IT-Sachverständigen bestehen werde und das Verhalten seines "Technikers" als grob fahrlässige Datensabotage bewerte. Die Firewall habe ich mir inzwischen selbst eingerichtet - et lüppt. Ich find es mehr als dreist, einen Studenten als Techniker mit 115 EUR netto je Stunde, zzgl. Anfahrt, zu verkaufen. Andererseits kenne ich aber genug Arztkollegen, die immer noch glauben, dass es sich bei der Schublade des DVD-Laufwerks um einen Halter für die Kaffetasse handelt. :-)). Die sind für IT-Dienstleister natürlich eine lukrative Melkkuh.



#10 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.243 Beiträge

 

Geschrieben 26. März 2016 - 15:15

Nette Geschichte mit der Firewall, hatte ich auch schon mal gehört. ;)
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/